Warum Hospitality Management

Views:
 
Category: Education
     
 

Presentation Description

Die Zeiten sind vorbei, in denen man im Gast- und Hotelgewerbe ausschließlich Engagement und „learning by doing“ als Erfolgsfaktoren benötigte. Es gibt eine immer stärkere Professionalisierung und Akademisierung. Auch die Anforderungen im Hospitality-Bereich steigen ständig. Hospitality Manager sind gut ausgebildete Fachkräfte und bestens auf die neuen anspruchsvollen Anforderungen vorbereitet.

Comments

Presentation Transcript

Warum Hospitality Management? :

Warum Hospitality Management?

Slide2:

Die Zeiten sind vorbei, in denen man im Gast- und Hotelgewerbe ausschließlich Engagement und „learning by doing“ als Erfolgsfaktoren benötigte. Es gibt eine immer stärkere Professionalisierung und Akademisierung. Auch die Anforderungen im Hospitality-Bereich steigen ständig. Hospitality Manager sind gut ausgebildete Fachkräfte und bestens auf die neuen anspruchsvollen Anforderungen vorbereitet .

Slide3:

Hospitality Management bedeutet im Deutschen oft Hotelmanagement. Dies trifft die Bedeutung jedoch nicht ganz. Das Hotelmanagement bezeichnet prinzipiell die Organisation und Führung von Betrieben des Gastgewerbes (Hotels, Pensionen usw.).

Slide4:

Zum Gebiet Hospitality Management gehören darüber hinaus aber auch gastbezogene Dienstleistungen und Dienstleister wie beispielsweise die gastgewerbliche Unternehmensberatung, Kreuzfahrtschiffe, Casinos oder Spa- und Wellnesseinrichtungen sowie die Entwicklung und Betreuung von Hotelprojekten.

Studium – Der erste Schritt auf der Karriereleiter:

Studium – Der erste Schritt auf der Karriereleiter Hospitality Management kann inzwischen an vielen Hochschulen und Universitäten studiert werden so auch in der Schweiz. Dabei ist es wichtig sich vorher genaustens zu informieren was der Studiengang beinhaltet.

Slide7:

An manchen Hochschulen meint Hospitality Management lediglich Hotelmanagement. Es gibt aber auch Studiengänge, die zusätzliches Wissen zu Gastronomiemanagement oder Hygienemanagement vermitteln. Beide Varianten haben ihre Vorteile. Man sollte daher unbedingt die Studienpläne vergleichen, um zu wissen, was während des Studiums gelehrt wird .

Slide8:

Themenübergreifende Studien bieten neben den grundlegenden betriebswirtschaftlichen Inhalten, auch Fächer wie Yield-Management & Pricing an. Darüber hinaus können Kurse über Recht im Tourismus und Sensorik & Kulinaristik belegt werden. Module wie Facility Management, Strategisches Hotelmanagement, Catering Management und Management von Wellnesseinrichtungen ergänzen den Lehrplan .

Slide9:

Das Angebot ist also breit gefächert. Dabei muss man nicht von Anfang an wissen in welcher Branche man später arbeiten will, denn die ersten Semester dienen ohnehin der Orientierung. Auch International können Erfahrungen gesammelt werden. Fachhochschulen und Universitäten haben oft Partnerinstitute oder gemeinsame Programme anzubieten .

Slide10:

In der Schweiz bietet die Swiss School of Tourism and Hospitality in Chur, welches von ABMS Schweiz betrieben wird, die wohl begehrteste Ausbildung an. In drei Jahren wird man hier zum Dipl. Hôtelière-Restauratrice HF mit einem integrierten Bachelor International Hospitality Management ausgebildet .

Slide11:

Das Studium beginnt mit einem Hotel- und Touristikfach-Lehrgang, welcher zwei Jahre dauert. Hier werden theoretische Grundlagen aus dem Bereich Hotel- und Gastgewerbe vermittelt. Im dritten Semester gibt es ein Praktikum zu absolvieren, um theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden.

Slide12:

Die Management Ausbildung dauert ebenfalls drei Semester. Dabei stehen folgende Studien im Fokus: Hospitality Business Development, Service Management, Marketing Research & Communication und Supervised Work Experience

Slide13:

Die Sprache im Unterricht ist dabei Englisch und auch weitere Fremdsprachenkenntnisse müssen gelernt werden.Auch Flexibilität sind für das Studium gefragt sowie Spaß am Umgang mit Menschen. Sehr viel Engagement, Einsatz und Eigenmotivation sind ebenfalls wichtig. Sind die Anforderungen erfüllt steht einer Bewerbung nichts mehr im Wege .

Was tun nach dem Studium:

Was tun nach dem Studium Hat man das Studium in Hospitality Management absolviert ist man für viele unterschiedliche Arbeitsfelder im Bereich des Hotel- und Gaststättengewerbes vorbereitet. Abläufe in ihren Häusern sind bekannt und Projekte können koordiniert werden, so dass sich die Gäste wohlfühlen, ohne dass das Wirken des Personals auffällt. Mögliche Arbeitsplätze sind nationale und internationale Hotels, Gehobene Gastronomie- & Cateringbetriebe, Eventagenturen, Internationale Unternehmen im gastronomischen Bereich, Tourismusunternehmen und -dienstleister sowie Unternehmensberatungen .

Slide15:

For more information, visit us https://www.abmswiss.com/international/de/

authorStream Live Help