Einführung MKT Übungen

Views:
 
Category: Education
     
 

Presentation Description

No description available.

Comments

Presentation Transcript

Einführung MKT Übungen: 

Einführung MKT Übungen Dipl. Ing. Hennig Rüstau, Email: ruestau@tfh-berlin.de, Tel.: 01723110612 Anliegen der Laborübungen Organisatorisches Vorstellung des DIL/NetPC Entwicklungsumgebung PC Übungsaufgaben Tipps

Anliegen der Laborübungen: 

Anliegen der Laborübungen In den Laborübungen sollen die in den Vorlesungen vermittelten Inhalte vertieft und praktische Fertigkeiten erworben werden

Organisatorisches: 

Organisatorisches drei Gruppen im 14tägigem Wechsel Bearbeitung in zweier oder dreier Teams 6 Termine + ein Ersatztermin Entwicklung eines Konzepts und Erstellung der Lösung Erfolgreicher Abschluss dann, wenn zu alle Übungen eine erfolgreiche Rücksprache stattgefunden hat Hinweise: http://lms.tfh-berlin.de/moodle/course/view.php?id=714andamp;topic=all Stundenplan: http://www.tfh-berlin.de/~ruestau/Dokumentation/MKT%dc Stundenplan.xls

Das DIL/NetPC Evaluationsboard 2: 

Das DIL/NetPC Evaluationsboard 2

DIL/NetPC EVA1 Blockschaltbild: 

DIL/NetPC EVA1 Blockschaltbild Beschreibung: \\Dsy100sv\MKT\DNP\PDF\dnp1sk1d.PDF

Vorstellung des DIL/NetPC: 

Vorstellung des DIL/NetPC Datenblätter: http://lms.tfh-berlin.de/moodle/course/view.php?id=714 Beschreibung: \\Dsy100sv\MKT\DNP\PDF\dnp1486d.PDF SSV-Workshop: \\Dsy100sv\MKT\WorkShop1.0\Vortrag\1TAG3TEIL.PPT

Entwicklungsumgebung: 

Entwicklungsumgebung COM1: an COM1: über Null-Modemkabel

Verbindung zum DIL/NetPC mittels hypertrm: 

Verbindung zum DIL/NetPC mittels hypertrm

Bootmenu des DIL/NetPC: 

Bootmenu des DIL/NetPC

Dateisystem des DIL/NetPC: 

Dateisystem des DIL/NetPC

Datei zum DIL/NetPC senden: 

Datei zum DIL/NetPC senden 1. Dateiempfang am DIL/NetPC einstellen: 2. Datei Senden am Hyperterminal Aufruf mit: Übertragung/Datei senden

Entwicklungsumgebung auf dem PC: 

Entwicklungsumgebung auf dem PC Organisatorisches: http://lms.tfh-berlin.de/moodle/course/view.php?id=714 Entwicklungswerkzeug: Borland C++ Kommandozeilenorientiert: http://www.tfh-berlin.de/~rozek/pdf/EMC-Anhang-Labor.pdf DOS-Entwicklungsumgebung BC C:\BORLANDC\BIN\BC.EXE

Laborübungen: 

Laborübungen Zusammenstellung: http://lms.tfh-berlin.de/moodle/course/view.php?id=714

Tipps: 

Tipps Windows Desktop anzeigen: Windows-Taste und „D' DOS-Fenster im Vollbildmodus anzeigen: Alt andlt;NTERandgt; Assemblerfile erzeugen: bcc -v -y -S -lm -M -Ic:\borlandc\include -Lc:\borlandc\lib [xxxxxxxx].cpp

Microrechner Entwicklungssystem: 

Microrechner Entwicklungssystem Der MRES war als Sitzarbeitsplatz ausgeführt und gestattete die Nutzung fast aller Datenträger. Als Diskettenlaufwerke kamen bis zu vier 8-Zoll-Laufwerke MF3200 zum Einsatz. Auch der Anschluss von Magnetkassettenlaufwerken K5200 über eine entsprechende Kontrollerkarte war möglich. Ebenso konnten Lochbandgeräte K6200 sowie die EPROM-Programmiereinheit K0422 angeschlossen werden. Als Bildschirm kam ein K7221 mit einer Auflösung von 64x16 Zeichen zum Einsatz

authorStream Live Help