hsm bend2

Views:
 
Category: Education
     
 

Presentation Description

No description available.

Comments

Presentation Transcript

Slide1: 


Cartoon „Marketing in Unternehmen“: 

Cartoon „Marketing in Unternehmen' nach Dilbert/PIB Copenhagen 0300

Definition von Marketing für Hochschulen: 

Definition von Marketing für Hochschulen 'Marketing ist im wesentlichen die Entdeckung, dass Kunden auch Menschen sind, denen man nicht jeden Dreck zu jedem Preis einreden kann.' (Helmut A. Gansterer) 'Marketing ist, wenn man einer Gans die Füße plattdrückt und sie dann als Ente verkauft.' (Philosophie einer Werbeagentur) 'Es ist im Marketing im allgemeinen besser, einmal in die falsche Ecke zu springen, als stehen zu bleiben.' (Dr. Helmut Sihler) 0306

Definition von Marketing für Hochschulen: 

Definition von Marketing für Hochschulen Marketing für Hochschulen beinhaltet alle kommunikations- und absatzbezogenen Maßnahmen zur Beeinflussung des Bildungs- und des Forschungsmarktes; Hochschulmarketing setzt die Marktforschung und -beobachtung voraus und schließt die Mitwirkung bei der Produktentwicklung und -optimierung ein. 0306 Marketing 'is the management process responsible for identifying, anticipating and satisfying customer requirements profitably'

Markt der Hochschulen: 

Markt der Hochschulen Die von einer Hochschule angebotene Palette von Produkten steht in Konkurrenz mit anderen Anbietern und richtet sich an ein potentielles Klientel (Kunden), das frei und nach individuellen Gesichtspunkten die Entscheidung über die persönliche Auswahl eines oder mehrerer der angebotenen Produkte hat. 0336

Ziele und Aufgaben des Hochschulmarketings: 

Ziele und Aufgaben des Hochschulmarketings Hochschulmarketing ... 0312

Projekt: Verstärkung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit: 

Projekt: Verstärkung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit Globalisierung der Wirtschaft Globales Handeln der Hochschulen Internationalisierung, Veränderungsprozesse Inhaltliche Gestaltung von Angeboten Veränderung der Märkte 0342

Marketingplanung: 

Marketingplanung Analyse der Marktsituation im Bildungsmarkt Analyse des eigenen Potentials (SWOT ~ Ressourcen, Stärken/Schwächen) Definition von strategischen Zielen Definition von operativen Zielen Definition von Zielgruppen und Zielgruppenprojekten Umsetzung der Ziele (Strategie, inhaltl. Gestaltung, Realisierung, Entwicklung des Instrumentariums, Zeit- und Massnahmenplanung) Außendarstellung Marktbeobachtung 0341

Marktanalyse: 

Marktanalyse 1. Produktanalyse I 2. Kundenanalyse 3. Analyse der Marktsituation 4. Marktbeobachtung 5. Produktentwicklung 6. Produktanalyse II 0340

Leitfragen für die Einführung des Marketings: 

Leitfragen für die Einführung des Marketings Personell Wer kann Marketing im Hause leisten? Organisatorisch- Muss eine neue Stelle oder eine Abteilung strukturell geschaffen werden? Wo wird Marketing loziert und mit welcher Kompetenz? Mittelbezogen Kann Marketing aus den Mitteln der bislang für Kommunikationsaktivitäten verantwortlichen Abteilung (zumeist der Öffentlichkeitsarbeit) finanziert werden? Kreativ Besteht innerhalb der Hochschule ein kreatives Potenzial, das beim Marketing beteiligt werden kann wie zum Beispiel Marketingfachbereich, Designfachbereiche, Personen, Aktivitäten etc.? 0339

Aufgaben und Ziele des operativen Hochschulmarketings: 

Aufgaben und Ziele des operativen Hochschulmarketings 0307

Markt der Hochschulen: Input-Output-Darstellung: 

Markt der Hochschulen: Input-Output-Darstellung Input Output 0308

Projekt: Verstärkung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit: 

Projekt: Verstärkung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit Zentralbereich Kommunikation: Felder Imagepolitik Absatz- und Kommunikationspolitik Markterkundung/Marktforschung 0338

USP der TUHH: 

USP der TUHH 0303 Wir entwickeln, erforschen und lehren Technik für Menschen

Marktanalyse: Grunddaten: 

Marktanalyse: Grunddaten 0303

Stärken der TUHH: Eigenbild: 

Stärken der TUHH: Eigenbild 0303 dynamisch modern jung innovativ international flexibel eine erstklassige Universität mit hervorragendem Personal in den wissenschaftlichen und nicht wissenschaftlichen Bereichen ein zuverlässiger Partner im Bereich des Technologietransfers und der Technologieförderung eine Reformhochschule mit Modellcharakter (Vorbildfunktion) leistungsstark umweltorientiert (gut ein Viertel als Forschungsarbeiten der TUHH beschäftigen sich mit Umwelttechnologie) orientiert an dem Grundsatz 'Technik für die Menschen' mit einer zukunftsweisenden Organisationsstruktur ausgestattet, die ihre Interdiszplinarität fördert

Stärken der TUHH: Fremdbild: 

Stärken der TUHH: Fremdbild 0303 positiv beachtet national und international anerkannt ein Vorbild für andere ein verläßlicher Kooperationspartner für die Region innovativer Initiator von Forschungskooperationen ein zügiger Reformer eine erfolgreiche und kompetente Ausbildungsstätte einer der wenigen deutschen Anbieter eines attraktiven internationalen Ausbildungsangebotes für Ingenieurwissenschaften ein Impulsgeber bei Reformansätzen flexibel bei der Umsetzung von Reformvorhaben ein Orientierungspunkt bei der Suche nach neuen Lösungswegen in der Hochschullandschaft bei den Studierenden ausgestattet mit dem Image, 'schwierige' Studiengänge anzubieten. Gute Noten seien durchweg schwerer zu erreichen als an anderen Universitäten. Damit hat die TUHH mindestens das regionale Image einer Elite-Universität

Schwächen der TUHH: Eigenbild: 

Schwächen der TUHH: Eigenbild 0303 zu gering ausgelastet ein hervorragender Ausbilder, weiss aber zu wenig über ihre Absolventen bezüglich ihrer Absolventen resp. deren Betreuung bislang zu defensiv mit einer hervorragenden Reputation ausgestattet, die sich aber beständig an dem sehr öffentlichkeitswirksam vertretenen Eigenbild messen lassen muß gegenüber ihren Studierenden im Wort; die didaktischen und pädagogischen Leistungen der Lehrenden im Studium sind zentrale Elemente einer langfristigen 'Austauscharbeit' der von der TUHH zu erbringenden Leistungen während der Dauer des Studiums und darüber hinaus nicht immer kontinuierlich bei der Fortentwicklung von Ideen (z.B. Studierendenwerbung, Absolventenbetreuung) bei den Studierenden ausgestattet mit dem Image, 'schwierige' Studiengänge anzubieten zu wenig 'offen' gegenüber Schülerinnen und Schülern fehlt Corporate Design (über ein gemeinsam verwendetes Logo hinaus)

Schwächen der TUHH: Fremdbild: 

Schwächen der TUHH: Fremdbild 0303 ist in einer Region, die stark von Strukturwandel geprägt ist; die Zahl von ingenieuradäquaten Arbeitsplätzen ist zurückgegangen für nördlich der Elbe angesiedelte Presse schwer zu erreichen und hat es damit in der Hamburger Öffentlichkeit schwerer als andere Institutionen im Bereich der audiovisuellen Darstellung der TUHH nicht auf dem neuesten Stand gegenüber den anderen Hamburger Hochschulen in einer permanenten Konkurrenzrolle, die nicht immer positiv beurteilt wird hat aufgrund ihrer regionalen Ausrichtung Probleme bei der Eröffnung neuer Sponsoren/Zuwender intern und extern mit dem Standort Harburg in einer Stadtrandlage angewiesen auf eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, die auch intern Anerkennung finden und entsprechend genutzt werden muss

Strategische Ziele des TUHH-Hochschulmarketings: 

Strategische Ziele des TUHH-Hochschulmarketings 0390 1 Positionierung der TUHH an vorderster Stelle im Markt der Technischen Universitäten Schaffung eines attraktiven nachfrageorientierten Bildungsangebots Entwicklung zukunftsweisender Forschungsfelder Ausbau von Technologietransfer und Netzwerken Intensivierung der Serviceorientierung nach innen und nach außen Verstärkung von Öffentlichkeitsarbeit und Werbung

Strategische Ziele des Hochschulmarketings: 

Strategische Ziele des Hochschulmarketings 0380-1 Positionierung der TUHH an vorderster Stelle im Markt der Technischen Universitäten

Strategische Ziele des Hochschulmarketings: 

Strategische Ziele des Hochschulmarketings 0307 1 Schaffung eines attraktiven nachfrageorientierten Bildungsangebots

Entwicklung zukunftsweisender Forschungsfelder: 

Entwicklung zukunftsweisender Forschungsfelder 0371-1 Information als Wirtschaftsgut Unternehmensorganisation Produktions- und prozessintegrierter Umweltschutz Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen Neue Energiesysteme und Energiemanagement Nachhaltige Stadtstrukturen Transport- und Verkehrssysteme Neue Informations- und Kommunikationstechniken Materialien und Mikrosysteme mit neuen Funktionen Biotechnologie und Medizintechnologie Strategische Forschungsfelder der TUHH

Strategische Ziele des Hochschulmarketings: 

Shell Phoenix Esso Ixion Strategische Ziele des Hochschulmarketings Ausbau von Technologietransfer und Netzwerken Siemens DaimlerChrysler Sauer Sundstrand Philips Körber Jungheinrich ThyssenKrupp Industries Germanischer Lloyd Dräger Hako Beiersdorf Axel Springer Flensburger Schiffbaugesellschaft Still SAP Compaq bbcom 0374-1

Strategische Ziele des Hochschulmarketings: 

Strategische Ziele des Hochschulmarketings Intensivierung der Serviceorientierung nach innen und nach außen 0375-1

Strategische Ziele des Hochschulmarketings: 

Strategische Ziele des Hochschulmarketings Verstärkung von Öffentlichkeitsarbeit und Werbung 1999/2000 0318-1 Aufbau des Alumni-Netzwerks und der Alumni-Betreuung Konzeption und Fortsetzung der ThinkING.-Kampagne zusammen mit Verbänden und Unternehmen Aus- und Aufbau des Corporate Images und Corporate Designs Einführung des neuen Logos Neue Produkte (Schüler-CD-ROM, neuer Web-Auftritt, Tag der offenen Tür mit Schwerpunkt „Ingenieurwissenschaften und Schule', Werbefilm, Fahrzeug-Beschriftung etc.) Studierendenwerbung: „Die TUHH geht in die Schulen' Werbung für die auslandsorientierten Studiengänge (DAAD) Markteinführung und Bewerbung des NIT

Schwerpunkte der Öffentlichkeitsarbeit und des Marketings aktuell: 

Schwerpunkte der Öffentlichkeitsarbeit und des Marketings aktuell Einnahmegenerierung (Sponsoring, Werbung) 0318 Studierendenwerbung: „Wir denken nicht nur an Hamburger' Ausbau des Corporate Designs und des CI Marketingkonzept für die Stiftung zur Förderung der TUHH Entwicklung neuer Produkte (Schüler-CD-ROM, Intranet/ Webservices, Tag der offenen Tür mit Schwerpunkt „Ingenieur- wissenschaften und Schule', Schulkontakte) Begabtenkurse, Programme mit ausgesuchten Schulen Marketing im internationalen Bildungsmarkt (gem. mit NITHH) Aufbau des Alumni-Netzwerks und der Alumni-Betreuung

Beispiele für Informationsprodukte: THINK-ING. Werbung 1998: 

Beispiele für Informationsprodukte: THINK-ING. Werbung 1998 0319

Beispiele für Informationsprodukte: ThinkING. Werbung 1999: 

Beispiele für Informationsprodukte: ThinkING. Werbung 1999 0320

Beispiele für Informationsprodukte: ThinkING. Werbung 1999: 

Beispiele für Informationsprodukte: ThinkING. Werbung 1999 0321

Beispiele für Informationsprodukte: Master‘s Programs: 

Beispiele für Informationsprodukte: Master‘s Programs 0322

Beispiele für Informationsprodukte: Faltblätter: 

Beispiele für Informationsprodukte: Faltblätter 0323

Beispiele für Informationsprodukte: „Spektrum“: 

Beispiele für Informationsprodukte: „Spektrum' 0324

Beispiele für Informationsprodukte: Informationen zum Studium: 

Beispiele für Informationsprodukte: Informationen zum Studium 0325

Beispiele für Informationsprodukte: Informationen zum Studium: 

Beispiele für Informationsprodukte: Informationen zum Studium 0326

Beispiele für Informationsprodukte: Schüler-CD-ROM: 

Beispiele für Informationsprodukte: Schüler-CD-ROM 0327

Beispiele für Informationsprodukte: Poster: 

Beispiele für Informationsprodukte: Poster 0328

Beispiele für Informationsprodukte: Web-Auftritt, Relaunch ´99: 

Beispiele für Informationsprodukte: Web-Auftritt, Relaunch ´99 0329

Beispiele für Informationsprodukte: Web-Auftritt, Relaunch ´99: 

Beispiele für Informationsprodukte: Web-Auftritt, Relaunch ´99 0330

Beispiel:„Wir denken nicht nur an Hamburger“ (2001)(Kooperation mit Sponsoren, Wirtschafts-, Wissenschaftsbehörde, Hochschulen: 

Beispiel: „Wir denken nicht nur an Hamburger' (2001) (Kooperation mit Sponsoren, Wirtschafts-, Wissenschaftsbehörde, Hochschulen 0330

Die Entwicklung des Logos: 

Die Entwicklung des Logos 1999 - neu eingeführt 0331

ThinkING: Ausbildungsinitiative Ingenieurwissenschaften der TUHH: 

ThinkING: Ausbildungsinitiative Ingenieurwissenschaften der TUHH 0333

ThinkING: Ausbildungsinitiative Ingenieurwissenschaften der TUHH: 

ThinkING: Ausbildungsinitiative Ingenieurwissenschaften der TUHH 0334

Marketingplanung: Beispiel TUHH 1998 - 2001: 

Marketingplanung: Beispiel TUHH 1998 - 2001 0335

Marketingplanung: Beispiel TUHH - Zielgruppenprojekte (I): 

Marketingplanung: Beispiel TUHH - Zielgruppenprojekte (I) 0335

Marketingplanung: Beispiel TUHH - Zielgruppenprojekte (II): 

Marketingplanung: Beispiel TUHH - Zielgruppenprojekte (II) 0335

Marketingplanung: Beispiel TUHH - Zielgruppenprojekte (III): 

Marketingplanung: Beispiel TUHH - Zielgruppenprojekte (III) 0335

Tipps für Hochschulmarketing: 

Tipps für Hochschulmarketing ... gehen Sie systematisch vor 0331 ...welchen Ansatz Sie auch immer wählen ... ... begreifen Sie M. als ganzheitlichen P r o z e s s ... begreifen Sie M. nicht als Teil der PÖ allein ... verstehen Sie M. als Führungsaufgabe/ Managementfunktion einer modernen Hochschule ... M. braucht Zeit (Projektlaufzeiten von 3 Jahren und mehr) ... M. nach innen braucht kurzfristige Erfolge (z.B. Werbung, Events, CD, CI) ... M. ist kommunikativ im Prozess (Einbindung von internen Kommunikatoren und Entscheidern) ... suchen Sie „Mentoren' ... M. ist Zuhören und Verstehen

authorStream Live Help