Modulhandbuch

Views:
 
Category: Entertainment
     
 

Presentation Description

https://www.hochzeitsfotograf-sls.de/hochzeitsfotograf/koeln https://www.hochzeitsfotograf-sls.de/hochzeitsfotograf/berlin https://www.hochzeitsfotograf-sls.de/hochzeitsfotograf/duesseldorf https://www.hochzeitsfotograf-sls.de/hochzeitsfotograf/muenchen https://www.hochzeitsfotograf-sls.de/hochzeitsfotograf/hamburg

Comments

Presentation Transcript

slide 1:

Bitte beachten Sie das Gültigkeitsjahr des Modulhandbuchs. 2017/18 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN PROGRAMM-MANAGEMENT MODULHANDBUCH BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE BACHELOR OF SCIENCE NACH DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN 1-FACH-BACHELOR-STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

slide 2:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE ii HERAUSGEBER: Programm-Management der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät REDAKTION: Kersten Schmitz-Salue Programm-Manager ADRESSE: Albertus-Magnus-Platz 50923 Köln E-MAIL: wiso-beratunguni-koeln.de STAND: 27.11.2017

slide 3:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE iii Kontaktpersonen Studienberater/innen: Dipl.-Hdl. Nicole Kienel Carina Piek M.Sc. WiSo-Studienberatungszentrum +49 0221/ 470 - 8818 wiso-beratunguni-koeln.de Programm-Manager/in: Kersten Schmitz-Salue M.Sc. WiSo-Programm-Management Akademischer Programm-Direktor/in: AOR Dr. Helmut Maltry

slide 4:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE iv Legende AM Aufbaumodul P Pflichtveranstaltung AN Anrechnung PB Praktikumsbericht AS Assignment PO Portfolio BM Basismodul PR Projekt EM Ergänzungsmodul RE Referat FS Fallstudie SM Schwerpunktmodul HA Hausarbeit SSt Selbststudium K Kontaktzeit Präsenzzeit in LV SWS Semesterwochenstunde KL Klausur SI Studium Integrale LP Leistungspunkt engl.: CP VN Vor- und Nachbereitungszeit LV Lehrveranstaltung WP Wahlpflichtveranstaltung MP Mündliche Prüfung WL Workload Arbeitsaufwand

slide 5:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE v Inhaltsverzeichnis KONTAKTPERSONEN ............................................................................................. III LEGENDE ................................................................................................................. IV 1 BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE ..................................................................... 1 1.1 Inhalte und Studienziele .......................................................................................... 1 1.2 Voraussetzungen .................................................................................................... 2 1.3 Studienaufbau und -abfolge .................................................................................... 3 1.4 Study Abroad Option ............................................................................................... 3 1.4.1 Das Studies Abroad Programme STAP der WiSo-Fakultät ................................. 4 1.4.2 Anrechnungsmöglichkeiten Studies Abroad .......................................................... 5 1.5 Musterstudienplan ................................................................................................... 6 1.6 Midterm Regelung ................................................................................................... 8 1.7 Modularität .............................................................................................................. 8 2 STUDIENHILFEN ............................................................................................... 10 2.1 Berechnung der Fachnote ......................................................................................10 2.2 Fehlversuchsregelung ............................................................................................10 2.3 Fach- und Prüfungsberatung ..................................................................................11 2.4 Weitere Informations- und Beratungsangebote ......................................................12 3 MODULTABELLEN UND MODULBESCHREIBUNGEN .................................. 13 3.1 Basis- und Aufbaubereich ......................................................................................13 3.2 Ergänzungsbereich .................................................................................................13 3.3 Schwerpunktbereich ...............................................................................................14 3.4 Studium Integrale ....................................................................................................15 3.5 Bachelorarbeit ........................................................................................................16 3.6 Modulbeschreibungen ............................................................................................17 3.6.1 Basis- und Aufbaubereich ....................................................................................17 3.6.2 Ergänzungsbereich ..............................................................................................36 3.6.3 Schwerpunktbereich.............................................................................................52 3.6.4 Bachelorarbeit ......................................................................................................93

slide 6:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 1 1 Betriebswirtschaftslehre Die Betriebswirtschaftslehre ist Teil der Wirtschaftswissenschaften. Sie befasst sich mit den wirtschaftlichen Zusammenhängen und Gesetzmäßigkeiten einzelner Unternehmen und liefert Erkenntnisse über betriebliche Strukturen und Prozesse. Die Fachgebiete und die For- schungsgegenstände ergeben sich dabei aus Fragestellungen mit denen die verschiedenen Unternehmensbereiche konfrontiert werden. Das Bachelorstudium der Betriebswirtschafts- lehre bereitet darauf vor diese Problematiken optimal lösen zu können. 1.1 Inhalte und Studienziele Der Studiengang umfasst neben dem betriebswirtschaftlichen Bereich auch volkswirtschaftli- che sozialwissenschaftliche und weitere fächerübergreifende Bereiche Wirtschaftsinformatik Rechtswissenschaften etc. und qualifiziert für anspruchsvolle und gehobene betriebswirt- schaftliche Fachaufgaben die mit Aufstiegsmöglichkeiten in Führungspositionen verbunden sind. Beschäftigungsmöglichkeiten für Absolventen ergeben sich im Direkteinstieg oder über Traineeprogramme in Unternehmen aller Bereiche der Wirtschaft u.a. in Industrie Handel Logistik Energie- und Finanzwirtschaft öffentlichen Bereichen sowie dem gesamten Dienst- leistungssektor. Vielfältige Organisationsformen kaufmännischer Tätigkeiten in der Wirtschaft bieten den Ab- solventen/innen nach kurzer Einarbeitungszeit verschiedene Zugänge zu Stellen der Fall- und Projektbearbeitung. In Frage kommende Stellenprofile unterscheiden sich nach betriebswirt- schaftlichen Funktionsbereichen nach Unternehmensbranchen und -größen und werden hin- sichtlich der Marktdynamik auch zunehmend über Projekte strukturiert und definiert. Die Ein- satzmöglichkeiten der Absolventen/innen sind entlang der Geschäftsprozesse in Unterneh- men breit gestreut wobei für den Zugang das individuelle Kompetenzprofil der Absolventen/in- nen und ggf. betriebliche Erfahrungen in diesen Bereichen bedeutsam sind. In nahezu allen Wirtschaftszweigen und Unternehmensformen bieten sich für Absolventen/innen entspre- chende Beschäftigungsmöglichkeiten. Diese setzen den Erwerb weiterer spezialisierter und stellenspezifischer Fähigkeiten ergänzend on the job aufbauend auf dem Fundament der im Bachelorprogramm vermittelten Kompetenzen erworben werden können. Das spezifische Pro- fil besteht aus einem grundlegenden und die betriebswirtschaftlichen Funktionsbereiche au- ßergewöhnlich breit erfassenden Fundament von theoretischem Wissen und typischen Hand- lungsmustern über das alle Kölner Absolventen/innen verfügen. Die Analyse von Zusammen- hängen der betrieblichen Funktionsbereiche im Wettbewerb und das konzeptionelle Verständ- nis von Wertschöpfungsketten darin sind wichtige Bausteine die auch quantitativ formal dar- gestellt werden können. Unternehmerische Entscheidungen können ebenso wie eigene Posi- tionen und Handlungsempfehlungen von den Absolventen/innen ausgedrückt begründet und

slide 7:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 2 zur Diskussion gestellt sowie zur Problemlösung genutzt werden. Die kritische Reflexion des eigenen und fremden Handelns sowie die Relevanz und Verantwortung von Unternehmen und Wirtschaft in der Gesellschaft sind dabei im Selbstverständnis akademischer Tradition ein wei- teres Kennzeichen des Profils. Die Orientierung über den künftigen eigenen Lebensweg ins- besondere die individuelle Prägung des Studienverlaufs ist integrativer Bestandteil des Studi- engangs. Kompetenzen: Die Absolventen/innen verfügen über Kompetenzen auf dem Niveau 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens bzw. der Bachelor-Ebene des Deutschen Qualifikationsrah- mens für Hochschulabschlüsse. Ihre spezifische Formulierung als Intended Learning Outcome lautet: Absolventen/innen beherrschen grundlegende Begriffe und Konzepte der Betriebswirt- schaftslehre in den Funktionsbereichen Marketing Beschaffung dem internen und externen Rechnungswesen Finanzierung und Investition Personal Organisation Unternehmensfüh- rung Produktion Logistik und Supply Chain Management sowie dem Informationsmanage- ment sicher. Sie sind mit formalen Analyse- und Darstellungsmethoden für betriebswirtschaft- liche Problemstellungen vertraut und können damit praktische Anwendungssituationen rekon- struieren. Sie erarbeiten über eine methodisch-systematische Informationsrecherche Ent- scheidungsalternativen für betriebswirtschaftliche Problemstellungen unter Einbindung ge- samtwirtschaftlicher Aspekte und Daten bewerten Entscheidungsalternativen hinsichtlich Prä- ferenzen und wirtschaftsethischer Prinzipien und integrieren systematisch Möglichkeiten der Kontrolle von Erfolgs- bzw. Zielerreichungsgrößen in den Handlungsablauf. Sie verwenden relevante Fachliteratur und können den aktuellen Stand der Forschung rezipieren die wissen- schaftliche Güte der Quellenlage einschätzen und sich dabei mit anderen Fachkollegen/innen argumentativ austauschen. Handlungsempfehlungen und Bewertungen zu betriebswirtschaft- lichen Problemstellungen können sie pointiert und nachvollziehbar schriftlich und mündlich darstellen und begründen sowie bei deren Entwicklung in Teams konstruktiv mitwirken. Darüber hinaus können die Studierenden in einem weiterführenden Masterstudiengang ihre Fachkenntnisse wissenschaftlich vertiefen und erweitern und sich damit gezielt auf bestimmte Berufsfelder spezialisieren. 1.2 Voraussetzungen Die folgenden fachlichen methodischen und persönlichen Stärken und Neigungen sollten Stu- dierende für ein erfolgreiches Bachelorstudium mitbringen:  Gute mathematische und analytische Fähigkeiten  Abstraktes und konzeptionelles Denken  Gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch und Englisch  Eigenständige ziel- und ergebnisorientierte Arbeit  Ausgeprägtes Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen.

slide 8:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 3 1.3 Studienaufbau und -abfolge Der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre umfasst 180 Leistungspunkte ist auf eine Regelstudienzeit von sechs Semestern ausgelegt und setzt sich aus den folgenden Bereichen zusammen: Der Basis- und Aufbaubereich 108 LP besteht aus grundlegenden betriebs- und volkswirtschaftlichen Modulen sowie den Methoden vermittelnden Modulen die alle verpflich- tend sind. Im Ergänzungsbereich 18 LP sind ergänzende und vertiefende Module aus Be- triebs- und Volkswirtschaftslehre und zusätzliche Module aus der Wirtschaftsinformatik sowie den Sozialwissenschaften verankert. Der Schwerpunktbereich 30 LP setzt sich aus den Schwerpunktmodulen die aus einer Vielzahl von Möglichkeiten aus den Bereichen BWL VWL und Sozialwissenschaften gewählt werden können und dem Bachelorseminar zusammen. Den vierten Bereich bildet das universitätsweite Studium Integrale mit 12 LP. Abschließend folgt die Bachelorarbeit 12 LP. 1.4 Study Abroad Option Die WiSo-Fakultät bietet Ihren Bachelor-Studierenden die Möglichkeit an einem Auslandsauf- enthalt innerhalb des weltweiten und exzellenten Netzwerkes der WiSo-Partneruniversitäten teilzunehmen. Dieses Study Abroad Programme kurz STAP beinhaltet auch den Austausch mit ERASMUS – Förderung. Durch eine erfolgreiche Bewerbung für das STAP können Stu- dierende ein Semester an einer Gasthochschule verbringen ein Aufenthalt für zwei Semester kann über das STAP nicht gewährleistet werden. Erfolgreiche Bewerber des STAPs profitieren unter anderem von einem direkten Kontakt mit den Partneruniversitäten sowie von der Unterstützung bei der Organisation des Auslandsse- mesters durch das Zentrum für Internationale Beziehungen der WiSo-Fakultät ZIB. Zudem sind STAP-Teilnehmer von der Zahlung der Studiengebühren an der Gasthochschule befreit.

slide 9:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 4 Studierende können im sogenannten WiSo Exchange Portal kurz WEX Details zu den Part- neruniversitäten einsehen und passende Gasthochschulen für Ihren Studiengang finden. Eine Anmeldung zu WEX ist nur mit dem UoC-Accounts der Studierenden möglich. Neben dem STAP bietet die WiSo-Fakultät jährlich eine exklusive Summer School in New York City WiSoNYC an. Außerhalb dieser fakultätseigenen Möglichkeiten zum Auslandsstudium unterhält das Dezer- nat 9 – Internationales fakultätsübergreifende Kooperationen die für ein Auslandsstudium zur Verfügung stehen. Ein selbstorganisierter Auslandsaufenthalt als Freemover oder die Teil- nahme an Summer Schools/ Kurzprogrammen sind ebenfalls Optionen. 1.4.1 Das Studies Abroad Programme STAP der WiSo-Fakultät Bachelor-Studierende sollten Ihren Auslandsaufenthalt zu Beginn Ihres Studiums planen. Die Hauptbewerbungsrunde main selection round für den STAP findet einmal im Jahr statt und endet am 01.12. jeden Jahres. Die Bewerbung ist für das Wintersemester fall term oder das Sommersemester spring term des nachfolgenden akademischen Jahres möglich. Interes- senten können sich mit dem STAP Bachelor Application Manual detailliert informieren: http://www.international.wiso.uni-koeln.de/en/outgoing-students/term-abroad/stap-bachelor/ Sollten nach Abschluss der main selection round Plätz frei geblieben sein wird im Mai eine weitere kleine Bewerbungsrunde secondary selection round angeboten.

slide 10:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 5 1.4.2 Anrechnungsmöglichkeiten Studies Abroad Die WiSo-Fakultät hat allen Bachelorstudiengängen mindestens ein Studies Abroad Modul eingerichtet das die weitreichende Anrechnung von im Ausland erbrachten Kursen ermöglicht. Darüber hinaus können Studierende eine sogenannte Einzelkursanrechnung beantragen. Au- ßerdem haben Studierende die Option Kurse aus dem Auslandssemester im Studium Integ- rale anrechnen zu lassen. Weitere Informationen zu Voraussetzungen und Vorgaben zur Anrechnung können hier nach- gelesen werden: https://www.anrechnungwiso.uni-koeln.de/default/start Für Fragen zur Anrechnung können sich Studierende an das ZIB WiSo wenden oder an das WiSo-Anrechnungszentrum.

slide 11:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 6 1.5 Musterstudienplan B.Sc. BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Start WINTERSEMESTER Sem. WP/P Modul Bereich LP 1 P Basismodul Technik des betrieb- lichen Rechnungswesens Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Mathematik Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Statistik Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Grundlagen der Wirt- schaftsinformatik Basis- und Aufbaubereich 6 30 2 P Basismodul Accounting Basis- und Aufbaubereich 12 2 P Basismodul Mikroökonomik für Betriebswirte Basis- und Aufbaubereich 9 2 P Aufbaumodul Statistik Basis- und Aufbaubereich 6 2 P Studium Integrale I Studium Integrale 3 27/ 30 3 P Basismodul BWL I Basis- und Aufbaubereich 9 3 P Basismodul BWL II Basis- und Aufbaubereich 9 3 P Basismodul Makroökonomik für Betriebswirte Basis- und Aufbaubereich 9 3 P Studium Integrale II Studium Integrale 3/ 6 30/ 33 4 P Basismodul BWL III Basis- und Aufbaubereich 9 4 P Basismodul BWL IV Basis- und Aufbaubereich 9 4 WP Schwerpunktmodul I Schwerpunktbereich 12 30 5 WP Ergänzungsmodul I Ergänzungsbereich 6 5 WP Schwerpunktmodul II Schwerpunktbereich 12 5 P Schwerpunktmodul Bachelorseminar Schwerpunktbereich 6 5 P Basismodul Unternehmens- und Wirtschaftsethik Basis- und Aufbaubereich 6 30 6 WP Ergänzungsmodul II Ergänzungsbereich 6 6 WP Ergänzungsmodul III Ergänzungsbereich 6 6 P Studium Integrale III Studium Integrale 6 6 P Thesis Bachelor BWL Thesis 12 30 SI-Veranstaltungen werden mit 3 6 oder 9 ECTS kreditiert.

slide 12:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 7 B.Sc. BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Start SOMMERSEMESTER Sem. WP/P Modul Bereich LP 1 P Basismodul Technik des betrieb- lichen Rechnungswesens Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Mathematik Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Statistik Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht Basis- und Aufbaubereich 6 1 P Basismodul Grundlagen der Wirt- schaftsinformatik Basis- und Aufbaubereich 6 30 2 P Basismodul Accounting Basis- und Aufbaubereich 12 2 P Basismodul Mikroökonomik für Betriebswirte Basis- und Aufbaubereich 9 2 P Aufbaumodul Statistik Basis- und Aufbaubereich 6 2 P Studium Integrale I Studium Integrale 3 27/ 30 3 P Basismodul BWL I Basis- und Aufbaubereich 9 3 P Basismodul BWL II Basis- und Aufbaubereich 9 3 P Basismodul Makroökonomik für Betriebswirte Basis- und Aufbaubereich 9 3 P Studium Integrale II Studium Integrale 3/ 6 30/ 33 4 P Basismodul BWL III Basis- und Aufbaubereich 9 4 P Basismodul BWL IV Basis- und Aufbaubereich 9 4 WP Schwerpunktmodul I Schwerpunktbereich 12 30 5 WP Ergänzungsmodul I Ergänzungsbereich 6 5 WP Ergänzungsmodul II Ergänzungsbereich 6 5 WP Schwerpunktmodul II Schwerpunktbereich 12 5 P Schwerpunktmodul Bachelorseminar Schwerpunktbereich 6 30 6 P Basismodul Unternehmens- und Wirtschaftsethik Basis- und Aufbaubereich 6 6 WP Ergänzungsmodul III Ergänzungsbereich 6 6 P Studium Integrale III Studium Integrale 6 6 P Thesis Bachelor BWL Thesis 12 30 SI-Veranstaltungen werden mit 3 6 oder 9 ECTS kreditiert.

slide 13:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 8 1.6 Midterm Regelung In einigen Modulen findet bei den angebotenen Veranstaltungen die sogenannte „Midterm- Regelung“ Anwendung. Das bedeutet dass eine Veranstaltung nur das halbe Semester lang stattfindet dafür dann aber doppelt so oft. Das Semester wird also in zwei etwa gleichgroße Hälften unterteilt. Im Wintersemester endet der Midterm meist Anfang Dezember und im Som- mersemester meist Mitte/ Ende Mai. Häufig werden für Midterm-Veranstaltungen dann auch die dazugehörigen Prüfungen in der Mitte des Semesters angeboten. Diese Möglichkeit kön- nen Sie wahrnehmen um die Prüfungsbelastung am Ende eines Semesters zu reduzieren. 1.7 Modularität Die Fachgruppen der Bachelorstudiengänge sind in Module gegliedert wobei die Modulinhalte in den dazugehörenden Modulbeschreibungen dargelegt sind. Das Bachelormodulhandbuch ist auf der Homepage des WiSo-Studienberatungszentrum im Downloadbereich einsehbar. Die erfolgreiche Teilnahme an Modulen wird durch die Vergabe von Leistungspunkten auf der Grundlage von erfolgreich absolvierten Prüfungsleistungen nachgewiesen. Die Modulprüfun- gen werden studienbegleitend abgelegt. Ein Modul setzt sich aus verschiedenen Teilen zu- sammen und ist in der Regel in einem oder zwei Semestern abschließbar. Diese Information finden Sie im Feld „Dauer“ der Modulbeschreibung. Ein Modul kann aus einer Vorlesung einer Übung und ggf. einem Tutorium zum gleichen Thema bestehen. Zudem gibt es Module die nur eine Veranstaltung z.B. ein Seminar umfassen. Außerdem gibt es Module in denen meh- rere verschiedene Veranstaltungen zur Wahl angeboten werden von denen eine oder auch mehrere absolviert werden müssen. In diesem Fall kann die Prüfung aus zwei Elementen be- stehen Klausur in Veranstaltung 1 und eine Hausarbeit in Veranstaltung 2 oder eine zusam- mengefasst eine Klausur über die Inhalte von Veranstaltung 1 und 2. Bitte beachten Sie bei der Studienplanung dass nicht jedes Modul jedes Semester angeboten wird. Informationen diesbezüglich finden Sie im Feld „Turnus“ der Modulbeschreibung. Variante 1: Das Modul besteht aus einer Veranstaltung mit unterschiedlichen Veranstal- tungsformen wie Vorlesung Übung und Tutorium.

slide 14:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 9 Variante 2: Es müssen mehrere Veranstaltungen kombiniert werden und jede schließt mit einer Prüfung ab. Die LP werden nach Bestehen beider Prüfungen vergeben. Variante 3: Es werden mehrere Veranstaltungen kombiniert und am Ende wird eine Prüfung über die Inhalte aller Veranstaltungen absolviert und somit die LP erworben.

slide 15:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 10 2 Studienhilfen 2.1 Berechnung der Fachnote Die Noten für die einzelnen Prüfungsleistungen werden von den jeweiligen Prüferinnen und Prüfern festgesetzt. Die Gesamtnote der Bachelorprüfung ergibt sich aus den Noten der Teil- bereiche im Verhältnis ihrer jeweils zu erwerbenden Leistungspunkte zum Gesamtvolumen der benoteten Prüfungsleistungen im Studiengang. Die Noten der Teilbereiche ergeben sich als Mittel der benoteten Prüfungsleistungen entsprechend der Gewichtung die der jeweiligen Prüfungsleistung im Verhältnis der Leistungspunkte zum Gesamtvolumen der benoteten Prü- fungsleistungen des jeweiligen Teilbereichs zukommt. Sofern das Ergebnis einer Modulab- schlussprüfung aus mehreren Prüfungselementen ermittelt wird ergibt sich die Note entspre- chend einer in der Modulbeschreibung angegebenen Gewichtung. Die Gesamtnote des Stu- diums wird als gewichtetes arithmetisches Mittel aus den Noten der Studienbereiche und der Note der Bachelorarbeit gebildet. Im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gehen die Noten mit folgender Gewichtung in die Gesamtnote ein: a Note Basis- und Aufbaubereich: 108 von 168 LP b Note Ergänzungsbereich: 18 von 168 LP c Note Schwerpunktbereich: 30 von 168 LP d Note Bachelorarbeit: 12 von 168 LP. 2.2 Fehlversuchsregelung Nicht bestandene Modulprüfungen können wiederholt werden hier findet die Drei-Versuchs- regelung Anwendung d.h. die Anzahl der Prüfungsversuche pro Modul ist auf drei begrenzt. Zudem gibt es für das gesamte Studium drei zusätzliche Prüfungsversuche. Zusätzliche Prü- fungsversuche müssen innerhalb von drei Monaten nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnis- ses schriftlich beim WiSo-Prüfungsamt beantragt werden. Wird der Antrag genehmigt muss der zusätzliche Prüfungsversuch innerhalb von zwölf Monaten durchgeführt werden. Darüber hinaus erhalten Studierende die mindestens 140 Leistungspunkte erworben haben einen wei- teren zusätzlichen Prüfungsversuch. Ist eine Prüfungsleistung nach Ausschöpfung der drei zusätzlichen Prüfungsversuche sowie ggf. des weiteren Prüfungsversuchs nicht bestanden ist das Studium endgültig nicht bestanden. Zusätzliche Prüfungsversuche über die grundsätz- lichen drei Versuche hinaus können allerdings nur dann beantragt werden wenn keiner der ersten drei Prüfungsversuche aufgrund einer Täuschung oder eines Ordnungsverstoßes nicht

slide 16:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 11 bestanden wurde. Wir empfehlen allen Studierenden vor der Inanspruchnahme des zusätzli- chen Versuchs nach dreimaligem Nichtbestehen eine Studienberatung beim WiSo-Studienbe- ratungszentrum in Anspruch zu nehmen. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungselementen müssen alle Prüfungselemente mit „bestanden“ beziehungsweise mit mindestens „ausreichend 40“ bewertet sein. Alle mit „mangelhaft 50“ beziehungsweise „nicht bestanden“ bewerteten Prüfungselemente der Mo- dulprüfung müssen wiederholt werden. Die Wiederholung bestandener Modulprüfungen ist nicht möglich. Eine nicht bestandene Bachelorarbeit kann einmal mit neuem Thema wiederholt werden. Die Meldung zum zweiten Versuch muss innerhalb von sechs Monaten nach Bekanntgabe des Ergebnisses des ersten Versuchs erfolgen. 2.3 Fach- und Prüfungsberatung Für die allgemeine Studienberatung insbesondere Studienmöglichkeiten und Studienanforde- rungen steht für sämtliche Studiengänge der WiSo-Fakultät das WiSo-Studienberatungszent- rum zur Verfügung. Dazu bietet das Studienberatungszentrum fachspezifische Studienver- laufsempfehlungen für das erste Fachsemester sowie Informationen zu den Strukturen der einzelnen Studiengänge. Das WiSo-Studienberatungszentrum ist auch erste Anlaufstelle für Studierende bei weiteren Fragen und Problemen rund um das Studium und ist jederzeit tele- fonisch persönlich und natürlich per E-Mail erreichbar. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten und Kontaktdaten auf der Homepage. Die Studienfachberatung wird von den Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern und den akademischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die an der Ausbildung des jeweiligen Studi- engangs beteiligt sind während der Sprechzeiten durchgeführt. Die Sprechzeiten werden durch Aushang in den Instituten und im Internet auf den Homepages der jeweiligen Lehrstühle bekannt gegeben. Rechtsverbindliche Auskünfte zu Prüfungsleistungen bzw. zum Prüfungsverfahren geben die Prüfungsamt der WiSo-Fakultät. Weitere Serviceleistungen sind die Ausstellung von Leis- tungsübersichten in deutscher und englischer Sprache Ranking-Bescheinigungen und Fach- semestereinstufungen. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten und Kontaktdaten auf der Home- page.

slide 17:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 12 2.4 Weitere Informations- und Beratungsangebote Das Campus Management System der Universität zu Köln KLIPS dient als Online-Vorlesungs- verzeichnis der WiSo-Fakultät sowie zur An- und Abmeldung von Veranstaltungen und Prü- fungen. Bei Fragen zu KLIPS ist der KLIPS-Support zu kontaktieren. Informationen zu aktuel- len Terminen und Fristen der WiSo-Fakultät sind auf der KLIPS-Infoseite zu finden. Das Zentrum für Internationale Beziehungen ist für die Fragen von ausländischen Studieren- den die einen Teil Ihres Studiums an der WiSo-Fakultät absolvieren und für die Vorbereitung eines Auslandsemesters bzw. -studiums von Kölner Studierenden der richtige Ansprechpart- ner. Es werden außerdem verschiedene Summerschools und Kurzprogramme sowie Wirt- schaftsenglischkurse angeboten. Das gesamte Angebot und die jeweiligen Ansprechpartner des ZIBs sind auf der Homepage zu finden. Das Zentrum für die Anrechnung auswärtiger Leistungen der Fakultät ist zuständig für die An- erkennung extern erworbener Leistungen. Dies betrifft sowohl Leistungen die bereits an einer anderen deutschen Hochschule oder im Ausland vor Aufnahme des Studiums an der WiSo- Fakultät abgelegt worden sind als auch die Vorab-Anrechnung von Leistungen die im Rah- men des Studiums an der WiSo-Fakultät im Ausland geplant oder abgelegt worden sind. Somit sind individuelle Anfragen bei Lehrstühlen oder Prüfungsämtern nicht mehr erforderlich. Für Studierende der WiSo-Fakultät bietet der WiSo-Career-Service Beratung und Unterstüt- zung bei der Suche nach einem passenden Praktikum der Berufswahl und hilft bei der Karri- ereplanung und dem Bewerbungsprozess. Zudem organisiert der WiSo-Career-Service Semi- nare Vorträge und zielgerichtete Angebote in Kooperation mit Arbeitgebern externen und in- ternen Experten und bietet gemeinsam mit den fakultäts- und universitätsinternen Partnern bei der Berufsfindungsphase Unterstützung und gezielte Hilfestellung an. Kurse zu Standardsoftware und fachspezifischen Programme bietet der WiSo-IT-Service re- gelmäßig an. Bei studienbedingten oder persönlichen Schwierigkeiten kann die Psycho-Soziale Beratung des Kölner Studentenwerks in Anspruch genommen werden. Sie bietet neben der psychologi- schen und der Sozialberatung auch eine Schreib- sowie Lernberatung und Unterstützung für Schwangere und Studierende mit Kind. Als weiteres Angebot gibt es die Nightline Köln das Zuhör- und Informationstelefon von Stu- dierenden für Studierende. Es ist ein Angebot an alle Studierenden der Kölner Universitäten und Hochschulen.

slide 18:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 13 3 Modultabellen und Modulbeschreibungen 3.1 Basis- und Aufbaubereich Im Basis- und Aufbaubereich muss der Prüfling gemäß Prüfungsordnung §29 Absatz 1 Nr. 1 108 LP erwerben. Gruppe Modul LP P/ W Soll LP BWL Basismodul Accounting 12 P 60 Basismodul Corporate Development 9 P Basismodul Finance 9 P Basismodul Marketing 9 P Basismodul Supply Chain Management 9 P Basismodul Unternehmens- und Wirtschaftsethik 6 P Basismodul Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 6 P VWL Basismodul Mikroökonomik BWL 9 P 18 Basismodul Makroökonomik BWL 9 P Methoden Basismodul Technik des betrieblichen Rechnungswesens 6 P 30 Basismodul Mathematik 6 P Basismodul Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht 6 P Basismodul Statistik 6 P Aufbaumodul Statistik 6 P 3.2 Ergänzungsbereich Im Ergänzungsbereich muss der Prüfling gemäß Prüfungsordnung § 29 Absatz 1 Nr. 2 18 LP erwerben. Gruppe Modul LP P/ W Soll LP BWL-Erweiterung Basismodul Entscheidungstheorie 6 W 18 Ergänzungsmodul Optimierungsmethoden 6 W Ergänzungsmodul Finanzmanagement 6 W Ergänzungsmodul Medienunternehmen und -technolo- gien: Einführung in Managementthemen 6 W Studies Abroad in Management 6 W VWL Ergänzungsmodul Economics of Strategy 6 W Ergänzungsmodul Internationale Ökonomik 6 W Ergänzungsmodul Wirtschaftspolitik 6 W Aufbaumodul Ökonometrie 6 W Sozialwissenschaften Ergänzungsmodul Wirtschaftsgeographie 6 W Ergänzungsmodul BWL der Kooperative 6 W Basismodul Einführung in die Psychologie 6 W Wirtschaftsinformatik Basismodul Wirtschaftsinformatik I 6 W Basismodul Wirtschaftsinformatik II 6 W

slide 19:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 14 3.3 Schwerpunktbereich Im Schwerpunktbereich muss der Prüfling gemäß Prüfungsordnung § 29 Absatz 1 Nr. 3 30 LP erwerben. Gruppe Modul LP P/ W Soll LP Schwerpunktmodule Schwerpunktmodul Accounting and Taxation I 12 W Min. 12 24 Schwerpunktmodul Accounting and Taxation II 12 W Schwerpunktmodul Strategy Organization and Human Resources 12 W Schwerpunktmodul Financial Institutions 12 W Schwerpunktmodul Financial Management 12 W Schwerpunktmodul Marketing 12 W Schwerpunktmodul Supply Chain Management 12 W Schwerpunktmodul Messewirtschaft 12 W Max. 12 Studies Abroad 12 W Schwerpunktmodul Energy Climate Change and Sustainability 12 W Schwerpunktmodul Energy Markets and Regulation Bachelor 12 W Schwerpunktmodul Economic Psychology 12 W Schwerpunktmodul Quantitative Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 12 W Schwerpunktmodul Institutionenökonomik und ökonomische Politikberatung 12 W Schwerpunktmodul Macroeconomics Money and Financial Markets 12 W Schwerpunktmodul Growth Education and Inequality 12 W Schwerpunktmodul Managerial Economics 12 W Schwerpunktmodul Medienökonomie 12 W Schwerpunktmodul Public Economics 12 W Schwerpunktmodul Wirtschaftsgeographie 12 W Schwerpunktmodul Berufliche Bildung 12 W Schwerpunktmodul kooperatives Wirtschaften 12 W Schwerpunktmodul Behavioral Management Science 12 W Seminar Bachelorseminar Accounting and Taxation 6 W 6 Bachelorseminar Corporate Development 6 W Bachelorseminar Finance 6 W Bachelorseminar Marketing 6 W Bachelorseminar Supply Chain Management 6 W Bachelorseminar Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre 6 W

slide 20:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 15 3.4 Studium Integrale Im Rahmen des Studium Integrale absolvieren die Studierenden 12 Leistungspunkte. Das Stu- dium Integrale ist ein universitätsweiter und fächerübergreifender Bestandteil der Studien- gänge in dem sowohl wissenschaftsbezogene als auch berufsbezogene Kompetenzen ver- mittelt werden. Es kann sowohl eine akademische wissenschaftsbezogene Ausrichtung als auch eine professionsbezogene Ausrichtung haben die der Entwicklung der Berufsfähigkeit dienen. Das Studium Integrale soll Kompetenzen fördern und vermitteln die über einzelne fachliche Wissensbestände hinausgehen oder die wissenschaftliche wie personenbezogene Grundhaltungen betreffen: Wissenschaftliche Neugier systematisches und analytisches Den- ken Auseinandersetzung mit Komplexität Lösungsorientiertheit und andere Fähigkeiten z.B. Teamfähigkeit und fremdsprachliche Kompetenzen. Das Angebot des Studium Integrale wird von den Fakultäten sowie dem Professional Center der Universität zu Köln gemeinsam angeboten. Den Studierenden wird durch das Studium Integrale ermöglicht eigenen Interessen nachzugehen Einblicke in andere Fächer und Fach- bereiche zu gewinnen Veranstaltungen mit gesellschaftlicher Bedeutung zu besuchen be- rufsrelevante Kompetenzen zu erwerben und Sprachkurse zu besuchen. Im Bereich Univer- sitas gibt es extra für das Studium Integrale konzipierte Lehrveranstaltungen wie etwa Ring- vorlesungen zu gesellschaftlichen Themen mit dazu verbundenen Workshops. Des Weiteren werden den Studierenden im Rahmen des Studium Integrale auch Lern- und Studienhilfen wie etwa zu wissenschaftlichem Arbeiten oder zur Literaturrecherche angeboten. Praktika und qualifizierende Auslandsaufenthalte können ebenfalls im Rahmen des Studium Integrale an- gerechnet werden. Insgesamt umfasst das Studium Integrale 12 Leistungspunkte und gilt for- mal als Modul. Prüfungsleistungen im Rahmen des Studium Integrale unterliegen keiner Ver- suchsrestriktion. Wenigstens die Hälfte der Leistungspunkte ist durch Prüfungsleistungen zu erbringen das Modul bleibt unbenotet. Leistungspunkte die im Studium Integrale erworben wurden und über die 12 Leistungspunkte die in der Studienstruktur vorgesehen sind hinausgehen werden im Diploma Supplement ausgewiesen.

slide 21:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 16 3.5 Bachelorarbeit Im Modul Bachelorarbeit muss der Prüfling gemäß Prüfungsordnung § 21 Absatz 2 Satz 1 12 LP erwer- ben. Modul LP P/ W Soll LP Bachelorarbeit Accounting and Taxation 12 W 12 Bachelorarbeit Corporate Development 12 W Bachelorarbeit Finance 12 W Bachelorarbeit Marketing 12 W Bachelorarbeit Supply Chain Management 12 W Bachelorarbeit Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre 12 W Die Bachelorarbeit umfasst 12 LP und wird studienbegleitend zu Ende des Studiums erstellt. Mit ihr wird gezeigt dass ein thematisch begrenztes Problem aus dem Gegenstandsbereich des Studiengangs mit den erforderlichen Methoden in einem festgelegten Zeitraum wissen- schaftlich bearbeitet und reflektiert werden kann. Das Thema der Bachelorarbeit muss im Stu- diengang Betriebswirtschaftslehre einem der Schwerpunktbereiche entnommen werden. Bei der Zuteilung der Bachelorarbeit werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksich- tigt die das zugehörige Bachelorseminar erfolgreich abgelegt haben. Die Bachelorarbeit kann auch in Form einer Gruppenarbeit geschrieben werden wenn der Beitrag jedes einzelnen Prüflings deutlich unterscheidbar und bewertbar ist. Die Zuordnung des individuellen Beitrags erfolgt aufgrund von objektiven Kriterien die eine eindeutige Ab- grenzung ermöglichen bspw. durch die Angabe von Abschnitten Seitenzahlen oder inhaltli- chen Schwerpunkten. Der insgesamt für eine Gruppenarbeit erforderliche Arbeitsaufwand muss über die Anforderungen an eine Einzelaufgabe angemessen hinausgehen. Nach Schwierigkeitsgrad und Inhalt ist eine Gruppenarbeit für jedes einzelne Gruppenmitglied so zu bemessen dass sie den Anforderungen an eine individuelle und selbstständige Prüfungsleis- tung entspricht. Der individuelle Beitrag jeder/s Einzelnen muss den Anforderungen an eine Bachelorarbeit genügen. Für die Anmeldung zur Bachelorarbeit müssen mindestens 100 Leistungspunkte absolviert worden sein. Die Bearbeitungszeit für die Bachelorarbeit beträgt entsprechend der zu verge- benden Leistungspunkte 360 Arbeitsstunden und damit 12 Wochen. Der Umfang der Bachelo- rarbeit soll grundsätzlich 40 Seiten nicht überschreiten. Wurden alle Leistungen neben der Bachelorarbeit erbracht hat die Meldung zur Anfertigung der Bachelorarbeit innerhalb von ei- nem Jahr zu erfolgen. Detaillierte und weitere Informationen zur Bachelorarbeit sind in der Prüfungsordnung zu finden.

slide 22:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 17 3.6 Modulbeschreibungen 3.6.1 Basis- und Aufbaubereich Basismodul Accounting Kennnummer 1016Acco00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Bilanz- und Erfolgsrechnung b Kosten- und Leistungsrechnung Kontaktzeit a 45 b 45 Selbststudium a 135 b 135 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erwerben grundlegende Methodenkompetenz in der Rechnungslegung der Unternehmen. ...erhalten inhaltliche Kompetenzen zum Verständnis der externen und internen Unternehmens- rechnung. ...können neue Aufgaben und Fälle unter Anwendung der vermittelten fachlichen und methodi- schen Kompetenzen lösen. 3 Inhalte des Moduls Bilanz- und Erfolgsrechnung: • Aufbau und Inhalt der Bilanz • Aufbau und Inhalt der Gewinn ‐ und Verlustrechnung • Anhang und Lagebericht • Nationale und internationale Bilanzierungsnormen • Bewertung im Jahresabschluss • Sonderfragen der Bilanzierung und Bewertung Kosten- und Leistungsrechnung: • Grundbegriffe und Systeme der Kosten ‐ und Leistungsrechnung • Kostenarten und deren Erfassung • Kostenstellenrechnung • Kostenträgerstückrechnung • Leistungsrechnung • Kostenträgerzeitrechnung • Plankosten ‐ und Planleistungsrechnung 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Beide Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte beider Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich

slide 23:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 18 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Michael Overesch Univ.-Prof. Dr. Carsten Homburg Univ.-Prof. Dr. Christoph Kuhner 10 Sonstige Informationen -

slide 24:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 19 Basismodul Corporate Development Kennnummer 1253BMCD01 Workload 270 LP 9 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Corporate Development Kontaktzeit 45 Selbststudium 225 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...bekommen grundlegende Einblicke in die strategische Unternehmensführung und daraus abge- leitete Konsequenzen für die Organisationsgestaltung und das Personalmanagement vermittelt. ...erkennen Gegenstand Ziele und Prozesse der Unternehmensführung. ...analysieren verschiedene Formen von Unternehmensverfassungen hinsichtlich der Rechte und Pflichten von Anteilseigner Management und Belegschaft. ...formulieren Implikationen von Gesamtunternehmensstrategien und Geschäftsbereichsstrate- gien. ...wenden Instrumente der Strategieformulierung auf ausgewählte Unternehmensfallstudien an. ...gestalten verantwortungsvoll systematisch Bedingungen und Strukturen von Personalauswahl ‐ und Personalentwicklungsentscheidungen. ...analysieren kritisch die Funktionsweise von Anreizsystemen. ...bewerten den Aufbau und die Entwicklung von Organisationsstrukturen. ...identifizieren verschiedene Gestaltungsdimensionen der Organisationsgestaltung Arbeitstei- lung Koordination Leitungsorganisation Verteilung von Entscheidungsrechten Prozessorgani- sation und wenden diese an. ...diskutieren kritisch die Anwendungsbedingungen wichtiger Organisationsformen. 3 Inhalte des Moduls • Grundlagen der Unternehmensführung • Strategische und verantwortungsvolle Unternehmensführung • Personalauswahl ‐ und Personalentwicklungsentscheidungen • Anreizsysteme • Aufbau und Entwicklung von Organisationsstrukturen • Theorien strategischer Personalentscheidungen und Organisationsstrukturen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund BWL China Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich BA Psychologie: Interdisziplinäre Vernetzung Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich BA Medienwissenschaften: BA Medienmanagement Bachelor of Arts Lehramt: Basisbereich Lehramt

slide 25:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 20 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Bernd Irlenbusch Univ.-Prof. Dr. Dirk Sliwka 10 Sonstige Informationen -

slide 26:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 21 Basismodul Finance Kennnummer 1259BMFi01 Workload 270 LP 9 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Investition und Finanzierung Kontaktzeit 60 Selbststudium 210 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...lernen grundlegende kapitalmarkttheoretische Hypothesen und Theorien der Modellbildung z.B. Fisher-Separation Markowitz-Diversifikation Tobin-Separation Gleichgewichts- und Arbitra- gefreiheitshypothesen. ...berechnen den für die Durchführung von Investitionsprojekten erforderlichen Kapitalbedarf. ...bewerten Investitionsentscheidungen mittels alternativer Investitionsrechenverfahren und unter- scheiden dabei die Verwendung erfolgswirtschaftlicher und monetärer Wertgrößen. ...validieren und diskutieren ausgewählte Finanzierungsformen. ...setzen sich mit grundlegenden Bewertungsfragen in den Schwerpunktbereichen der Aktien- und Anleihefinanzierung auseinander. ...wägen Chancen und Risiken von Investitionsprojekten ab verwenden hierzu unterschiedliche Investitionsrechenverfahren und begründen so finanzwirtschaftliche Grundentscheidungen. ...diskutieren die in der Vorlesung erworbenen Kenntnisse und Methoden durch die eigenständige Bearbeitung anwendungsbezogener Übungsaufgaben und Fallbeispiele. 3 Inhalte des Moduls a Grundlagen der Investitionsrechnung • Begriffliche und entscheidungstheoretische Grundfragen • Investitionsrechnung unter Sicherheit • Perspektiven der Investitionsrechnung unter Unsicherheit b Grundlagen der Finanzierung • Innenfinanzierung • Außenfinanzierung 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund BWL China Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich BA Psychologie: Interdisziplinäre Vernetzung Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Arts Lehramt: Basisbereich Lehramt 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Alexander Kempf Dr. Alexander Pütz Univ.-Prof. Dr. Heinrich R. Schradin

slide 27:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 22 10 Sonstige Informationen -

slide 28:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 23 Basismodul Marketing Kennnummer 1266BMMa00 Workload 270 LP 9 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Einführung ins Marketing b Principles of Marketing nur SoSe 18 Kontaktzeit a 60 b 60 Selbststudium a 210 b 210 LV-Sprache a Deutsch b Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erkennen die Rolle des Marketings fu ̈ r das Unternehmen. ...beschreiben Marketing-Analysen in Bezug auf das Marketing-Umfeld das Kundenverhalten so- wie die Marktforschung und wenden diese an. ...beschreiben Methoden der Marketing-Planung sowohl für das strategische als auch für das operative Marketing und wenden diese an. ...bewerten die Vorteilhaftigkeit alternativer Marketingstrategien und -maßnahmen. ...klassifizieren die Instrumente des Marketing-Mix und erläutern Theorien und Methoden zu ihrer optimalen Gestaltung. 3 Inhalte des Moduls Das Modul vermittelt Konzepte und Methoden um wichtige Aufgabenstellungen im Marketing zu analysieren und fundierte Handlungsempfehlungen zur Lösung dieser Aufgabenstellungen zu entwickeln. Zu diesem Zweck wird behandelt wie Konsumenten auf Marketingmaßnahmen rea- gieren und warum Konsumentenverhalten wie Informationen über Märkte und Marktpartner als wesentliche Entscheidungsgrundlage generiert werden können Marktforschung wie Märkte strategisch zu bearbeiten sind Marketing-Strategie und wie die einzelnen Marketinginstrumente Marken-/Produktpolitik Preispolitik Kommunikationspolitik Distributionspolitik eingesetzt wer- den können. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Eine Lehrveranstaltung soll belegt werden die schriftliche Prüfung bezieht sich auf den Inhalt einer Lehrveranstaltung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund BWL China Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich BA Psychologie: Interdisziplinäre Vernetzung Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Arts Lehramt: Basisbereich Lehramt 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Franziska Völckner Univ.-Prof. Dr. Werner Reinartz 10 Sonstige Informationen

slide 29:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 24 Basismodul Supply Chain Management Kennnummer 1271BMSC01 Workload 270 LP 9 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Supply Chain Management Kontaktzeit 45 Selbststudium 225 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...verstehen die Grundlagen des Managements von Produktions- und Dienstleistungsprozessen. ...entwickeln und lösen analytische Modelle unter Berücksichtigung bestehender Interdependen- zen zwischen Entscheidungen. ...quantifizieren und modellieren wesentliche Wirkungszusammenhänge für Optimierungsberech- nungen. ...wenden die vorgestellten Methoden in praxisnahen Übungen erfolgreich an. ...vertiefen grundlegende Kenntnisse anhand von Fallbeispielen. 3 Inhalte des Moduls • Grundfragen der Produktion und Logistik • Nachfrageprognose • Infrastruktur des Produktionssystems z.B. Standortplanung Prozessdesign • Logistische Prozesse u.a. Bestandsmanagement • Lineare Programmierung • Produktionsplanung • Produktionssteuerungssysteme Push Pull Lean Management • Supply Chain Management 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund BWL China Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich BA Psychologie: Interdisziplinäre Vernetzung Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Arts Lehramt: Basisbereich Lehramt 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Horst Tempelmeier Univ.-Prof. Dr. Ulrich W. Thonemann 10 Sonstige Informationen -

slide 30:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 25 Basismodul Unternehmens- und Wirtschaftsethik Kennnummer 1253BMUW00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Se- mester - Win- tersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Unternehmens- und Wirtschafts- ethik Kontaktzeit 45 Selbststudium 135 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...bekommen grundlegende Einblicke in Theorien und Anwendungsfälle der Unternehmens- und Wirtschaftsethik vermittelt. ...bewerten wirtschaftliche Zusammenhänge im Lichte unterschiedlicher Theorien aus der Ethik. ...entwickeln und begründen Visionen verantwortungsvollen Handelns in Unternehmen. ...reflektieren kritisch über ihre eigene Rolle als Wirtschaftsakteur und argumentieren aus dieser Position heraus. ...erkennen und analysieren anhand konkreter Fallbeispiele moralische Dilemmata. ...ziehen empirische Befunde zu ethischem Verhalten als Grundlage für Empfehlungen zur Ge- staltung von Institutionen heran. 3 Inhalte des Moduls • Normative Ansätze ethischen Entscheidens z.B. Folgenethik Pflichtenethik Tugendethik • Ethisches Entscheiden aus individueller Sicht z.B. Heuristiken und Biases Lügen und Betrü- gen Vertrauen und Reziprozität • Ethisches Entscheiden innerhalb des Unternehmens z.B. Compliance Management Fairness und Gerechtigkeit Whistleblowing • Ethisches Entscheiden auf Märkten z.B. CSR Ethische Standards Wettbewerb und Korrup- tion • Fallbeispiele aus den Bereichen Accounting Corporate Development Finance Marketing Supply Chain Management 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Bernd Irlenbusch 10 Sonstige Informationen Die Veranstaltung wird auch im Sommersemester 2018 auf Deutsch angeboten.

slide 31:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 26 Basismodul Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Kennnummer 1277BMGW00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Grundlagen der Wirtschaftsinfor- matik Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...verstehen die Bedeutung von Information für moderne Unternehmen. ...verstehen die infrastrukturelle Bedeutung elektronischer Informationsverarbeitung. ...kennen und vergleichen unterschiedliche Arten von Informationssystemen und deren Einsatz- bereiche. ...kennen und vergleichen Ansätze zur Bewertung des Informationstechnikeinsatzes. ...kennen und bewerten unterschiedliche Formen des IT-Sourcing. ...kennen und bewerten informationstechnische Methoden zur Unterstützung kollaborativer kom- plexer Aufgaben. ...verstehen und diskutieren die Bedeutung der Abstimmung von IT und Unternehmensstrategie. ...kennen evaluieren und entwerfen moderne Ansätze des Managements von Informationssphä- ren. ...kennen Vorgehensweisen zur Entwicklung von Informationssystemen in Organisationen. ...verstehen die Bedeutung von Nicht-IT-Mitarbeitern aus den Funktionsbereichen für die erfolg- reiche Weiter-Entwicklung von Informationssystemen. ...kennen und bewerten Risiken die sich aus dem Einsatz von Informationstechnik für Unterneh- men ergeben können. 3 Inhalte des Moduls • Die Bedeutung von Information und Informationsverarbeitung im Unternehmen • Information als betriebliche Ressource • Informationslogistik als Paradigma der betrieblichen Informationsverarbeitung • Betriebliche und überbetriebliche Informationssysteme • ökonomische Bewertung von Information Informationstechnik und Informationseinsatz • Formen des IT-Sourcing • Computer-Supported Cooperative Work und soziale Informationssysteme • Integration von IT und Unternehmensstrategie • Informationssphären • Weiter-Entwicklung von Informationssystemen in Organisationen und Rolle der Funktionsbe- reiche • Risiken durch den Einsatz von Informationstechnik 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Detlef Schoder

slide 32:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 27 10 Sonstige Informationen -

slide 33:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 28 Basismodul Mikroökonomik BWL Kennnummer Workload 270 LP 9 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Mikroökonomik für BWL Kontaktzeit 90 Selbststudium 180 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... beherrschen die grundlegenden Definitionen und Konzepte der Mikroökonomik. ...beschreiben die Marktform der vollkommenen Konkurrenz hinsichtlich des Güterangebotes und der Marktpreisbildung. ...identifizieren die Grundprinzipien der Preisbildung im Monopol und Oligopol. ...gebrauchen formal ‐analytische Instrumente zur Analyse der Preisbildung grundlegender Markt- formen. ...modifizieren die Modelle um Defizite zu erkennen und die Wirkung politischer Instrumente zu analysieren. 3 Inhalte des Moduls Die Veranstaltung führt in die Denkweise die Methodik und die Fragestellungen der Mikroökono- mik ein. Im Vordergrund stehen dabei die Frage der Allokation knapper Ressourcen auf Märkten sowie das wirtschaftliche Verhalten einzelner Wirtschaftsakteure allen voran von Individuen bzw. Haushalten sowie von Unternehmen. Inhaltliche Schwerpunkte sind: • Grundlagen von Angebot und Nachfrage • Das Verbraucherverhalten • Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage • Die Produktion • Die Kosten der Produktion • Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot • Die Analyse von Wettbewerbsmärkten • Die Analyse von Monopolmärkten • Grundlagen der Wohlfahrtsökonomik 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Oliver Gürtler 10 Sonstige Informationen -

slide 34:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 29 Basismodul Makroökonomik BWL Kennnummer Workload 270 LP 9 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Makroökonomik für BWL Kontaktzeit 90 Selbststudium 180 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... erlangen fachspezifische Kompetenzen in der Analyse gesamtwirtschaftlicher Zusammen- hänge und verstehen deren Rückkopplungen mit einzelwirtschaftlichen und marktspezifischen Gegebenheiten. ...können wirtschaftspolitische Maßnahmen im gesamtwirtschaftlichen Kontext hinsichtlich ihrer Auswirkungen beurteilen und bewerten. ...erlangen die Fähigkeit Modelle zur Darstellung gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge zu for- mulieren kritisch zu beurteilen und zur Evaluation wirtschaftspolitischer Maßnahmen und Prog- nose von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen zu nutzen. 3 Inhalte des Moduls • Erfassung und Interpretation gesamtwirtschaftlicher Daten Volkswirtschaftliche Gesamtrech- nung reale versus nominal Größen • Einflussfaktoren Bedeutung und Interaktion einzelner Märkte und Preise für die gesamtwirt- schaftliche Allokation Arbeitsmarkt Kredit- und Aktienmarkt Gütermarkt allgemeines Preisni- veau Löhne Zinsen Wechselkurse Immobilienpreise und Aktienkurse • Ursachen von Inflation Wachstum Finanzkrisen Arbeitslosigkeit und konjunkturellen Schwan- kungen im Zusammenhang mit Friktionen auf Güter- Kredit- und Arbeitsmärkten • Kurz- und langfristiger Einfluss von Geld- Währungs- und Fiskalpolitik und anderen wirtschafts- politischen Maßnahmen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r CMR Center for Macroeconomic Research 10 Sonstige Informationen -

slide 35:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 30 Basismodul Technik des betrieblichen Rechnungswesens Kennnummer 1016BMTR00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Technik des betrieblichen Rech- nungswesens Kontaktzeit 45 Selbststudium 135 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erwerben grundlegende Methodenkompetenz im betrieblichen Rechnungswesen. ...erwerben inhaltliche Kompetenzen zum Verständnis der Buchführung. ...erwerben Kenntnisse der rechtlichen Gegebenheiten der Rechnungslegung in Deutschland. ...sind in der Lage Sachverhalte der externen bzw. internen Rechnungslegung zuzuordnen. ...erwerben erstmalig Kenntnisse über die Bilanz die als Grundlagen für weitere Veranstaltungen im Accountingbereich unabdingbar sind. ...wenden die Technik der doppelten Buchführung auf neue Geschäftsvorfälle an. 3 Inhalte des Moduls - Unterscheidung zwischen externer und interner Rechnungslegung - Bilanz und Bilanzveränderungen - Doppelte Buchführung - Konten ‐ und Jahresabschluss - Organisatorische Grundlagen des Buchens - Rechtliche Grundlagen des Buchens - Komplettes Buchungsschema von der Eröffnungs- zur Schlussbilanz Übersicht über den Hauptabschluss - Vertiefungen zu den Themen Buchung des Warenverkehrs Verbuchung von Steuern Lohn- und Gehaltsbuchungen Abschreibungen Buchung zeitlicher Abgrenzungen und Rückstellungen Wertpapier- und Devisenbuchungen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Carsten Homburg Dr. Stefanie Liesenfeld 10 Sonstige Informationen

slide 36:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 31 Basismodul Mathematik Kennnummer 1314BMMa00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Mathematische Methoden für Öko- nomen Kontaktzeit 75 Selbststudium 105 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...beherrschen Grundtechniken der mathematischen Wirtschaftsanalyse. ...wenden diese mathematischen Methoden an und interpretieren die Ergebnisse. ...entscheiden bei ökonomischen Fragestellungen welche der erlernten mathematischen Metho- den im konkreten Fall geeignet sind. 3 Inhalte des Moduls • Matrizenrechnung und lineare Gleichungssysteme • Grundlagen der Finanzmathematik • Funktionen in einer und mehreren Variablen • Differentialrechnung für Funktionen mehrerer Variabler und deren ökonomische Anwendungen • Optimierung mit und ohne Nebenbedingungen für Funktionen mehrerer Variablen • Integralrechnung und deren Anwendung in der Statistik • Grundlagen der Differential- und Differenzengleichungen • Kombinatorik 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine falls es an mathematischem Schulwissen mangelt wird der Besuch des fakultativen "Vor- kurses zu Mathematische Methoden" empfohlen. 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Basis- und Aufbau- bereich Bachelor of Science Sozialwissenschaften: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Dr. Christoph Scheicher 10 Sonstige Informationen Pflichtliteratur: Mosler Dyckerhoff Scheicher: Mathematische Methoden für Ökonomen

slide 37:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 32 Basismodul Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht Kennnummer 2980BMBu00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Bürgerliches Vermögensrecht b Handels- und Gesellschaftsrecht Kontaktzeit a 30 b 30 Selbststudium a 60 b 60 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...lösen einfache Fälle mit Praxisbezug aus dem Bereich des privaten Wirtschaftsverkehrs selbst- ständig. ...erwerben Grundkenntnisse im Bereich des Abschlusses der Durchführung und der Beendigung von Verträgen. ...erkennen die wichtigsten Gesellschaftsformen im Personen- und im Kapitalgesellschaftsrecht. ...verstehen Vertretungs- und Haftungsfragen des Kapitalgesellschaftsrechts. ...bestimmen die wichtigsten kaufmännischen Regelungen welche vom BGB abweichen. ...werden als spätere Unternehmer und Mandanten mit der Denk- und Argumentationsweise ei- nes Juristen vertraut gemacht und können auf diese Weise ein zielführendes Gespräch in allen rechtlichen Angelegenheiten führen. Als Anschauungsmaterial dienen die Grundlagen des Bür- gerlichen Vermögensrechts also derjenigen Regelungen aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch die sich mit Geld- und geldwerten Ansprüchen zwischen Privatpersonen beschäftigen. Ferner liegt das Ziel bei der Vermittlung der wichtigsten handlungsrechtlichen Bestimmungen für den kauf- männischen Rechtsverkehr. 3 Inhalte des Moduls BVR: 1. Grundlagen 2. Der Abschluss von Verträgen insb. Willenseinigung Auslegung Zugang Form Geschäftsfähigkeit Stellvertretung Allgemeine Geschäftsbedingungen 3. Die Beendigung von Verträgen insb. Erfüllung Anfechtung Rücktritt Widerruf Unmöglichkeit 4. Vertragliche und deliktische Schadensersatzansprüche 5. Die kaufrechtliche Mängelgewährleistung 6. Verjährung HGR: 1. Kaufmann / Firma und kaufmännische Stellvertretung 2. Handelsregister / Unternehmensregister 3. Handelsrechtliche Geschäfte 4. Personengesellschaften 5. Kapitalgesellschaften 6. Konzernrechtliche Regelungen 7. Internationale Handelsgeschäfte 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Beide Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte beider Lehrveranstaltungen.

slide 38:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 33 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Martin Henssler 10 Sonstige Informationen Literaturempfehlung: Deckenbrock/Höpfner Bürgerliches Vermögensrecht 1. Auflage 2012. Roth/Weller: Handels- und Gesellschaftsrecht 8. Auflage 2013.

slide 39:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 34 Basismodul Statistik Kennnummer 1314BMSt00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Beschreibende Statistik und Wirt- schaftsstatistik Kontaktzeit 75 Selbststudium 105 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden ...können die grundlegenden Methoden der deskriptiven Statistik und der Wirtschaftsstatistik an- wenden. ...sind in der Lage Daten in tabellarischer oder graphischer Form darzustellen. ...können ein- und mehrdimensionale Daten durch geeignete Maßzahlen zusammenfassen und beschreiben. ...können die wichtigsten statistischen Maßzahlen beurteilen und interpretieren. ...sind in der Lage Daten mit Hilfe des Computers auszuwerten. ...können in ihrem beruflichen und privaten Umfeld Statistiken interpretieren und deren Inhalt kommunizieren. 3 Inhalte des Moduls • Merkmale und Daten • Auswertung eindimensionaler Daten • Konzentrations- und Disparitätsmessung • Messzahlen Indexzahlen • Auswertung mehrdimensionaler Daten • Multiple lineare Regression • Analyse von Zeitreihen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Basis- und Aufbau- bereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Dr. Bastian Gribisch Univ.-Prof. Dr. Roman Liesenfeld 10 Sonstige Informationen Vorlesung mit wöchentlichen Übungen. Pflichtliteratur: Mosler Schmid: Beschreibende Statistik und Wirtschaftsstatistik.

slide 40:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 35 Aufbaumodul Statistik Kennnummer 1314AMSt00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik Kontaktzeit 75 Selbststudium 105 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... können die grundlegenden Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung und der schließen- den Statistik anwenden. ...sind in der Lage Risiken durch Zufallsvariablen und spezielle Wahrscheinlichkeitsverteilungen zu modellieren. ...können Wahrscheinlichkeiten berechnen und Aussagen über Wahrscheinlichkeiten interpretie- ren. ...können die Auswahl einer passenden statistischen Methodik begründen. ...sind in der Lage mit Hilfe des Computers statistische Analysen durchzuführen und auswerten. ...können in ihrem beruflichen und privaten Umfeld die Ergebnisse statistischer Analysen interpre- tieren und deren Inhalt kommunizieren. 3 Inhalte des Moduls • Zufallsvorgänge und Wahrscheinlichkeiten • Zufallsvariablen und Verteilungen • Gemeinsame Verteilung und Grenzwertsätze • Stichproben und Stichprobenfunktionen • Schätzverfahren für Parameter • Hypothesentests • Multiple lineare Regression 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Empfohlen: Basismodul Statistik Basismodul Mathematik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Basis- und Aufbau- bereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Roman Liesenfeld Prof. Dr. Rainer Dyckerhoff 10 Sonstige Informationen Pflichtliteratur: Mosler Schmid: Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik.

slide 41:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 36 3.6.2 Ergänzungsbereich Basismodul Entscheidungstheorie Kennnummer 1282BMGe00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Entscheidungstheorie Kontaktzeit 45 Selbststudium 135 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... strukturieren Entscheidungsprobleme hinsichtlich unterschiedlicher Eigenschaften. ...analysieren Entscheidungen systematisch. ...wählen adäquate Verfahren um die Entscheidungsfindung – für unterschiedliche Kontexte -vor- zubereiten. ...beurteilen Alternativen anhand eines strukturierten Vorgehens und leiten dadurch Implikationen für die Praxis ab. ...differenzieren unterschiedliche Bereiche in denen die Grundlagen der Entscheidungstheorie re- levant sind und wenden entsprechende eigenständige Beispiele an. 3 Inhalte des Moduls • Grundlagen rationalen Entscheidens • Strukturierung und Differenzierung komplexer Entscheidungssituationen hinsichtlich verschie- dener Merkmale • Beschreibung theoretischer Voraussetzungen für die Anwendung entscheidungstheoretischer Methoden • Methodenanwendung auf praktische Beispiele • Bestimmen und begründen von optimalen Alternativen mittels formaler Verfahren 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Ludwig Kuntz 10 Sonstige Informationen Die Veranstaltung wird im zweiten Term angeboten. Eine Klausur wird sowohl nach dem zweiten Term als auch in den Semesterferien angeboten.

slide 42:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 37 Ergänzungsmodul Optimierungsmethoden Kennnummer 1271EMOp00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Operations Research Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... erlernen verschiedene quantitative Methoden zur Entscheidungsunterstützung im Supply Chain Management. ...modellieren und lösen verschiedene Probleme als Lineares Programm. ...übertragen die Kenntnisse auf die Netzwerk Optimierung. ...erweitern ihre Fähigkeiten um Probleme zu modellieren und zu lösen die Ganzzahligkeit vo- raussetzen. ...identifizieren und erarbeiten Methoden zur Zerlegung von Problemen in Unterprobleme um komplexe Probleme zu lösen. ...wenden ihre Fähigkeiten und Kenntnisse im Rahmen von Fallstudien und Übungen im Team an und diskutieren die Ergebnisse. 3 Inhalte des Moduls • Lineare Programmierung • Netzwerk Optimierung • Binäre Programmierung • Dynamische Programmierung 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Supply Chain Management 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: KL 60 RE 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Ulrich W. Thonemann 10 Sonstige Informationen -

slide 43:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 38 Ergänzungsmodul Finanzmanagement Kennnummer 1259EMBe00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Finanzmanagement Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...bestimmen die wesentlichen Instrumente mit denen sie den Finanzbedarf decken und die Risi- ken im Unternehmen steuern können. ...identifizieren Zusammenhänge zwischen Renditeforderungen der Kapitalgeber und den Risiken von Finanzierungstiteln. ...ermitteln die fairen Werte der Finanzinstrumente. ...wenden Techniken zur Verminderung von Risiken in Unternehmen an. ...erarbeiten Bestimmungsfaktoren einer optimalen Finanzierungspolitik von Unternehmen. ...lösen praktische Probleme von Unternehmen anhand von Beispielen und kleinen Fallstudien. 3 Inhalte des Moduls • Instrumente der Finanzbedarfsdeckung • Instrumente der Risikosteuerung • Renditeforderungen der Kapitalgeber • Risiken von Finanzierungstiteln • Finanzinstrumente • Techniken zur Risikoverminderung • Optimale Finanzierungspolitik 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Empfohlen: Basismodul Finance 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Dieter Hess Dr. Wolfgang Spörk Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels 10 Sonstige Informationen -

slide 44:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 39 Ergänzungsmodul Medienunternehmen und -technologien: Einführung in Managementthemen Kennnummer 1284EMME00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Se- mester - Som- mersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Medienunternehmen und -techno- logien: Einführung in Manage- mentthemen Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erörtern Besonderheiten der Medienmärkte und -geschäfte. ...erhalten einen Überblick über deutsche und ausgewählte internationale Medienmärkte. ...diskutieren die wesentlichen institutionellen Rahmenbedingungen. ...verstehen die Grundlagen der neuen Medien und innovativer Informationssysteme. ...analysieren Medienunternehmen und -strategien verschiedener Medienmärkte mittels einfüh- render Methoden der Industrie- und Wettbewerbsanalyse. ...berechnen Tausenderkontaktpreise und ihre kalkulatorische Bedeutung. ...setzen aktuelle Presse in Bezug zu Gelerntem. ...analysieren Fallstudien. 3 Inhalte des Moduls • Unternehmensstrategien für Medien. und Telekommunikationsunternehmen • Deutsche und internationale Medienmärkte • Institutionelle Rahmenbedingungen • Industrie- und Wettbewerbsanalyse • Einführung in das Management digitaler Güter und Dienste 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich BA Medienwissenschaften: BA Medienmanagement 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Claudia Loebbecke M.B.A. 10 Sonstige Informationen -

slide 45:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 40 Studies Abroad in Management Kennnummer 1014SAMa00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...beschreiben Ansätze der Betriebswirtschaftslehre aus einer internationalen Perspektive. ...erklären internationale betriebswirtschaftliche Fragen. ...diskutieren und vergleichen verschiedene Theorien und Ansätze der Betriebswirtschaftslehre ...entwickeln neue intellektuelle Perspektiven auf ihren eigenen Bildungshintergrund ...sind besser ausgestattet um effektiv die dynamischen globalen Dimensionen ihres zukünftigen Berufsleben zu bewältigen. 3 Inhalte des Moduls je nach Kurswahl 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen - 6 Form der Modulabschlussprüfung - 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten je nach Kurswahl 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r - 10 Sonstige Informationen Sprache: kann in Englisch oder in einer beliebigen Sprache an der Gastuniversität angeboten werden.Dieses Modul kann an einer ausländischen Hochschule studiert werden. In diesem Fall gibt es ein standardisiertes Akkreditierungsverfahren. Informationen über die Kurs-Akkreditierung Fristen und Verfahren stellt das Anrechnungszentrum zur Verfügung WiSo Anrechnungszent- rum: https://www.anrechnungwiso.uni-koeln.de/ Dieses Modul kann auch im Rahmen einer von der WiSo-Fakultät organisierten Summer School besucht werden. In diesem Fall muss die vorhe- rige Prüfungsanmeldung entsprechend den Bestimmungen der WiSo-Fakultät durchgeführt wer- den.

slide 46:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 41 Ergänzungsmodul Economics of Strategy Kennnummer 1289EMES00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Englisch Modulbeginn jedes 2. Se- mester - Win- tersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Economics of Strategy Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...lernen strategische Unternehmensentscheidungen mit Instrumenten der angewandten Mikroökonomie zu analysieren v.a. der Industrieökonomie und der Spieltheorie ...wenden das Analyseinstrumentarium auf konkrete Unternehmensentscheidungen und Industrie- beispiele an. 3 Inhalte des Moduls • Was ist “Unternehmensstrategie” • Vor- und Nachteile von Unternehmensgröße u.a. Skalenerträge Lerneffekte Dis-Economies of Scope und Make-or-buy Entscheidungen Komplexitätskosten • Strategien für Märkte mit homogenen Gütern z.B. Strom Kohle • Strategien für Märkte mit differenzierten Gütern z.B. Lebensmitteleinzelhandel 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bsc Mathematik: VWL BA Mathe/Wirtschaftsmathe Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Felix Höffler 10 Sonstige Informationen -

slide 47:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 42 Ergänzungsmodul Internationale Ökonomik Kennnummer 1289EMIn00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Se- mester - Win- tersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen International Economics Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...beschreiben empirische Regelmäßigkeiten des internationalen Handels. ...erklären die beobachtbaren Zusammenhänge mit Hilfe ausgewählter Außenhandelstheorien. ...untersuchen die Rolle multinationaler Unternehmen. ...modellieren den Einsatz und die Auswirkungen außenhandelspolitischer Instrumente z.B. Zölle. ...leiten daraus Handelsempfehlungen für die Außenhandelspolitik ab. ...analysieren die Bedeutung von Wechselkursen sowie von Zins- und Kaufkraftparität und hinter- fragen jeweils das durch die Methodenwahl beschränkte Vorgehen bei den Analysen. 3 Inhalte des Moduls • Außenhandelstheorie: Grundlagen und Erweiterungen • Außenhandelspolitik • Einführung in die monetäre Außenwirtschaftslehre 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Mikroökonomik BWL Basismodul Makroökonomik BWL Basismodul Mathematik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bsc Mathematik: VWL BA Mathe/Wirtschaftsmathe Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Susanne Prantl 10 Sonstige Informationen -

slide 48:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 43 Ergänzungsmodul Wirtschaftspolitik Kennnummer 1302EMWi00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Wirtschaftspolitik I b Wirtschaftspolitik II Kontaktzeit a 45 b 45 Selbststudium a 135 b 135 LV-Sprache a Deutsch und Englisch b Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...lernen die Gundlagen der allgemeinen Wirtschaftspolitik kennen. Dabei soll den Studierenden die Rolle des Staates vermittelt werden. Ausgangspunkt ist dabei die Überlegung unter welchen Bedingungen Staatseingriffe sinnvoll sein können. Dies ist Gegenstand der normativen Analyse. In der positiven Analyse wird dann - unter anderem mit Hilfe polit-ökonomischer Modelle und bei der Behandlung aktueller Themen - die Frage gestellt warum bestimmte Staatseingriffe gesche- hen und welche Arten von Reformen in einigen Wirtschaftsbereichen nötig sind. 3 Inhalte des Moduls Vorlesung " Wirtschaftspolitik I": • Effiziente Märkte • Marktversagen • Verteilungsziele • Aggregierte soziale Wohlfahrtsfunktionen • Polit-ökonomische Analyse • Zeitkonsistenz • Sozialversicherungssysteme • Wettbewerbspolitik • Konjunkturpolitik • Aktuelle Themen Vorlesung "Wirtschaftspolitik II" • Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit: Definitionen • Arbeitslosigkeit im Konjunkturzyklus • Erwerbspartizipation von Frauen • Immigrationspolitik • Arbeitslosenversicherung • Asymmetrische Information und Moral Hazard in der Arbeitslosenversicherung • Kündigungsschutz • Mindestlohn• Kurzarbeit • Weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen wie Fortbildungsprogramme 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung zu einer der Veranstaltungen unter a und b. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bsc Mathematik: VWL BA Mathe/Wirtschaftsmathe Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich

slide 49:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 44 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Michael Krause Ph.D. 10 Sonstige Informationen -

slide 50:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 45 Aufbaumodul Ökonometrie Kennnummer 1314AM0e00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Angewandte Ökonometrie WiSe Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...analysieren Daten mit Hilfe ökonometrischer Methoden. ...sind in der Lage ökonometrische Software zu verwenden. ...können Projekte bearbeiten und präsentieren. 3 Inhalte des Moduls • Multiple lineare Regression • Modellwahl • Analyse qualitativer Daten • Analyse von Zeitreihen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Mathematik Basis- und Aufbaumodul Statistik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bsc Mathematik: WiWi BA Mathe/Wirtschaftsmathe Bsc Mathematik: VWL BA Mathe/Wirtschaftsmathe Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Basis- und Aufbau- bereich Bachelor of Science Gesundheitsökonomie: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Jun.-Prof. Dr. Hans Manner 10 Sonstige Informationen -

slide 51:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 46 Ergänzungsmodul Wirtschaftsgeographie Kennnummer 1343EMWi00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Globalisierung und Regionalent- wicklung Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...analysieren den fachbezogenen Zusammenhang von Globalisierung und Regionalentwicklung. ...erkennen Steuerungsprozesse in globalen Produktionsnetzwerken Governance. ...problematisieren die Internationalisierung von Unternehmen. ...vertiefen Fallbeispiele aus den Kernökonomien "Emerging Countries" und dem "Global South". ...verknüpfen fachübergreifend theoretische und aktuelle Perspektiven. ...beurteilen aktuelle sozioökonomische Entwicklungen aus praxisrelevanter Sicht. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls • Aktuelle Theorien und empirische Fallbeispiele aus der Wirtschaftsgeographie und benachbar- ten Wissenschaften • Global-lokale Zusammenhänge und regionale Entwicklungsprozesse 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund SoWi China Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Ost- und Mitteleuropa: Sozialwissenschaften Latein- amerika Ost-und Mitteleuropa Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Lateinamerika: Sozialwissenschaften Lateinamerika Ost-und Mitteleuropa 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Martina Fuchs 10 Sonstige Informationen -

slide 52:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 47 Ergänzungsmodul BWL der Kooperative Kennnummer 1343EMKW00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Se- mester - Win- tersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen BWL der Kooperative Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erhalten einen Überblick über betriebswirtschaftliche Probleme von Kooperativen. Dabei wird der Scheinwerfer nicht auf alle denkbaren betriebswirtschaftlichen Probleme von Kooperativen gelegt sondern auf betriebstypenspezifische Besonderheiten der Genossenschaften die unter den Kooperativen eine besonders vielfältige und verbreitete Teilmenge ausmachen. ...erlangen ein grundlegendes Verständnis der Besonderheiten des genossenschaftlichen Be- triebstyps und lernen deren betriebswirtschaftliche Probleme zu analysieren. Als Betriebstyp wei- sen Genossenschaften spezifische Strukturmerkmale auf die die genossenschaftliche Führungs- praxis in besonderer Weise beeinflussen. Wesentliche Unterscheide zu Betrieben mit erwerbs- wirtschaftlicher Zielsetzung – dem dominierenden Erkenntnisobjekt der Allgemeinen Betriebswirt- schaftslehre – bestehen in der Zielsetzung und der demokratischen Willensbildung. Genossen- schaften sind demokratisch verfasste Unternehmen mit förderwirtschaftlicher Zielsetzung. Sie för- dern ihre Mitglieder nicht durch die Maximierung von Gewinnen auf das eingesetzte Kapital son- dern durch die Zurverfügungstellung von Gütern und Dienstleistungen. Die Mitglieder regeln ihre Angelegenheiten in demokratischer Selbstverwaltung. 3 Inhalte des Moduls Diese Besonderheiten in der inneren Struktur konstituieren das Problemfeld der Führung von Genossenschaften und verdeutlichen die im Modul zu behandelnden Fragen. Dabei gliedert sich das Modul in zwei Teile: einen programmatischen und einen inhaltlichen Teil. Der programmati- sche Teil umfasst die Rechtfertigung Einordnung und Ausrichtung einer Besonderen Betriebs- wirtschaftslehre der Genossenschaften als Führungslehre. Betriebswirtschaftliche Probleme der Genossenschaften werden also aus der Perspektive der Führung betrachtet. Der inhaltliche Teil beschäftigt sich aus der Führungsperspektive mit Fragen der Ziele und der Zielbildung der Mit- gliedermotivation der Unternehmenspolitik der strategischen Führung des Marketings der Er- folgsermittlung und der Corporate Governance. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund SoWi China Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Ost- und Mitteleuropa: Sozialwissenschaften Latein- amerika Ost-und Mitteleuropa Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Lateinamerika: Sozialwissenschaften Lateinamerika Ost-und Mitteleuropa 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt

slide 53:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 48 10 Sonstige Informationen Verantwortlicher Lecturer: Dr. Johannes Blome-Drees

slide 54:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 49 Basismodul Einführung in die Psychologie Kennnummer 1320BMEP00 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Einführung in die Psychologie Kontaktzeit 45 Selbststudium 135 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...diskutieren grundlegende Theorien und Modelle der Sozialpsychologie. ...übertragen diese Theorien auf soziologische Sachverhalte insbesondere soziologische Hand- lungstheorien. ...erkennen die Bedeutsamkeit subjektiver Wahrnehmung für soziales Denken Fühlen und Han- deln. ...analysieren die Erklärungskraft psychologischer Theorien. ...integrieren Umwelt- und Anlagetheorien in ihrer Bedeutung für die Erklärung sozialen Handelns. 3 Inhalte des Moduls • Evolutionäre Psychologie • Denken und Bewusstsein • Motivation und Emotion • Lernen und Sozialisation • Soziale Wahrnehmung • Sozialer Vergleich • Einstellungen und Verhalten • Dissonanztheorien • Psychologie des Selbst • Entscheidungstheorie 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund SoWi China Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Sozialwissenschaften: Basis- und Aufbaubereich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Ost- und Mitteleuropa: Sozialwissenschaften Latein- amerika Ost-und Mitteleuropa Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Lateinamerika: Sozialwissenschaften Lateinamerika Ost-und Mitteleuropa 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer 10 Sonstige Informationen Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben.

slide 55:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 50 Basismodul Wirtschaftsinformatik I Kennnum- mer 1277EMWi01 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Information Systems Manage- ment Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...beurteilen die Relevanz von Anwendungs ‐ und Informationssystemen für Unternehmen Verwaltung und zunehmend auch den unmittelbaren privaten Lebensbereich. ...analysieren mittels informationsökonomischer Betrachtungen unternehmerische Entscheidungen oder gestalten diese. ...diskutieren die Grundlagen des Informationsmanagements. ...ordnen aktuelle technologische Entwicklungen ein und schätzen Potenziale für die Lösung betriebli- cher Aufgaben ab. ...wenden Analyse ‐ und Strukturierungskonzepte auf Fallbeispiele an. ...beurteilen konkrete Unternehmens ‐ und Wettbewerbsbeispiele aus dem Bereich E ‐Commerce und E ‐Business. 3 Inhalte des Moduls • Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft • Strategische Rolle von Informationssystemen • Inner ‐ und zwischenbetriebliche Geschäftsprozessintegration • Electronic Commerce und Electronic Business • CSCW • IT ‐Sicherheit • Ethische soziale und politische Aspekte • Informationsgüter • Business Process Reengineering • Internet der Dinge 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Detlef Schoder 10 Sonstige Informationen Begleitende Pflichtlektüre: Laudon K. Laudon J. Schoder D.: Wirtschaftsinformatik – eine Einfüh- rung Pearson Verlag 2015.

slide 56:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 51 Basismodul Wirtschaftsinformatik II Kennnummer 1277EMWi02 Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch Modulbeginn Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Database Systems Kontaktzeit 60 Selbststudium 120 LV-Sprache Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...ordnen grundlegende Konzepte der Informations- und Wissensverarbeitung und die Rolle von Datenmodellen innerhalb der Systementwicklung der Architektur und Funktionsweise von relati- onalen Datenbanksystemen ein. ...entwerfen und implementieren relationale Datenmodelle. ...verstehen die Konzepte Daten Information Wissen und Intelligenz sowie System und Modell. ...skizzieren die Architektur und den Entwicklungsprozess eines Datenbanksystems. ...wenden Entwurfsprinzipien konzeptioneller Datenmodelle und relationaler Datenbanken Nor- malisierungstheorie sowie die zugehörende Methodik beim Design von Datenmodellen und Da- tenbanken an. ...formulieren mittels grundlegender Konzepte relationaler Abfragesprachen einfache Abfragen im Industriestandard SQL. ...verstehen Probleme beim Betrieb von Mehrbenutzer ‐ Datenbanksystemen und wenden etab- lierte Konzepte und Methoden zu deren Lösung an. 3 Inhalte des Moduls • Einführung in Informationsverarbeitung • Datenorganisation und Entwicklungsprozess von Datenbanksystemen • Konzeptionelle Datenmodellierung • Relationenmodell • Relationales Datenbank Design • Relationale Abfragesprachen • Physische Datenorganisation • Transaktionen Concurrency Control Recovery Security Tuning 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 90 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Basis- und Aufbaubereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Christoph Rosenkranz 10 Sonstige Informationen Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben.

slide 57:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 52 3.6.3 Schwerpunktbereich Schwerpunktmodul Accounting and Taxation I Kennnummer 1016SMAT01 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Grundlagen der Besteuerung WiSe + SoSe b Grundlagen der externen Rech- nungslegung SoSe Kontaktzeit a 45 b 45 Selbststudium a 135 b 135 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erwerben Methodenkompetenz im Bereich des Steuerrechts und der Rechnungslegung. ...erhalten inhaltliche Kompetenzen zum Verständnis des Steuerrechts und der Rechnungsle- gung. ...erlernen die Lösung neuer Fälle unter Anwendung der vermittelten fachlichen und methodi- schen Kompetenzen. 3 Inhalte des Moduls • Grundlagen der Besteuerung • Grundlagen der externen Rechnungslegung 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Empfohlen: Basismodul Accounting 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Beide Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte beider Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Michael Overesch Univ.-Prof. Dr. Christoph Kuhner 10 Sonstige Informationen Die schriftliche Prüfung findet jedes Semester statt.

slide 58:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 53 Schwerpunktmodul Accounting and Taxation II Kennnummer 1016SMAT02 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Fundamentals in International Taxation WiSe b Fundamentals in International Accounting WiSe c Steuerverfahrensrecht SoSe d Unternehmensbesteuerung SoSe e Business Taxation and Financial Decisions SoSe f Financial Statement Analysis WiSe + SoSe Kontaktzeit a 60 b 30 c 30 d 30 e 30 f 30 Selbststudium a 120 b 150 c 150 d 150 e 150 f 150 LV-Sprache a Englisch b Englisch c Deutsch d Deutsch e Englisch f Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... erwerben Methodenkompetenz im Bereich des Steuerrechts und der Rechnungslegung ...erhalten inhaltliche Kompetenzen zum Verständnis des Steuerrechts und der Rechnungslegung ...erlernen die Lösung neuer Fälle unter Anwendung der vermittelten fachlichen und methodi- schen Kompetenzen. 3 Inhalte des Moduls Grundlegende Veranstaltungen zur internationalen Rechnungslegung zur internationalen Be- steuerung zum Steuerverfahrensrecht zur Erbschaftsteuer zur steuerlichen Gewinnermittlung und zur Besteuerung der Rechtsformen. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung 5 Modulvoraussetzungen Das zugehörige Basismodul sollte zuvor absolviert werden. 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Zwei Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte von zwei Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Michael Overesch 10 Sonstige Informationen Bei Wahl von zwei Veranstaltungen in einem Semester kann das Modul auch innerhalb eines Se- mesters absolviert werden. Bei Wahl von zwei Veranstaltungen aus a b und e kann das Modul auch auf Englisch absolviert werden. Die schriftliche Prüfung findet jedes Semester statt.

slide 59:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 54 Schwerpunktmodul Strategy Organization and Human Resources Kennnummer 1253SMSO00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Human Resource Management b Organisationsgestaltung c Current Topics in Strategy Organi- zation and Human Resources Kontaktzeit a 60 b 60 c 60 Selbststudium a 120 b 120 c 120 LV-Sprache a Englisch b Deutsch c Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...bekommen vertiefende Einblicke in die strategische Unternehmensführung und die Gestaltung von Organisationsstrukturen und Personalinstrumenten vermittelt. ...identifizieren Einflussfaktoren auf die Organisationsgestaltung auf Stellen- und Organisations- ebene und leiten Handlungsalternativen ab und bewerten diese. ...bewerten Internationalisierungsentscheidungen von Unternehmen hinsichtlich der Markteintritts ‐ Produkt ‐ Markt ‐ und Wertschöpfungsstrategien. ...verstehen wie Organisationen ihren Bestand durch Anpassung an eine komplexe und verän- derliche Umwelt sichern. ...werden in die Lage versetzt mit Hilfe der Gestaltungsparameter der Organisation zu bewerten welche Organisationsstrukturen in Abhängigkeit bestimmter Rahmenbedingungen vorteilhaft sind. ...erkennen zentrale Herausforderungen Gestaltungsmöglichkeiten zu identifizieren und Metho- den organisatorischer Wandelprozesse zu entwickeln. ...gestalten strategische und operative Personalpläne. ...analysieren Personalinstrumente wissenschaftlich. ...wenden in Kleingruppen das erlernte Wissen an um Personalinstrumente praktisch zu gestal- ten. ...verstehen Grundzüge personalwirtschaftlich relevanter Aspekte des Arbeitsrechts. ...entwickeln ein Bewusstsein für Chancengleichheit und Diversität in der Arbeitswelt. 3 Inhalte des Moduls • Markteintritts ‐ Produkt ‐ Markt ‐ und Wertschöpfungsstrategien • Theorien des internationalen Managements • Grundkonzepte der Verhaltenswissenschaftlichen Entscheidungstheorie • Kontingenztheorie der Organisation • Gestaltung organisatorischen Wandels • Personalinstrumente • Personalauswahl • Personalentwicklung • Mitbestimmung und Corporate Governance • Chancengleichheit und Diversität • Compliance Management • Corporate Responsibility 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Corporate Development Basismodul Unternehmens- und Wirtschaftsethik Basis- und Aufbaumodul Statistik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Zwei Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte von zwei Lehrveranstaltungen.

slide 60:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 55 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Bernd Irlenbusch Univ.-Prof. Dr. Mark Ebers Univ.-Prof. Dr. Dirk Sliwka 10 Sonstige Informationen Die schriftliche Prüfung findet nur im Sommersemester statt. Ob diese Veranstaltung stattfindet und mit welchem Inhalt entnehmen Sie bitte KLIPS.

slide 61:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 56 Schwerpunktmodul Financial Institutions Kennnummer 1259SMFI00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Bankmanagement b Versicherungsmanagement c Leasing Kontaktzeit a 60 b 60 c 60 Selbststudium a 120 b 120 c 120 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch c Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erkennen den Markt für Versicherungs- und Finanzdienstleistungen die Struktur der Anbieter und die angebotenen Produkte. ...identifizieren die regulatorischen Rahmenbedingungen. ...kalkulieren die Konditionen der angebotenen Produkte. ...wenden die Grundlagen der Rendite-Risiko-Steuerung auf betriebliche Entscheidungen an. 3 Inhalte des Moduls 1. Versicherungsmanagement • Erst- und Rückversicherungsmärkte • Versicherungstechnische Risiken • Institutionelle Rahmenbedingungen • Kapitalbedarf von Versicherungsunternehmen 2. Bankmanagement • Bankenmarkt • Bankbilanzierung • Bankregulierung • Bankkostenrechnung • Rendite-Risiko-Steuerung 3. Leasing • Deutscher Leasingmarkt • Leasingverträge • Leasingraten • Kapitalkosten von Leasingverhältnissen • Bilanzielle und steuerliche Wirkungen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodule Accounting Basismodul Finance. Nützlich ist zudem der vorherige Besuch des Er- gänzungsmoduls Bewertungstheorie. 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Zwei Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte von zwei Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich

slide 62:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 57 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Heinrich R. Schradin Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels 10 Sonstige Informationen Jedes Semester werden alle drei Prüfungsteile zur Prüfung angeboten.

slide 63:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 58 Schwerpunktmodul Financial Management Kennnummer 1259SMFM00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Investment Management b Corporate Finance c Corporate Governance Kontaktzeit a 60 b 60 c 60 Selbststudium a 120 b 120 c 120 LV-Sprache a Deutsch b Englisch c Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...diskutieren die Informationseffizienz der Märkte und wägen die Vor ‐ und Nachteile aktiver und passiver Investmentansätze in Abhängigkeit des Grades der Markteffizienz ab. ...analysieren den optimalen Aufbau eines Portfolios. ...konzipieren Methoden zur Steuerung des Risikos von Portfolios. ...wägen Chancen und Risiken des Einsatzes von Derivaten ab. ...evaluieren den Erfolg von Anlagestrategien. ...bestimmen die Aussagekraft der Jahresabschlussanalyse im Rahmen finanzwirtschaftlicher Fragestellungen bspw. der Liquiditätsbeurteilung. ...analysieren die Auswirkungen von Investitions- und Finanzierungsentscheidungen auf Finanz- kennzahlen und Kapitalkosten. ...gebrauchen Techniken der Finanzplanung um Cash Flow Prognosen zu erstellen die als Input für die Unternehmensbewertung dienen. ...vergleichen verschiedene Unternehmensbewertungsverfahren und diskutieren deren Anwend- barkeit unter realen Bedingungen. ...entwickeln ein analytisches sowie praktisches Verständnis für Prinzipal-Agent Probleme der Unternehmensführung und -überwachung wie sie sich aus der Trennung von Eigentum und Kon- trolle bei asymmetrischer Information und unvollständigen Verträgen ergeben ...verstehen das Konzept von Agency-Kosten die Bedeutung von opportunistischem Verhalten und Probleme der asymmetrischen Information ...analysieren die ökonomische Bedeutung von und die Mechanismen der Corporate Governance ...verstehen die Existenz verschiedener Governance-Systeme und wesentlicher regulatorischer Vorschriften ...erlernen empirische-analytische Methoden zur Messung des Unternehmens- und Investitions- erfolgs bzw. der Kostenvon unzureichender Governance ...eignen sich ein Verständnis für empirische Studien und deren Interpretation an 3 Inhalte des Moduls Investment Management • Portfoliotheorie • Risikosteuerung • Anlagestrategien Corporate Finance • Finanzmanagement • Unternehmensbewertung • Finanzierungsstrategien • Kapitalkosten • Wertorientierte Investitionspolitik Corporate Governance • Prinzipal-Agent Theorie der Corporate Governance Probleme asymmetrischer Information und Agency-Kosten • Interne sowie externe Mechanismen der Corporate Governance u.a. Managervergütung Board of Directors aktivische Investoren und Unternehmensübernahmen • Corporate Governance-Systeme und Regulierung • Empirisch-analytische Methoden zur Messung des Unternehmenserfolgs und der Kosten unzu- reichender Governance sowie zur Beurteilung regulatorischer Entscheidungen

slide 64:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 59 • Analyse und Interpretation empirischer Studien und Methoden im Bereich Corporate Gover- nance 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Finance 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Zwei Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte von zwei Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Alexander Kempf Univ.-Prof. Dr. Dieter Hess Dr. Alexander Pütz 10 Sonstige Informationen Die schriftliche Prüfung findet jedes Semester statt.

slide 65:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 60 Schwerpunktmodul Marketing Kennnummer 1266SMark0 Workload 360 LP 12 Modulsprache Englisch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Methods of Marketing Mix Management WiSe SoSe b Concepts of Marketing Mix Management WiSe SoSe Kontaktzeit a 60 b 60 Selbststudium a 120 b 120 LV-Sprache a Englisch b Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erkennen und systematisieren Entscheidungsprobleme des Marketing Mix. ...klassifizieren und bewerten die Vorteilhaftigkeit alternativer Marketingstrategien. ...analysieren diskutieren und interpretieren Methoden und Ansätze der Marktforschung. ...lernen Marktforschungsprojekte zu konzipieren und durchzuführen und lernen vermutete Wir- kungszusammenhänge zu überprüfen. 3 Inhalte des Moduls • Marketing Mix Entscheidungen z.B. Markenpolitik Neuproduktentwicklung Preis- und Kommu- nikationspolitik • Konzeption von Marktforschungsprojekten • Stichprobenauswahl und Erhebungsmethoden • Messen und Fragebogendesign • Uni- und bivariate Analysen • Anwendung multivariater Verfahren für Marketing Mix Entscheidungen 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Marketing 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Beide Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte beider Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Marc Fischer 10 Sonstige Informationen Die schriftliche Prüfung findet jedes Semester statt.

slide 66:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 61 Schwerpunktmodul Supply Chain Management Kennnummer 1271SMSC01 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Supply Chain Management and Management Science I + II WiSe b Supply Chain Management und Produktion SoSe Kontaktzeit a 120 b 120 Selbststudium a 240 b 240 LV-Sprache a Englisch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...vertiefen bereits erworbenes Grundwissen im Bereich Supply Chain Management. ...diskutieren Beziehungen und Interdependenzen zwischen Entscheidungsproblemen im Kontext des Supply Chain Management. ...identifizieren und nutzen moderne Theorien und Methoden zur Analyse und Bewertung beste- hender Situationen. ...entwickeln konkrete Lösungsansätze. ...wenden moderne Lösungskonzepte in praxisnahen Übungen. ...vertiefen erworbene Kenntnisse anhand von Fallbeispielen. 3 Inhalte des Moduls • Planung und Steuerung von Supply Chains • Analyse und Strukturierung unternehmensinterner und unternehmensübergreifender Supply Chains • Konfiguration von Supply Chain Netzwerken 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Supply Chain Management 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 120 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. Eine Lehrveranstaltung soll belegt werden die schriftliche Prüfung bezieht sich auf den Inhalt einer Lehrveranstaltung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Ulrich W. Thonemann Univ.-Prof. Dr. Fabian Sting AD Dr. Johannes Antweiler 10 Sonstige Informationen Die schriftliche Prüfung zur Lehrveranstaltung a findet im WiSe die schriftlichen Prüfungen zu den Lehrveranstaltungen b findet im SoSe statt.

slide 67:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 62 Schwerpunktmodul Messewirtschaft Kennnummer 1286SMMe00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Operatives Messemanagement b Strategisches Messemanage- ment Kontaktzeit a 60 b 60 Selbststudium a 120 b 120 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...klassifizieren die verschiedenen Akteure der Messewirtschaft und analysieren die bestehenden Verflechtungen. ...diskutieren Motive Nutzenpotenziale und Problemfelder von Unternehmenskooperationen in der Messebranche. ...setzen sich mit markenpolitischen Fragestellungen des Messewesens auseinander. ...wägen Vor- und Nachteile verschiedener Markteintrittsformen der Internationalisierung von Messegesellschaften ab. ...klassifizieren und beurteilen auf Basis theoretischer Konzepte die verfolgten Strategien von Messegesellschaften. ...übertragen die Konzepte der Preispolitik auf die Messebranche unter Berücksichtigung der be- sonderen Charakteristiken. ...bewerten neue Messekonzepte unter Effizienzgesichtspunkten auf ihre Durchführbarkeit. ...analysieren die Messelogistik als komplexes Netzwerk heterogener Akteure und bewerten aus den verschiedenen Perspektiven die kritischen Aufgabenfelder. ...diskutieren die Vorteile eines Kundenbeziehungsmanagementprogramms aus Sicht einer Mes- segesellschaft. ...qualifizieren sich für Aufgaben in Messegesellschaften und weiteren an Messen beteiligten Un- ternehmen wie beispielsweise Ausstellern und Dienstleistern. Der Schwerpunktbereich schlägt eine Brücke zwischen Theorie und Praxis und ist in seiner Form einzigartig an deutschen Univer- sitäten. Auf theoretischer Seite liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Theorien und Me- thoden aus den Bereichen der Unternehmensführung und des Marketing mit denen Entscheidun- gen von Messemanagern wissenschaftlich fundiert unterstützt werden. Ein enger Praxisbezug liegt durch den Lehrbeauftragten und seine Funktion als Geschäftsbereichsleiter Unternehmens- entwicklung der Koelnmesse GmbH vor. Der Kontakt zur Branche wird durch Gastvorträge Ex- kursionen und die Vermittlung von Praktika ergänzt. 3 Inhalte des Moduls • Einordnung der Messewirtschaft in den wirtschaftlichen Gesamtkontext • Ziele und Grundsatzstrategien von Messeunternehmen • Strategische Messemarktforschung • Marketingstrategien im Messewesen • Instrumente der strategischen Messeplanung • Operatives Messemanagement • Messeplanung und -umsetzung • Einsatz der Marketinginstrumente auf Veranstaltungsebene • Messelogistik • Pricing in der Messewirtschaft • Messecontrolling • Messebeteiligung von Messedienstleistern Ausstellern und Besuchern 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Marketing Basismodul Corporate Development

slide 68:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 63 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: KL 120 RE 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. Beide Lehrveranstaltungen sollen belegt werden die Klausur bezieht sich auf die Inhalte beider Veranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Institut für Messewirtschaft und Distributionsforschung 10 Sonstige Informationen Die schriftliche Prüfung als auch das Referat finden jedes Semester statt.

slide 69:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 64 Schwerpunktmodul Behavioral Management Science Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Behavioral Management Science – Vorlesung SoSe b Behavioral Management Science – Seminar SoSe Kontaktzeit a 30 b 30 Selbststudium a 150 b 150 LV-Sprache a Englisch b Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...analysieren die Grenzen von rationalen Entscheidungsmodellen. ...bewerten die Validität von Management Science Modellen an Hand von experimentellen Daten. ...untersuchen welche Probleme durch kognitive Verzerrungen entstehen. ...beurteilen die Auswirkungen von sozialen Präferenzen. ...entwerfen eigenständig wissenschaftliche Experimente. ...übertragen erworbene Kenntnisse auf konkrete betriebswirtschaftliche Problemstellungen. 3 Inhalte des Moduls • Rationales beschränkt rationales und irrationales Verhalten • Kognitive Verzerrungen und Heuristiken von Individuen • Soziale Präferenzen u.a. Altruismus Fairness • Robuste Managementsysteme • Design und Programmierung von Experimenten 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar 5 Modulvoraussetzungen Empfohlen: Quantitativ-betriebswirtschaftliche und mathematisch-statistische Grundkenntnisse. 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung der Veranstaltung a. 2. Bestehen der kombinierten Prü- fung einer Veranstaltung aus b. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik: Ergänzungsbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Dirk Sliwka 10 Sonstige Informationen Die Veranstaltung a findet im ersten Term Veranstaltung b im zweiten Term statt.

slide 70:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 65 Schwerpunktmodul Studies Abroad Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache - Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen - Kontaktzeit - Selbststudium - LV-Sprache - 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... beschreiben Ansätze der Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre und Sozialwissen- schaften aus einer internationalen Perspektive. ...erklären internationale betriebswirtschaftliche volkswirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Fragen. ...diskutieren und vergleichen verschiedene Theorien und Ansätze der Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre und Sozialwissenschaften ...entwickeln neue intellektuelle Perspektiven auf ihren eigenen Bildungshintergrund ...sind besser ausgestattet um effektiv die dynamischen globalen Dimensionen ihres zukünftigen Berufslebens zu bewältigen. 3 Inhalte des Moduls je nach Kurswahl 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen je nach Kurswahl 6 Form der Modulabschlussprüfung - 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten je nach Kurswahl 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r AD Dr. Johannes Antweiler 10 Sonstige Informationen Dieses Modul kann an ausländischen Hochschulen oder im Rahmen einer von der WiSo-Fakultät organisierten Summer School studiert werden.Hierzu ist ein standardisiertes Anerkennungsver- fahren vorgesehen. Angerechnet werden nur Kurse:- die einschlägig den Fachbereichen der WiSo-Fakultät zuzuordnen sind- die nicht bereits im Kölner Studium erbracht wurden.Auskünfte über das Anrechnungsverfahren erhalten Sie im ZIB.Weitere Angaben zum Ablauf und Fristein- haltung sind auf der Plattform des WiSo-Anrechnungszentrums aufgeführt: https://www.anrech- nungwiso.uni-koeln.de/.

slide 71:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 66 Schwerpunktmodul Energy Climate Change and Sustainability Kennnummer 1289SMEC00 Workload 360 LP 12 Modulspra- che Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Introduction in Energy Climate Change and Sustainability b Seminar in Energy Climate Change and Sustainability Kontaktzeit a 60 b 30 Selbststudium a 120 b 150 LV-Sprache a Englisch b Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...qualifizieren sich für Tätigkeiten in Medien Parteien Forschungsinstituten Banken und ande- ren Institutionen in denen ein gutes Verständnis der Bereiche Energieökonomik Ökonomik des Klimawandels und Nachhaltigkeit hilfreich ist. Bereitet auf weitere wissenschaftliche Vertiefung in diesem Bereich vor. Das Seminar qualifiziert die Studierenden für eigenständiges konzeptionelles Arbeiten in den Feldern Energieökonomik Ökonomik des Klimawandels und Nachhaltigkeit. ...lernen durch das Studium der Veranstaltungen empirische Fakten und institutionelle Rahmen- bedingungen zu den behandelten Gegenständen kennen und können deren Relevanz kritisch einordnen. Sie untersuchen die themenbezogene theoretische empirische und angewandte Lite- ratur zu diesen Gegenständen. Sie diskutieren und bewerten die behandelten Gegenstände und wenden dabei die im Studium erlangten ökonomischen Kenntnisse an. ...setzen sich in der Seminarveranstaltung eigenständig mit einem Projekt zu aktuellen wissen- schaftlichen und angewandten Fragestellungen auseinander und wenden dabei die im Studium erlangten ökonomischen an. Sie untersuchen kritisch die themenbezogene wissenschaftliche und angewandte Literatur und sie fassen ihre Erkenntnisse in einer schriftlichen Arbeit zusam- men präsentieren die Ergebnisse in einem Seminar und diskutieren diese mit den anderen Semi- narteilnehmern. 3 Inhalte des Moduls • Ökonomische und technische Grundlagen der Energiewirtschaft • Energiebilanzen • Energienachfrage • Ökonomik des Klimawandels • Nachhaltigkeit inkl. Corporate Social Responsibility • Ressourcenökonomik • Umweltökonomik 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung von Veranstaltung a 2. Bestehen der kombinierten Prü- fung der Veranstaltung b. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich

slide 72:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 67 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge 10 Sonstige Informationen Die Modulabschlussnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den Leistungen der Prüfungselemente zusammen.

slide 73:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 68 Schwerpunktmodul Energy Markets and Regulation Bachelor Kennnummer 1289SMER01 Workload 360 LP 12 Modulsprache Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Introduction to Energy Markets and Regulation b Seminar in Energy Markets and Regulation Kontaktzeit a 60 b 30 Selbststudium a 120 b 150 LV-Sprache a Englisch b Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...lernen die technischen und institutionellen Spezifika des Strommarktes kennen ...verstehen die Funktion und Funktionsweise von CO2-Bepreisung v.a. des europäischen CO2- Zertifikatehandels ...wenden standard-mikroökonomisches Wissen an um die Zusammenhänge zwischen CO2- Markt und Strommarkt zu verstehen ...verstehen die technischen Spezifika von Stromnetzen und deren ökonomische Implikationen 3 Inhalte des Moduls • Strommarkt Technologische und institutionelle Aspekte • Kurzfristige Gleichgewichte Merit Order Modell • CO2 Bepreisung und Interaktion mit dem Strommarkt • Langfristige Gleichgewichte auf dem Strommarkt und Marktdesign • Stromnetze Nodalpreise Natürliches Monopol Regulierung 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung von Veranstaltung a 2. Bestehen der kombinierten Prü- fung der Veranstaltung b. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Felix Höffler 10 Sonstige Informationen Die Modulabschlussnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den Leistungen der Prüfungselemente zusammen.

slide 74:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 69 Schwerpunktmodul Economic Psychology Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Economic Psychology Kontaktzeit 90 Selbststudium 270 LV-Sprache Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erkennen psychologische Aspekte wirtschaftlicher Zusammenhänge. ...differenzieren zwischen alternativen Theorien und Konzepten zur Erklärung wirtschaftlichen Handelns. ...beschreiben theoretische Konzepte und empirische Phänomene der Wirtschaftspsychologie ...fassen klassische und aktuelle empirische Studien der Wirtschaftspsychologie zusammen. ...übertragen psychologische Theorien und Konzepte auf Analyse wirtschaftlicher Themen. 3 Inhalte des Moduls • Grundkonzepte der Wirtschaftspsychologie z.B. Entscheidungsanomalien deskriptive Ent- scheidungstheorien Laienverständnis ökonomischer Konzepte • Wirtschaftspsychologie und ihre Anwendung in Konsum- Arbeits- und Finanzmärkten z.B. Kaufentscheidungen Unternehmertum Investitionen • Wirtschaftspsychologie und ihre Anwendung im gesamtwirtschaftlichen Kontext z.B. Steuerhinterziehung Arbeitslosigkeit Wohlstand und Zufriedenheit 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Einführung in die Psychologie. 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Erik Hölzl 10 Sonstige Informationen Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben.

slide 75:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 70 Schwerpunktmodul Quantitative Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Kennnummer 1314SMQW00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Analyse multivariater Daten SoSe b Ausgewählte quantitative Methoden SoSe Kontaktzeit a 60 b 60 Selbststudium a 120 b 120 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... beherrschen ausgewählte quantitative Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. ...wenden diese Methoden an und interpretieren die Ergebnisse. ...entscheiden bei ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen welche der er- lernten Methoden im konkreten Fall geeignet sind. 3 Inhalte des Moduls Ausgewählte quantitative Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen Basis- und Aufbaumodul Statistik Aufbaumodul Ökonometrie 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: HA Mündliche Prüfung: MP 30 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der mündlichen Prüfung zu Veranstaltung a 2. Bestehen der schriftlichen Prüfung zu Veranstaltung b 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Dr. Bastian Gribisch Univ.-Prof. Dr. Roman Liesenfeld Jun.-Prof. Dr. Hans Manner 10 Sonstige Informationen Die Modulabschlussnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den Leistungen der Prüfungselemente zusammen.

slide 76:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 71 Schwerpunktmodul Institutionenökonomik und ökonomische Politikberatung Kennnummer 1289SMIP00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn 1-semestrig Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Theorie der Wirtschaftspolitik WiSe b Neue Politische Ökonomik SoSe c Volkswirtschaftliche Grundlagen der Ge- sundheitsökonomie SoSe d Spezielle Fragen der Wirtschaftspolitik Vor- lesung e Seminar Aktuelle Fragen der Wirtschaftspo- litik f Spezielle Fragen der Wirtschaftspolitik Se- minar Kontaktzeit a 60 b 45 c 60 d 45 e 30 f 30 Selbststudium a 120 b 135 c 120 d 135 e 150 f 150 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch c Deutsch d Deutsch e Deutsch f Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ... lernen wissenschaftlich und problemorientiert zu arbeiten. ...üben die Entwicklung von intersubjektiv überprüfbaren und damit einem Diskurs zugänglichen Argumentationen. ...erarbeiten Kriterien und Analyseinstrumente der wissenschaftlichen Politikberatung. ...lernen die Anwendung der Konzepte auf konkrete wirtschaftspolitische Fragestellungen. ...üben problemgeleitetes wissenschaftliches Arbeiten. ...üben die Analyse von Wirkungszusammenhängen in wirtschaftspolitisch relevanten Bereichen. ...erhöhen ihr Verständnis von tagespolitischen Ereignissen. ...führen im Seminar einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Die Schwerpunkte des Moduls liegen darin wirtschaftspolitische Zusammenhänge in komplexen praktischen Problemfeldern zu erkennen diese mit wirtschaftswissenschaftlichen Methoden zu analysieren und problemlösungsorientiert Reformmöglichkeiten abzuleiten. Wesentliche Inhalte bilden: • Elemente der Wissenschaftstheorie. • die Rolle von normativen Setzungen in ökonomischer Politikberatung und deren Verbindung mit wissenschaftlicher intersubjektiv überprüfbarer Wirtschaftspolitik. • die Identifikation und Analyse praktischer wirtschaftspolitischer Probleme. • die Theorie der Wirtschaftspolitik und deren Anwendung auf die problemorientierte Analyse praktischer wirtschaftspolitischer Fragestellungen. • die Verbindung von wirtschaftswissenschaftlicher Analyse und theoretischen Modellen mit insti- tutionellen Kenntnissen. • die Interdependenzen des Wirtschaftssystems mit politischen kulturellen und rechtlichen Gege- benheiten der Gesellschaftsordnung. • die ökonomische Analyse der Politik und der Bürokratie. • die Auseinandersetzung mit Themen und Methoden die Ökonomen in ihrer Funktion als Politik- berater unterstützen. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Mikroökonomik Basismodul Makroökonomik und Aufbaumodul Wirtschaftspolitik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA

slide 77:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 72 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung von Veranstaltung a b c oder d .2. Bestehen der kom- binierten Prüfung von Veranstaltung e oder f. Die Modulabschlussnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den Leistungen der Prüfungselemente zusammen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r IWP - Institut für Wirtschaftspolitik Dr. Steffen J. Roth 10 Sonstige Informationen In der Vorlesung „Theorie der Wirtschaftspolitik“ wird die Kompetenz der problemgeleiteten Argu- mentation und Diskussion geschult und am Ende in der Klausur erprobt. Es ist möglich das Schwerpunktmodul in einem Semester abzuschließen: Im SoSe durch die Vorlesung "Neue Politi- sche Ökonomik" sowie das Seminar "Aktuelle Fragen der Wirtschaftspolitik". Im WiSe durch die Vorlesung "Theorie der Wirtschaftspolitik" und das Seminar "Aktuelle Fragen der Wirtschaftspoli- tik".

slide 78:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 73 Schwerpunktmodul Macroeconomics Money and Financial Markets Kennnummer 1302SMMM00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Seminar Macroeconomics Money and Financial Markets b Topics in Macroeconomics Money and Financial Markets A WiSe c Topics in Macroeconomics Money and Financial Markets B SoSe Kontaktzeit a 60 b 60 c 30 Selbststudium a 120 b 120 c 150 LV-Sprache a Englisch b Englisch c Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...qualifizieren sich für Tätigkeiten in Finanzdienstleitungsunternehmen Internationalen Organisa- tionen Forschungsinstituten Gewerkschaften Arbeitgeberverbänden Medien Parteien und an- deren Institutionen in denen ein gutes Verständnis der in den „Topics“ angesprochenen Gegen- stände hilfreich ist. Studenten werden auf weitere wissenschaftliche Vertiefung in diesem Bereich vorbereitet. Das Seminar qualifiziert Studenten für eigenständiges konzeptionelles Arbeiten in den Felder Makroökonomik monetäre Ökonomik und Finanzmärkte. ...kennen durch das Studium der Topics-Veranstaltungen empirische Fakten und institutionelle Rahmenbedingungen zu den in den “Topics“ behandelten Gegenständen und können deren Re- levanz kritisch einordnen. Sie untersuchen die themenbezogene theoretische empirische und an- gewandte Literatur zu diesen Gegenständen. Sie diskutieren und bewerten die in den “Topics“ behandelten Gegenstände und wenden dabei die im Studium erlangten makroökonomischen Kenntnisse an. ...setzen sich in der Seminarveranstaltung eigenständig mit aktuellen wissenschaftlichen und an- gewandten Fragestellungen auseinander und wenden dabei die im Studium erlangten makroöko- nomischen und finanzwissenschaftlichen Kenntnisse an. ...untersuchen kritisch die themenbezogene wissenschaftliche und angewandte Literatur und sie fassen ihre Erkenntnisse in einer schriftlichen Arbeit zusammen und präsentieren ihre Ergebnisse in einem Vortrag und diskutieren diese mit den anderen Seminarteilnehmern. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls In diesem Modul werden Themen in den Feldern Makroökonomik monetäre Ökonomik und Fi- nanzmärkte behandelt die sich insbesondere auf jüngere makroökonomische Entwicklungen be- ziehen oder für aktuelle wirtschaftspolitische Diskussionen von großer Relevanz sind. Als Themenschwerpunkte werden insbesondere Finanzmarktfriktionen Finanzintermediation Asset Pricing Zentralbankoperationen Zinsstrukturkurve Staatsverschuldung Finanzmarktregu- lierung jeweils aus makroökonomischer Perspektive behandelt. Beispiele für aktuelle relevante Fragestellungen die vor allem im Seminar besprochen werden sollen sind unter anderem die Entstehung und die Entwicklung der jüngsten Finanzkrise konventionelle und unkonventionelle Reaktionen der Geld- und Fiskalpolitik die Gestaltung und Umsetzung einer makroprudentiellen Regulierung und die Koordination der Fiskalpolitik im Euroraum. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Mikroökonomik Basismodul Makroökonomik Basismodul Mathematik Aufbaumodul Internationale und Monetäre Ökonomik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA

slide 79:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 74 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der kombinierten Prüfung von Veranstaltung a.2. Bestehen der schriftlichen Prü- fung zu Veranstaltung b oder c. Die schriftliche Prüfung bezieht sich auf den Inhalt von Lehrver- anstaltung b oder c. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Andreas Schabert 10 Sonstige Informationen -

slide 80:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 75 Schwerpunktmodul Growth Education and Inequality Kennnummer 1302SMAP00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Seminar in Growth Education Ine- quality b Topics in Growth Education and Ine- quality A c Topics in Growth Education and Ine- quality B Kontaktzeit a 45 b 45 c 30 Selbststudium a 135 b 135 c 150 LV-Sprache a Englisch b Deutsch c Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...werden durch das Modul für Tätigkeiten in Internationalen Organisationen Ministerien For- schungsinstituten Gewerkschaften Arbeitgeberverbänden Medien Parteien und anderen Insti- tutionen in denen ein gutes Verständnis der in den „Topics“ angesprochenen Gegenstände hilf- reich ist vorbereitet. Studenten werden auf weitere wissenschaftliche Vertiefung in diesem Be- reich vorbereitet. Das Seminar qualifiziert Studenten für eigenständiges konzeptionelles Arbeiten in den Felder angewandte Makroökonomik und makroökonomischer Wirtschaftspolitik. ...kennen durch das Studium der Topics-Veranstaltungen empirische Fakten und institutionelle Rahmenbedingungen zu den in den “Topics“ behandelten Gegenständen und können deren Re- levanz kritisch einordnen. Sie untersuchen die themenbezogene theoretische empirische und an- gewandte Literatur zu diesen Gegenständen. Sie diskutieren und bewerten die “Topics“ behan- delten Gegenstände und wenden dabei die im Studium erlangten makroökonomischen Kennt- nisse an. ...setzen sich in der Seminarveranstaltung eigenständig mit aktuellen wissenschaftlichen und an- gewandten Fragestellungen auseinander und wenden dabei die im Studium erlangten makroöko- nomischen Kenntnisse an. Sie untersuchen kritisch die themenbezogene wissenschaftliche und angewandte Literatur und sie fassen ihre Erkenntnisse in einer schriftlichen Arbeit zusammen und präsentieren ihre Ergebnisse in einem Vortrag und diskutieren diese mit den anderen Semin- arteilnehmern. 3 Inhalte des Moduls In diesem Modul werden Themen in den Felder angewandte Makroökonomik und makroökono- mische Wirtschaftspolitik behandelt die sich insbesondere auf jüngere makroökonomische Ent- wicklungen beziehen oder für die wirtschaftspolitische Beratung von großer Relevanz sind. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Mikroökonomik Basismodul Makroökonomik Basismodul Mathematik Aufbaumodul Wirtschaftspolitik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der kombinierten Prüfung zur Veranstaltung a. 2. Bestehen der schriftlichen Prü- fung von Lehrveranstaltung b oder c. Die schriftliche Prüfung bezieht sich auf den Inhalt einer der beiden Lehrveranstaltungen b oder c. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich

slide 81:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 76 Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Peter Funk 10 Sonstige Informationen -

slide 82:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 77 Schwerpunktmodul Managerial Economics Kennnummer 1289SMME00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Managerial Economics WiSe b Competition Policy Bachelor SoSe c Economics Strategy and Manage- ment WiSe Kontaktzeit a 30 b 30 c 30 Selbststudium a 150 b 150 c 150 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch und Englisch c Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden… ......untersuchen optimale Preispolitiken bei unterschiedlichen Marktkonstellationen. ......untersuchen die Anreizwirkungen von Marktfriktionen auf Wirtschaftssubjekte. ......bewerten alternative Marktinstitutionen im Hinblick auf strategische Anreize. ......wenden formale Methoden zur Problemlösung an. ......modellieren strategische Entscheidungssituationen und erarbeiten Lösungsvorschläge durch Anwendung mikroökonomischer und spieltheoretischer Konzepte. ......übertragen erworbene theoretische und formale Kenntnisse auf konkrete Problemstellun-gen in Unternehmen und Märkten. ......werden an aktuelle Forschungsarbeiten der ökonomischen Theorie und des Manage-ments herangeführt. ......präsentieren und diskutieren wissenschaftliche Arbeiten. ......führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls • Analyse monopolistischen und oligopolistischen Verhaltens • Preispolitik • Marktinstitutionen • Mikroökonomische und spieltheoretische Konzepte • Aktuelle Forschung im Bereich der ökonomischen Theorie und des Managements 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar 5 Modulvoraussetzungen Mikroökonomische und mathematische Grundkenntnisse. 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung zu Managerial Economics 2. Bestehen der kombinierten Prüfung der Veranstaltungen b oder c Die kombinierte Prüfung bezieht sich auf den Inhalt einer dieser Lehrveranstaltungen. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Oliver Gürtler Univ.-Prof. Dr. Patrick W. Schmitz

slide 83:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 78 10 Sonstige Informationen Je nach Wahl der Lehrveranstaltungen kann das Modul in einem oder zwei Semestern abge- schlossen werden.

slide 84:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 79 Schwerpunktmodul Medienökonomie Kennnummer 1289SMMe01 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Seminar Medienmärkte SoSe b Medienordnung SoSe Kontaktzeit a 30 b 60 Selbststudium a 150 b 120 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...wenden mikroökonomische Modelle auf Medienmärkte an. ...erkennen mögliche Formen von Marktversagen und Staatsversagen auf Medienmärkten. ...realisieren Implikationen für die Meinungsvielfalt in der Gesellschaft. ...untersuchen den Einfluss von Marktfriktionen auf das Verhalten und das Marktergebnis. ...übertragen erworbene theoretische Kenntnisse auf Problemstellungen und Entwicklungen auf Medienmärkten. ...entwickeln eigene Positionen zu medienpolitischen Fragestellungen. 3 Inhalte des Moduls • Besonderheiten von Medienmärkten • Marktversagen und Staatsversagen auf Medienmärkten • Industrieökonomik von Medienmärkten • Externe Effekte auf Medienmärkten • Politökonomische Aspekte von Medienmärkten • Aktuelle Entwicklungen auf Medienmärkten 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen Basismodul Grundzüge der Mikroökonomik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung zur Veranstaltung Medienordnung. 2. Bestehen der kom- binierten Prüfung des Seminars Medienmärkte. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Johannes Münster 10 Sonstige Informationen -

slide 85:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 80 Schwerpunktmodul Public Economics Kennnummer 1302SMPE00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Topics in Public Economics b Öffentliche Finanzen in der politi- schen Praxis SoSe c Seminar in Public Economics d Seminar Öffentliche Finanzen in der politischen Praxis SoSe Kontaktzeit a 30 b 30 c 45 d 60 Selbststudium a 150 b 150 c 135 d 120 LV-Sprache a Englisch b Deutsch c Englisch d Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...erklären in der Lehrveranstaltung Topics in Public Economics die Rechtfertigungen und Ziele von Staatseingriffen wie Einkommensteuern und staatlichen Arbeitslosenversicherungen ...beschreiben die Wirkungen von Einkommensteuern und Sozialversicherungen auf das Verhal- ten der Marktteilnehmer und die Verteilung von Einkommen sowohl verbal als auch im Rahmen einfacher formaler Modelle ...diskutieren aktuelle finanzpolitische Vorschläge zu diesen Themenbereichen systematisch mit Hilfe einfacher formaler Modelle und darüber hinaus ...können im Rahmen des zugehörigen Seminars aktuelle wissenschaftliche Artikel eigenständig aufarbeiten darstellen und kritisch bewerten. 3 Inhalte des Moduls In der Teilveranstaltung Topics in Public Economics werden zunächst soziale Wohlfahrtsmaße eingeführt und deren Anwendung bei der Beurteilung umverteilender Steuerpolitik besprochen. Danach werden die Wirkungen von Einkommensteuern auf das Verhalten von Arbeitnehmern und die Einkommensverteilung betrachtet. Vor dem Hintergrund des Zielkonflikts zwischen Effizienz und Gerechtigkeit wird die optimale Gestaltung des Einkommensteuertarifs anhand einfacher for- maler Modelle untersucht. Darüber hinaus werden die Wirkungen staatlicher Sozialversicherun- gen am Beispiel der Arbeitslosenversicherung auf die Konsumglättung und das Verhalten der Marktteilnehmer betrachtet. Zuletzt erfolgt eine Einführung in die grundlegende Theorie der Steu- erhinterziehung und in die Möglichkeiten ihrer Bekämpfung. Die Veranstaltung betrachtet dabei jeweils zunächst grundlegende formale Modelle bevor relevante empirische Befunde diskutiert werden. Im zugehörigen Seminar präsentieren und diskutieren die Studenten aktuelle theoreti- sche und empirische Forschungsarbeiten zu den Themen Einkommensteuer Arbeitslosenversi- cherung und Steuerhinterziehung. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen Empfohlen: Aufbaumodul Finanzwissenschaft Aufbaumodul Wirtschaftspolitik Basismodul Mikroökonomik 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung von Veranstaltung a oder b. 2. Bestehen der kombinier- ten Prüfung des zugehörigen Seminars c oder d. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich

slide 86:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 81 Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Felix Bierbrauer 10 Sonstige Informationen -

slide 87:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 82 Schwerpunktmodul Wirtschaftsgeographie Kennnummer 1343SMWi00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes 2. Semester - Wintersemester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Grundzüge der Wirtschaftsgeogra- phie b Seminar zur Wirtschaftsgeographie Kontaktzeit a 30 b 30 Selbststudium a 150 b 150 LV-Sprache a Deutsch und Englisch b Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...analysieren fachbezogen subnational-regionale Prozesse und Akteursnetzwerke vor dem Hin- tergrund weltwirtschaftlicher Entwicklungen. ...erkennen betriebliche/standortbezogene Entscheidungsprozesse im internationalen transnatio- nalen und supranationalen Kontext. ...problematisieren ausgewählte global-lokale Prozesse sozioökonomischen Wandels auf ver- schiedenen räumlichen Maßstabsebenen. ...erschließen sich Prozesse der Globalisierung transnationaler Unternehmen sowie Global Value Chains in Bezug auf Kapazitäts- und Kompetenzverteilungen. ...verstehen die Rolle lokalen und globalen Wissens. ...diskutieren fachbezogen aktuelle wirtschaftsgeographische raum- und regionalwissenschaftli- che Theorien und empirische Fallbeispiele aus verschiedenen Regionen Europas den ‚Emerging Countries’ und dem ‚Global South’. ...verknüpfen fachübergreifend die Sicht auf regionale Strukturen Institutionen und Akteure im in- ternationalen Kontext aus interdisziplinärer Perspektive. ...bewerten ausgewählte Fallbeispiele vor dem Hintergrund theoretischer Konzepte. ...beurteilen aktuelle sozioökonomische Entwicklungen aus praxisrelevanter Sicht. ...erhalten Einsicht in wirtschaftsgeographische Methoden. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls • Theorien zur Erklärung von empirischen Entwicklungen an Standorten der Weltökonomie in verschiedenen Regionen Europas den ‚Emerging Countries’ und dem ‚Global South’ • Globalisierung und lokale Entwicklungsprozesse • Internationale Kompetenzverteilung und die Rolle von Wissen Technologie und Innovation 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar Übung 5 Modulvoraussetzungen keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung der Veranstaltung a.2. Bestehen der kombinierten Prü- fung der Veranstaltung b. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Arts Regionalwissenschaften China: Verbund SoWi China Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich

slide 88:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 83 Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Ost- und Mitteleuropa: Sozialwissenschaften Latein- amerika Ost-und Mitteleuropa Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Arts Regionalwissenschaften Lateinamerika: Sozialwissenschaften Lateinamerika Ost-und Mitteleuropa 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Martina Fuchs 10 Sonstige Informationen Bei Wahl des Seminars im Sommersemester kann das Modul auch über zwei Semester studiert werden.

slide 89:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 84 Schwerpunktmodul Berufliche Bildung Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes 2. Semester - Sommersemester Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Seminar Berufliche Bildung b Grundlagen der Berufsbildung Kontaktzeit a 30 b 60 Selbststudium a 135 b 135 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...analysieren die nationalen und internationalen Kontexte mit ihrem Einfluss auf berufliche Bil- dung und Berufsbildungspolitik. ...stellen Voraussetzungen und Zielgruppenmerkmale für Lernende in der beruflichen Aus- und Weiterbildung fest. ...entwickeln erste Konzepte konkrete Maßnahmen und exemplarische Materialien für Trainings- einheiten im Rahmen betrieblicher Aus- und Weiterbildung. ...führen didaktische Interaktionen und Interventionen in Simulationen durch ...erfassen Trainingsergebnisse und geben konstruktives Feedback. ...ordnen Einzelmaßnahmen Bildungsgänge und Teilbildungssysteme in die Landschaft der be- ruflichen Bildung ein und erkennen aktuelle Weiterentwicklungsbedarfe und -diskussionen. 3 Inhalte des Moduls • Beruflichkeit und Modularisierung • Ordnungsrahmen der Berufsbildung • Akteure und Grundlagen der Berufsbildungspolitik • Aktuelle Entwicklungslinien in der Berufsbildungspolitik • Organisation und rechtliche Grundlagen dualer Ausbildung betrieblichem Training beruflicher Weiterbildung • Didaktische Grundbegriffe • Vortrag- und Präsentationsformen • Methoden der Vermittlung • Didaktische Interventionen • Betriebliche Unterweisungen • Lernerfolgskontrolle und Feedback 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar 5 Modulvoraussetzungen Keine 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Dr. Benno Göckede 10 Sonstige Informationen Der Abschluss des Moduls ist Voraussetzung für die Anfertigung einer Bachelorarbeit im Schwer- punktbereich Berufliche Bildung im Bacherlorstudiengang Bewtriebswirtschftslehre B.Sc.

slide 90:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 85 Schwerpunktmodul Kooperatives Wirtschaften Kennnummer 1343SMkW00 Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a Grundlagen des kooperativen Wirtschaf- tens WiSe b Grundsätzliche und aktuelle Probleme ko- operativen Wirtschaftens SoSe Kontaktzeit a 30 b 30 Selbststudium a 150 b 150 LV-Sprache a Deutsch b Deutsch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...bekommen einen Einblick in die verschiedenen Schwerpunkte aus Theorie und Praxis solidari- schen Wirtschaftens in Deutschland Europa sowie in Entwicklungsgesellschaften. Im Mittelpunkt der Lehre steht dabei besonders die Organisationsform der Genossenschaft als eine Wirtschafts- und UnternehmensRechts-form die von den Mitgliedern getragen mitgliederorientiert wirt- schaftet. ...erkennen die in Genossenschaften zum Zuge kommende kollektive/ kooperative/ solidarische Selbsthilfe in Abgrenzung zur individuellen Selbsthilfe staatlichen Fremdhilfe und die grundle- genden genossenschaftlichen Prinzipien sowie die besonderen Strukturmerkmale der Genossen- schaften. Neben der förderwirtschaftlichen Zielsetzung ist die demokratische Verfasstheit der Ge- nossenschaften ein weiteres wichtiges Kernmerkmal. Die Mitglieder werden in ihren Rollen als Eigentümer Kapitalgeber und als Kunde/ Lieferant der Genossenschaft betrachtet. Aus den ge- nossenschaftlichen Prinzipien und Kernmerkmalen ergeben sich grundlegende Besonderheiten die es zu analysieren gilt. ...können die Einsatzmöglichkeiten von Genossenschaften und anderen Kooperationsformen bei unterschiedlichen ordnungspolitischen Rahmenbedingungen beurteilen. ...evaluieren potenzielle sowie empirische Beiträge solidarischer Wirtschaftsformen zur wirtschaft- lichen sozialen und kulturellen Entwicklung auf Makroebene sowie auf der Mikroebene z.B. mit dem Konzept des Empowerments. ...werden im Rahmen des Seminars durch Hausarbeiten in geeigneter Form auf das Schreiben der Bachelorarbeit vorbereitet und üben das selbstständige Verfassen von Texten ein. Präsentati- onstechniken werden durch Referate eingeübt. Mit den Klausuren wird die Breite des Wissens- standes der Studierenden gesichert und die Fähigkeit der Studierenden geschult unter Zeitrest- riktion zielgerichtet Fragestellungen zu bearbeiten. 3 Inhalte des Moduls • In der Vorlesung wird ein Überblick über verschiedene Theorieansätze zur Erklärung solidari- scher Selbsthilfe gegeben. Es werden die Grundlagen des solidarischen Wirtschaftens sowie Konzeptionen und Theorieansätze die zur Analyse spezifisch genossenschaftlicher Problemfel- der genutzt werden vorgestellt. In einem Überblick werden die grundlegenden Probleme die mit dem solidarischen Wirtschaften in genossenschaftlicher Wirtschaftsweise verbunden sind her- ausgestellt. Schwerpunktsetzungen erfolgen insbesondere im Bereich des Dritten Sektors oder der Non-Profit-Organisationen des solidarischen Wirtschaftens. Die Betrachtung bleibt dabei nicht auf der mikroökonomischen Ebene stehen sondern es wird ebenso nach den Beiträgen der Ge- nossenschaften zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung von sozialen Gruppen/ eines Lan- des/ einer Gesellschaft gefragt. Methodisch kommen Ansätze der BWL der VWL der Soziologie der Politikwissenschaft oder auch der Geschichtswissenschaft und der Rechtswissenschaften zur Anwendung. • Das Seminar vertieft die grundlegenden und aktuellen Besonderheiten der solidarischen Wirt- schafts- und Unternehmensformen. 4 Lehr- und Lernformen Vorlesung Seminar 5 Modulvoraussetzungen keine

slide 91:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 86 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung: KL 60 Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten 1. Bestehen der schriftlichen Prüfung der Veranstaltung a. 2. Bestehen der kombinierten Prü- fung der Veranstaltung b. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung: Schwerpunktbe- reich Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Univ.-Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt 10 Sonstige Informationen Verantwortliche Lecturer: Dr. Johannes Blome-Drees und Dr. Ingrid Schmale

slide 92:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 87 Bachelorseminar Accounting and Taxation Kennnummer Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Eng- lisch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Bachelorseminar Accounting and Taxation Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...setzen sich eigenständig mit einem aktuellen Themengebiet aus ihrem Schwerpunktbereich auseinander. ...erfassen recherchieren selektieren analysieren und synthetisieren die für die Aufgabenstel- lung relevante wissenschaftliche Literatur. ...arbeiten sich selbständig in den gewählten Themenkomplex ein. ...machen sich ggf. mit grundlegenden Modellierungsaufgaben vertraut. ...setzen ggf. beispielhaft fachspezifische Software ein. ...verfassen eine schriftliche Hausarbeit zum gewählten Thema. ...halten ein Einzel- oder Gruppenreferat und präsentieren die Ergebnisse z.B. mittels Power- Point. ...halten ggf. Koreferate zu den Referaten anderer Teilnehmer. ...diskutieren die Referatsthemen aktiv während des Seminars. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Es werden wechselnde Inhalte aus dem Bereich Accounting Taxation behandelt. Das Angebot des jeweiligen Semesters ist in KLIPS einsehbar. 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen Dringend empfohlen wird zuvor der Besuch des entsprechenden Schwerpunktmoduls. 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Area Accounting and Taxation 10 Sonstige Informationen Bachelorseminare werden jeweils in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben.

slide 93:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 88 Bachelorseminar Corporate Development Kennnummer Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Bachelorseminar Corporate Develop- ment Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...setzen sich eigenständig mit einem aktuellen Themengebiet aus ihrem Schwerpunktbereich auseinander. ...erfassen recherchieren selektieren analysieren und synthetisieren die für die Aufgabenstel- lung relevante wissenschaftliche Literatur. ...arbeiten sich selbständig in den gewählten Themenkomplex ein. ...machen sich ggf. mit grundlegenden Modellierungsaufgaben vertraut. ...setzen ggf. beispielhaft fachspezifische Software ein. ...verfassen eine schriftliche Hausarbeit zum gewählten Thema. ...halten ein Einzel- oder Gruppenreferat und präsentieren die Ergebnisse z.B. mittels Power- Point. halten ggf. Koreferate zu den Referaten anderer Teilnehmer. ...diskutieren die Referatsthemen aktiv während des Seminars. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Es werden wechselnde Inhalte aus dem Bereich Corporate Development behandelt. Das Angebot des jeweiligen Semesters ist in KLIPS einsehbar. 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen Dringend empfohlen wird zuvor der Besuch des entsprechenden Schwerpunktmoduls. 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Area Corporate Development 10 Sonstige Informationen Bachelorseminare werden jeweils in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben.

slide 94:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 89 Bachelorseminar Finance Kennnummer Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Bachelorseminar Finance Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...setzen sich eigenständig mit einem aktuellen Themengebiet aus ihrem Schwerpunktbereich auseinander. ...erfassen recherchieren selektieren analysieren und synthetisieren die für die Aufgabenstel- lung relevante wissenschaftliche Literatur. ...arbeiten sich selbständig in den gewählten Themenkomplex ein. ...machen sich ggf. mit grundlegenden Modellierungsaufgaben vertraut. ...setzen ggf. beispielhaft fachspezifische Software ein. ...verfassen eine schriftliche Hausarbeit zum gewählten Thema. ...halten ein Einzel- oder Gruppenreferat und präsentieren die Ergebnisse z.B. mittels Power- Point. ...halten ggf. Koreferate zu den Referaten anderer Teilnehmer. ...diskutieren die Referatsthemen aktiv während des Seminars. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Es werden wechselnde Inhalte aus dem Bereich Finance behandelt. Das Angebot des jeweiligen Semesters ist in KLIPS einsehbar. 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen Dringend empfohlen wird zuvor der Besuch des entsprechenden Schwerpunktmoduls. 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Area Finance 10 Sonstige Informationen Bachelorseminare werden jeweils in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben.

slide 95:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 90 Bachelorseminar Marketing Kennnummer Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Bachelorseminar Marketing Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...setzen sich eigenständig mit einem aktuellen Themengebiet aus ihrem Schwerpunktbereich auseinander. ...erfassen recherchieren selektieren analysieren und synthetisieren die für die Aufgabenstel- lung relevante wissenschaftliche Literatur. ...arbeiten sich selbständig in den gewählten Themenkomplex ein. ...machen sich ggf. mit grundlegenden Modellierungsaufgaben vertraut. ...setzen ggf. beispielhaft fachspezifische Software ein. ...verfassen eine schriftliche Hausarbeit zum gewählten Thema. ...halten ein Einzel- oder Gruppenreferat und präsentieren die Ergebnisse z.B. mittels Power- Point. halten ggf. Koreferate zu den Referaten anderer Teilnehmer. ...diskutieren die Referatsthemen aktiv während des Seminars. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Es werden wechselnde Inhalte aus dem Bereich Marketing behandelt. Das Angebot des jeweili- gen Semesters ist in KLIPS einsehbar. 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen Dringend empfohlen wird zuvor der Besuch des entsprechenden Schwerpunktmoduls. 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Area Marketing 10 Sonstige Informationen Bachelorseminare werden jeweils in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben.

slide 96:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 91 Bachelorseminar Supply Chain Management Kennnummer Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semester Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Bachelorseminar Supply Chain Management Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...setzen sich eigenständig mit einem aktuellen Themengebiet aus ihrem Schwerpunktbereich auseinander. ...erfassen recherchieren selektieren analysieren und synthetisieren die für die Aufgabenstel- lung relevante wissenschaftliche Literatur. ...arbeiten sich selbständig in den gewählten Themenkomplex ein. ...machen sich ggf. mit grundlegenden Modellierungsaufgaben vertraut. ...setzen ggf. beispielhaft fachspezifische Software ein. ...verfassen eine schriftliche Hausarbeit zum gewählten Thema. ...halten ein Einzel- oder Gruppenreferat und präsentieren die Ergebnisse z.B. mittels Power- Point. halten ggf. Koreferate zu den Referaten anderer Teilnehmer. ...diskutieren die Referatsthemen aktiv während des Seminars. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Es werden wechselnde Inhalte aus dem Bereich Supply Chain Management behandelt. Das An- gebot des jeweiligen Semesters ist in KLIPS einsehbar. 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen Dringend empfohlen wird zuvor der Besuch des entsprechenden Schwerpunktmoduls. 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Area Supply Chain Management 10 Sonstige Informationen Bachelorseminare werden jeweils in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben.

slide 97:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 92 Bachelorseminar Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre Kennnummer Workload 180 LP 6 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Bachelorseminar Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre Kontaktzeit 30 Selbststudium 150 LV-Sprache Deutsch und Englisch 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...setzen sich eigenständig mit einem aktuellen Themengebiet aus ihrem Schwerpunktbereich auseinander. ...erfassen recherchieren selektieren analysieren und synthetisieren die für die Aufgabenstel- lung relevante wissenschaftliche Literatur. ...arbeiten sich selbständig in den gewählten Themenkomplex ein. ...machen sich ggf. mit grundlegenden Modellierungsaufgaben vertraut. ...setzen ggf. beispielhaft fachspezifische Software ein. ...verfassen eine schriftliche Hausarbeit zum gewählten Thema. ...halten ein Einzel- oder Gruppenreferat und präsentieren die Ergebnisse z.B. mittels Power- Point. halten ggf. Koreferate zu den Referaten anderer Teilnehmer. ...diskutieren die Referatsthemen aktiv während des Seminars. ...führen einen wissenschaftlichen Diskurs. 3 Inhalte des Moduls Es werden wechselnde Inhalte aus dem Bereich Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre behan- delt. Das Angebot des jeweiligen Semesters ist in KLIPS einsehbar. 4 Lehr- und Lernformen Seminar 5 Modulvoraussetzungen Dringend empfohlen wird zuvor der Besuch des entsprechenden Schwerpunktmoduls. 6 Form der Modulabschlussprüfung Kombinierte Prüfung: RE HA 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der kombinierten Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Schwerpunktbereich 9 Modulbeauftragte/r Area Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre 10 Sonstige Informationen Bachelorseminare werden jeweils in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben.

slide 98:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 93 3.6.4 Bachelorarbeit Bachelorarbeit Accounting and Taxation Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...kennen den aktuellen Stand der theoretischen und methodischen Diskussionen des Faches. ...identifizieren spezifisch definierte wissenschaftliche Fragen und Problemstellungen. ...bearbeiten diese spezifischen Fragen eigenständig und im Austausch mit Lehrenden und Stu- dierenden anhand der maßgeblichen Primär ‐ und Sekundärliteratur. ...kennen theoretische und methodische qualitative und/oder quantitative Zugänge für eine wis- senschaftliche Arbeit. ...erstellen ein Untersuchungsdesign und setzen dieses selbständig um. ...organisieren und gestalten einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess für eine klar abgegrenzte Aufgabenstellung. ...entwickeln wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Schlussfolgerungen. ...vermitteln ihr Wissen im Austausch mit Lehrenden anderen Studierenden und fachlich Interes- sierten. ...präsentieren ihre Ergebnisse mündlich und schriftlich nach wissenschaftlichen Standards. 3 Inhalte des Moduls - 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen 100 LP erfolgreich bestanden 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung 12 Wochen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Bachelorarbeit 9 Modulbeauftragte/r Area Accounting and Taxation 10 Sonstige Informationen Bachelorarbeiten werden in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben. Bei der Zuteilung werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksichtigt die das zugehörige Bachelorseminar in der Area erfolgreich abgelegt haben. Weitere Informationen zur Vergabe der Bachelorarbeiten: https://www.wiso.uni-koeln.de/de/studium/studienorganisation/veranstaltungs-und-pruefungsma- nagement/abschlussarbeiten-bwl/.

slide 99:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 94 Bachelorarbeit Corporate Development Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...kennen den aktuellen Stand der theoretischen und methodischen Diskussionen des Faches. ...identifizieren spezifisch definierte wissenschaftliche Fragen und Problemstellungen. ...bearbeiten diese spezifischen Fragen eigenständig und im Austausch mit Lehrenden und Stu- dierenden anhand der maßgeblichen Primär ‐ und Sekundärliteratur. ...kennen theoretische und methodische qualitative und/oder quantitative Zugänge für eine wis- senschaftliche Arbeit. ...erstellen ein Untersuchungsdesign und setzen dieses selbständig um. ...organisieren und gestalten einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess für eine klar abgegrenzte Aufgabenstellung. ...entwickeln wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Schlussfolgerungen. ...vermitteln ihr Wissen im Austausch mit Lehrenden anderen Studierenden und fachlich Interes- sierten. ...präsentieren ihre Ergebnisse mündlich und schriftlich nach wissenschaftlichen Standards. 3 Inhalte des Moduls - 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen 100 LP erfolgreich bestanden 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung 12 Wochen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Bachelorarbeit 9 Modulbeauftragte/r Area Corporate Development 10 Sonstige Informationen Bachelorarbeiten werden in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben. Bei der Zuteilung werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksichtigt die das zugehörige Bachelorseminar in der Area erfolgreich abgelegt haben. Weitere Informationen zur Vergabe der Bachelorarbeiten: https://www.wiso.uni-koeln.de/de/studium/studienorganisation/veranstaltungs-und-pruefungsma- nagement/abschlussarbeiten-bwl/.

slide 100:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 95 Bachelorarbeit Finance Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...kennen den aktuellen Stand der theoretischen und methodischen Diskussionen des Faches. ...identifizieren spezifisch definierte wissenschaftliche Fragen und Problemstellungen. ...bearbeiten diese spezifischen Fragen eigenständig und im Austausch mit Lehrenden und Stu- dierenden anhand der maßgeblichen Primär ‐ und Sekundärliteratur. ...kennen theoretische und methodische qualitative und/oder quantitative Zugänge für eine wis- senschaftliche Arbeit. ...erstellen ein Untersuchungsdesign und setzen dieses selbständig um. ...organisieren und gestalten einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess für eine klar abgegrenzte Aufgabenstellung. ...entwickeln wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Schlussfolgerungen. ...vermitteln ihr Wissen im Austausch mit Lehrenden anderen Studierenden und fachlich Interes- sierten. ...präsentieren ihre Ergebnisse mündlich und schriftlich nach wissenschaftlichen Standards. 3 Inhalte des Moduls - 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen 100 LP erfolgreich bestanden 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung 12 Wochen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Bachelorarbeit 9 Modulbeauftragte/r Area Finance 10 Sonstige Informationen Bachelorarbeiten werden in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben. Bei der Zuteilung werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksichtigt die das zugehörige Bachelorseminar in der Area erfolgreich abgelegt haben. Weitere Informationen zur Vergabe der Bachelorarbeiten: https://www.wiso.uni-koeln.de/de/studium/studienorganisation/veranstaltungs-und-pruefungsma- nagement/abschlussarbeiten-bwl/.

slide 101:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 96 Bachelorarbeit Marketing Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...kennen den aktuellen Stand der theoretischen und methodischen Diskussionen des Faches. ...identifizieren spezifisch definierte wissenschaftliche Fragen und Problemstellungen. ...bearbeiten diese spezifischen Fragen eigenständig und im Austausch mit Lehrenden und Stu- dierenden anhand der maßgeblichen Primär ‐ und Sekundärliteratur. ...kennen theoretische und methodische qualitative und/oder quantitative Zugänge für eine wis- senschaftliche Arbeit. ...erstellen ein Untersuchungsdesign und setzen dieses selbständig um. ...organisieren und gestalten einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess für eine klar abgegrenzte Aufgabenstellung. ...entwickeln wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Schlussfolgerungen. ...vermitteln ihr Wissen im Austausch mit Lehrenden anderen Studierenden und fachlich Interes- sierten. ...präsentieren ihre Ergebnisse mündlich und schriftlich nach wissenschaftlichen Standards. 3 Inhalte des Moduls - 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen 100 LP erfolgreich bestanden 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung 12 Wochen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Bachelorarbeit 9 Modulbeauftragte/r Area Marketing 10 Sonstige Informationen Bachelorarbeiten werden in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben. Bei der Zuteilung werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksichtigt die das zugehörige Bachelorseminar in der Area erfolgreich abgelegt haben. Weitere Informationen zur Vergabe der Bachelorarbeiten: https://www.wiso.uni-koeln.de/de/studium/studienorganisation/veranstaltungs-und-pruefungsma- nagement/abschlussarbeiten-bwl/.

slide 102:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 97 Bachelorarbeit Supply Chain Management Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...kennen den aktuellen Stand der theoretischen und methodischen Diskussionen des Faches. ...identifizieren spezifisch definierte wissenschaftliche Fragen und Problemstellungen. ...bearbeiten diese spezifischen Fragen eigenständig und im Austausch mit Lehrenden und Stu- dierenden anhand der maßgeblichen Primär ‐ und Sekundärliteratur. ...kennen theoretische und methodische qualitative und/oder quantitative Zugänge für eine wis- senschaftliche Arbeit. ...erstellen ein Untersuchungsdesign und setzen dieses selbständig um. ...organisieren und gestalten einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess für eine klar abgegrenzte Aufgabenstellung. ...entwickeln wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Schlussfolgerungen. ...vermitteln ihr Wissen im Austausch mit Lehrenden anderen Studierenden und fachlich Interes- sierten. ...präsentieren ihre Ergebnisse mündlich und schriftlich nach wissenschaftlichen Standards. 3 Inhalte des Moduls - 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen 100 LP erfolgreich bestanden 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung 12 Wochen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Bachelorarbeit 9 Modulbeauftragte/r Area Supply Chain Management 10 Sonstige Informationen Bachelorarbeiten werden in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben. Bei der Zuteilung werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksichtigt die das zugehörige Bachelorseminar in der Area erfolgreich abgelegt haben. Weitere Informationen zur Vergabe der Bachelorarbeiten: https://www.wiso.uni-koeln.de/de/studium/studienorganisation/veranstaltungs-und-pruefungsma- nagement/abschlussarbeiten-bwl/.

slide 103:

MODULHANDBUCH – BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE – BACHELOR OF SCIENCE 98 Bachelorarbeit Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre Kennnummer Workload 360 LP 12 Modulsprache Deutsch und Englisch Modulbeginn jedes Semes- ter Moduldauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium LV-Sprache 2 Ziele des Moduls und zu erwerbende Kompetenzen ...Die Studierenden... ...kennen den aktuellen Stand der theoretischen und methodischen Diskussionen des Faches. ...identifizieren spezifisch definierte wissenschaftliche Fragen und Problemstellungen. ...bearbeiten diese spezifischen Fragen eigenständig und im Austausch mit Lehrenden und Stu- dierenden anhand der maßgeblichen Primär ‐ und Sekundärliteratur. ...kennen theoretische und methodische qualitative und/oder quantitative Zugänge für eine wis- senschaftliche Arbeit. ...erstellen ein Untersuchungsdesign und setzen dieses selbständig um. ...organisieren und gestalten einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess für eine klar abgegrenzte Aufgabenstellung. ...entwickeln wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Schlussfolgerungen. ...vermitteln ihr Wissen im Austausch mit Lehrenden anderen Studierenden und fachlich Interes- sierten. ...präsentieren ihre Ergebnisse mündlich und schriftlich nach wissenschaftlichen Standards. 3 Inhalte des Moduls - 4 Lehr- und Lernformen - 5 Modulvoraussetzungen 100 LP erfolgreich bestanden 6 Form der Modulabschlussprüfung Schriftliche Prüfung 12 Wochen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Bestehen der schriftlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre: Bachelorarbeit 9 Modulbeauftragte/r Area Interdisziplinäre Betriebswirtschaftslehre 10 Sonstige Informationen Bachelorarbeiten werden in der ersten KLIPS-Belegphase vergeben. Bei der Zuteilung werden zunächst jene Studierenden bevorzugt berücksichtigt die das zugehörige Bachelorseminar in der Area erfolgreich abgelegt haben. Weitere Informationen zur Vergabe der Bachelorarbeiten: https://www.wiso.uni-koeln.de/de/studium/studienorganisation/veranstaltungs-und-pruefungsma- nagement/abschlussarbeiten-bwl/.

authorStream Live Help