Force 2003 ars cluster D 1 2

Views:
 
Category: Celebrities
     
 

Presentation Description

No description available.

Comments

By: venkidesh_spaaki (70 month(s) ago)

Presentation Transcript

Slide1: 

01 kulturtheoretische Sicht 29 sozio-logische Sicht 28 Performativität als Sicht 27 filmische Sicht 30 Verhaltenssicht 26 zeitliche Sicht 27 Prozeßsicht 28 pragmatistische Sicht anthropologische Sicht / ethnologische Sicht Sicht der Theaterwissenschaft 30 therapeutische Sicht 01 kontextuelle Sicht Kunst als körperliche Sensation Filmsemiotik Filmtheorie Psychoanalyse (Lacan-Schule) Prozeßtheorien Therapeutischer Diskurs disability studies Gestalttherapie Psychodrama / Psychotechniken Heilpädagogik Systemtheorie Tanztheorie (historische) Anthropologie Ethnologie Theologie / New-Age-Diskurs Ethnographie Performance Studies Ethnography Kulturanthropologie Medienanthropologie sociology and performance Soziologischer Diskurs Exotismusdiskurs Tribalismus-Debatte (Stammeskultur) Strukturalismusdiskurs (Spielregeln der Kunst) Performative Theorien aus der Kulturwissenschaft Performativitätsdiskurs Performance Studies Sprechakttheorie Sprachspieltheorie / Praxeologie Feministische Theorien (J. Butler) Pragmatismus Symbolischer Pragmatismus Pragmatisch-hermeneutische Wende Rollentheorie (T. Sarbin) Medientheorie (Literaturwissenschaft) Mediendiskurs Medienwissenschaften Medienanthropologie Kommunikationstheorie Musiktheorie / Semiotik Elektroakustik Wahrnehmungstheorie zur Architektur Technoculture-Diskurs Strukturalismus (Diskurs) Systemtheorie / System-Diskurs Selbstorganisationstheorie Symboltheorien des Wissens Formalwissenschaften Komplexitätstheorie Tanztheorie body research Dromologie Zeittheorien Theaterwissenschaft 25 akustische „Sicht' auditive Sicht Sicht der Partitur Rollensicht theologische Sicht 32 Theatersicht / Opernsicht Siehe auch: Sicht der Sorge kulturtheoretische Sicht soziale Sicht Sicht der Behinderung Kulturwissenschaften Kulturphilosophie Kulturanthropologie Schwarze Kulturtheorie cultural studies (Diskurs) Kulturgeschichte kontextbewußte Theorien Neosituationismus-Diskurs Postmoderne-Diskurs 26 Tanzsicht Choreographie-Sicht Sicht des Aktes mythische Sicht 25 Jahre ars electronica Ein Überblick als Gedächtnistheater Elektronische Medien in Kunst und Wissenschaft Kunst im Kontext von Software und komplexen Maschinen ... perform _ or else - from discipline to performance (JM) Ausgangsidee und Archiv - Recherche und Vernetzung: Gerhard Dirmoser Qualitätssicherung und Zusatzbetrachtungen: Attila Kosa Übersetzung (englische Ausgabe): Aileen Derieg Die Finanzierung erfolgte ohne Gelder der Kulturverwaltung Stand der Einarbeitung 06/2004 Erstpräsentation 05/2004 TransPublic Linz Version 1.2 D Hinweise/Anmerkungen und Anforderung des Files: gerhard.dirmoser@energieag.at / G. Dirmoser Waltherstr. 2 – 4020 Linz Für Studienzwecke(Überarbeitungen) wird das Original-PowerPoint-File zur Verfügung gestellt. Plazierungen im Internet, Ausdrucke und die Verteilung in Papierform (4x A0 oder A1) sind erwünscht. Dank an: H.W. Franke, Boris Nieslony, Astrit Schmidt-Burkhardt, TransPublic, Stadtwerkstatt, Servus, MEXX, G. Lischka, Udo Wid, Ruth Schnell, Georg Ritter, Rainer Zendron, Christa Schneebauer, Gitti Vasicek, Martin Sturm, Walter Pamminger, Sabine Zimmermann, Walter Ebenhofer, Lioba Reddeker, Kurt Kladler, Lydia Haustein, Bernhard Cella, Gerhard Fröhlich, Josef Lehner, Franz Reitbauer, Magarete Jahrmann, Margit Knipp, F.E. Rakuschan, G. Harringer, Manuel Schilcher, Willi Mayrwöger, Eva andamp; Attila Kosa, Florian Brody, G. Hattinger, Dieter Mersch, Oliver Schürer, Isabell Muhr, Helmut Stadlmann, Tim Otto Roth, Josef Nemeth, Energie AG Mit ein Anlaß: 25 Jahre Tätigkeit als Systemanalytiker in Linz andamp; 25 Jahre „ars electronica'-Besuche ( ... eine Zeitreise) andamp; 25 Jahre Stadtwerkstatt andamp; 25 Jahre Atelier Wels Zur Methode: Als Ausgangsordnung dient die Struktur der Verben-Studie. Die erste inhaltliche Plazierung erfolgte mit Hilfe der Materialien zu „take over' (diese Ausgabe der ars electronica kann als eine Art Zwischenbilanz gelesen werden). Das verwendete Sprachmaterial wurde den Publikationen zur „ars electronica' bzw. den Mitschriften (zu Symposionsvorträgen) und relevanter Fachliteratur entnommen. Vergl. Dazu Methoden der „grounded theory'. Parallel entstand die Studie „gestalterische Gesten' zur ars electronica 2003. Mitarbeiter der ars electonica bzw. des AEC und ORF hatten keinen Einfluß auf Selektion und Gestaltung. Fragen zur Vollständigkeit: Aufgrund der zur Verfügung stehenden Fläche kann hier eine vollständige Detailrepräsentation aller beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und EntwicklerInnen nicht geboten werden (in Summe sind ca. 3100 Personen angeführt). Die Mitwirkenden wurden vollständig gegen die AEC/ARS-Datenbank abgeglichen. Die Auswahl/Pazierung ist also als subjektive/inhaltliche Selektion des Autors der Studie zu verstehen. Die Studie will einen weitreichenden Überblick bieten, kann aber die Lesung der Kataloge nicht ersetzen. In einigen Fällen werden auch Schlüsselwerke (bzw. Konzepte) zitiert, die nicht in Linz zu sehen waren, aber in Katalogen ausführlich beschrieben sind. Durch die Seitenangaben kann das Plakat auch als Index genutzt werden. Für weitergehende Recherche eignet sich die Suchmaschine von www.aec.at da viele Katalogtexte als pdf-Dateien in der AEC-Datenbank zur Verfügung stehen. Literatur die für die Strukturierung dieser Studie wichtig war: Sämtliche Kataloge zur „ars electronica' und zum „Prix ars electronica' Medien der Vernunft (Medien als Mengen von Tätigkeitstypen) / Matthias Vogel (MV) Synchronopse (in: look at me – Video – 25 Jahre Videoästhetik) / Petra Wenzel Der bewegte Betrachter – Theorien der interaktiven Medienkunst / Anette Hünnekens (AH) Digitaler Schein – Ästhetik der elektronischen Medien / Hg. Florian Rötzer Maschinen, Medien, Performances / Hg. Martina Leeker (ML) perform or else – from discipline to performance / Jon McKenzie (JM) Kunst als Medientheorie / Hans Ulrich Reck (UR) Digital Art / Christiane Paul (CP) Diverse Beiträge von: Monika Fleischmann (MF) / Peter Weibel (PW) / Dieter Mersch (DM) / Fred Forest (FF) / Paul Virilio (PV) / Heinrich Klotz (HK) / Frank Popper (FP) / Oliver Grau (OG) PERFORMANCE-ART Kontext (Plakat-Studie) / G. Dirmoser (DG), B. Nieslony Verben im Kontext (Plakat-Studie) / Denken (ein semantisches Netz) / G. Dirmoser, B. Nieslony Studie Stadtwerkstatt-TV (u.a. zu den ars electronica TV-Projekten) / G. Dirmoser Gestalterische Gesten (Plakat-Studie zur ars electronica 2003) / G. Dirmoser Institutionen im Umfeld von ArchiMedia andamp; ars electronica / G. Dirmoser Die übrige Fachliteratur wird radial im Bereich der inhaltlichen Sektoren aufgelistet Wenig nützliche Fragestellungen: Was hat das alles mit Kunst zu tun? Alte /vs/ neue (elektronische) Medien „take over' der elektronischen Medienkunst (take over /vs/ Selbstauflösung) Weitere Plakatstudien: http://www.servus.at/kontext/ausstellungskunst/art_in_context.htm mythologische Sicht Sicht der Situation (Linz) Sicht der Darbietung Sicht des Handelns 25 Systemische Sicht Kunst als Echtzeitereignis Kunst als Energiefluß Kunst als Akt Kunst als Handlung Kunst als Performance Kunst als Sendung Kunst als Sozialfrage Kunst als Sendung Kunst als Therapie Kunst als Artikulation Kunst als Verwandlung Kunst als Szene Kunst als Spiel Kunst als Interaktion Kunst als Standortfaktor Kunst als Kultur Sicht der Musik Geschwindigkeitssicht Skript-Sicht rituelle Sicht Siehe auch: Sicht der Behinderung Siehe auch: Transportsicht Siehe auch: Sicht der Performativität Siehe auch: Körpersicht, Erziehungssicht etc. Siehe auch: Psychoanalytische Sicht magische Sicht 31 Sicht der Verwandlung Transformationssicht Vergleiche: historische Sicht Vergleiche: historische Sicht Sicht der Inszenierung Siehe auch: Filmische Sicht Siehe auch: Topologische Sicht Siehe auch: Sicht der Mode Siehe auch: Identitätssicht Prozeßcharakter des Handelns Siehe auch: politische Sicht Siehe auch: machttheoretische Sicht Siehe auch: historische Sicht Wettkampfsicht Sicht der Interaktivität Siehe: Unterhaltungssicht Siehe: sportliche Aspekte 32 spielerische Sicht Sicht des Spielens Performativitätsdiskurs Theatertheorie Theaterwissenschaft Theateranthropologie dramatic discourse performance studies performance theory Spieltheorie Sprachspielansatz Postmoderne Sichten Anthropologie (des Lachens) Karneval-Sicht Sicht der Lachkultur Siehe: Prozeßsicht formale Sicht Sicht der Zeichen (2) Sicht der Vereinbarung Siehe auch: Sicht Der Kommunikation Siehe auch: Sicht des Bildes Literatur: Future cinema !! / Jeffrey Shaw, Peter Weibel Ed. Kunst und Video / Bettina Gruber, Maria Vedder VideoKunst / Gerda Lampalzer Videokunst in Deutschland 1963 – 1982 Ulrike Rosenbach / Videkunst, Foto, Aktion / Performance, feministische Kunst Video – 20 Jahre später – Eine Zwischenbilanz Kunstforum Bd. 77/78 Objekt : Video / G. Hattinger, P. Assmann Computerkulturtage Linz – ORF Videonale topographie II: Untergrund – Videoinstallationen in der Wiener U-Bahn Nam June Paik – Fluxus – Video / Wulf Herzogenrath Deanimated / Martin Arnold Katalog: Walter Pamminger Abfallsicht Siehe: Schnittstellensicht Wissenschaftskomiker (Joe Davis) Ironie und Humor im Cyberfeminismus Die Welt der Computerspiele electrolobby Robo-Cup s.r. (Robo-Spiele) Go-Programme (A. Steininger) (1990/K-I-152) Schach-Programme Spielfiguren in den virtuellen Welten Fehlender Galerienkontext Betriebssystem Kunst als Wunschkontext Konzept: Computer als Theater (Brenda Laurel) Zur dramatischen Interaktion (1990/II-K259) Elektronische Hilfen für Behinderte Eliza-Dialoge (1966) (Weizenbaum) (1992/K194) Indische Philosophie Indranet Hobby-Religion in Filmen wie final phantasie spin-offs prozeßorientierte Sprachen Eigensinnige Kunstwerke Elektronische Partitur Skript-Sprachen Formale Sprachen Kunstwerke als komplexe Systeme Selbstorganisation (knowbotic research) Klangpark Elektroakustik Kunst-Radio Radio-Kunst s.u. digital music (PRIX) Definitionsprobleme und Stagnation Klangwolken Elektronische Musik Handykonzert (2001/K57) (2002/P98) (Golan Levin) (S. Gibbons, G. Shakar, Yasmin Sohrawardy) (1) Elektronische Konzertperformance Realzeit-Prozesse Elektronische Tanzprojekte Elektronische Steuerungen Regelwerke Partitur für Fernsehprojekte (Stadtwerkstatt) Sicht der Animation Elektronische Film Video game (Siehe auch: Spiele) Video-Spiele s.o. WebCinema Zeichentrick(film)-Kultur Digitale Werbefilme (als Vorreiter) Digitaler Aufmacher für Fernsehsendungen performative Installationen Vorschlag für eine PRIX-Kategorie „performative' Programme Performance-Sicht (I) Elektronische Performance Online-Performances (2001/K37) Konzertperformance (2) (2001/K57) gaming communities (2001/K20) Patch-work Biographien Internet als sozialer Raum Avatare VR als virtual drug (1990) Mythos Computer Mythos KI The myth of the artificial (1991) 2. Natur Simulationssicht Modell Simulation Netzkultur net-culture (2001/K20) Wissenskulturen Internet als kultureller Raum re-engineering of cultural systems Interaktivität interactive art (PRIX) (AH) (Roger Malina) Mit der Einrichtung eines Preises (1990) wurde Interaktivität erstmals offiziell als neue Kunstform proklamiert ! LINZ ... ! Dialogische Interaktion (2001) Interaktive Narration Feedback Interaktionstypen (1999) Medium der Interaktion (2000) Immersive Interaktion (2002) Interaktionstool (2003) Interaktionsdesign (2001) (1996/K274) (Don Ritter) (2001/K79) Robo-Ökologien (1993) net-games Interaktion nichtlinearer Gruppendynamiken (1994) Userinteraktion (2001) Paradoxien der Interaktion (1989) Spielerische Interaktion (2002) (1996/K406) (Masaki Fujihata) Festival für: Kunst, Technik und Gesellschaft (1979/K01) Klangenvironment (1979/K02) kybernetische Sicht Kybernetiker und Physiker H.W. Franke – ars Mitbegründer (1979/K02) Elektronik u. Automation für Musikanalyse und –synthese (1979/K03) Eine Art Dialog mit den Systemen (1979/K03) Sicht der Liveness Live-Demonstrationen (1979/K03) Dokumentation und Wiedergabe (1979/K05) Elektronik als sanfte Technik (1979/K05) Elektronische Hilfsmittel Mikrofone und Lautsprecher (1979/K09) Synthesizer (1979/K09/K39) A Cybernetic Sculpture (LesLevine) (1979/K10) Verbindung zw. Videoart und Computerfilm (1979/K10) Kunst-Kopf- Stereophonie (1979/K14) Elektronisches Orchester (1979/K15) Computer animation (1979/K17) Grafische Musik (1979/K18) Lichtorgel (1979/K19) Sichtbare Musik (1979/K19) Musikalisches Bruckner- Experiment (1979/K25) Sinfonisches Bruckner- Klangenvironment (1979/K25) Vocoder, Digital-Reverberation, Equalizer, Harmonizer, Delay- Geräte, ... (1979/K26/K39) Kompositionsvorgänge schematisieren (1979/K34) (VOSIM – Prof. Kaegi) Vollautomatisierung in der Musik (1979/K35) Musik in Echtzeit (1979/K35) Echt-Zeit (Begriffe) (1979/K35) Stochastische Matrix (für Akkord-Verkettungen) (1979/K36) auto-korrelativer Kommunikationsprozeß (1979/K36) Klangtherapeutische Objekte (1979/K37) Klangtherapeutische Objekte (1979/K37) Musikalisch-kybernetisches Environment (1979/K43) (P. Vogel) Elektronisches Klang-Umformungsgerät (1979/K43) Konzertmaschine – mathematisches Musikinstrument (W. Giers) (1979/K46) Interaktive Schaltsysteme (1979/K47) Computerorgel (1979/K49) Spiel-Elektronik (L. Rehberg) (1979/K49) Video Magic (E. Schoener) (1979/K50) Automatische musikalische Komposition (P. Barbaud) (1979/K51) Kinetische Interferenz-Objekte (P. Barbaud) (1979/K51) Demokratisierung von Massenveranstaltungen (1980/K05) Mach-Mit-Konzert (1980/K05/K55) Linzer Klangstrasse (1980/K61) (Michael Jüllich) Sozio-kulturelle Animationsprojekte (1980/K05) Performance-Sicht (II) Siehe auch: Tanzsicht Theatersicht Elektronische Musik-Performances (1980/K07) Maschinengeräusche (1980/K10) Ringmodulator, Hallgeräte, Filter (1980/K11) Elektronischer Klangteppich (1980/K11) Live-Synthesizer-Burgen (1980/K11) Kunstkopf / Quadrophonie (1980/K19) Speicherung von Originalklängen (1980/K34) Elektronische Blasinstrumente (1980/K43) Elektronische Klangfarben Klangfarbendynamik (1980/K43) Konzept der Live-Elektronik (1980/K52) Tyrannei der gestimmten Klaviatur (1980/K52) Symposion: Elektronik in der Musik / Synthesizer – Musikcomputer – Digitaltechnik (1980/K65) Switched-On-Bach (1964) (Wendy Carlos) Moog III Mini-Moog (1970) (Robert A. Moog) (1980/K69/K70) Well-tempered-Synthesizer (1980/K71) Kleine preisgünstige Videosysteme (1980/K94) (1989/T) Sony Hi8 Video Art (1980/K94) Der kinetische Komplex Centerbeam (Gyorgy Kepes) (1980/K98) Kinetische Plastik (Chryssa Vardea) (1980/K101) Musikgesteuerte Laserprojektion (Paul Earls) (1980/K102) Tanz und elektronisch-architektonische Einrichtung (Photozellen) zur Steuerung von Synthesizer-Klängen (Chris Janney) (1980/K103) Digital-Video-Porträts (Shelley Lake) (1980/K106) Lichtkinetische Objekte (H.M. Ihme) Lichtmaschine (1980/K120) Musiktheater-Sicht Moviephon – optoakustischer Wandler (Klangbeeinflussung) (Kandamp;K Experimentalstudio) (1980/K124) Siehe auch: Musiktheater-Sicht Literatur: Blick, Stimme und (k)ein Körper – Der Einsatz der elektronischen Medien im Theater und in interaktiven Installationen / Mona Sarkis Maschinen, Medien, Performances – Theater an der Schnittstelle zu digitalen Welten / Martina Leeker (Hg.) Liveness / Philip Auslander Computers as Theatre / Brenda Laurel Spielfiguren in virtuellen Welten / Natascha Adamowsky Für eine Ästhetik des Spiels / Ruth Sonderegger Künstliche Spiele / Hg. Georg Hartwagner, Stefan Iglhaut, Florian Rötzer Intermedialität – Das System Peter Greenaway Yvonne Spielmann Art_server: stargate to netculture / Margarete Jahrmann u. OK (Hg.) Nybble-Engine / M. Jahrmann, M. Moswitzer Der bewegte Betrachter – Theorien der interaktiven Medienkunst / Annette Hünnekens Ästhetik der Inszenierung / Hg. J. Früchtl u.a. Die Zeitgenössische Dramatik und die neuen Medien (Beitrag) / Patrice Pavis Unexpected Obstacles – The work of Perry Hoberman 1982-1997 Mark von Raden / Energized Gaming Culture (1997/P102) Literatur: Blick, Stimme und (k)ein Körper – Der Einsatz der elektronischen Medien im Theater und in interaktiven Installationen / Mona Sarkis Liveness / Philip Auslander Rasender Stillstand / Paul Virilio Geschwindigkeit und Politik / Paul Virilio Fluchtgeschwindigkeit / Paul Virilio Revolutionen der Geschwindigkeit / Paul Virilio Der negative Horizont – Bewegung, Geschwindigkeit, Beschleunigung / Paul Virilio Die Sehmaschine / Paul Virilio Der reine Krieg / Paul Virilio andamp; Sylvére Lotringer Die Beschleunigung der Bilder in der Chronokratie / Peter Weibel Das Tempo-Virus / Peter Borscheid Dauer-Simultaneität-Echtzeit / Kunstforum 151 Literatur: Kursbuch Medienkultur – Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard Kursbuch Neue Medien – Trends in Wirtschaft Politik, Wissenschaft und Kultur / S. Bollmann Kursbuch Internet – Anschlüsse an Wirtschaft u. Politik, Wissenschaft und Kultur / Bollmann Der DatenDandy – Über Medien, New Age, Technokultur / Agentur BILWET Collective Intelligence – mankind´s emerging world in cyberspace / Pierre Lévy Visuelle Kultur – körper räume medien / Hg. Peter Mörtenböck, Helge Mooshammer Das Medium ist Massage / Marshall McLuhan, Quentin Fiore Literatur: Cyber society – Mythos und Realität der Informationsgesellschaft / Achim Bühl Tausend Welten – Die Auflösung der Gesellschaft im digitalen Zeitalter / Uwe Jean Heuser The Society of Text – Hypertext, Hypermedia, and the Social Construction of Information / Edward Barrett Medien-Theologie – Das Werk Vilém Flussers / Elizabeth Neswald Kultur – über alle? gegen alle? für alle? M. Wagner, H. Fabris, I. Mörth u.a. cyber-moderne – medienevolution, globale netzwerke und die künste der kommunikation / Manfred Faßler Literatur: Wie geWOHNT – Neue Wohnkezepte auf dem Prüfstand / Symposion 2003 LifeTool, Computer aided Communication Die Individualität der Medien – Eine Geschichte der Wissenschaften vom Menschen / Stefan Rieger Technologien für Menschen mit Behinderung 1994/K98/2 CARETEC-Ausstellung Textsammlung von Willi Mayrwöger: Computer-Didaktik in der Sonderpädagogik / R. Bonfranchi Behinderte Kinder am Computer / M. Meyer Elektronische Kommunikationshilfen für nichtsprechende SchülerInnen ... / A. Lingen Computer- und Informationstechnologie – Geistigbehinderten-pädagogische Perspektiven Hg. Wolfgang Lamers Augmentative und alternative Communication / David Beukelmann, Pat Mirenda Literatur: Soundcultures – Über elektronische und digitale Musik / Hg. Marcus S. Kleiner, A. Szepanski Resonanzen – Aspekte der Klangkunst / Hg. Bernd Schulz sound : space / Bernhard Leitner Cybernetics of Cybernetics / Heinz von Foerster Der Anfang von Himmel und Erde hat keinen Namen / Heinz von Foerster Noise Gate / Granular Synthesis Zur Kunst formalen Denkens / R. E. Burkard, Wolfgang Maass, Peter Weibel (Hg.) sonic graphics – seeing sound / Matt Woolman Music vs motion – FLIPS 5 geometrie der Töne / Guerino Mazzola Geometry of sound / Bernhard Leitner Crossings – Musik zum Hören u. Sehen / Cathrin Pichler Klangkunst / Akademie der Künste – Berlin der larsen effekt / OK Linz Norbert Wiener Rotations- lautsprecher (John Driscoll) (1980/K132) 3. Computer-Schach-Weltmeisterschaft (1980/K177) Der Traum vom Fliegen (1982/K07) Linzer Stahloper (Giorgio Battistelli) (1982/K11) Kultur und Arbeit ist eine Einheit (1982/K25) ICARUS Laser-Oper für Multimedia und Elektronik (Otto Piene, Paul Earls) (1982/K50) 1979 Kultur für alle 1979-82 1986/87/88/... 1987 Klang 1982 1988 Theater Kunst der Szene 1993 Künstliches Leben (2) 2001 computer animation / visual effects (PRIX) Stagnation in der Perfektion ars: zur Simulation Symposion 2003 CODE (2) ars: zur Behinderung COMPUTER als Behinderung - Was Computer nicht können Unplugged – Methoden (Symposien) ars: die Welt der Spiele Die ludische Gesellschaft (Neil Postman) / homo ludens (Flusser) Das Thema wurde vom OK Linz mit „Toys´n Noise' abgehandelt (Art_server: stargate to netculture) Verspielte Kunst ars: Die Kunst der TechnoZukunft Einleben in das Unvermeidliche (Symposion) (Vergl. Ars 2004 – Was bringt die Zukunft in 25 Jahren) Anspruch der Kunst auf eine entgrenzte Zukunft (1989/J07) Vorschlag von Bognermayr 1979 zu einem Elektroniksymposium, einem „Electronic Music andamp; Video Art Symposium' (1989/J12) Computerkultur (1989/J20) (1986/K09) Symposion (Gene Youngblood, Larry Cuba, Kathy Rae Huffman, Franke, Hans Donner) Syntax binärer Bilder (Woody Vasulka) (1989/J22) „Wild style Video-Operette' über Ökologie, Spaß, Politik, Evolution, Europa, Energie (die heiligen drei E), Universum, Sex, Haushalt, Natur, Technik und Sport (zu P. Weibel) „Der künstliche Wille' Elektronische Medienoper (1984/K239)(1989/J24/J124) (P. Weibel) (Susanne Widl, Reneé Felden, ZYX) Mystifikationen: (1989/J51/J52) Bermuda-Dreieck (Isao Tomita) (1982/K193) (1989/J118) (1999/J356) The Mind of Universe (Isao Tomita) (1984) (1989/J122) Erdenklang (Erika Gangl, Bognermayr, Zuschrader, ...) (1982) (1989/J120) Aurora Electronica (...) Intergalaktische „Paarung' (Jon Hassell, Thomas Shannon) (1988) (19989/J151) Technologische Magie (1989/J52) Kunst ist Mediamystik (1989/J52) Elektroakustische Heimsuchungsmesse (Diamanda Galas) (1986/K83)(1989/J59) Social CODE (Symposion) (2003/F11) Radio-FRO-Konferenz Towards a Society of Control (2003/F15) (Cindy Cohn, Christiane Asschenfeld, Juliane Alton, M. Terkessidis, E. Möchel) (K. Becker, A. Toner, M. Vojtechovsky, Z. Blace, Eugen Babau-Iladi, H. Harger) Pixelspaces – DAMPF Sensory Environments – Immaterial Interfaces (2003/F14, K299) (Heimo Ranzenbacher, Horst Hörtner) Japanese Animation! ACA Media Arts Festival (2003/F19,K393) (S. Tomioka, K. Yamamura, U. Tanaka, S. Hirata, S. Sakamoto, A. Kondoh, M. Shinka) Pixelspaces (Kleinkonferenz) Der Raum als Spiel – Das Spiel als Raum (2002/F12) Bewegungstheater (in einer Spiegelszenerie) (1979) (1989/J105) (1982) (Nam June Paik, Charlotte Moorman) (1989/J115) Mythologisch-elektronisches Musiktheater „Kollisionen' (Transcenic/Theatre d´en Face) (1984/K223) (1989/J125) Rituelle Performance mit Schlachtung und Zubereitung eines Huhns. (1986) (Minus Delta T) (1989/J135) (DDDr. Schwendter) (1984) (1989/J163) Cyber society – Mythos und Realität der Informationsgesellschaft (Buch) Videomusik (Win Grabill) (1982/K86) TV art (Nam June Paik) Seine Laufbahn: Umwandlung von Fernsehen und neuen Videotechniken in Gegen- wartskunst (1982/K102) Mit dem Flugzeug große vierdimensionale Figuren in den Himmel fliegen. (Steve Poleskie) (1982/K106) weißes Rauschen (1982/K184) (Ron Hays) (1982/K199) Er ist der Schöpfer der ersten vollkommenen Multimediakonzerte, Musikvisualisierungen, bei denen Lichter und Laser, Breitwand-Video und Filprojektionen, Diaüberblendungen, Feuerwerke, pyrotechnische und andere Bühneneffekte kombiniert werden Computer-Akustisches Tanztheater (Tanztheater 46) (1982/K207) jazz und electronic (1982/K251) (1984/T) MTV sendet in Europa (1986/T) Fernsehprojekt PONTON (K149) 2h TV (1987/T) Stadtwerkstatt TV 1.Versuch (K165) (1987/T) STWST-TV Kabel-FS im Hotel (1988/K213) (1989/T) Van Gogh TV – Studio (1989/K115) (1989/T) Gründung University TV (1990/I-K198) (1989/T) Stadtwerkstatt - Automaten TV, live auf 3sat (1990/T) Van Gogh TV – Hotel Pompino (1990/I-K159) (1990/T) STWST-TV – Invasion-Okkupation (Buffalo NY) (1991/T) STWST-TV Out of Control (1991/K89) erstmals TV ars (1992/T) Piazza Virtuale – documenta 9 (1992/T) STWST-TV Im Teilchendschungel der W. ... (92/K198) (1995/T) STWST-TV Checkpoint 95 (1995/K323) (2000/T) Televisio – Kunst sieht fern / Wien (1951/T) Ampex beginnt mit der Recorderentwicklung (1958/T) Ampex präsentiert den ersten Farbvideorecorder (1963/T) Volltransistor-Recorder (1965/T) Portapak – die erste erschwingliche SW-Kamera (1975/T) Betamax Heimvideosystem (1977/T) VHS (1980/T) Camcorder wird präsentiert (1984/T) Erste Videodisc im Kunstbereich (1970/T) AEG/Teldec/Decca bringen die erste Bildplatte auf den Markt (1971/T) U-Matic als erstes Kassettenvideosystem der Welt (1971/T) Noan Bushnell erfindet das weltweit erste kommerzielle Videospiel (1972/T) Atari: Videospielautomaten „Pong' (1976/T) Fairchild : Videospielgerät (1980/T) Pac Man (erst nach 20 J konnte ein Spieler alle 256 Level spielen) (1971/T) „Media-Bus' von Künstlern betriebene Fernsehstation startet (1971/T) The electronic kitchen NY startet (1974/T) Projekt 74 zeigt erstmals in Europa ausführlich amerikanische Videoproduktionen (1977/T) documenta 6 hat einen Schwerpunkt auf Film, Video ! Eröffnung mit einer Video-Satellitenübertragung (1979/T) Walkman wird präsentiert (1985/T) Tragbarer CD-Player (1989/T) Köln: Ausstellung „Video-Skulptur ...) (1996/T) Linz: Ojekt : Video / G. Hattinger, Assmann (2002/T Austellung „Animations' P.S.1 NY ars: Theater an der Schnittstelle Siehe dazu: Maschinen, Medien, Performances – Theater an der Schnittstelle zu digitalen Welten / Martina Leeker (Hg.) Literatur (2) : Gary Hill / Selected Works Intermedialität – Das System Peter Greenaway Yvonne Spielmann Arquitecturanimación / F. Massad, A.G. Yeste Look at me – VIDEO – 25 Jahre Videoästhetik (wichtige Refernzen zur timeline) Simulation und Wirklichkeit – Design . Film . Architektur . Naturwissenschaften . Ökologie . Ökonomie . Psychologie / Angela Schönberger Videokunst / Lydia Haustein Fernseh-Design / Gunther Rambow u.a. Christian Mikunda Die Spiele des Realen und des Virtuellen (Beitrag) / Edmond Couchot Stuff it – the video essay in the digital age / Ed. By Ursula Biemann Literatur : Maschinen, Medien, Performances – Theater an der Schnittstelle zu digitalen Welten / Martina Leeker (Hg.) Perform or else – from discipline to performance Jon McKenzie Multimodal Discourse – The modes and media of contemporary communication / Gunther Kress andamp; Theo van Leeuwen Alles jetzt! – Die Mediatisierung / Gerhard Johann Lischka Cyber_Reader – Critical writings for the digital era / Ed. by Neil Spiller Lage Brucknerhaus im Donauraum (Klangwolkenprojekte) Kontext Kepler-UNI bzw. RISC (über 15 J wenig Berührungen zur ars) Mit der AEC-Eröffnung Forschungskooperationen, aber wieder wenig Berührung mit der ars (30.6.95 Prof.. Pomberger Mitglied des AEC-Aufsichtsrates) Kontext Kunst-UNI (Kooperation mit anderen UNIs im Rahmen der ars) ArchiMedia-Institut (Nahbereich AEC) (Ausstellungen im Rahmen der ars) (u.a. Christian Möller) Geisteswissenschaft nur als „kleine' Dienstleistung Kaum Förderung für Medienkunst beim Bund AEC räumlich zu klein ausgefallen (Vergleiche Paderborn oder ZKM) Außerhalb der ars electronica zu wenig Veranstaltungen/Vorlesungen im Bereich neue Medien (auch im AEC unterjährig nur wenige Projekte wie Intertwindness (1997/1998): Margarete Jahrmann, Christa Schneebauer) Kein Risiko-Kapital zur Kunstförderung Performativität als Medialität (Sybille Krämer) Kinetische Kunst Kinetic Art 50er-70er / verwandt mit der Medienkunst performance art Strukturelle Verwandtschaft mit der Medienkunst (Vergl. Aufbau dieser Studie) Viele Performances nutzen „neue' Medien (siehe: Performance Studie) (AH) Einzelne Kunstformen zu einer integralen Kunstform zu verschmelzen ... das verbindet die neuen Medien mit Theater, Oper, Performance, ... Medienoper Film, Video, TV (I) Bei Lynn Hershmann, Jeffry Shaw, Peter Weibel, Bill Seaman ... lassen sich interaktive Arbeiten unmittelbar aus ihrer Erfahrung mit Performance Art ableiten (AH) kybernetische Kunst Konzeptuell-systemische Kunst (2) (AH) Interaktive Erzählung (4 fach Projektion) (Luc Courchesne) (1999/P66) Büromöbel-Performance (Istvan Kantor) (2000/K290/P94) Metallschrott Selbstbau-Instrumente Performance (Maywa Denki) (2003/P96) Technologien für Menschen mit Behinderung (1994/II-K98) CARETEC-Ausstellung Tanz der Maschinen - 2003 (Qrio: laufende Roboter) digital communities (PRIX ab 2004) sozial-kulturelle Anwendungen des Internets Spielerische Interaktion als zentrales „Muster' der ars: Spiele, Musik-Tools, ... durchwandern, durchreisen, suchen, erforschen, ... Steuerungstechnik (AH) „closed-circuit des interaktiven Videobildes Interaktives Medienwerk (Weibel) Schöpferische interaktion (AH) Kosmologisches Modell Mullicans Überwachungs- installationen Externe Interaktion /vs/ Interne Interaktion (der Module) (AH) Interaktivität wird in den unterschiedlichen Benutzeroberflächen durch Berührung, Gestik, Bewegung, Akustik o. Blick erzeugt Zweiweginteraktion (Myron Krueger) Responsive Environments 1989 Kreislauf, Rückkopplung, Selbststeuerung, Selbstorganisation, Autopoiesis (AH) (AH) Diesen „Systemen der Medienkunst' ist gemeinsam, daß sich die konstruierte Virtuelle Welt in Abhängigkeit von und mit dem Beobachter als Teil des Systems in Echtzeit verändert. Folglich betrachtet sie Weibel als „kybernetische Systeme', deren Ereignisse rekursiv als Rückkopplung strukturiert sind Dynamische Systeme jenseits einer starren Geometrie (AH) Telematik und Gesamtdatenwerk (AH) Set von Operationen (AH) Interactivity creates an intimate relation between the artwork and the viewer (J. Shaw) Simultaneität (AH) Sicht der Beschleunigung (AH) Temporalisierung (AH) (AH) Motor des Wandels: von der Moderne zur Postmoderne (AH) ... So heben auch Myron Krueger, Roy Ascott und Fred Forest das „Handlungskonzept' oder die „Verhaltensmatrix' als Grundvoraussetzung des Teilnehmerverhaltens und ästhetisches Kennzeichen einer „Ästhetik der Kommunikation' hervor (AH) Krueger fand heraus, daß sich User mit einer Figur im Spiel rasch identifizieren, wenn diese in Echtzeit auf Anweisungen reagiert. Nicht die realistische Darstellung ist ausschlaggebend für das ästhetische Vergnügen, sondern die Identifikation mit dem eingesteuerten Verhalten ... Die Unmittelbarkeit der Erfahrung resultiert aus dem realitätsnahen Verhalten und nicht aus der realistischen grafischen Darstellung. Mediatisierung von Interaktivität (AH) Kybernetische Skulpturen (Wen-Ying Tsai) Wechselseitige Effekte zw. Umgebung und Kunstwerk Simulatiossoftware Simulationsraum Mosaik mobiler Datenklänge (Knowbotic Research) (1993/P98) (AH) 3D-Simulation als neue Qualität der Illusionierung (AH) Ästhetik des Handelns (AH) Die Vorstellung von einem „idealen Zuschauer', der sich entsprechend der Kalkulation des Künstlers verhält und die ihm zugewiesene Rolle ernst nimmt oder seine ihm angebotene Freiheit mißbraucht, sei, (so Popper) eine unausgesprochene Voraussetzung für das Gelingen des Kunstwerks und die erfolgreiche Intergration des Betrachters ... MidiDancer (Dawn Stoppiello) digital broadcasting (AH) der Schwerpunkt liegt viel stärker auf Prozessen als auf vollendeten Werken Anmerkung: Video-Arbeiten werden hier nur sehr selektiv aufgenommen. Der Bereich der Videokunst ist schon länger Gegenstand kunstgeschichtlicher Amalysen reaktiv, responsiv triggern (AH) Der Kommunikationskünstler Roy Ascott hatte bereits 1966 seine erste Idee einer „Kunst des Behaviour' und der „cybernetischen Vision' Live-Elektronik Interaktives Fernsehen Leistung und Spiel (AH) Mitte der 80er als Beginn der ludischen Gesellschaft (AH) Erschließende Handlungen (AH) Spielstruktur als Vorbild der Werkstruktur (AH) komplexere Formen der Inszenierung und der Dramaturgie (AH) Dynamik statt Statik (AH) Prozeß statt Sein (AH) technische Reproduzierbarkeit statt Original (AH) Appropriation und Simulation statt Original (AH) 1962 beschrieb E. Sutherland am MIT ein „sketchpad system' für interaktive Computergrafik (AH) The art object is not the computer or the display, but the interactivity of both interacting with the participant. (AH) Tanz und gesteuerte Echtzeitvideos (AH) Interaktive Tanzperformances (Pionier: Ed Tannenbaum) Environmental Art Simulationsarbeiten (AH) Mandala System (V. John Vincent) Interaktion mit Klang u. Designmodulen (1990/II-K307) (AH) Einspielung von Rundum-Videos in eine VR-Umgebung (Jaron Lanier) „Horizonscan' Simulationsraum – mosaik mobiler datenklänge (knowbotic research) (AH) Physische Rehabilitationsmaßnahmen (MF) (GMD) IBVA-System (Interactive Brainware Visual Analyzer) für einfache Befehlsvorgänge Stimm-, Atem- und Blickerfassungssysteme (AH) Der technologische Fortschritt geht über die „geführte Hand' (Tastatur oder Maus) zur Geste und Stimme, sodann zum einfachen Blick und schließlich vom Blick zum Denken (AH) Interactive Media Festival (Los Angeles) (1995) „Sparky-Preis' (AH) Die interaktive Medienkunst als „die Kunstform' der 90er (AH) Interaktivität als „leeres' Konzept – „ohne Inhalt' (Huhtamo) (AH) Gesellschaft der Interaktivität (AH) performative Arbeiten (AH) Neue Formen der szenischen Interaktion (1989/K87) (PW) Szenische Konzerte Interaktive Klangskulpturen Interactive Performance (Neue Kunstform) entwickelt von Scott Fisher, Ann Marion (AH) Der Darsteller steuert über Sensoren (die am Körper befestigt sind) in Echtzeit synthetisierte elektronische Bühnenbilder (AH) Das Kunstwerk existiert nicht, bevor der Betrachter ein aktiver Mitwirkender wird Kommunikationsgeräte (Sprachausgabegeräte) Gerät zum Memorieren von Wissen (CBT) Prothetische Hilfsmittel Mittel zur Umweltsteuerung (Fernsteuerungen) AAC = augmentative und alternative Kommunikation Augmentative Kommunikationsformen: Hand- und Fußzeichen, Kopfbewegungen, Augenbewegungen, Mimik, Gestik, Emotionaler Ausdruck, Körperhaltung, ... Alternative Kommunikationsformen: Gebärdensprache, Bilder, Graphische Symbole (Wolfgang Georgsdorf) Hilfsmittel zum selbstaktiven Spiel- und Problemlösungsverhalten Unterstützte Kommunikation Gestützte Kommunikation: (Facilitated Communication) Beim Schreiben berührt oder gestützt werden Mobilitätshilfen Nachtsichtgeräte Autonomer Rollstuhl Elektronischer Blindenstock (GuideCane) Rehabilitations- technik Manipulationshilfen Wahrnehmungshilfen Spezielle Eingabegeräte: Fußmaus, Headpointer, Eyetracker Spezielle Ausgabegeräte: Braille-Display Notrufeinrichtungen Lichtsignale (statt akustischer Ausgabe) Video-Technik TV-Technik OK (und davor Landesgalerie) Interesse an bestimmten Formen der Installationskunst Ars Electronica Futurlab (eigene Produkte) Medienprofessuren erst ab 2003/2004 (Sommerer) Lichtarbeiten (W. Cooper) Lentos wird erst ab 2004 aktuelle Medien einbeziehen LIVA/Brucknerhaus als inhaltlicher Partner (bis 1995) Musikausrichtung Anfangs mit Brucknerbezug ORF als Medieninstitution (und Ermöglicher im Bereich Video, TV, Richtfunk, Satelliten- Übertragung) (Christine Schöpf, Hannes Leopoldseder) Warum wurde dieser Bereich bei der ars electronica nicht ausgeschöpft ? (Technische Rahmenbedingungen im Brucknerhaus? Kosten für einmalige Aufführungen?) (G. Stocker) Die Produkte dieser (Medien)Kunst verlagern sich vom Objekt zum Prozeß, von Information und Präsentation zu Interaktion und Kommunikation, oder wie es der japanische Forscher-Künstler Masaki Fujihata formuliert hat, „from document to event'. (1999/J68) (2001/K322) 1996 begann mit der Eröffnung des AEC eine neue organisatorische Ära (die Organisation wurde der LIVA entzogen) (1999/J74) Seit 1996 befindet sich die Ars in „einer Hand'. 2004 wird ein Schlüsseljahr – ORF zieht sich vom PRIX zurück – Die Zukunft von AEC andamp; ARS ist strukturell und personell zu gestalten. Interaktive Cinema (1999/J94) (1989/K225) Interaktive Videoerzählung Mixed-Reality-Applikationen (2003/K328) Performances auf Avatare übertragen s.u. Umnutzung von Spielen (Mathias Fuchs, Sylvia Eckermann, M. Jahrmann, Max Moswitzer, Orhan Kipcak) Umnutzung von Videospielen (Stadtwerkstatt) Die Spur des Betrachters im Bild ... (MF) Sensory Environments Illusionistische out of body-Erfahrungen Morphing Morphing Software (Monika Fleischmann) Mixed Reality: Das Interface als Ein-/Ausgabeinstrument ist kein multimediales, sondern ein Handlungsinstrument zur synästhetischen Transformation der Wahrnehmung des Medienraumes. Handlungsabstimmung (MF) Die Übertragung der Bilddaten wird somit auf die Dynamik körperlicher Handlungen abgestimmt Bewegungssicht / Dynamik Vision System (Optisches Tracking) Die Bewegung des Nutzers lesen (MF) Wearable System (GPS zur Positionsbestimmung) Die Zugehörigkeit zu einer community wird vermittelt (MF) Sehsensor, der Bewegungen im Raum erfaßt twofold Mapping (mixed reality) schafft eine komplexe theatrale Realität (MF) Mixed-Reality- Performance (MF) Ars: Performance – mixed reality Performance-Schwerpunkt Vernetzte Bühne (MF) Auf der theatralischen Ebene konstituiert die Mixed-Reality-Performance ein kontinuierliches Spannungsgefühl zwischen Aktualität und Virtualität der vernetzten Bühnen Elektronischer Beichtstuhl 29 TV-Sicht II Preisträger in der Filmsparte – Computeranimation – visual effects 1987: John Lasseter, Mario Canali, Rolf Herken 1988: John Lasseter, Peter Weibel, Mario Canali u. Anerkennungen s.r. 1989: Joan Staveley, Amkraut andamp; Girard, Simon Wachsmuth, Zdzislaw Pokutycki, Flavia Alman, Mario Canali, John Lasseter, Peter Conn, Eihachiro Nakamae, Edward Zajec, Franc Curk, Jasdan Joerges, Xavier Nicolas, Motohiro Hayasaka, William Latham 1990: Mario Sasso andamp; Nicola Sani, Robert Lurye, Philippe Andrevon, Flavia Alman andamp; Angelica Nascimento, Gerhard Pakesch, Paul Coudsi, William Latham, Alan Norton, Karl Sims, Christiane Geoffroy, Rebecca Allen, Denis Muren, John Lasseter, Jeff Kleiser, Diana Walczak, Eihachiro Nakamae, Steve Goldberg 1991: Karl Sims, James Duesing, Yoichiro Kawaguchi, Rashel B de F, Jean Luc Faubert, Maurice Benayoun, Peter Claridge, Boris S. Dolgovesor, Herve Huitric, Monique Nahas, Nancy Kato, Mike McKenna andamp; Bob Sabiston, Simi Nallaseth, Eduard Oleschak, Michel Tolson, Pascal Vuong, Jason White andamp; Richard Wright 1992: Karl Sims, Charlie Gunn andamp; Delle Maxwell, Cécile Babiole, Bériou, Dennis Muren andamp; Mark A. Z. Dippé andamp; Steve Williams, Matthew Brunner, Mario Martin Buendia, Jéróme Estienne andamp; Xavier Duval, Fantome, Keith Hunter, Xavier Nicolas andamp; Jerzy Kular, Alan Norton, Marc Raibert andamp; Leg Laboratory 1993: Pascal Roulin, Mark Malmberg, Darrin Butts, Bériou, George Barber, Jules Bister, Jos Claesen andamp; Anton Roebben, Philippe Gassie andamp; Bruno Simon, Industrial light andamp; Magic, Eku Wand 1994: Dennis Muren andamp; Mark Dippé, Marc Caro, Maurice Benayoun, Eric Coignoux, Bériou, Peter Callas, Cassidy J. Curtis, Eric Darnell andamp; Collery, Yoichiro Kawaguchi, Sabine Mai andamp; Frank Pröscholdt, John Tonkin, Hideo Yamashita andamp; Eihachiro Nakamae, Thomas Zancker, Tamás Waliczky 1995: Bob Sabiston andamp; David Atherton, Thomas Bayrle, Steve Williams, Gayle Ayers andamp; Dough Sutton, Dough Kingsbury andamp; Jeff Thingvold, Chuck Gamble, George Murphy, Violet Suk andamp; Martin Koch, Francois Launet, Silvio Levy andamp; Tamara Munzner, Franck Magnant, Jon McCormack, Medialab, Ben Stassen, Demetri Terzopoulos, Alexei Tylevich 1996: John Lasseter, Marc Caro andamp; Jean-Pierre Jeunet, Michel Gondry andamp; Pierre Buffin, Philippe Billion, Christian Boustani, John Clyne, James Duesing, ILM, Pierre Lachapelle, Arnauld Lamorlette, Denise Minter andamp; Tim Johnson 1997: Scott Squires, Chris Wedge, Jim Mitchell, Stefen Fangmeier, Larry Lamb, Anna Henckel-Donnersmarck, Michèle Cournoyer, Taku Kimura, Raquel Coelho, Carlos Saldanha, Michel Gondry, Stephen Weston, Francois Vogel, Marine Poirson andamp; Lionel Richerand 1998: Robert Legato, Liang-Yuan Wang, Christophe Hery andamp; Habib Zargarpour, Rob Coleman, Tamás Waliczky, Kazuma Morino, Joey Lessard, Thierry Prieur andamp; Pascal Roulin, Nobuo Takahashi, Yan Breuleux andamp; Alain Thibault, Laurence Leydier, Steven Stahlberg, Nobuto Ochiai, Constantin Chamski, Julien Dajez, Stefan Smith, Violet Suk andamp; Martin Koch, Yves le Peillet, Nelson Max, Diana Walczak andamp; Jeff Kleiser, Sebastien Larrue, Mark Stetson, Jan Pinkava, Kaori Saito, Tom Bertino, Charles Gibson, Denis Muren, Phil Tippett andamp; Craig Hayes, Ben Stassen andamp; Anthony Huerta, Wayne Gilbert 1999: Chris Wedge, John Lasseter andamp; Andrew Stanton, Bob Sabiston andamp; Tommy Pallotta, Jun Asakawa andamp; Toshifumi Kawahara, Erwin Charrier, Paul Kaiser andamp; Shelley Eshkar andamp; Bill T. Jones, Christopher Landreth, William Le Henanff, Patrice Mugnier, Dietmar Offenhuber, Bruce Pukema, Daniel Robichaud, Christian Sawade-Meyer, Seiji Shiota andamp; Tohru Patrick Awa, Emre Yilmaz andamp; Lev Yilmaz, Vincent Ward andamp; Stephen Simon andamp; Barnet Bain, CFC, Alain Escalle, Manuel Horrillo Fernandez, Peter Miles andamp; Damon Murray andamp; Stephen Sorrell, Ray Giarratana, Geoffrey Guiot andamp; Bruno Lardé andamp; Jerome Maillot, Juan Tomicic Muller, Phil Tippett andamp; Craig Hayes 2000: Jakub Pistecky, John Lasseter andamp; Lee Unkrich andamp; Ash Brannon, Yasuo Ohba, Denis Bivour, Jean-Francois Bourrel andamp; Jerome Calvet, Paul Debevec, David Gainey, Cécile Gonard, Jean Hemez andamp; Sébastien Rey, Dariusz Krzeczek, Guy Lampron, Charlotte Manning, Juliette Marchand, Timm Osterhold andamp; Max Zimmermann, Makoto Sugawara, Christian Volckman, Pierre Buffin, Markus Degen, Zach Bell andamp; Chris Gallagher andamp; Steven Schweickart andamp; Scott Smith, N+N Corsino, Ray Giarratana, Stephen Katz andamp; Josselin Mahot, Manfred Laumer, Fred Raimondi, Lisa Slates andamp; Chitra Shriram, Mark Stetson, Alexander Szadeczky andamp; Marcus Salzmann, Cornelia Unger, Francois Vogel 2001: Xavier de l´Hermuzière andamp; Philippe Grammaticopoulos, Ralph Eggleston, Laetitia Gabrielli andamp; Max Tourret, Mathieu Renoux andamp; Pierre Marteel, Julien Charles andamp; Lionel Catry andamp; Nicolas Launay andamp; Olivier Pautot, Candice Clémencet andamp; Jean-Dominique Fievet, Mike Daly, Sébastien Ebzant andamp; Aurélien Delpoux andamp; Loic Bail andamp; Benjamin Lauwick, Alain Escalle, Stefen M. Fangmeier, One Infinity, Bob Sabiston andamp; Tommy Pallotta, Robert Seidel andamp; Michael Engelhardt, Jeremy Solterbeck, Hans Uhlig andamp; Tony Hurd, Jason Wen andamp; Howard Wen andamp; Andrew Jones andamp; Casey Hess andamp; Don Relyea 2002: Pete Docter andamp; David Silverman andamp; Lee Unkrich andamp; Andrew Stanton, BUF, Peter McDonald, Hiroshi Chida, Erik Nash, Lars Magnus Holmgren, Wojtek Wawszczyk, Jason Watts, Yasuhiro Yoshiura 2003: Romain Segaud andamp; Christel Pougeoise, Carlos Saldanha, Koji Yamamura, Christoph Ammann, Eric Armstrong, Jérome Decock andamp; Olivier Lanerès andamp; Mélina Milcent andamp; Cécile Detez de la Dreve, Roger Gould andamp; Pete Docter, Thorsten Fleisch, Luc Froehlicher, Ludovic Houplain, Wayne Lytle, Siri Melchior, Jordi Moragues, Tippett Studio, Satoshi Tomioka (MF) Im Gegensatz zu immersiven Bildstrategien, die den Betrachter in einen Illusionsraum hineinziehen, führt das Mixed-Reality-Konzept mit dem Schwerpunkt der Körper-Raum-Erfahrung den Betrachter in eine handlungsorientierte Situation, die dem Denken Raum und Imagination lässt. Performative Interfaces (Monika Fleischmann) (U. Reck) ... Deshalb schreiten derzeit die ästhetischen Anstrengungen und entwickelten Praxen entschieden von der Repräsentation zur Aktivität, von der Mimesis zu experimentellen Handlung. Improvisation Technologies. A Tool for the Analytical Dance Eye (Koproduktion mit William Forsythe) (2003/K311) (1995) Projekt v. M. Saup für Forsythe Klangkuppel (Leo Küpper) (1984/K16) Mehrspur- polyphonie (S. Ferguson) (1984/K40) Computersonologie (1984/K48) System für Echtzeitsynthese (1984/K48) Digitalsynthesizer (1984/K48) Oszillatorenbank (1984/K55) (Kazuo Uehara) Computergesteuertes editieren (1984/K122) Ganz-Simulations- Spielfilm (1984/K124) (Jane Veeder)(1984/K128) Elektronik-Happening (1984/K147) (Paik, Moorman) Computer als Musikinstrument (1984/K150) Klangprozessoren (1984/K157) (Jean-Baptiste Barrière) MIDI Bergpredigt (1984/K187) (Bognermayr, Zuschrader, Prünster) Tanztheater „Tobias Zapfel' (Thomas Pernes, Tanztheater Wien) (1984/K265) Turbulente Operette in Elektroakustischer Manier (1984/K329) (Altmüller/Bogner) Straßentheater (1984/K359) Urban Sax (K364) Verzerrer u. Verhaller (Tommy Lehner) Minus Delta t zeigt die Technologie mystisch (1986/K07) Mediamystik (1986/K148) Medienoper von John Sanborn (1986) Opera cabaret Arleen Schloss (1986/K55) Elektroakustische Heimsuchungsmesse (Diamanda Galas) (1986/K83)(1989/J59) Anliegen der Musik sind Tendenzen zu exzessivem Verhalten (Diamanda Galas) (1986/K84) John Sanborn (1986/K121) Video-Effekte Diverse Musikprojekte 1986 (Richard Teitelbaum) (Inge Graf + Zyx) (1986/K180) Kybernetisches Bewegungsspiel (Roland Kayn) (1986/K184) Die orbitale Beschleunigung (1986/K231) Intermedia-Theater Computergrafik und Tanz (SIGGRAPH 85) (1986/K299) Klang-Labor (1986/K332) Video-Labor (1986/K335) Welturaufführung des Fernseh- Spektakels „Willoughby Sharp´s Downtown NY 1986' (1986/K388) (erstes TV-Projekt auf der ars!) ORF Videonale 86 (1986/K392-1) Kunst vom Bildschirm Grundlage kybernetischer Denkweise (1986/II-125) Perfect Lives (Robert Ashley) Eine Oper für das Fernsehen (1986/KII-218) Multi-Monitor-Mehrkanal-Installation (1986/KII-261) Stille elektronische Post (1986) (R. Kriesche, G. Bechthold) Zusammenschaltung 2er Studios (1986/II-K275) Digitales Zeitalter „Informationsgesellschaft' Steht im Alltag nach wie vor für ein rhetorisches Projekt aus Übertreibung, Verkennung und Unterschätzung (1998/K21) Wissensgesellschaft Video Clip (Baudrillard) Der Virtuelle Mensch, reglos vor seinem Computer, macht Liebe via Bildschirm und seine Vorlesungen per Telekonferenz. Er wird zum motorisch und wohl auch zerebral Behinderten .... (Baudrillard) Alle unsere Maschinen sind Bildschirme, wir selbst sind Bildschirme geworden und das Verhältnis der Menschen zueinander ist das von Bildschirmen geworden. Interaktive Videos Navigation über Stimmen (Luc Courchesne) expanded cinema future cinema Die Zeitstruktur von WWW-Arbeiten Interaktive WWW- Arbeiten (DH) Arbeiten die Offline nicht funktionieren Partizipative WWW-Arbeiten (DH) downloaden, bearbeiten, einsenden, steuern (von Robotern) Beiträge zu einer dauerhaften Formveränderung eines Projekts: (Eva Grubinger, Antonio Muntadas, Douglas Davis, Jenny Holzer, Ed Stastny, Joachim Blank, Karl Heinz Jeron) Virtuelle Gemeinschaften virtual communities MUD MOO 1969 Ronald Michael Baecker: Interactive Computer-mediated Animation (PW) Zeitliche Struktur von Animationsarbeiten Berechnungen von Analogrechnern sind ein kinetisches „acting out' Spiel als Simulation (Kriegsspiele mit simulierten Radardaten auf Raketenleitrechnersystemen) Schall-Skulpturen Autonomie der Klänge Befreiung des Klanges Unterwassermikrophone (1987/K57) Stiege als Klaviatur (1987/K58) Audiomikroskop (1987/K59) (kleine Klänge verstärken) Windbetriebene Sequenzer (1987/K98) Klangmikado (Waltraud Cooper) (1987/K100) Langsaiteninstallation (1987/K110) (P. Panhuysen, J. Goedhart) Environmentkonzert (1987/K148) Schiffshörner (Alvin Curran) Platzkonzert (1987/K166) (Stadtwerkstatt) Infermental (1987/K174) Magazin auf Videocassetten Es gibt keine Anschauung oder Kunst, keine soziale Struktur oder symbolische Ordnung, die auf Medien verzichten könnte (DM) Medien als Ort des Übergangs (DM) Mediales Zeitalter (DM) u.a. durch die elektronischen oder digitalen Medien (DM) Mathematik und ihr Nimbus des Magischen Theater als Schaumaschinerie (1988/K38) Fiktion und Simulation (Friedrich A. Kittler) (1988/K87) Die mechanische Bauhausbühne (1988/K93) (Theater der Klänge) Stereoskopfilm (T. Shannon, J. Hassell) (1988/K111) (Heiner Goebbels) Szenisches Konzert mit MIDI-Instrumenten (1988/K121) Interkunst-Projekt (Ed Emshwiller, Morton Subotnick) Musikcomputer-Einsatz Performance-Software (1988/K129) Multimediawerk (1989/K87) Singende Bogen (1988/K190) (Ron Kuivila, Radial Arcs) (Yoshi Wada) (1988/K261) (G.-W. Raes, Moniek Darge) (1988/K274) Ultraschall-Bewegungs- hologramme (1988/K276) Speaker Swinging (Gordon Monahan) (1988/K277) Holografie und Gesellschaft (Vito Orazem) Videoübertragung Handeln aus der Ferne (FF) Medienaktionen (Fred Forest) (PV) ... Es stellt sich heraus, daß Worte keine Modelle sind. Nach meiner Meinung sind Modelle Bilder. Von der Kybernetik über die Prozeßsicht zu performativen Analysen Erste Annäherungen an die performative Sicht Videoinfografie (PV) Telesteuerung (PV) Sicht der Steuerung 1960/70er (Edmont Couchot) Der Umfang des Möglichkeitsraumes, der durch ein Simulationsmodell eröffnet wird, hängt von den Grenzen des Modells ab Ereignissicht I Das Ereignis ist der Nerv der Information (E. Couchot) (HK) Wir sind aber auch mit Computerfreaks konfrontiert, die im Grunde nichts anderes machen wollen als Flippermaschinen zu bedienen Die Videodisk stand bereits seit 1970 technisch zur Verfügung; wurde aber erst Anfang 80 im MIT für künstlerische Arbeiten herangezogen Der Begriff „System' war für Ascott um 1980 zentral Der Begriff „Prozeß' war für Ascott um 1980 zentral Der Begriff „Verhalten' war für Ascott um 1980 zentral Der Begriff „Interaktion' war für Ascott um 1980 zentral Ferngelenkte sensorische Systeme Kybernetische Skulptur (Wenig-Ying Tsai) (1983) Internet-Cafe Electronic-Cafe (Projekt 1984 Los Angeles) Transformationen der Techno-Ästhetik (PW) Überschreibung und Überschreitung der klassischen Künste (PW) Der Zustand der Welt nach ihrer Techno-Transformation (PW) Die Techno-Welt der Maschinen stellt eine radikale Transformation des Seins dar (PW) Die Techno-Transformation der Kunst, von der Fotografie bis zum digitalen Bild, sind maschinelle Kunstformen (PW) (P. Weibel) Statt Original - technische Reproduzierbarkeit, Appropriation und Simulation, statt Autor - Kollektiv, Maschine, Text, statt Wahrheit - Verdiktion und Virtualität, statt Ding - Medium, statt Material - Immaterialität, statt Realität - Fiktion. statt Sein und Realität nur Zeichen, Fiktion, Simulation. (PW) Die Transformation der Techno-Kunst kann also als Transformation des ontologischen Tripels (Sein, Werk, Wahrheit) in das semiotische Tripel (Zeichen, Medium, Macht) beschrieben werden Im Netz der Systeme - Für eine inetraktive Kunst (ars 1989) Polylog – Für eine interaktive Kunst (Weibel, Lischka) (1989/K65) Momente der Interaktivität (vor 1989 auf der ars) (PW) (1989/K87) Einer der Kerne der elektronischen Kunst und der avancierten Technologie ist Interaktivität (1989/K87) Gesamtdatenwerk s.u. (Roy Ascott) (1989/K100) Konnektivität, Transformation und Transzendenz Klangsynthese (1989/K106) Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K130) Elektronische Gemeinschaft (elektronisches Bulletin-Board) BBS Bulletin-Board Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K130) Online-Theater Programmierte Performances? Sommerakademie – Hellerau 1999: Theater und neue Medien (ML) Die Abgrenzung von Theater und Performance zur mediatisierten Performance findet heute auf der Ebene der „Liveness', der Kopräsenz von Akteuren und Zuschauern statt Mediatisierte Performance (ML) (ML) Liveness soll auch erhalten bleiben, wenn Theater audiovisuelle und elektronisch-digitale Medien verwendet (ML) Die Medien berühren die Liveness des Theaters nicht (ML) Der technische Begriff von „Liveness' auf der Medienseite: Interaktion in Echtzeit Telematische Performances (ML) Zuschauer und Akteure vor Ort können online mit Menschen an anderen Orten in einem interaktiven, multimedialen Prozeß vernetzt werden (Martina Leeker) Die Theaterleute kritisieren die technische Interaktivität und beschreiben sie als Interpassivität. Sie etabliere einen verkürzten Handlungsbegriff. (ML) Bei genauerer Betrachtung stehen Theater als Live-Performance und mediatisierte Performance vom Film über das Fernsehen bis zum Computerspiel ... In einem äußerst interessanten Spannungsverhältnis (ML) Aus der direkten Verbindung von Theater/Performance mit elektronisch- Digitalen Medien entwickelt sich eine neue Kunstform (ML) Mediale Performances unterscheiden sich von interaktiven Installationen dadurch, daß sie Vorführungen vor Publikum sind (ML) In der medialen Performance werden Liveness des Theaters und die Interaktion der Computertechnologie so in Beziehung gesetzt, daß sie im Performativen, d.h. im Wirklichkeitskonstituierenden Vollzug von symbolischen Akten, zur Synthese gelangen. Die Schnittstelle zwischen Medien und Theater bildet also das Performative (ML) Mit der Betonung des Performativen wird hier aber nicht eine neue, allgemeingültige Ordnung etabliert, sondern der Wandel selbst wird zum neuen kulturellen Ordnungsprinzip (ML) Das Performative als Schnittstelle von Theater und Medien avanciert zum Oberbegriff für eine Kultur der ständigen Grenzüberschreitung und des Umgangs mit Unvorhersehbarem und Nichtfestlegbarem (ML) Mit der Betonung des Performativen wird hier aber nicht eine neue, allgemeingültige Ordnung etabliert, sondern der Wandel selbst wird zum neuen kulturellen Ordnungsprinzip (s.u. ) (ML) Die Betonung des Performativen in der medialen Performance bildet zugleich die Schnittstelle der Diskurse über Medien und Theater Tele-Interaktion (ML) (ML) theatral-digitale Versuchsanordnung (ML) theatral-performativ- digitale Installation (Penelope Wehrli) (ML) Die Überschreitung liegt darin, daß in der medialen Performance die Interaktion nicht mehr als Handlungsparadigma eingesetzt wird, sondern als performativer Vorgang. Statt der Interaktion steht die Auseinandersetzung mit dem Ereignishaften Dezentrierte konnektive Handlungen (ML) (ML) Nik Haffner erprobte die Partnerschaft von Tanz und Technologie als Tänzer (Der Einsatz wird interessant, wenn dem Tänzer neue Wahrnehmungs- möglichkeiten eröffnet werden) (MF) Mit Hilfe digitaler Techniken könnte das kommunikative Regelwerk des Theaters untersucht werden (ML) Die Relevanz des Theaters innerhalb von Informationstechnik und Telekommunikation (Barbara Büscher) (MF) Theater selbst als Apparatur zu erforschen (MF) Sind Medien Theatermedien? (ML) Seit der Veröffentlichung von „Computers as Theater' (Brenda Laurel) werden u.a. interaktive Spiele ... nach theatralen Aspekten gestaltet und bewertet Cyberspace-Theater Festspielhaus als High-Tech-Ort (ML) (David Rokeby) Wer interaktive Interfaces erstellt, übernimmt soziale Verantwortung (D. Rokeby) Die Entwickler von Computerspielen sind die zeitgenössischen Meister der Illusion (D. Rokeby) 1988 kam das Schlüsselwort „Interaktivität' auf kinetic sculpture Prozeßkunst video performance Happening dance performance sound performance audio performance multimedia performance performance theater Mediale Performance Multimedia-Show (Patrice Pavis) Kritik (Patrice Pavis) (1999) Jede Maschine, jede Technologie, jegliches Computerwesen ist ein Fremdkörper im Herzen der Theateraufführung (zu „Zulu Time') (1989/K148) Radio Freies Utopia (Friederike Pezold) Fernsehen als Künstlerisches Mittel (1989/K154) (Stadtwerkstatt) Vermittlung von Live-Ereignissen Medium TV (1989/K154) (Stadtwerkstatt) Anmerkung: Diese Studie kann auch als Ergänzung zur Performance-Studie gelesen werden – ganz im Sinne von Jon McKenzie: perform or else – from discipline to performance Theatersicht II 31 Sicht der Oralität Stimmerkennung Digitale Geschichtenerzähler Auditive Poesie Sprachklang (1980/K76) (gerhard rühm) Akustisches Geschehen für eine Stimme und Apparaturen (1970) (Ernst Jandl) (1980/K88) Den Emotionalen Gehalt der Stimme auswerten (Connectionistische Installation) Voice System Spracherkennung (Die Präsenz des Nutzers hören) Vokalsynthese (Leo Küpper) (1984/K29) Möglichkeiten der menschlichen Stimme (Diamanda Galas) (1986) Avantgardistische Elektroakustik-Sängerin (1986/K90) Artikulation (Lautbildung) Rhetorik der Hypermedia (Indesen, Krohn) (ML) Eine Aufgabe der Kunst ist es, diese Rhetoriken der Interfaces zu entlarven und zu dekonstruieren (David Rokeby) story telling (DM) Filme sind im hohen Maße durch deren Rhetorik determiniert Kulturanthropologie Strukturalismus (Diskurs) Mythos-Diskurs Dekonstruktivismus Gedächtnistheorien Alchemie, Hermetik Esoterik-Debatte / New-Age-Diskurs Psychologie Performative Theorien Ethnologie Analytische Philosophie Sprachphilosophie Rhetorik / Topik Sprachwissenschaft / Linguistik Strukturalismus Sprechakttheorie Pragmatik/Interaktions- und Konversationsanalyse Soziolinguistik Linguistic performance theory Literaturwissenschaft Literature discourse Linguistic turn (Diskurs) Literatur: Blick, Stimme und (k)ein Körper / Mona Sarkis sonic graphics – seeing sound / Matt Woolman Speech, music, sound / Theo van Leeuwen Medien/Stimmen / Hg. Cornelia Epping-Jäger, Erika Linz Zwische Rauschen und Offenbarung – Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme / Hg. F. Kittler, Th. Macho, Sigrid Weigel Transformationen der Techno-Ästhetik (Beitrag in: Digitaler Schein) / Peter Weibel emoticons / Karin Niedermeier sprachliche Sicht Sicht der Stimme Sicht der Rhetorik Anmerkung: Die Sicht der Oralität wurde neu plaziert 1984 Spracherkennung (1989/K167) Interaktive Computer Theater (1981) (1989/K168) (Stephen Wilson) Video-Film-Prozessor (1989/K180) (Georges K. Shortess) Kinetisches Wasserdisplay (1989/K191) (Stephen Pevnick) Direktzugriff (random access) auf Laser Videodisk (1989/K225) (Grahame Weinbren) Die erste interaktive Videoplatte (1989/K232) (Lynn Hershman) Interaktive Videodisc-Kunst (1989/K240) (David Tafler) (1989/K246) (Peter D´Agostino) Linguistische Notationen der Stimme (1989/K272) (Amanda Stewart) Medienperformance (1989/K275) (David Chesworth) Radio Violins (1989/K294) (Jon Rose) Echtzeitkomposition für 12 Radioempfänger (1989/K317) (Konrad Becker) Gewirbelte Instrumente (1989/K320) (Max Eastley) Magisch-symbolische Elemente Musikalische Magie (1990/K-I-20) (S. Leoni) Keplers Traum Musiktheater (Giorgio Battistelli) (Studio Azzurro) (1990/K-I-43) Keplers letzter Traum (Frances-Marie Uitti) (1990/K-I-55) GOLEM – eine interaktive Oper (Richard Teitelbaum) (1990/K-I-84) Musikalisches Schauspiel „Le système du monde' Motorik-Elektronik: (Gérard Pistillo) !! (1990/K-I-88) (SLP) (1990/K-I-95) (Bruce Odland) (Sam Auinger) (1990/K-I-146) (1995/K206) (2002/K417) Hör-Perspektive Survival by Simulation (Peter Weibel) (1990/II-K20) Im schlimmsten Falle wird von der VR-Bewegung nur eine infantile Spielzeug- Industrie übrigbleiben (Peter Weibel) (1990/II-K30) Virtuelle Zeit – läßt sich subjektives Zeiterleben programmieren? (Georg Franck) (1990/II-K57) Eine kurze Einführung in die Kunst der Flugsimulation (Ron Reisman) (1990/II-K159) Der Spacemaker als Magier (Randal Walser) (1990/II-K206) Der virtuelle Vampir (Doro Franck) (1990/II-K221) Technologie und das Irrationale (Mark Pauline) (1990/II-K232) A carvival of misplaced devotion (S.R.L.) (Seattle 1990)(1990/II-K233) Moderne primitive (Andrea Juno) (1990/II-K234) Die magische Mysterienreise „Turn On, Turn In, DropOut ...' Timothy Leary (LSD-Guru) (David Sheff) (1990/II-K241) Theater hybrider Automaten (Woody Vasulka, David Dunn) (1990/II-K265) Die virtuelle Realität und der Elektronikmusiker (Scott Fisher) (1990/II-K295) Fotorealismus (1990/P70) Instinkt-TV Instant-TV Reaktions-Aktions-TV Katastrophen-TV Fernsehfamilie (1991/K91) (Sattwerkstatt) (Erik Hobijn, Lydia Lunch, Z´EV) (1991/K103) Jede Kunstform ist im Ursprung magisch (1991/K111) (Z. Karkowski) Delphi Digital (Margot Pilz, Roland Scheidl) (1991/K163) Akzidenz – ferngesteuerte Autosprünge (Leo Schatzl) (1991/K215) s.u. Out of control (4) Ausstellung Prinzhorn-Sammlung (1991/K245) (Ferenc Jádi) Tonbandstimmen (Manfred Riepe) (1991/K286) (Peter Zegveld) (1991/K314) Interaktives Kino (Peter Krieg) (1991/P140) Die Effekte der industriellen (maschinenbasierten) und postindustriellen (informationsbasierten) Kultur-Maschinisierung, Medialisierung, Simulation, Synthetik, Semiosis, künstliche Realität, Seinsentzug, etc. (PW) (1992/K10) HDTV Tänzerin mit am Körper befestigten Sensoren (1962) (1992/K92) (Lee Harrison III) (1992/II-K93) Zeitliche Verschiebung (Dan Graham) (1992/K136) Mystische Dimensionen (Claire Roudenko-Bertin) (1992/K159) Elektronisches Fegefeuer Musiktheater (Kristi Allik, Robert Mulder) (1992/K205) Integrierte Medienperformance (PoMo CoMo) (1992/K226) (R. Lozano-Hemmer u.a.) Elektronische Musik (1992/K240) J. Chowning, J. Fritsch, B. Mason, S. Stockhausen, J. Tenney, D. Youngerman Siehe auch: Geschichte der „Audio/Video-Instrumente' (1992/II-K89) 1970er First electronic orgel (1929) (Laurens Hammond) Stimmverfremdungen Vocoder (1992/II-K28) Analogsynthesizer (1992/II-K37) Live Electronic Performance practice (1992/II-K48) Video: State of the art (rockefeller Foundation 1976) (1992/II-K63) (Johanna Branson Gill) The Kitchen (1992/II-K83) TV-Sculpture (Aldo Tambellini) (1992/II-K110) Image Processing and Video Synthesis (1975) (Stephen Beck) (1992/II-K161) The Video Synthesizer (Tom DeWitt) (1992/II-K165) Image Processing (1986) (Experimental Television Center) (Sherry Miller Hocking, Richard Brewster) (1992/II-K169) The Form and Sense of Video (1973) (Robert Arn) (1992/II-K183) Space-Time Dynamics in Video Feedback (1984) (James P. Crutchfield) (1992/II-K191) Klanganimation als Echtzeitprozeß (K. Obermaier, R. Spour) (1993/K260) Computerspiel bei Konzertperformance (1993/K263) macpanic (A. Wollscheid, D. Wiesner) (1993/K273) Fimreihe „Künstliches Leben' (1993/K282) TV Poetry (Gebhard Sengmüller) (1993/K382) (Rosa Binaria) (1993) Interaktive Videoinstallation (1993/K397) (Gideon May) Anthroposkop (1993/K398) (Laurent Mignonneau, Christa Sommerer) Computertänzer (Akke Wagenaar, Masahiro Miwa) (1993/K415) Verhalten komplexer Systeme (PW) Systemtheoretischer Zugang zum Verhalten komplexer Systeme (1994/K09) (PW) Wir bewegen uns zu langsam, daher haben wir das Auto; wir können nicht fliegen, daher bauen wir Flugzeuge; wir können nicht schnell genug rechnen .... Wir sind von Natur aus Behinderte, nur merken wir es nicht (1994/K17) (PW) Der sogenannte Behinderte ist nur ein Spezialfall, der diese allgemeine menschliche Bedingung der Behinderung sichtbar macht (1994/K17) (PW) Der Ursprung der Technik liegt in dieser universalen Bedingung des Mangels begründet (1994/K17) (S. Hawking) (1994/K19) (PW) Psycho-Techne, Prothesen-Zivilisation (1994/K24) (PW) Intelligente Produkte, intelligente Ambiente, die gesamte Technologie-Evolution zeigen, daß wir stets Behinderte sind, ohne es zu wissen (1994/K26) Performative Transformationen (P. Eisenman) (Vergl. 1994/K56) Transformation des Zeichnens (Selim Koder) (1994/K51) Live-TV-Experimente Das Sein im elektronischen Raum (1994/K158) Closed-circuit-TV (1994/K159) „Piazza Virtuale', das interaktive Computer- Environment für Live-TV des Ponton European Media Art Lab, mit Picturephone, ISDN, mit über Telefontastatur steuerbaren Spielen und Aktivitäten sowie Chat-Programmen unter Verwendung von Modem, Fax, Telefon und Live-Entrypoints (1994/K160) Piazza Virtuale – Service Area (1994/K232) Der mythische TV-Raum „My Neighborhoud' (1994/K160) Techno-Séance (1994/K162) Interstitial (1994/K162) (Carole Ann Klonarides) 1994 Biokybernetische Technologie (1994/K198) (für Gelähmte) Befehle über Gesichts- Muskel (1994/K198) Spiele in die Therapie integrieren (1994/K199) Ugo Ugo Lhuga Kinder, die in einer TV-Sendung mit computergenerierten Figuren interagieren (Toshio Iwai) (1994/K252) (1999/J428) Ugo Ugo Lhuga Live (Man konnte mit den Figuren sprechen) Musik für den Glove (Mark Trayle) (1994/II-K26) Video-Installation (C. Steiger) (1994/K32) Spiel zu Literaturstellen (1994/K40) (Elfriede Jelinek, G. Hüngsberg, H. Franz) Pflichtbespielung des Design Centers (1994) (1994/II-K98) Farberkennungsgerät, Pfiff- Schnittstelle zum Telefon, Blindentastatur, Sprechendes Thermometer, ...) Alles Spiel (Cinematrix) – Publikumsbeteiligung (Loren andamp; Rachel Carpenter) (1994/II-K102/P105) (1999/J395) Abrieb der Kunst an der Großbaustelle (Stadtwerkstatt) (1994/II-K108) Sound von einer Hand (Jaron Lanier) (1994/II-K110) X-topia (E. Sharp, Soldier String Quartet) (1994/II-K116) Katharsis – Computer-Konzert (1994/II-K120) (G. Rabl) Electro Clips (Installation für Ballett) (C. Möller, Stephen Galloway) (1994/II-K122) Mechatronikum (Prof. Pichler) Media Linz (Hattinger), Zentrum Szene (Feuerstein) als weitere inhaltliche Ideen für AEC-Standort (1996/J33) AEC als kultureller Kompetenzträger (1996/J46) Ideologische Stereotypen der digitalen Revolution (1996/J51) CAVE wurde als „Virtual-Reality-Theater' mit wissenschaftlichem Gehalt und Projektionsmöglichkeiten, die den Kriterien des Showcase (SIGGRAPH 92) entsprachen, konzipiert. (Daniel J. Sandin) (1996/J85) Ab 1987 öffnet der ORF mit Partner 3SAT europaweit seine Sender für Medienkünstler Von Van Gogh TV und Stadtwerkstatt (1996/J98) Speech Recognition Voice Recognition Speech Translation Ready-Made-Medium als Präsentationsform/TV (Thomas Dreher) (1995/K55) Ito realisierte in Yokohama eine Performance aus „Netzwerken' für „Samplers', „Performance Devices', „Interface Devices' zur Interaktion zwischen diesen und Computerverbindungen von Hafennetzwerken mit anderen anderen Netzwerken (Toyo Ito) (1995/K59) Liveübertragungen von Operationen aus dem öffentlichen Krankenhaus sind äußerst beliebt (Melita Zajc) (1995/K77) Information ist also insofern das ganze Gegenteil des Mythos (Kittler) (1995/K79) Mythos Information (1995/K) (1995/K117) (McKenzie Wark) Der neue Mythos (Frank Ogden) (1995/K99) MediaMOO: für Medienforscher (1995/K139) MediaMOO als multikulturelles Chaos (1995/K139) Interaktive Kunst im Netz (Eduardo Kac) (1995/K170) Video-on-demand (1995/K175) (J. Smetschka) (2001/K358) Echtzeit- bewegungs- steuerung (1995/K178) AR / Audio Reality (statt VR) (Steffen Wernery) (1995/K205) Räumliche Darstellungen Pseudo 3D VRML Was ist eine Virtual Reality Modelling Language (VRML) (David Blair) (1995/K220) Interaktives 3D-Kino Die Auseinandersetzung der Kunst auf archetypischer Ebene (1995/K223) (I. Burgbacher-Krupka) Auditives Kampfspiel KlangKanone (Stichting Rainstick) (1995/K258) ARSDOOM art adventure (1995/K262) Brucknerhaus (Orhan Kipcak) Live TV mit Telepresence (Stadtwerkstatt) (1995/K323) Echtzeitlösung in den Multi- Media-Netzen nicht umsetzbar (nur TV-Netze haben ausreichende Bandbreite) Live TV mit Telepresence (Stadtwerkstatt) (Lev Manovich) (1995/K324) (1995/K343) Parallelraum-Display (Tommy Lehner) (paper tiger TV) (1995/K337) Cyberoper (P. Weibel) „Wagners Wahn' (1995/K368) Multimedia-Oper (?) (Saburo Teshigawara) (1995/K386) Kulturelle Informationseinheiten (1996/K26) Kognitive Verhaltensmuster, die sich durch Kommunikation vermehren und replizieren, wurden „Topoi', „Gewohnheiten' oder „Klischees' genannt. Man betrachtete sie als soziale Konstante, die bis auf marginale Änderungen stabil waren. Diese Eigenschaft geht in der Diskussion um „Meme' verloren (1996/K34) (H. Hrachovec) Techno-Mystizismus (1996/K35) (R. Born) (1996/K72) (F. Pichler) Als Künstler, die mit digitalen Medien arbeiten, werden wir ständig daran erinnert, daß wir beim Schaffen digitaler Kunstwerke eigentlich virtuelle Maschinen bauen. Jedes Hilfsmittel (egal ob „soft' oder „hard') ist eine mechanistische Nachahmung eines kleinen Bereiches des menschlichen Verhaltens (1996/K203) (Simon Penny) New-Age-Cyberkultur (1996/K231) No Man´s Land Roboterinstallationen / Implantiertes und emergentes Verhalten (Die Parasiten, die Ungezähmten, die invertierten Aasfresser, ...) (L.-P. Demers, Bill Vorn) (1996/K262) s.u. Ausdrucksvolle Automaten (1996/P129) Rotorsystem mit Lautsprechern (1996/K268) (Auinger, Just Merrit,u.a.) Brain Opera – Instrumente (Tod Machover / MIT Media Lab) (1996/K300) Glasfieber – Kegelbahn (Stadtwerkstatt) (1996/K324) (1996/K382) Winfried Ritsch MOO Workshop Scenarios for Virtual Communities (1996/K389) (O. Frommel) Voice Boxes (Natalie Jeremijenko) (1996/K402) Interaktives Theater für 4 virtuelle Wesen und Live-Publikum (1996/K404) (Luc Courchesne) (1996/K410) (E. Redl) Puppentanz (Dow-Jones-Index) (1996/K412) (Harwood) Rehearsal of Memory (Geisteskranke im Hochsicherheitsspital) Glückspiel und Spiritualität (1996/K420) (Nancy Paterson) (S. Penny, J. Schulte) (1996/K422) Radio-Sicht Literatur (2) : Kunst als Sendung – Von der Telegrafie zum Internet / Dieter Daniels Interferenzen IV (zur Radiokunst) TRANSIT #2 (zur Radiokunst) Art Telecommunication / Heidi Grundmann Radiokultur von morgen / Hg. Johanna Dorer, Alexander Baratsits Die Ästhetik des Erscheinenden (1995/P15) / Roy Ascott !! performative installation / Hg. Angelika Nollert Radio-Kunst Radiophone poesie – Neues Hörspiel (1980/K07) Open Air – A Radiotopia On line – on site – on air (unplugged 2002/F16) Freie Radios und ihre Probleme Kunst als Sendung (Dieter Daniels) Netzradio Radio-Technik (Heidi Grundmann) (1989/K276) (1996/K352) (1999/J90) 1989 Ponton – Van Gogh TV: Radio-Projekt (1989/K110) Radio Subcom (1989/K163) Radiolabor (1992/K202) Horizontal Radio: Telematisches Radio-Netzwerk- Projekt (1995/K354) (G. Stocker) (1999/J397) Radio-Ziele (J. Sugár) (1996/K352) SOS Radio TNC (Beusch, Cassani) (1996/K366) TNC Network Radio FRO (2001/K406) Radioqualia (1998/K105) Remixen von Radioprogrammen „heavy rotation revisor' (2003 OK) (MEGO) (Adrian X) (1989/K146) s.u. „Kunst-Funk' war der Versuch, zu erleben, was Radio hätte sein können, wenn es keinn zentralisiertes Massenmedium geworden wäre Siehe auch: Radio-Sicht Kunstradio-Netzwerk Manifesto (1998/K101) Von TV-Arbeit zu Radio-Projekten (Stadtwerkstatt) (Douglas Kahn) (1999/J1987) (Birgit Richard) (1999/J336) Die Kategorie „Interaktive Kunst' befaßt sich mit interaktiven Arbeiten jeglicher Art ... von Installationen bis hin zur Performance (2004) (2004) Digital Communities berücksichtigt die weit reichenden gesellschaftlichen Wirkungen des Internet (1998/II-K64) OODA-Loop: Beobachtung Orientierung Entscheidung Handlung (1998/II-K178) Bis Ende der 80er galten die militärischen Simulatoren – das amerikanische SIMNET und Applikationen wie Flugsimulatoren – als Ursprung des kommerziellen Videospiels (1998/II-K178) DOOM II und die militärische Version „Marine Doom' (1998/II-K256) Das Internet stellt für die Kulturprogrammierer eine noch größere Gefahr als die Kanalzapper dar (1998/II-K267) E. Said: Die neue Elektronik ... könnte eine größere Bedrohung für die Unabhängigkeit darstellen als der Kolonialismus. Die neuen Medien sind stark genug, um tiefer in „Empfänger'-Kulturen einzudringen, als es bisher irgendeiner Erscheinungsform der westlichen Technologie möglich war (1998/II-K275) Techno-Utopismus Techno-Heidentum (1998/II-K290) Diabolische Unsichtbarkeit InfoWar findet in der Sphäre neuer Kulturtechniken statt (1998/K23) Von der NET:ART zum NET.RADIO (1998/K75) (Josephine Bosma) s.u. Das Netzradio muß auf seine Umgebung reagieren (1998/K75) Wenn man sich das ORF Kunstradio, VanGoghTV und Xchange ansieht, bemerkt man eine interessante Entwicklung: ... Billigere und einfachere Technologie schafft größere Freiheit, Individualität und Vielfalt (1998/K78) OZOne, Radio Qualia, Radio Lada (1998/K79) (E. Kluitenberg, E. Davis, Rasa Smite, Raitis Smits, Borut Savski, Rachel Baker (1998/K90) Radiokunst ist keine Klangkunst (1998/K101) Happy Doomsday! (Cálin Dan) (1998/K148) Kultur des Krieges (C. Helbock) (1998/K163) Installation für computergesteuerte Kurzwellenempfänger (1998/K175) (R. Adrian, N. Math) Filmtechnik, welche Zeit- und Raumachse vertauscht (1998/K197) (M. Reinhart, V. Widrich) Interaktives Kaleidoskop (Sidney Fels) (1998/K201) Digitales Puzzle (Hiroshi Matoba) (1998/K203) Opfer des Informationszeitalters Nerve Theory: shades of catatonia (B. Loibner, T. Sherman) (1998/K244) (1998/K250) (surpreme particles, from scratch) (1998/K273) (Rupert Huber) Ideologische Tendenzen der Medienkunst (New Age-Kulturen) (1998/K290) Soziale Software (2004) Kollektive Weblogs (2004) Soziale Networking- Systeme (2004) Lern- und Wissens- Communities (2004) Gaming-Communities (2004) 2004 (2004) Digitale Nachbarschaft Community-Netzwerke Telecenter (2004) FreeNet-Initiativen (2004) Bürgerbeteiligung Bürgerkonferenzen (2004) Materia Prima (Code) (2003/K12) Prozeßhaftigkeit der Medienkunst (2003/K13) Verlagerung der Wertigkeiten vom Objekt zum dynamischen System (2003/K13) Warum werden an Software ästhetische Kriterien angelegt (2003/K13) ... und nicht performative Kriterien? (DG) Kontrollgesellschaft Towards a Society of Control? (O.L. Tremetzberger) (2003/K54) Some Code to Die for (Leo Findeisen) (2003/K73) Kunst als öffentliche kulturelle Produktion (Christiane Paul) (2003/K136) Verhalten ist Bewegung, die eine Absicht erkennen läßt. Die Kombination einfacher Verhaltensmuster bringt „Persönlichkeit' oder „Neigung' hervor (2003/K183) Stimuli am Bildschirm setzen (2003/K188) (Casey Reas) Verhaltemsregeln und reaktive Strukturen (2003/K192) PureDataConnections (2003/K203) (M. Pinter, Renate Oblak, W. Ritsch, M. Pichlmaier) Code und Musik – Technik und Kreativität beim Komponieren (Jonathan Norton) (2003/K294) Performance-Bühne als Sensorische Umgebung (2003/K300) DAMPF Lab: tanz performance Köln, Futurelab, V2_Lab Rotterdam, Animax Multimedia-Thater Bonn (2003/K302) Verbindung zw. Code und choreografischen Prozessen (2003/K303) (Scott deLahunta) Open-Source-Choreografie? (2003/K311) (Scott deLahunta) Funktionsbeschreibungen der Tanznotation weisen Ähnlichkeiten mit jener des Softwarecodes auf (2003/K314) (Scott deLahunta) Messa di Voce – Visualisierte Sprache und Gesang (eine Performance) (2003/K311) (Tmema, Jaap Blonk, Joan La Barbara) Körper/Bewegung mit ihrem telematischen Gegenüber zur Deckung bringen (Heimo Ranzenbacher) (2003/K334) Musik als eine Art Software zu verstehen (H. Ranzenbacher) Code – Notation (2003/K341) Dark symphony (2003) (Tim Didymus) Neue Methoden des Märchenerzählens (?) (Mixed Reality Technologie – Popup-Buch) (Kenji Iguchi, Tomoki Saso) (2003/K420) games / deconstruction and modifikation (2003/K227) algorithmic audio (2003/K228) performance-based (2003/K228) software cultures-links (2003/K229) MARX (O. Augst, M. Daemgen, C. Korn, T. Desy) (2003/F22) Positionsbestimmung der „Electronic Culture' (2003/F38) Magnet (Print- u. Web-Magazine) Encoded Music (Alex McLean, Adrian Ward) (2003/F38) Adaptierte Kampfspiele Nybble-engine-toolZ (M. Jahrmann, M. Moswitzer) (2003/F40/P92) Musik-Bau-Spiel-Automat (Sybille Hauert, D. Reichmuth) (2003/F41/P104) Elfensuche (Agnes Meyer-Brandis) (2003/F42/P112) Raumfüllendes Glockenspiel ! (Haruo Ishii) (2003/F42/P106) Video in Echtzeit manipulieren (Justin Manor) (2003/F42/P110) Virtualisierung des Handelns, bei der elektronischen Fernhandlung (PV) (1998) Stereophonie (PV) TV als häusliche Teleskopie (PV) Tele-Akteure (PV) Science-fiction, Sozio-fiction, Politik-fiction ... Es handelt sich um Rollenspiele, Parallelstrategien, ... verstreute Bilder des zukünftigen Cyberspace (PV) Dramaturgie der Echtzeit (PV) (1998) Feedback-Kunst (PV) MP3, RealAudio MPEG, RealAudio, RealVideo Cyberspace and society Cyberspace and cyberculture Verlagerung der Präsenz in Sphären außerhalb des Kunstbetriebs (2001/K12) Auf Technologie aufbauende Pop-Kultur (2001/K18) Schaffung emotional erlebbarer Wirklichkeiten – auch ganz ohne Datenhelm und Cybergloves (2001/K20) Shared Environments der Multi-User-Games (2001/K20) (D. Bruckmayr) (2001/K25) Wahrnehmungsphänomene bei Computerspielen (2001/K69) (T. O. Meissner) VJs der Cblubszene (2001/K87) Echtzeitanimationssoftware Handy-Spiele (2001/K87) (Kanae Ushiro, Takashi Morimoto) Sound Experimente (2001/K94) (H. Deisl) WebCinema (2001/K106) (Nora Barry) Datenbank-basierte Narration (2001/K108) (Nora Barry) Bühnenbildprojektion (D. Bruckmayr) für Tanzperformance (Marina Koraiman) (2001/K116) Profi-Gamer (2001/K192) Console-Kids Konsolenspiele Online-Gamehall (2001/K194) Electrolobby als internationales Gamelabor (2001/K195) Vektorbasierte Animationstechnologie (2001/K196) „Banja' Kickass-Engine (2001/K207) game-sounds (2001/K209) VideoOnDemand (2001/K295) Vernetzte virtuelle Tanzfläche (Josephine Anstey, D. Pape, D. Neveu) (2001/K301) Interaktive VR-Kunstwerke in Echtzeit (2001/K301) (T. Margolis) Rückkoppelung (2001/K353) Webscene-Projekte (2001/K354) (G. Squad, M. Chalcraft, Anette Schäfer) Regenschirm als Resonanzkörper (Paul de Marinis) (2001/F04) Über Paradigmen- wechsel, neue Rollen- bilder, Arbeitsmodelle und den creative burst (2001/F08) Gameanimation (2001/F16) (V. Delay) (2001/F17) (M. Popp) Flexible Sound-Engine (2001/F35) Cyborgsurrealismus (1997/K63) s.u. (Haraway) („Huge Harry' = voice synthesis machine) (1997/K110) Voice synthesis Virtual Voices From Text to Speech (1997/K120) Cyborg als karnevaleske Übergangsfigur (Bilwet/Adilkno) (1997/K135) Telechoreographie (1997/K154) (Stelarc) An Internet actuated and uploaded Performance (1997/K154) (Stelarc) In den Rang eines Gottes im MOO hocharbeiten (1997/K174) Voraussetzung für eine humane Informations- Gesellschaft (1997/K210) (P. Fleissner) (Steve Mann) (1997/K218) Hochgeschwindigkeits-Überwachungs- Superhighways s.r. (J. Sauter, D. Lüsebrink) (1997/K258) Entlang der Kamerapfade Bilder in eine virtuelle Informationsarchitektur einbringen (Stadtwerkstatt) (1997/K284) Autodrom Crashcourse motion capturing (1997/K285) (Stadtwerkstatt) (1997/K305) Computergenerierte TänzerInnen (M. Helene Tramus) (1997/K310) (J. Harrison) Spektro-Morphologie Theaterperformance (1997/K333) (Isabella Bordoni, R. P. Dalò, G. Pensili) Globe Theater – Ein Historienspiel für Roboter (Adrianne Wortzel) (1997/K350) (1997/K354) (H. Zachmann) 3D Audio-Düker *OR* Performance (1997/K360) Biomechanische Gameshow (1997/K362) (Time´s up) (T.H.H. Boykett: Theory of Hypercompetition) (1997/K386) Terminal bar BBS, Info-DB Face Settings (Kathy Rae Huffman) (1997/K364) RealRadio (Markus Seidl) (1997/K388) Multi-User-VRML Welt (1997/K390) Familie Auer (Kunstradio) (1997/K411) Station Rose in the Social Web (1997/K426) ATHE-MOO (1997/K433) Kombination aus Installation, Performance und Website (Fakeshop) (1999/K321) Mißbildungen (Anita Gratzer) (1999/K324) Wie klingt humanoide Genstruktur (R. Spour, M. Veitl) (1999/K337) (Rupert Huber) (1999/K345) Aktive Partitur – Interaktives Grafikinstrument (K. Furukawa, M. Fujihata, W. Münch) (1999/K347) Echtzeitanimation (F. Fischnaller, M. Monzani) (1999/K349) Recombinant 9.9.99 Konzertperformance (K: Naut Humon) (1999/K380) (Sound Traffic Control, Mix- master Mike, Scratch Perverts, Powerbook Orchrstra, The User, T. Brinkmann, Richie Hawtin, Ikue Mori, Barry Schwartz, Stefan Betke, Otomo Yoshhide, Scot Jenerik, Mazk, Sam Auinger, Virtual Appearance „Modules', Christian Marclay, Terre Thaemlitz, DJ Olive, Carl Stone, Kit Clayton) Realtime-Audio- Cinematics (1999/K380) Live-Remix-Labor (1999/K380) Samplercollagen (1999/K383) (M. Nyman) (1999/K385) (jomasounds) (1999/K380) (2000/K315) Image manipulation soundtrack: Found Footage von CCTV-Surveillance-Kameras, Traffic Cams, Erdbeobachtungssatelliten, Bankomat-Kameras, ... Free B92 (1999/K395) (1999/P38) Stereographische Videoproduktion (Laura Bellof) (1999/K402) (1999/K405) Online-Generation/Automation von Daten/Sounds On-line/On-site/On-air-Soundinstallation (Colin Fallows, Heidi Grundmann) (A. Krach, J. Sienknecht, S. Gründler, C. Fallows, Dusan Bauk, A.Vasiljevic, R. Klajn, G. Paunovic, A. Garton, J. Curtis, M. Smith, Sandra Wintner, G. Gregson, S. Cathey, Emilia Telese, T.M. Didymus, H. Harger, A. Hyde, R. Bastien, S. Chappelle, Joelle Ciona, P. Courtemanche, anna Friz, Eileen Kage, B. Mullan, W. Sergeant, T. Cole, Andrea Sodomka, M. Breindl, N. Math W. Ritsch (1997/F51) Social Web (John Coate, Station Rose) software scene culture action bots multi-actor-server Kulturkritische Perspektive (2000/K19) (Stahl Stenslie) Techno-religiöse Ekstasen (2000/K213) (Stahl Stenslie) der fließende, dezentrale, prozeßorientierte Charakter eines Großteils der interaktiven Kunst (2000/K214) Social Club (Stadtwerkstatt) (2000/K283) (MAIZ) Interaktives Video im Bühneneinsatz (Istvan Kantor) (2000/K290) Multimediales Theater (H. Lepka) (Lawine Torrèn) (2000/K294) D.A.V.E – Performer als Teil des Videos Auf den Körper abgestimmte Projektion (K. Obermaier, C. Haring))(2000/K299) VIVISECTOR (2002/K430) Grafik- und Musik-SW (Golan Levin) (2000/K308) (M. Fujihata, K. Furukawa, W. Münch) ((2000/K309) Realtime 3D Visuals (Basicray, Crashsite, M. Bruner, K. Taschler, Nappi) (2000/K314) (2000/K365) Sissy Fight Text Rain (2000/K389) (Camille Utterback, Romy Achituv) Literaturspiel (2000/K397) Videospiel – Urbane Parodie der Gewalt (L. Hart, Julien Alma) (2000/F34) Free Speech Camp – FRO (2000/F46) E.W. Adams (2002/F12) game design (Masuyama) Game Produver (2002/F12) (Bruce Thomas) Wearable AR System für das Spiel Quake (2002/F12) Wiederherstellung einer ausgewogenen Balance zwischen dem kulturellen und kommerziellen Bereich (2002/K52) Globalisierung schafft ein neo-kulturelles Environment (2002/K81) Community Internet Radio Broadcasting (2002/K196) Kultur ist ein Markt voller Widersprüche (2002/K230) (R: Wischenbart) (Paul Virilio) (2002/K238) Geschwindigkeit des Terrors Multi-User-Dungeons Multi-User-Dimensions (2002/K253) Online-Gemeinschaften und Reputationskapital (2002/K258) Logicaland (M. Aschauer, J. Deinhofer, Maia Gusberti, Nik Thönen) (2002/K364) (2002/P34) RE:MARK – Umsetzung von Lauten in dynamische Formen (Golan Levin) (2002/K410) Legespiel (2002/K415) (S. Schießl) Musikspiel (2002/K418) (Tina Blaine, C. Forlines) Radiotopia (2002/K427) Gameboyzz Orchestra (J. Kujda) (2002/K420) Schwarz und Weiß (2002/K440) (66b/cell) N-cha(n)t (David Rokeby) Der Computer schnappt Äußerungen auf und entwickelt sie frei weiter (2002/F042/P072)) Konsolen (R. Kuwakubo) (2002/F044) (Gary Hill) Computer controlled laserdisc (1988, 1992, 1994, 1996, 1998) (Machiko Kusahara) Spiele und traditionelle Kultur in Japan comp. generierter Film (Rolf Herken) Interesse an Mythen (Darrin Butts) (1993/P68) Zu Jandl – digitalisierte Münder (Eku Wand) (1993/P87) Modellschlafzimmer mit augengesteuerter Porojektion (Lynn Hershman) (1997/P119) Mobile Spiele (2002/P24) Animax-Multimediatheater für Kinder (2002/P90) (Autorenwerkstatt MEET) Reise durch die seelische Essenz der Trance (2002/P100) (United Game Artists) (Tetsuya Mizuguchie) (nach Kandinsky) (2002/P118) Kulturelle Wirkung – als Kriterium in der PRIX ARS Jury Lebensberatung für Mitspieler/Kinder (2003/P23) Sammlung von Onomatopoeia (Agathe Jacquillat, Tomi Vollauschek) (2003/P58) Interaktiver Musik- Clip (Han Hoogerbrugge) (2003/P64) motion tracking (Alison Cornyn, Sue Johnson) Gefängnisleben (2001/P50) Raindance !! Elektron. Spritzdüsen modulieren einen Wasserstrahl (2001/P98) (Paul DeMarinis) Gefilmten Passanten folgen (M. Desbazeille, S. Canto) (2001/P100) Streaming Media (2000/P58) Set von Technoinstrumenten (P. Mühlfriedel, G. Markeffsky, L. Schaumann) Dynamische Animation über Gesten unter Berücksichtigung der Stimme / Visuelles Performance-System (Golan Levin) (2000/P82) Audiovisual Environment Suite Borderland (Kampf-Videospieltechnik) (J. Alma, L. Hart) (2000/P86) Die Zeit des Ancien Régime der Elektroakustiker ist abgelaufen. Erstaunt uns oder verschwindet ! (Jury ! 2000/P196) Diese Art von Musik ist zu einer Formel geworden (2000/P197) (Peter Rehberg) PRIX Jury Online-Instrument (1999/P42) Lundgren (1999/P80) Virtueller Irrgarten (Bill Keays, Ron MacNeil) Ghostcatching (1999/P116) Tanz andamp; Zeichnung (P. Kaiser u.a.) Webcam-Kunst (1998/P21) Verhaltens- und Handlungsmodelle (1998/P30) (knowbotic research) Tokyo 1997 Radio internationale Stadt (1998/P50) (Thomax Kaulmann) Verhaltenskodex (1998/P60) (Wendy Vissar) (1998/P62) Fluchtspiel (M.G. Wagner, S. Carroll) Eintauchen in Kriegsbilder – herausreißen auslöschen (Maurice Benayoun, Jean- Babtiste Barriere) CAVE-Arbeit (1998/P70) Gyroskope (Neigung und Lateralbewegung), Odometer (Geschwindigkeit) Sound Mapping-Projekt (1998/P94) (Iain Mott, Marc Raszewski, Jim Sosnin) Abgrenzungslinien, die Personen in einem Raum „trennen' (1998/P100) (Scott Sona Snibbe) 100te Bilder als Morphinggrundlage (1998/P137) (T. Waliczky) Je mehr Technologie desto langweiliger das Ergebnis (1997/P44) (1996/P60) Diese Projekte sind letzlich nichts anderes als Jahrmarktsshows (1997/P53) MUDs, MOOs (Bruce Damer) (1997/P84) Multimedia für Alle (H.-J. Hack) (1997/P88) The Jewelry Box Beziehung mit Strafpunkten (1997/P136) (Mark Madel) Behinderung durch einen Rollstuhl (Jon Berge) (1997/P138) Gesicht aus Einzelzeichnungen (S. Zeyen) (1997/P140) Roboterarme, die alleine durch Gedanken bewegt werden (Spiegel 03.2004) Interaktive Kunst community art AEC als „Evangelist' (1996/P14) (1996/P15) Das AEC will ein Prototyp eines solchen Ortes der neuen digitalen Kulturstufe sein (Leopoldseder) ... Die wiederum Links zu weiteren Künstlern anlegen (1996/P47) (un)freiwillige Interaktion (1996/P55) etoy (1996/P80) digital hijack Scientology gegen Newsgroup (1996/P100) Versuch einer Kulturellen Ökologie (Andruid Kerne) (1996/P104) Virtuelles Maskenfest, ferngesteuertes Puppentheater (Ken Feingold) (1996/P134) Sehbehinderte motivieren per Internet visuell zu kommunizieren (1996/P136) (Elisabeth Goldring) SLO – Scanning Laser Ophtalmoscope Rollstuhl als Interface zur Navigation (Mintz, Ditmars, Duggan) (1996/P146) (N. Suzuki) (1996/P150) Verhaltensänderung von Puppen durch Kursänderungen der Börse (Erwin Redl) (1996/P152) Inspiriert wurde das (VR) Design durch alchemistische Praktiken (Silver) (1996/P156) Music for Mechanical Metal (1996/P211) (Gordon Monahan) Die Ästhetik des Erscheinenden (s.u.) (1995/P15) (R. Ascott)!! Performativer Zugang 1995! Ars: Performativität als Medialität (S. Krämer, R. Ascott) (Roy Ascott) (1995/P20) Hin zur Handlungsorientierung Verhalten der Formen – Formen des Verhaltens (Roy Ascott) (1995/P20) Die musikalische Gestaltung ist in sich interaktiv prozeßhaft. (Werner Jauk) (1995/P27) Interaktives Choreographiesystem für ein Ballettstück von W. Forsythe (Michael Saup) (1995/P100) Is God flat? Is the devil Curved? (1995/P112) (M. Benayoun) Simulation einer Geschichte aus einem Japan. No-Schauspiel (M. Kosugi, Y. Ando) (1995/P124) Installation für Ballett. Interaktion mit Licht (C. Möller) (1995/P132) The virtual cage (1994/P131) Medienperformance (1994/P108) TRANSIT: I. Bordoni, A.Bosshard, K. Hentschläger, H. Hörtner, M. Kreihsl, R. Paci Daló, W. Rogojsza, G. Stocker, I.Strobl, T. Ungvary, Mia Zabelka (3 ORF Landesstudios) ..... Stocker´s Ruf nach Linz VR-Landschaft „PlaceHolder' (Brenda Laurel, Rachel Strickland) (1994/P124) Kinetische Lichtplastik (C. Möller, R. Kramm) (1994/P132) Meta- Trompete ! (J. Impett) (1994/P142) Thus, telepresence maps onto three long-term projects in the history of ideas, including their mythical, magical, and utopian connotations. These are, first, the dream of artificial life and automation; second, the tradition of virtual realities in art; and third, the occult prehistory of telecommunication, which operates permanently within structures of ideaes for leaving the body (OG) The history of technology has always been the history of ist myths and utopias (OG) To simulate processes of life: Evolution, breeding and selection (OG): Thomas Ray, Christa Sommerer, Karl Sims, Jane Prophet Cyberorganizing (Nancy Burson) (1982) Jennifer andamp; Kevin McCoy (2002) (CP) Im Wandel der Zeit (W. Staehle) (2001) (CP) Desktop Theater (Adriene Jenik, Lisa Brenneis) (1997) (CP) (James Buckhouse) tap-dance on Palm (CP) (John Klima) (CP) Reverse-engineered games (Cory Arcangel) (2002) (CP) (Feng Mengbo) (CP) (Anne-Marie Schleiner) (CP) Electronic Disturbance Theater (Ricardo Dominguez, Stefan Wray, Brett Stalbaum, Carmin Karasic)

Slide2: 

24 strukturelle/strukturale Sicht 20 historische Sicht 23 machttheoretische Sicht 21 ökonomische Sicht / Produktionssicht 22 Sicht der Popkultur 19 Sicht der Repräsentation Sicht des Installation 17 Sicht der Tiere 17 Sicht der Pflanzen 18 Sicht des Bildes 19 materiale Sicht / olfaktive Sicht (Geruch) 21 Sicht des (Kunst-) Marktes Finanzierungssicht / Kostensicht / Sponsorensicht 23 Sicht der organisierenden Institution / Sicht der ManagerIn 20 Sicht der Sammlung 24 Sicht des Feldes Kunst als Umfeld Kunst als Raumerlebnis 22 Unterhaltungssicht Kunsthistorik Kulturhistorik Mediengeschichte Psychologie der Sammlung Philosophie/Theorie des Sammelns Gedächtnis-Diskurs Gedächtnistheorien „Ende der Geschichte'-Diskurs Geschichtsphilosophie Museum Studies Wahrnehmungstheorie zur Architektur Phänomenologie der Wahrnehmung Orteforschung Theorie städtischer Orte Architekturtheorie / Arch. Diskurs Strukturalismus (Diskurs) Semiotik, Semiotik-Kritik Symboltheorien des Wissens Feldtheorien Topological Psychology Formalwissenschaften Diagrammatik / Mapping Chaos-Theorie Fraktal-Geometrie chromosome studies Machttheorien Macht-Diskurs (mit Foucault) Organisationstheorie Institutionskritik-Diskurs Kulturmanager-Debatte (Spielregeln der Kunst) Globalisierungsdiskurs Liberalismusdiskurs Ökonomie als Diskurs (Foucault) (Spielregeln der Kunst) Medientheorie Poptheorie / Poptheoret. Diskurs High andamp; Low Diskurs Technoculture-Diskurs cultural studies Diskurs Modediskurs / Retrodiskurse Hedonismusdebatte Neuer Subjektivsmus – Debatte Fun Debatte Onthologie des Ereignisses Soziologie (Bourdieu) (Mauss) Neuer Subjektivismus Privatismus-Debatte Kunsttheorie Morphologie Institutionskritik-Diskurs Kuratoren-Debatte Materialdebatte Differenzphilosophie Rhizomatik Bildtheorien Morphologie Computervisualistik Pictorial turn (Diskurs) Diagrammatic turn (Diskurs) Manifest des Taktilismus Produktsicht u.a. Ausstellungsinstitutionen 25 räumliche Sicht 25 architektonische Sicht Sicht der Orte Sicht der Ausstellung Kampfsicht Siehe auch: Sicht der Zerstörung Siehe auch: energetische Sicht Siehe auch: historische Sicht sportliche Aspekte Sicht öffentlicher Auftritte Sicht des Zwischen(raumes) Zoosystemic Kognitionstheorie Evolutionstheorie Naturwissenschaft Sicht der Re-Präsentation Sicht der Schichtung KuratorInnen-Sicht Sicht des öffentlichen Raumes Sicht der Städte u. Regionen Objektsicht Museumssicht Sicht der AusstellungsmacherIn topologische Sicht Kunst als Felderscheinung Kunst als Programm Kunst als Mathematik Kunst als Hinterfragung Kunst als Ereignis Kunst als Medienevent Kunst als Fest Kunst als Standortfaktor Kunst als Bezugspunkt Kunst als Arbeitsplatz Kunst als Konservierungsfrage Kunst als Materialfrage Kunst als Vorurteil Kunst als Hardware Kunst als Naturwunder Kunst als Schöpfung Behältersicht Präsentationssicht Archivsicht Sicht der Werbung Sicht der Mode / Schmückung Erlebnissicht Sicht der Größenordnung geographische Sicht Sicht der Bekleidung II Sicht der Innenarchitektur kunsthistorische Sicht Siehe auch: Prozeßsicht politische Sicht Sicht des Handelns Sicht der Kunsttheorie Siehe auch: Sicht der Transformation / Formale Sicht / Systemsicht tektonische Sicht Archäologische Sicht Ähnlichkeit und Berührung Sicht der Projektion Siehe auch: Sicht der Kleidung Siehe auch: Sicht des Spielens Siehe auch: Theatersicht und Identitätssicht Siehe auch: Sicht der Kleidung Siehe auch: Sicht des Spielens Sicht der Natur Siehe auch: materiale Sicht Taktile haptische Sicht Siehe auch: Kartographische Sicht Deleuze: glatt andamp; gekerbt (Falte andamp; diskrete Einheiten) / Welle und Partikel / Feld und Teilchen / analog und digital Spur andamp; Phase Siehe auch: Entgrenzungssicht Atmosphärensicht Lichtsicht Verwandlungssicht Transformationssicht Sicht der Verflüssigung Vergl.: Sicht der Kunstwissenschaft Sicht der Verwaltung Sicht der staatlichen Verwaltung Werbung ist affirmativ und experimentiert mit Sehnsüchten 18 Sicht des Kunstwerks Installationskunst in der PRIX-Ausstellung im OK Performative Installationen Performative Medien-Installationen Programm und Werkbegriff Elektronische Bilder (ehem. PRIX-Kategorie) Dufttheater (Kaufhäuser) Elektronische Ausstellungen Internet Ausstellungen Navigationshilfen Maschinen-Installationen Artifical life Sicht artifical life Selbstorganisation Bioroboter Museum der Zukunft – AEC Elektronische Museen Hardware-Archäologie (Vasulka) (1992) Software als Material Computer als Material Ungreifbare Materialität Virtualität s.u. Konservierung digitaler Kunstwerke (Johannes Deutsch) (2001/K346) HW und Betriebssystem mit pflegen portieren, migrieren, konvertieren, reimplementieren Materiale Eigenschaften bestimmter Displays oder Camera-Chips Video als kleinster gemeinsamer Nenner Digitale Archivierung Praktisch keine Sammler für digitale Kunst Sammlung von Internet-Filmen Sammlung von Musikbeiträgen eines Clubs Code-Sammlungen (2003) Kunsthistoriker beschäftigen sich erst nach 30 Jahren mit Artefakten Rolle der ars electronica für die Stadt Linz Elektronische Popkultur electrolobby (2) (2001/K192) Digital Culture andamp; Lifestyle (Tina Cassani, Bruno Beusch) Auf elektronischer Technologie aufbauende Popkultur Welt der Spiele Bühnentechnik aus dem Pop-Bereich Instrumente und Software aus dem Popbereich Klangwolke bereits bei der ersten ars (1979) Kunst für alle Entertainement Lifestyle (2001/K20) Erlebnis Engineering Info/Edu-tainment (2001/K295) Eventkultur from document to event (2001) Youth Marketing electrolobby (3) – showroom for digital culture andamp; lifestyle (2001/F13) Experimentelles Entertainment Museen als Unterhaltung Designsicht Bürodesign Interfacedesign s.u. Typodesign s.u. Ökonomisches takeover Elektronische Kuratoren Festival-Kultur ars electronica Abwicklung (Jutta Schmiederer) u.a. Einreichung und Preisgelder Anteil der Ausgezeichneten am Festival-Programm Computer/Software-Fachmessen als Ideenbringer Millitär als Motor/Quelle elektronischer Entwicklungen Hacktivismus Infowar (1998) Information.Macht.Krieg (1998) Die Welt der Protokolle und Formate Programmiersprachen als Kunstfrage (2003) Code-Sicht Die Struktur des Internet Veröffentlichung geheimer Schlüssel Sicht der Mathematik Genetische Programme Fraktale Konvertierungsprobleme Elektronische Felder Felder für Musikinstrumente nutzen „Diskrete' Kunstwerke durch Mikrotechnik In Kleidung integrierte Computer Elektronische Architektur Informatiosarchitektur Systemarchitektur Container-Projekte: (1986) Container-City „Ponton' ETH-Zürich ASL Architectural Space Laboratory (1994/K145) Diagrammatische Architektur Ausstellungskonzeption mittels MiniCave Simulierte Räume (VR) Pixelspaces CAVE Kugel-CAVE: SPIN (time´s up) (2000/K302) Unglaubliches Raumgefühl vermitteln placemaking Historische Blindheit der elektronischen Künste Wiederholung der Kunstgeschichte? Kunst der Projektionstechnik Wiederholung der Kunstgeschichte Computergenerierte Bilder Simulierte Natur Floraler Kitsch Simulierte Wolken und Luftströmungen Simulierte Wasserströmungen und Wellenbewegungen Simuliertes Wachstum Zentrum für elektronische Kunst (1979/K01) (Leopoldseder) Rockmesse von Eela Craig (1978) (1979/K02) Schranken zwischen einzelnen Kunstrichtungen und –Sparten niederzureißen (1979/K03) Weniger vollendete Kunst ... als Andeutung der Gestaltungsmöglichkeiten (1979/K05) Sonnenmalerei (Hoenig) (1979/K09) Videosynthesizer (Nam June Paik, Shuya Abe) (1979/K10) (Eric Siegel) (1992/K84) VIDIUM (Bill Hearn) (1968) (1992/K87) Grafische Improvisation (1979/K10/K22) Elektronischer Malkasten (1979/K10) Instrumentarium zur Steuerung umgebauter Fernsehgeräte (1979/K10) EMS Videosizer (1979/K10/49) Grafische Musik (1979/K10) Komponiertes Farb-Form-Spiel (1979/K10) Abstrakte Farb-Form- Kompositionen (1979/K10) Abstrakte Bildszenen (1979/K11) Picture Processing Methoden (1979/K17) Elektronik – Popularisierung der Kunst (1979/K20) Klangstadt? (1979/K25) Kuppelprojektionsraum (1979/K26) Dufteinspielungen (1979/K26) Sofortprojektion / Unmittelbares Replay (1979/K31) Stilepochen der Technik (1979/K31) Kunstgeschichte als Technikgeschichte oder besser, einer Technikeinsatzgeschichte (Siehe Zusatzbetrachtung) Der Disco-Mensch (1979/K31) Disco takes over (1979/K32) Disco-Kultur als Art Deco (1979/32) Entmaterialisierung der Kunst (1979/K32) Eidophor-Farbfernsehprojektor (1979/K36) (1980/K11) Cladny´sche Klangfiguren (1979/K36) Raumskulpturen (Kinetik) (1979/K37) Schreibmaschinengrafik (1979/K41) (1989/K336) Zeichenautomaten (1979/K42) sky art (1980/K06/K23) (Otto Piene) Umweltkunst (1980/K23) Künstliche Wolken (1980/K26) Vergl. Wettergebäude (Stadtwerkstatt) (1988) (1988/K199) (1989/J153) INFLATABLES Pneus, fliegende Plasiken (1980/K29) Kunst des Environment, wie skulpturale Architektur ... (Otto Piene) (1980/K96) Kunst des Environment, wie ökologische Plastik, Kunst der Naturelemente und SKY ART ... (Otto Piene) (1980/K96) sky art conference (1982/K33/K67) Laserbildprojektion (1982/K35) Blitzauslösende Skulptur (Joe Davis) (1982/K41) (Rus Gant) Centerdisc – 54.000 Bilder auf Bildplatte (1982/K45/K84) Erster Prototyp einer Multimedia-SW!! Visuelle Computer Laseroptische Bildplatte (1982/K47/K84) Steam Screen (1982/K46) 1979 1980/82 1992 Nano-Technik 1994 Intelligente Ambiente 1998 2003 CODE 2003 ars: Überwachungstechniken Symposion ars: digital design Computer aided design hat bereits großen Einfluß auf die Gestaltung der Produkte ars: drahtlos im öffentlichen Raum GPS, GSM und Feldbuch/PDA ars: Elektronik im Ausstellungskontext Zumindest als Symposion Genetische Kunst – Künstliches Leben (1) (1993/K) 1993 1999 ars: wer steckt hinter dem Netz Symposion ars: nach 30 J ein Fall für die Kunstgeschichte Umfassendes Symposion ars : Architektursoftware Durch das DOM Institut scheint das Thema nun von der Kunst UNI besetzt zu sein. Koop.Vorschlag: DOM, ArchitekturForum, AEC, ars =andgt; arsARCH + Computergraphik (ehem. PRIX) ars: techno culture Musik-, Video- und Spiele-Kultur Das Klima für Kunst spiegelt das Klima der Stadt wider (1989/J07) Hamburger Produzent Ulli A. Rützel (erste ars) (1989/J12) Die Computerkunst hat eine jahrzehntelange Geschichte hinter sich, zuerst die Musik, dann in der Grafik, in der Animation sowie in anderen künstlerischen Bereichen. (1989/J16) Selbsthistorisierungsversuche MIT – Bilddatenbanken ORF – Mediendatenbank AEC – ars electronica Datenbank Warum gibt es in Österreich kaum wissenschaftliche Arbeiten zur Computerkunst ? 1968 Weltausstellung in London: Cybernetic Serendipity for Computer and the Arts (Initiative von Max Bense) (1989/J16) Wachstumsmodelle für morphogenetische Studien (Yoichiro Kawaguchi) (1989/J22) Chaos andamp; Ordnung Das Thema der Fraktale wurde u.a. von P. Weibel in Graz 1989 „verbraten' (in Zusammenarbeit mit der ars electronica Linz) Ein Ereignischaos aus Kunst, Wissenschaft, Magie Kunst als Raumform – Vom Multimediaraum zum Multimedia-Terminal (1989/J26) Freie Klänge – Offene Räume (1987) (1989/J28) Die Unsicherheit des Aktuellen (1989/J33) Die Gestaltung der PKW-Karosserie hängt seit ca. 2000 in hohem Maße mit Software zusammen Computergrafik war schließlich dadurch gekennzeichnet, daß sie unbeeinflußt von jeder theoretischen Erwägung aktiv war (H.W. Franke) (1989/J37) ... Wenig „kunsttauglich' NeoKonstruktivismus (1989/J40) NeoGeo (1986-90) Solar Music (Joe Jones) Gewächshaus (1989/J56) Ars = „Kunst' - durfte in Linz von Anfang an heißen, was seinen Kunstcharakter noch keineswegs bewährt hatte (1989/J180) (Redakteur von ART) Konzept für das ZKM Karlsruhe wurde 1988 beschlossen (Klotz als Gründungsdirektor) (1989/J194) ART+COM Berlin (Gründung 1988) (1989/J195) AEC-Konzeption SIGGRAPH USA (1989/J203) Ideenbringer Machbarkeitsabschätzungen für ars Themen The meaning of CODE (Symposion) (2003/F10) The Art of CODE (Symposion) (2003/F10) CODE Exhibition (2003/F29) Tangible CODE (Symposion) (2003/F12) Generative Ansätze (2003/K227) Generative Kunst Generativität Parametrierbare Kunst/Gestaltung Operated by Art (2) (unplugged Symposion) Kunst als Fieldwork ökologischen Denkens, Kunst an ihren Grenzen (2002/F10) (Hou Hanru, Peter Fend, Mark Napier, Azza El´Hassen) Takeover II (Symposion) Digital culture andamp; lifestyle in action: Featuring electrolobby-Residents (2001/F08) Takeover (Symposion) From Document to Event – What will remain? (2001/F09) Takeover (Symposion) Engineers of Experience – Who´s go to it right? Der Boom von Edu- und Infotainment, Visitor- und Brandexperience (2001/F09) Literatur: The production of space / Henri Lefebvre Surroundings – Essays an Space and Science / Ed. by Peter Weibel Raum / Texte zur Kunst Heft 47 - 2002 CTRL Space – Rhetorics of Surveillance from Bentham to Big Brother / Ed. by Th.Y. Levin ... Netzstadt / Franz Oswald, Peter Baccini Meta City Data Town / MVRDV Five Minutes City / Winy Maas The Regionmaker / MVRDV Gehry Digitale / Bruce Lindsey Eisenman digitale / Luca Galofaro Hyper Architecture / Luigi Prestinenza Prglisi Digital Odyssey / Carmelo Baglivo, Luca Galofaro Information Architecture / Gerhard Schmitt Induction Design / Makoto Sei Watanabe Bits and spaces / Ed. by Maia Engeli Literatur: CODE – und andere Gesetze des Cyberspace / Lawrence Lessig Decodierund:Recodierung / Hg. Toni Kleinlechner Exploring the Invisible – art, science and the spiritual / Lynn Gamwell Internet-Dateiformate / Tim Kientzle Krise der Linearität / Vilém Flusser Topic Maps / Richard Widhalm, Thomas Mück Die Unwahrscheinlichkeit des Ästhetischen - und die semiotische Konzeption der Kunst / Max Bense Zeichen und Design – Semiotische Ästhetik / Max Bense Literatur: Der reine Krieg / Paul Virilio andamp; Sylvére Lotringer Die Sehmaschine / Paul Virilio Information.Macht.Krieg / Hg. Stocker, Schöpf iconoclash – beyond the image wars in science, religion and art / Ed. Bruno Latour, P. Weibel Von der Bürokratie zur Telekratie – Rumänien im Fernsehen / Hg. Peter Weibel Archimedia – Institut for arts and technology – Projekte 95/97 / Hg. Möller, Knipp, Lachmayer Tacho 3,4 / Hg. Peter Keicher Lab 95,97,02 Jahrbuch für Künste und Apparate Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe / Hg. Heinrich Klotz 1992 The Kitchen NY turns twenty Mediale Hamburg 1993 Mediamatic – Doors of Perception 1 Literatur: alt.culture – an a-to-z guide to the ´90s- underground, online, and over-the-counter / Steven Daly, Nathaniel Wice Music vs motion – FLIPS 5 Tekknologic, Tekknowledge, Tekgnosis / QRT Pop Sounds – Klangtexturen in der Pop- und Rockmusik / Hg. Th. Phleps, Ralf von Appen IdN international designers network 2003/10/2 flights of fancy IdN international designers network 2003/9/4 designer toys Alles jetzt! – Die Mediatisierung / Gerhard Johann Lischka Kulissen des Glücks – Streifzüge durch die Eventkultur / Gerhard Schulze Literatur: City of Bits - Leben in der Stadt des 21. Jahrhunderts / William J. Mitchell Die Telepolis – Urbanität im digitalen Zeitalter Florian Rötzer Metropolen des Weltmarkts – Die neue Rolle der global Cities / Sakia Sassen Klare Sicht am Info-Highway – Geschäfte via Internet andamp; Co. / H. R. Hansen Das Regime des Image – Zwischen mimetischem Display und Corporate Branding / Hg. Gerhard Lischka, Peter Weibel Pictorial Metaphor in Advertising / Charles Forceville Art – computer faszination – Hersteller und Dienstleister Literatur: Euphorie digital? Aspekte der Wissensvermittlung in Kunst, Kultur und Technologie / Gemmerke Expanded Museum – Kulturelle Erinnerung und virtuelle Realitäten / Annette Hünnekens Museumsinformatik und Digitale Sammlung / Harald Krämer Kunstgeschichte digital / Hg. Hubertus Kohle Metamorphosen – Gedächtnismedien im Computerzeitalter / Hg. Götz-Lothar Darsow Echtzeit – Text – Archiv – Simulation / Timo Skrandies Archivprozesse – Die kommunikation der Aufbewahrung / Hg. H. Pompe, L. Scholz Unternehmen Capricorn – Eine Expedition durch Museen / Hg. Christoph Steinbrenner Optische Medien – Berliner Vorlesung 1999 / Friedrich Kittler Beiträge zu Kunst und Medientheorie / Hg. Hans Belting, Ulrich Schulze Medien-Welten Wirklichkeiten / Hg. Gianni Vattimo, Wolfgang Welsch Re-play – Anfänge internationaler Medienkunst in Österreich / Hg. Sabine Breitwieser Perspektiven der Medienkunst / Neue Medien - Neue Kriterien? / Das digitale Museum / Hg. H.P. Schwarz, J. Shaw Suchbilder – Visuelle Kultur zw. Algoritmen und Archiven / Hg. Wolfgang Ernst, Ute Holl, u.a. Digging th Net – Materialien zu einer Gaschichte der Kunst im Netz (Beitrag) / H.D. Huber (DH) Lebendige Eriinerung – expanded museum (Beitrag) / Anette Ünnekens Recording Technology History / Steve Schoenherr Pioniere Interaktiver Kunst von 1970 bis heute Söke Dinkla Joshua Decter (Texte zu: net art) Literatur: Visualizing the Semantic Web / Vladimir Geroimenko, Chaomei Chen The media pavilion – Art and Architecture in the Age of Cyberspace / Austria – Biennale di Venezia 1995 / Ed. Peter Weibel Medien Kunst – Ausgabe 0 Juni 1991 Die Kunst der Ausstellung (Studie) / G. Dirmoser Literatur: performative installation Ähnlichkeit und Berührung / Georges Didi-Huberman Ins Universum der technischen Bilder / Vilém Flusser Für eine Philosophie der Fotografie / Vilém Flusser Bilder Digital – Computerkünstler in Deutschland 1986 / Hg. Alex u. Barbara Kempkens Vom Tafelbild zum globalen Datenraum – neue Möglichkeiten der Bildproduktion und bild- gebender Verfahren / Hg. Peter Weibel Beitrag von Monika Fleischmann ! iconoclash – beyond the image wars in science, religion and art / Ed. Bruno Latour, P. Weibel Ordnungen der Sichtbarkeit – Fotografie in Wissenschaft, Kunst und Technologie / Hg. Peter Geimer Sehmaschinen und Bilderwelten / Hg. Bodo von Dewitz, Werner Nekes Zwischenbilder Zwischenräume – Kopigraphische u. elektrographische Arbeiten österreichischer Künstler / OÖ. Landesgalerie Leonardo 2000 – Kunst im Zeitalter des Computers / H.W. Franke Vom Readymade zum Cyberspace – Kunst/ Medien Interferenzen / Dieter Daniels Intervalle 5 / Mimetische Differenzen. Der Spielraum der Medien zwischen Abbildung und Nachbildung Medienwerke aus Österreich 1992-93 / vorgestellt von Peter Weibel Das Bild als kommunikatives Medium / Klaus Sachs-Hombach (SH) Oliver Grau Literatur: Vampyroteuthis Infernalis / Vilém Flusser, Louis Bec Earth Moves / Bernard Cache (Diagrammatik) Der Baum der Erkenntnis / Maturana, Varela The Phiolosophy of artificial Life / Margaret A. Boden Artificial Life: An Overview / Chr. Langton (Ed.) Sky envents: Umweltkunst als Eriegnis. Nach den Sternen zu greifen, wird eine physische Geste (1982/K58) Physische Ambience der Natur (1982/K65) Himmel und Meer (Jürgen Claus) (1982/K75) Videoskulpturen (Nam June Paik) (1982/K102) Videograms: Photokopien direkt vom Videostrahl (Aldo Tambellinie) (1982/K113) Ton-Raum-Installation (Bernhard Leitner) (1982/K159) Das sehende Ohr Sound space motion system (1993/K254) !!! (F. Paschke) Raumsimulator (1982/K213) (1984/T) Sony stellt mit dem JumboTRON einen riesigen Videobildschirm vor (1989/T) Gründung des Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (1990/T) Gründung der Kunsthoschule für Medien Köln (1992/T) Multimediale 1 im ZKM (03.1992/T) Projektideen zu AUO (AEC-Vorschlag von Intendant Leopoldseder) (07.1992/T) Vergabe AEC Projekstudie an ART+COM (09.1996/T) AEC Eröffnung (Wettlauf mit ZKM) (1997/T) Eröffnung des Medienkunstmuseums im ZKM Sicht der Technikgeschichte Visualisierung von Architekturprojekten im CAVE Siehe auch: Sicht der Gestaltungsgesten Einfluß der Werbebranche auf die Entwicklung digitaler Filmproduktion Computer-Kitsch Potentiale der digitalen Fotographie ? Literatur (2): Architektur in Bewegung – Entwerfen am Computer / ARCH+ 128 InFormation – Faltung in der Architektur / ARCH+ 131 Fassaden / ARCH+ 108 Architektur des Ereignisses / ARCH+ 119-120 Medienarchitektur / ARCH+ 149/150 Diagram Diaries / Peter Eisenman Hybrid Space – new forms in digital architecture Peter Zellner Vom Verschwinden der Ferne - Telekommunikation und Kunst / Edith Decker, Peter Weibel außen räume – innen räume – Der Wandel des Raumbegriffs im Zeitalter der elektronischen Medien / Hg. Heidemarie Seblatnig CAN: Computer Aided Nature (Reck) Sicht der Zeichen (1) Bildgebende Verfahren in div. Forschungsbereichen Diagrammgebende Verfahren Sicht der Fotografie Mediengeschichte statt Kunstgeschichte ? Technikgeschichte statt Kunstgeschichte ? Anwendungsgeschichte Technische Materialschlacht für entmaterialisierte Bilder/Projektionen Virtuelle Galerien / Elektronische Galerien (Internet, CD-ROM, TV ...) (Elektronische Galerien im Internet) (Visionäre andamp; Vertriebene (CD-ROM)) (Before the Sound of the Beep, Konzeptausstellung auf den Anrufbeantwortern von 20 Pariser Galerien) (Der Versandkatalog als Ausstellung (Folder, Internet) 1000 Meisterwerke – bequem kunst kaufen (Kulisch, Obereder, Pichler, Rakuschan, Wid, u.a.) (Fernsehgalerie – 1000 Meisterwerke) Landschaftssimulation (dECOi) (2003/P102) (S. Spiegel) (1995/K305) Telegarden (Ken Goldberg) (1996/K297) (J. Santarromana, George Bekey, Steven Gentner, Rosemary Morris, ....) analog: atmosphärisch, feldorientiert s.l. Techno-Ökologie Interactive Media Festival (Los Angeles) Biennale artifices (Saint-Denis) Media Passage (ICC Tokio) Biennales of Kwangju, Lyon, Nagoya ICC: InterCommunication Center (AH) „Krise des Bildes' hinsichtlich seiner Fähigkeit zur Repräsentation Überwachungstechnik Überwachungs- installationen (2) Levine (ein Pionier der Videokunst) bezeichnete sich immer schon als Medienbildhauer – „Media Sculptor' Synthesebilder (AH) Variabilität, Kombinatorik, Aleatorik (AH) Das Virtuelle befindet sich gegenwärtig in der „Phase der Malerei' und noch nicht in der der Fotografie (Boissier) (1992/K132) Sicht der Schwerkraft Kampf gegen die Sklaverei der Schwerkraft (Joe Davis) (1982/K42) Physically-Based Modelling (AH) Synergetische Interaktion (Weibel) (Werke, die auf Umweltveränderungen reagieren) (AH) Für Weibel steht die Medienkunst insgesamt vor allem in engem Zusammenhang mit den neuen Telekommunikationsmedien: Die Medienkunst durchlaufe wie die Analogtechniken Foto und Film mehrere Phasen: die materielle, körperliche, maschinelle Phase der Überwindung der zeitlichen und räumlichen Entfernung, die sich hieran anschließende drahtlose, immaterielle, körperlose Phase der elektronischen Töne und Bilder beispielsweise der Videokunst und Performance sowie die Phase ihrer Digitalisierung, die die Immaterialisierungstendenz noch radikalisiere. Ubiquität (Allgegenwart) (AH) Ubiquitäre Computer (1999/P60) Immaterialität (AH) Semiotisierung (AH) (DM) Der Zugang zum Bildlichen führt nicht über die Kardinalwege der Semiotik oder Hermeneutik ... Dislokalisierung (AH) (AH) von der objektorientierten zur kontextorientierten Phase (Siehe: Kontextstudie) (AH) Von der Hegemonie zu Pluralität Von Lokalität zu Non-Lokalität (AH) (AH) Von Totalität zu Partikularität (AH) Der Kommunikationskünstler als „Bildhauer der Information' (Fred Forest) Literatur (2): CTRL Space – Rhetorics of Surveillance from Bentham to Big Brother / Ed. by Th.Y. Levin ... Information und Apokalypse – Die Strategie der Täuschung / Paul Virilio (AH) In allen Überlegungen stellt sich die Frage der Zuordnung der interaktiven Medienkunst in die Kategorie der „Kunst' oder des „Spiels' beziehungsweise der „Unterhaltung' (DG) Warum ODER und nicht UND ? (AH) Interaktive Medienkunst läßt sich nur schwer in gebräuchliche Kategorien der Kunstwissenschaft einordnen – Eine eigene Klassifizierung sollte entwickelt werden (Heinrich Klotz) (AH) Interaktive Medienkunst ist „selbstverständlich' (?) auch noch nicht anerkannter Bestandteil des kunsthistorischen Kanons (AH) Eine Geschichte vom „Bild zur Konstruktion kontextgesteuerter Ereigniswelten' (Weibel) Das erste Museum aller Gattungen (ZKM) (AH) Für Klotz stellt sich die Frage, ob sich die interaktive Medienkunst nicht Kategorien der darstellenden Kunst aneigne und deshalb zu einem für traditionell ausgebildeten Kunsthistoriker „unverdaulichen mixtum compositum' werde ... (DG) 30 Jahre Rückstand in der Ausbildung ? (AH) Inetraktive Medienkunst als „Unterhaltungsstücke' ? (DG) Die Unterteilung in E- und U-Kategorien bzw. in High- und Low-Culture führt in eine unproduktive Sackgasse // Komplexität und Qualität ist in allen Bereichen zu finden Interaktive Grafiksysteme The visible computer the materiality of new media cyberspace Interaktion von einem computergesteuerten Roboterarm und Rennmäusen (Nicholas Negroponte / 1968) (AH) Das Motto „Kunst und Leben' wird heute transformiert in das Motto „Kunst und Technik' Stratgien der Verführung (AH) Immaterialisierung (J.-F. Lyotard) Banff Center for the Arts (Canada) (AH) Spannungsverhältnis von Abbild und Eigenleben, künstlicher und Natürlicher Welt (Crista Sommerer, Laurent Mignonneau) (1996/K294) Genetic Manipulator (2000/K393) Life Spacies II (1994/P100) A-Volve Planzen als Schnittstelle (Berührung der Blätter) Genetic Images (Carl Sims / 1991) permutationelle Kunst Wandert das Genie in den Rechner ab? (AH) Virtuelle Welten und Hypertext stellen den Labyrinthcharakter der Welt und der Texte heraus (AH) Medium statt Ding (AH) Immaterialität statt Material (AH) 1952 erwähnte Ben F. Lapowsky erstmals grafische Bilder, die aus dem Zusammenwirken eines Kathodenstrahloszillographen und einer Braunschen Röhre erzeugt wurden Magnet-TV (Nam June Paik) (AH) reaktive Skulpturen Computergrafik (AH) 1952 setzte Ben F. Lapowsky (Laposky) erstmals in den USA einen Analogcomputer und einen Oszillographen mit einer Kathodenröhre zur Komposition seiner Electronic Abstraction ein (AH) Den Oszillogrammen von H. W. Franke (1956) folgten die ersten 1960 Computergrafiken (Kurt Alsleben, W. Fetter), die seit 1965 mittels eines Digitalen Computers in Deutschland (Frieder Nake, Georg Nees), und den USA (Michael Noll, Kenneth C. Knowlton, B. Julesz) entstanden Raumübergreifende Nähe (AH) Durch die von den interaktiven Systemen praktizierte Einbeziehung des Körpers verliert auch die strikte Unterscheidung zwischen Sport, Spiel und Kunst an Schärfe Interaktive plant growing (Christa Sommerer, Mignonneau) (1993/K408) 360-Grad Aufzeichnungstechniken und 360-Grad-Projektionen (AH) EVE – Extended Virtual Environment: Roboterunterstützte Kuppelprojektion (Jeffrey Shaw) „verstecktes Panorama' Wiedereinführung des Bildrahmens (als bewegliches Fenster) Omnimax-Kino (70er) Kreisförmiges Panoramakino der Science Center (AH) (AH) Künstliche Welten (Artificial Reality) (AH) Sollte man den Kunstbegriff fallen lassen? (Malina 1990) Projektionstechnik Unterhaltungselektronik: Spiele, Abspielgeräte, Funkgeräte, ... Siehe auch Luftraum-Aktivitäten und atmosphärische Gestaltungen „Alte' Medien (materiell) /vs/ „Neue' Medien (flüchtig) PKW-Design als neues Feld der skulpturalen Gestaltung. Softwareeinsatz für PKW- und Architektur-Objekte Im Rahmen der Ausbildung Rückgang der „Maschinenbauer' und Großinstallationsgestalter digitale copy art Kann die Bild- und Diagramm- Forschung einen Auftrieb bewirken ? Vom digitalen Denken zur Feldtheorie (Itsuo Sakane) (1999/J83) Strichcode als Schnittstelle (Perry Hoberman) Bar Code (K. Becker, W. Zinggl) (1993/K205) (1996/K219) Scheinräume (Ruth Schnell) (1989) Body scanned architecture (Venedig 1995) (Ruth Schnell, Gideon May, Constanze Ruhm) Zur Grammatik der Gegenstände (Constanze Ruhm) (Graz 1993) Spezielle Projektionsräume (Constanze Ruhm, Peter Sandbichler) (1994/II-K42) Medial vermittelter Raum (Mixed-Reality-Architektur) Datenraum Mixed Reality: Überlagerung des Datenraum mit der Live-Bühne (MF) GPS Positionserkennung (für Innenräume) Siehe auch: Tangible Interface Physisch spürbares Interface (Hiroshi Ishii, Christa Sommerer) Taktile Schnittstelle (MF) Weder reduktive Abstraktion noch dechiffrierbare Symbolik „treffen' oder „übersetzen' das Phänomen der „Interaktivität' d.h. eines sichtbaren und/oder taktil erfahrbaren Sich-Aufeinander-Beziehens von Mensch und Maschine im Bühnenbereich Diagrammatische Analyse von Machtstrukturen (A.R. Galloway) Netzwerke sind nur durch Netzwerke zu bekämpfen Werkzeuge der Geheimdienste offenlegen (A.R. Galloway) Kunst hat ihr traditionelles Monopol zur Bildproduktion verloren (PW) Dematerialization of art (Lucy Lippard) Permante Selbstausstellung (Jennifer Ringley) s.u. Gestaltung der PRIX-Ausstellungen Ausstellbarkeit von WEB-Sites Ausstellbarkeit von Software Überwachte öffentliche Räume (London) Mediales Ausgestelltwerden WEB-CAM, Home-Page, TV-Container, ... Von der Plotterzeichnung zur Interaktiven Grafik (1984/K134) (H.W. Franke) Klettergarten (Mario Purkathofer) (1984/K188) Akustische Raumsimulationssysteme Sicht der Zukunft Zukunftsmuseum AEC Zukunftsforschungen Die Zukunft Österreichs – Leben im Jahr 2019 (1984/K281) (Jungk, Franke, Schwendter, Zemanek) Mikroelektronik für den Menschen (1984/K371) Bild- und Tonterrarium (Stadtwerkstatt) (1984/K385) Medienterrarium (Grille) SW: paint box (1986/K13) Shadow Dream (M. Belge, R. Harrington) (1986/K75) Multiprojektion (Carbaret Voltaire) (1986/K96) Terminal Kunst (Jürgen Klaus) (1986/K291) Regenbogen u. Wasserwolke (1972) (1986/K299) Btx, Videotex Btx-Galerie (1986/K310) Das Museum als ein Laboratorium (1986 Eröffnung „La Villette') (1986/K322) Digitale Poesie (Waltraut Cooper) (1986/K330) Antarktis – Vorstellung und Wirklichkeit (1986/K381) Objektgestaltung mittels CAD Fotorealistische Darstellungen Computer Aided Design Modellierung von Leben Grammatik des Raumes (1986/KII-135) (PW) Organische Oberflächenregulierung mit dem Morphogenesis-Modell (Yoichiro Kawaguchi) (1986/II-151) Technische Zeichenapparate Neue Werkbegriffe: Medienkunstwerk Medienwerke artware Verschleierung bislang praktizierter Gebrauchs- und Wirkungsweisen neuer Technologien Information als neuer „Werkstoff' s.u. Schwinden der materiellen Erscheinungen Transzendierung des Raumes Über den Einfluß der neuen Medien- und Informationstechnologien auf das Design (Peter Zec) CAD CAM CIM Verwandeln sich im Zeitalter der Informationstechnik alle Künste in Design? (Zec) (PKW und gebaute Objekte als die neuen Skulturen?) intelligent design (Zec) Virtuelle Kaufhäuser (2) webmall tele shopping (2) Design goes virtual (Zec) Videobilder räumlich entlang einer dreidimensional dargestellten GPS-Spur (Masaki Fujihata) (2001/K74) Interaktives Videopanorama (Luc Courchesne) (2002/F45/P92) Nutzung virtueller Räume zur Textrepräsentation Ein ausrangierter 386er als bettelnder Straßenmusikant (transmediale) (Alexei Shulgin) Preisträger in der Musiksparte - Computermusik 1987: Peter Gabriel, Jean-Claude Risset, Marc Andre Dalbavie, Richard Teitelbaum 1988: Denis Smalley, Barbara Zawadzka, Trevor Wishart 1988 Anerrkennung (alle Sparten) : Paul Codsi, John Fekner, Enrique Fontanilles, Rainer Ganahl, Franz W. Kluge, Jerzy Kular andamp; Isabelle Foucher, Larry Malone, Achim Stößer, Tamas Walicky, Hiromi Watanabe Jeff Brice, Jeremy Gardiner, Irene Hohenbüchler, Stefan Holtel, Johann Jascha, Laszlo Kiss, George Legrady, Massimo Ontani, Norbert Speicher, Roman Tomaschitz, Mark Wilson, Thomas Wittmer Javier Alvarez, Martin Fischer, Mathias Fischer-Diskau, Udo Hanten, Adelhart Roidinger, Alejandro Vinao, Mia Zabelka 1989: Kaija Saariaho, Francois Bayle, Alejandro Vinao, Tisma Vojin, Michael McNabb, Haimo Wisser, Viola Kramer, W. Mitterer, Wolfgang Heiniger, Gerald Trimmel, D. Teruggi 1990: Karlheinz Stockhausen, Jonathan Harvey, Ake Parmerud, Zorah Mari Bauer 1991: Keine Ausschreibung 1992: Alejandro Vinao, Francis Dhomont, Wolfgang Mitterer, Kristi Allik, Phillip K. Bimstein, László Dubrovay, David E. Jones, Elsa Justel, Catalina Peralta-Caceres, Michael Rosas Cobian, Stéphan Roy, Wayne Siegel, Denis Smalley, Peter M. Vaughan 1993: Bernard Parmegiani, Javier Alvarez, Jonty Harrison, David Chesworth, Francis Dhomont, Roberto Doati, Pscal Gaigne, Jens Hedman andamp; Erik Mikael Karlsson, J. Lejeune, Andrew Lewis, Cort Lippe, Adrian Moore, R. Normandeau, M. Rosas-Cobian, Kaja Saariaho 1994: Ludger Brümmer, Ake Parmerud, Jonathan Impett, Patrick Ascione, Jean-Francois Cavro, Akemi Ishijima, Paul Koonce, Mesias Maiguashca, Juliet Kiri Palmer, Michel Redolfi, Michael Vaughan, Alejandro Vinao, Frances White 1995: Trevor Wishart, Flo Menezes, Gilles Gobeil, Javier Alvarez, Patrick Ascione, Ron Averill, Christian Calon, Agostino Di Scipio, Stephan Dunkelman, Rolf Enström, Elizabeth Hoffman, Erik Mikael Karlsson, Cort Lippe, Jack Tamul 1996: Robert Normandeau, James Dashow, R. Renouard Larvière, F. Boschetto, C. Brown, Kui Dong, Jonty Harrison, Matt Heckert, Gordon Monahan, Gordon Monro, S. Montague, M. Redolfi, J. ter Veldhuis, Alejandro Vinao 1997: Matt Heckert, Maryanne Amacher, Jonty Harrison, Patrick Ascione, Christian Calon, Luigi Ceccarelli, Ambrose Field, Annie Gosfield, Joseph Hyde, Charles Kriel, Ake Parmerud, Laetitia Sonami, Mario Verandi, Mark Wingate, John Young, 1998: Peter Bosch andamp; Simone Simons, Aquiles Pantaleao, Hans Tutschku, Natasha Barrett, Bret Battey, David Behrman, Luigi Ceccarelli, Ambrose Field, Joshua Fineberg, Joseph Hyde, Gordon Monahan, Adrian J. Moore, Magie Payne, Joran Rudi, Hildegard Westerkamp, G.H. Hovagimyan andamp; Peter Sinclair 1999: Aphex Twin – Richard D. James, Mego: Christian Fennesz andamp; Peter Rehberger, Ikue Mori, Stefan Betke, Paul DeMarinis, Rose Dodd andamp; Stephen Connolly, John Duncan andamp; Francisco López, Bernhard Günter, Richard Hawtin, Zbigniew Karkowski andamp; Masami Akita, Andi Toma andamp; Jan S. Werner, Terre Thaemlitz,Thomas McIntosh andamp; Emmanuel Madan, Gaetan Collet andamp; Noelle Collet andamp; Claude Pailliot, Ralf L. Wehowsky 2000: Carsten Nicolai, Russell Haswell andamp; Sean Booth andamp; Rob Brown, Chris Watson, Maryanne Amacher, Dat Politics, Kevin Drumm, Mark Fell andamp; Mat Steel, Ryoji Ikeda, Andrew Daniel andamp; M.C. Schmidt, Kaffe Matthews, Martin Brandlmayr andamp; Stefan Nemth andamp; John Norman, Marcus Schmickler, Yasunao Tone, Uli Troyer, Erik Wiegand 2001: bLectum from bLechdom, Ryoji Ikeda, Markus Popp, Ted Apel, Aeron Bergman andamp; Alejandra Salinas, Richard Chartier, Louis Duford, Orm Finnendahl, John Hudak, kid606, J Lesser, Mille Plateaux, Pan sonic, Janek Schaefer, Tigerbeat6 2002: Yasunao Tone, Aeron Bergman andamp; Alejandra Salinas, Curtis Roads, Anticon, Iancu Dumitrescu, Ana-Maria Avram, PXP, Goodiepal, Russell Haswell, Francisco Lopez, Raz Mesinai, Romulo Del Castillo andamp; Joshua Kay, Marina Rosenfeld, Mika Taanila, Carl Michael Von Hausswolff, Stephan Wittwer 2003: Ami Yoshida andamp; Sachiko M andamp; Utah Kawasaki, Florian Hecker, Maja Solveig Kjelstrup Ratkje, Oren Ambarchi, Whitehouse, Kevin Drumm, Rudolf Eb.er, Phill Niblock, Yuko Nexus 6, Gert-Jan Prins, Rechenzentrum, Tujiko Noriko, Toshiya Tsunoda, Aaron Funk andamp; Rachael Kozak, Mark Wastell andamp; Toshimaru Nakamura andamp; Taku Sugimoto andamp; Tetuzi Akiyama Preisträger Computergrafik 1987: Brian Reffin Smith, Jürgen Lit Fischer, Melissa White 1988: David Sherwin, Peter Kogler, Andy Kopra u. Anerkennungen s.l. 1989: Tamás Waliczky, Charles Csuri, Kenneth Snelson, Atsushi Satoh, William Latham, Micha Riss, Cliff Pickover, Pierce andamp; Merrill, Richard Voss, Bayele andamp; Mück, Wennberg andamp; Pécheur, A. Pagowski, P. Reinartz, M. North 1990: Manfred Mohr, Charles A. Csuri, Bill Davison, Achim Stösser, Char Davies, Daniel Pirofsky, Andreas Henrich, Don P. Miller, A. Scott Howe, Yoshiyuki Abe, Mike North, Joseph Nechvatal, Sandra Filippucci, Stanislaw Sasak 1991: Bill Woodard, Yoshiyuki Abe, Arthur Schmidt, Victor Acevedo, John Adamczyk, Cornelia Halle andamp; Cimdata-Arbeitsgruppe, John Hersey, Rüdiger Hirt, Dick Ibach, Sui Morita, Patrizia Pio, Robert Martin, Tiziana Stanzani, Brian T. Sullan, Mike Zender 1992: Andrew Witkin andamp; Michael Kass, Stewart McSherry, Mark Wilson, Yoshiyuki Abe, Jószef Bullás andamp; Zsolt Krajcsik, Valie Export, William Latham, David Sherwin 1993: Michael Tolson, Char Davies, Thomas Bayrle, Jean-Francois Colonna, Scott Draves, David Haxton, Mogens Jacobsen, Laurens Lapré, Jolanta Makowska, Constanze Ruhm, Miroslav Stuchlik andamp; Radim Vrska, Roman Verostko 1994: M. Joaquin Grey, Keith Cottingham, John Kahrs, Linda Dement, Pascal Dombis, Mogens Jacobsen, Ronaldo Kiel, Don MacKay, Stewart McSherry, Gavin Miller andamp; Ned Greene, Anne Gabriele Wagner andamp; Adelhard Roidinger Digitale Codierung Die Überschätzung des Digitalen – digital art (bei Flusser, Weibel, ...) ... „ZerPixelung Digitales „Bild' ? Kunst wird sich als Kraft weit über die paradigmatische Schwelle des Digitalen hinaus bewähren (UR) Die gesamten Printmedien werden seit Jahren digital abgewickelt, ohne daß sich für die (Re)Produktion der Bilder etwas wesentlich verändert hätte Inter-disziplinarität Inter-media Inte-aktivität Inter-net Das Problem der mangelnden historischen Distanz (DH) Kunstgeschichte des Netzes (DH) C@C (Computer Aided Curating) (Eva Grubinger) (1995/K245) Außerhalb konventioneller institutioneller Rahmen Video-Disc CD-ROM (AH) Vernetzung einzelner digitalisierter Museumsbestände (AH) Lebendige Erinnerung – expanded museum (AH) virtuelle und imaginäre Museen Netzmuseum (AH) Kennzeichnend für das virtuelle Museum ist, daß es sich in Form und Inhalt in Wandel befindet und nicht festgeschrieben ist Elektronische Künstlermuseen Kunstgalerien im Netz Klangwiese (1987/K104) (Christina Kubisch) Video-Kunst Videonale 1986: Klaus vom Bruch, Valie Export, Yoichiro Kawaguchi, Bernd Kracke, Ulrike Rosenbach, Jane Veeder, Henry Jesionka, Inge Graf + ZYX, Z. Rybczinski, Bruce Nauman, Douglas Davis, Peter Campus, Shigeko Kubota, Richard Serra, Ant Farm, David Hall, Dara Birnbaum, Vito Acconci, Douglas Davis, General Idea, Ingo Günter, Hans Weigand, Terry Fox, Douglas Hall, William Wegman, Bob Snyder, Friederike Pezhold, Shigeko Kubota, Marina Abramovic andamp; Ulay, Bob Adrian X, Zelko Wiener, Maly Almy, Dan Reeves, Joan Logue, Marcel Odenbach, Klaus vom Bruch, Joan Jonas, Rupert Putz, Ed Emshwiller (1987) Ilse Gassinger, Gudrun Bielz, Romana Scheffknecht, Karl Kowanz, Manfred Neuwirth, Rainer Ganahl, Chris Althaler, Anna Steiniger, Hans Weigand, Ruth Schnell, Robert Wölfl andamp; Lydia Lindner, Ilse Gassinger, Helmut Stadlmann, Inge Graf + ZYX, Rupert Putz, Karl Kowanz, Egon Bunne, Ingo Günther, J.-F. Guiton, Dieter Kiessling, Axel Klepsch, Norbert Meissner, Bettina Gruber andamp; Maria Vedder, Vidox, Alexander Hahn, Yello Dieter Meier, Claudio Prati, Lorenzo Bianda, Francesco Mariotti, Franziska Megert, René Pulfer, Eric Lanz, Marie José Bürki, Hanspeter Ammann, Alan McCluskey, Gert de Graaf, Albert Wulffers, Antonio Segade, Jose Ramon Da Cruz, Paul Rodriguez, Javier Vadillo, Xavier Vilaverde, Javier Colis, Antonio Cano andamp; Pedro Garhel, Maurizio Bonora, Giorgio Cattani, Ciancarlo Cauteruccio, Theo Eshetu, Crudelity Stoffe, Sanja Ivekovic andamp; Dalibor Martinis, Simon Robertshaw, Tina Keane, Catherine Elwes, Marion Urch, Mike Stubbs, Graham Young, Jeremy Welsh, Stephen Littman, Clive Gillman, John Goff (1988) Nam June Paik, William Wegman, Peter Campus, Lynda Benglis, Juan Downey, Fitzgerald andamp; Sanborn, Bill Viola, Davidson Gigliotti, Barbara Buckner, Dan Reeves, Woody Vasulka, Robert Ahsley, Joan Jonas, Doug Hall, Steve Fagain, Skip Sweeney, Sherry Millner, Gary Hill, Bruce Nauman (1989) Joan Brasil, Jason Gee andamp; Brad Miller, Jill Scott, Tracey Moffatt, John Gillies, Peter Callas, D. Perry (1994) Bill Viola, Tom Kalin, Shelly Silver, Mica-TV, Leslie Thornton andamp; Ron Vawter, Eder Santos, Jasna Hribernik, Michel Auder, Gary Hill, Therese Svoboda, John Goff, Eric M. Freedman, Diane Nerwen andamp; Les Leveque, Paper Tiger TV, Max Almy andamp; Teri Yarbrow, Steina andamp; Woody Wasulka, Anna Steiniger, Bob Snyder, Van McElwee, Shelly Silver, Herman Verkerk, Sreco Dragan, Betty Spackman andamp; Anja Westerfrölke, Tony Oursler, Branda Miller, Francesc Torres, Nany Buchanan, Edin Velez, Bruce Yonemoto, Stefaan Decostere Elektronische Aufzeichnungsmedien Die Struktur der Mittel (als Relation) (DM) Jedes Medium fußt (immer) schon auf Macht (DM) Offenbar gilt, daß wir in der Rede von Medien oder Mitteln immer eine Relation oder eine Beziehung einschließen (DM) (DM) Als Funktionen bezeichnen sie ein Immaterielles, doch bedarf es zu deren Austragung einer Materialität, die sie in ihrer Möglichkeit zugleich begrenzt. (Siehe auch Zugangsbedingungen) Zugangsbedingungen zu technisch komplexen Medienmaschinen Technisierung und Mathematisierung gehören zusammen (DM) (DM) Mit der Technisierung des Ästhetischen und der zunehmenden Verbreitung technischer Reproduktionsmedien mündet entsprechend die Geschichte der Medien, in einer Geschichte der Mathematisierung (Vergl. Kittler) Erweiterte Bildräume (DM) Sicht der Rahmungen (DM) Etwas als Bild sehen heißt immer schon die Medialität des Mediums mitsehen (DM) Der Ort des Tons, des Musikalischen ist das Performative (DM) Computer: Ihr Formalismus arbeitet mit Ziffernfolgen, nicht mit Zeichen, weshalb es verfehlt wäre, den Computer als „semiotsche Maschine' zu bezeichnen ... (DG) Auf die menschliche Brainware übertragen ... (?) Aus der Design-Diskussion um „neue Materialien' entwickelte sich die von Lyotard inspirierte große Ausstellung Immateriaux (1985) (1988/K84) Künstliche/elektronische Nasen Öffentliche Bilder und Bilder der Macht (P. Weibel) Elektronischer Kolonialismus (1988/K247) Schaf-Musik-Konzert (H. Christiansen) (1988/K256) Solar Music (Joe Jones) (1988/K259) (1989/K99) Digitales Geld (Bernhard Vief) CyberCash Elektronische Geldbörse (1997/K176) Überschätzung des Zufalls und der Entropie (FF) Für Künstler ist/war es nicht leicht Zugang zu modernen Netzwerken zu erhalten, die vor allem für das Militär, die Banken und die Industrieunternehmen reserviert sind. (DG) das hat sich erst mit dem WWW geändert (FF) Nach dem Zeitalter der Repräsentation kommt, wie Paul Virilio sagt, das der „Präsentation'. Die Ästhetik der Kommunikation zielt nicht auf die Herstellung von Objekten, sie arbeitet nicht an konkreten Formen, sie thematisiert die „Raum-Zeit'. (FF) Die Ästhetik der Kommunikation zielt nicht auf die Herstellung von Objekten, sie arbeitet nicht an konkreten Formen, sie thematisiert die „Raum-Zeit'. s.o. (Virilio) ... Ich weise die Vorstellung des Wortes als eines Modells zurück. Daher kommt mein Abrücken von der Semantik, der Semiotik und Semiologie. (PV) In der Domotik werden die Wandbilder durch den Wandbildschirm ersetzt, durch den Bildschirm im opaken Sinne. (PV) Mit einer solchen veränderbaren Wand (opaker Wandbildschirm) kann das Äußere zum Inneren und das Innere zum Äußeren werden (Virilio) Wir bemerken nun die Raumkünstler des Interface (Virilio) Ich frage mich, ob es nicht Imperialismus der Zeit gibt. Was sich unlängst beim Börsenkrach der Wall Street mit dem Programm Trading ereignet hat, deckt eine Beschleunigung der Transaktionen auf, die nicht mehr in der Zeit der Börsenmakler, sondern in der der Maschinen geschieht. .... Desaster jener allgemeinen Interaktivität (PV) Mit der Erfindung von Video, EDV und Holographie beginnt nun eine paradoxe Logik der Bilder (PV) Die Funktion von Straße und Marktplatz haben jetzt Bildschirme und elektronische Anzeigen übernommen Ereignissicht II (Erlebnissicht) (HK) Für ein mediales Gesamtkunstwerk (HK) Es ist eben ein Pixel, das neben dem anderen steht. Das ist eine völlig andere Qualität, als wenn ich Malschichten homogen übereinanderlege Beweggründe Medieninstitutionen im Umfeld der Industriestandorte bzw. großer Informatikinstitutionen zu plazieren (Rötzer) (HK): ...Technik für die breite Bevölkerung akzeptabel zu machen. Das geschieht eben am besten dadurch, dam man High Tech mit der Aura der Kunst oder der Kultur versieht, also die Vereinbarkeit der „zwei Kulturen' demonstriert. Das steht natürlich in Verbindung mit ökonomischen Interessen (Franke) Möglichkeit (räumlich) unbegrenzter (virtueller) Bildräume (Franke) Entdeckung der mathematischen Präzision in der Kunst Angewandte Zoosemiotik (Louis Bec) Zoosystemiker Institut für Paranaturalistische Forschung Langweilige Schau von Bildimitaten (Indensen, Krohn) Materialien zur Geburt einer neuen Kunstrichtung: Interaktive Kunst (1989/K87) (PW) Die Analyse der Tätigkeitstypen bestätigt diese zentrale Sicht/Richtung (DG) Elektronische Unterhaltung (1989/K87) Fluid Sound (1988) (Karpfen-Becken) Sonare Technologien (Liz Phillips) (1989/K98) Bildsynthese (1989/K106) Cyberpunk (neueste Richtung der Science-fiction-Literatur) (Elisa Rose, Gary Danner) (1989/K124) (1996/K180,K210) Entdeckung der Show als absolute Kunstform – Kommunikation und Entertainment (1989/K125) (Station Rose) (Elisa Rose, Gary Danner) Digital-Arabesque-Lightshow Multimediale Modeschau - Kommunikation und Entertainment (1989/K126) (Station Rose) (Elisa Rose, Gary Danner) Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K129) Elektronischer Ausstellungsraum Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K129/K131) Virtuelle Einkaufsstraße Electronic Shopping Hypermedia Mall Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K130) Elektronische Bibliothek (Electronic Publishing) Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K132) Stand-alone-Anwendungen (als Werkbegriff) (Fortner Anderson, Robert Edgar, James Johnson, Judy Malloy, Stephen Moore, Sonya Rapoport, Joe Rosen, Henry See, Fred Truck, Paul Zelevansky) erdstrahl – elektronenstrahl (1984) (R. Kriesche) (1989/K137) Elektronischer Raum (1989/K142) (Robert Adrian X) Bericht über Projekt von 1981 Förderverträge mit HW- und SW-Sponsoren haben Folgen für die freie Szene („man hat ja schon die große Institution gefördert ....') (ML) Mit Hilfe der Medien wird der Werkbegriff dekonstruiert (ML) Technikgeschichte des Menschen in theater und Performance Tamas Walicky hat alternative Perspektivsysteme entwickelt (Programm das andere Raumerfahrungen vermitteln kann) (ML) Systeme grenzenloser Überwachung (Rötzer) Das Interface als Landschaft (D. Rokeby) Täler, in denen sich Benutzer zu sammeln pflegen (ausgetretene Pfade mit optimierten Operationen) Macht in einer Installation ausüben (D. Rokeby) Ich fand heraus, daß das Gefühl des Benutzers, Macht ausüben zu können, wuchs, sobald ich die Zahl der Dimensionen der Interaktion verringerte. soap performance machine sculptures computer performance NeoGeo computer art (F. Nake) Algorithmische Kunst? Bilddatenbanken Die Sicht der Informatik findet sich auf mehrere Sektoren verteilt Objekt-orientierte Hypertextsysteme (Indesen, Krohn) Siehe: KI-Sicht Werkzeugsicht open source Wichtige Informatik-Entwicklungen hinterließen im Rahmen der ars 1-2 Jahre vor SW-Verfügbarkeit (in Österr.) erste Spuren Sicht der Informatik code breaker (zu Kittler) Elektronischer Brunnen (1989/K193) (S. Pevnick) Sensorgesteuerte Videoprojektion (1989/K195) (Ruth Schnell) Kathodenstrahlröhren- Skulpturen (1989/K196) Elektronische Skulpturen (Alan Rath) (Alfred Jan) Durchreisen von 3D Räumen Aus Videoprojektionen (1989/K209) (J. Shaw) Real-time 3D- Computergraphik (1989/K209) (J. Shaw) Elektronisch reagierender Pavillon (1989/K218) (Regina Cornwell) Interaktive Bildberarbeitung (1989/K221) (Timothy Binkley) (1992/K130) (Scott Sona Snibbe) (1996/K414) DJ-Culture (90er) De- und Rekonstruktion von Musikcuts (Involving Systems) Designbüro für digitale Inszenierung und Interaktion (MESO) (den Raum zwischen Gestaltung, Technologie und Spiel ausfüllen) Strukturen von Soundsystemen (Involving Systems, MESO) Musikbox für Coverversionen (Verkettungsstruktur) (MESO) Performance-Software zur Visualisierung beliebiger musikalischer Parameter (MESO) Housetool (1997) Sprengungsvarianten (MEGO) Steuerung für Brückenbeleuchtung (MESO) Bühnengestaltung für Großpräsentationen „media stage design' (MEGO, Involving Systems) Event design (MEGO, Involving Systems) 3D-Visualisierung von Fertigungsanalagen (MEGO, Involving Systems) (future lab) Möglichkeiten als Mediendesign-Gruppe laufend Einkommen zu erzielen Möglichkeiten als Mediendesign-Gruppe laufend Einkommen zu erzielen Visualisierungsprojekte promotional interactions (MEGO) Elektronisches Pool multiuser media environment (Expo CH 2002) (MEGO, Involving Systems) On-air design and set projection (TV Studio) (MEGO, Involving System) Umweltklang (1989/K260) (David Dunn) Radioklanglandschaft (1989/K267) (Warren Burt) Radiokunst als bildende Kunst? (1989/K278) Live Klangporträt einer Stadt (1989/K304) (Bill Fontana) Soundwalking – Stadt als akustische Umwelt (1989/K308) (Hildegard Westerkamp) Aspekte der ursprünglichen Landschaft in der Videoskulptur (1989/K326) (Joan Brassil) Ideen, nicht Pixels! Konventionelle Computerkunst ist im allgemeinen die konservativste stumpfsinnigste, nicht-innovativste Kunstform der 80er Jahre (1989/K337) (Brian Reffin Smith) Harmonie der Sphären (1990/K-I-07) (R. Maedel) Der Klang der Mathematik Der Klang des Chaos (B. Steritberg, K. Balzer) (1990/K-I-35) (1990/K-I-59) (Iannis Xenakis) Musiker, die Computer benutzen, sind im allgemeinen Theoretische Krüppel, besonders was die Ideen der Mathematik, Physik und Akustik anlangt Korrespondenzen zw. Entwicklungen der Musik und der Mathematik (Iannis Xenakis) (1990/K-I-74) (2003/K345) Fraktale Geometrie (Mesias Maiguashca) (1990/K-I-79) Feldbegriffe (Andrew M. McKenzie) (1990/K-I-105) Sicht der Speichermedien Pool Prozessing Die imaginäre Bibliothek (Heiko Idensen) (Mathias Krohn) (1990/K-I-131) (Van Gogh TV) Hotel Pompino – Fernsehen zum Mitspielen Direkte Fernsehdemokratie (1990/I-K159) Ma – sense of space Die Welt des Zwischenraumes (Derrick de Kerckhove) (1990) Programm- Darwinismus (Peter Weibel) (1990/II-K13) Hypermaten und postbiologisches Leben (Peter Weibel) (1990/II-K14) Informationsräume (1990/II-K36) Postsymbolische Kommunikation (Jaron Lanier) (1990/II-K186) Dreidimensioal lokalisierter Klang in der virtuellen Realität (Blanchard u.a.) (1990/II-K190) Besitz im Cyberspace (Randal Walser) (1990/II-K208) Die Zukunft des Cyberspace – Wildes Grenzland gegen hyperrealen Grundbesitz (Bruce Sterling) (1990/II-K228)(1999/J114) Virtuelle Begehung von geplanter Architektur (1990/II-K251) Amerika als Technologieimperium (Arthur Kroker) (1990/II-K264) Grundmodalitäten des Raumes Aspekte des digitalen Raumes (Woody Vasulka, David Dunn) (1990/II-K265,K271) Simulierung der jeweiligen Ausstellungssituation(Räume) (Jeffrey Shaw) (1990/II-K320) The Happiness Machine (1990/P09) Multikolorierter Pixel-Impressionismus (A. Nemeczek) (1990/P19) Stillstand der Entwicklung – am Beispiel der Bildkategorien: Imitation, Mikro- und Makrokosmos, Psyche und Philosophie, Computer- Handwerk ( eye-catcher ) (1990/P20) Zeichnen am Bildschirm (Richard Greene) (1990/P200) Fraktale Boxen (Jenifer Bacon, Joe Takai) (1991/K156) Interaktive Klanginstallation (Sensoren zur Lokalisierung von Fischen) (Liz Philips) (1991/K195) Die Logik der Schlange (Klanginstallation) (Erik Samakh) (1991/K199) Leaves (reagierender Laubhaufen) (A. Elsenaar) (1991/K207) (1991) Golfkrieg Der erste „totale elektronische Krieg' (Paul Virilio) (1991/P06) Paradebeispiel für simulation (J. Baudrillard) Elektronisches Bild (vs) Digitales Bild (SH) Das elektronische Bild als Übergang des technischen Bildes vom Indexikalischen zum Interaktiven. Es wird zum sensitiven Feld, zum Hyper-Bild (SH) Im Tele-Rendering werden die beiden Komponeneten der computergraphischen Bild- Generierung, Modell und Renderer getrennt (SH) Die Welt von Innen (1992) Nanotechnology (1986) Nano-Computer (1992/K08) Endophysik ist aus der Chaostheorie hervorgegangen (Otto Rössler) (1992/K09,K56) (1999/J244) Bisher gibt es noch keine VR-Programme, die Regen- bögen beinhalten (1992/K13) Sicht der Kognition Biologie der Kognition (1992/K38) (Maturana, Varela) Autoren bei Endo/Nano: R. Abraham, H. Atmanspacher, John L. Casti, M. Conrad, D. Finkelstein, D.D. Hoffman, L. Löfgren, J. Parisi, Gordon Pask, R. Rosen, K. Svozil, I. Tsuda, S. Garfinkel, K.E. Drexler, Jane E. Frommer Raster Mikroskope, die atomare Landschaften durchqueren (1992/K80) Dual Colorizer (1973) (1992/K89) (Vasulka, Siegel) Analog/digital-Hybriden (1977) (1992/K91) (Garry Hill) The Virtual Museum (1992/K105) (Jeffrey Shaw) Abbildung der je aktuellen Situation (Landesgalerie) Monitor-Installationen (1992/K127) (Michael Bielicky) Wassermaschinen (Christoph Steffner) (1992/K165) Im virtuellen Raum der Schwerkraft gehorchen; elastische Kollision (Programmgesetze) (Akke Wagenaar, Bob O´Kane) (1992/K173) Visuelle Musik MIDI-gesteuerte Bilderzeugung (Michael Saup) (1992/K246) Barcode-Katalog zur Steuerung von Bildplatten (1992/KII-06) Die Verwendung von Computergraphik- und -animation in industriellen Gebrauchsfilmen aus Hollywood und für Freizeitparks popularisiert daher nicht nur die Computeranimation, sondern führt auch deren Möglichkeit maximal vor (PW) (1992/P42) Genetische Algorithmen (1992/P48) (Karl Sims) Der hyperbolische Raum (Dana S. Scott) (1992/P60) Himmelsharfe (1992/P114) (Kristi Allik, R. Mulder) Performative Raumbegriffe (Dietmar Offenhuber) Symposium „Artificial Life' (1993/K105) (Kevin Kelly, Ken Karakotsios, T.S. Ray, P. Prusinkiewicz, K. Sims, L. Yeager, F. Dietrich) (Thomas Ray) Symposium „Gentechnologie' (1993/K131) Christian Brünner, Reinhard Löw, Lothar Müller, Helmut Ruis, Horst Seidler, J. Voggenhuber, Ernst Wagner, Erwin F. Wagner) Artificial Life (Christopher G. Langton) (1993/K25) cellular automata, evolution, genetic algorithms, adaptation, wetware The role of computers in studying life and other complex systems (1993/K35) Interaktive Evolution (Karl Sims) (1993/K119) Ästhetik und Fabulöse Erkenntnistheorie des künstlichen Lebens (Louis Bec) (1993/K172) Kraftwerk – Unplugged? (1993/K265) Stereolithographische Modelle (lichthärtender Kunststoff – Laserbelichtung 3D CAM/CAD) (Ayre Wachsmuth) (1993/K292) (M. Jahrmann) (2003) Virtuelle Kreaturen (Peter Kogler) (1993/K346) Geschöpfe (D. Harada) (1993/K345) Genetische Bilder (1993/K401) (Karl Sims) ! Die Intelligenz der künstlichen Umgebung steigern (PW) (1994/K06) In die Umgebung künstliche Intelligenz implantieren Schwarmverhalten (1994/K07) Telebanking und Teleshopping (1994/K07) Virtuelle Architektur (PW) (1994/K08) Mathematisierung des Architektonischen Raumes (1994/K11) (PW) Viable Architektur: Aufhören, nur in Materialien zu denken (1994/K15) Das Haus als Ort der intermedialen Aktivität (PW) (1994/K16) Symposium „Intelligent Building' (1989/Karlsruhe) (mit v. Flusser) Gebäude waren bisher unbelebte Maschinen (1994/K17) Symposion „Architektur und elektron. Medien' (1994/II-08) (Hadid, Irie, Toyo Ito, Klonarides, Koder, Prix, Sakamura, Lainer) ars: digital city Symposion: Was die Stadt zusammenhält Bereits 1976 hat Cedric Price das Projekt „Generator' entworfen, bei dem sich das Gebäude ständig nach den Wünschen der Benutzer verändert (1994/K30) Architektur als die Kunst des nächsten Jahrtausends? (1994/K35) Das Medium als Baustoff (1994/K58) Architektur als Medium (1994/K61) Tokio als Medienlandschaft (1994/K70) (Mark C. Taylor) designing the simcit Während die Elektrizität eine Konzentration bewirkt, führt die Elektronik zu einer Streuung (1994/K77) Elektrotektur (1994/K80) Cybermuseum (1994/K82) Architektur in einer siumulierten Stadt (Toyo Ito) (1994/K84) Computer City (1994/K93) (Ken Sakamura) (1994/K131) Die überbelichtete Stadt (1994/K94) (P. Virilio) Das Zugangsritual der Teleinformatik ersetzt nun das des Portals (1994/K97) 1994 Zwischen den Netzknoten und Datenpaketen (F. Rötzer) (1994/K108) Die mögliche Zukunft der Architektur (M. Fujihata, Kei´Ichi Irie) (1994/K121) TRON-Haus: vollständig computerisiertes Haus (1994/K131) (Projekt 1988-1993) TRON-hyperintelligente Gebäude (1994/K134) Das Zeitalter der allgegenwärtigen Computer (1994/K132) TRON Computer-Stadt (1994/K136) Medialisierung der Städte (Edouard Bannwart) (1994/K138) Multimediale Stadt Das digitale Stadtmodell (begehbare Screenbunker) (1994/139) Telekiosking (1994/K139) Ein multimediales Stadtzentrum (1994/K141) Multimediale Stadtbühne (1994/K141) (ART+COM) Die kurze physische Präsenz der Architektur (1994/K143) (G. Schmitt, F. Wenz, Kurmann) CAAD computer aided Architectural design (1994/K144) Architektonisches Storytelling (1994/K147) (Herman Verkerk) Binäre Notationen zu einer digitalen Architektur (1994/K150) (M. Plottegg) Urbane Erinnerungen (1994/K155) Eindringen der Medien in den urbanen Raum (1994/K157) Elektronische Erinnerungen (1994/157) 1994 Digitales Design (Kay Friedrichs) (1994/K177) Die Neue Stadt (1994/K181) International Concept Design Competition for Advanced Information City (1986/87) (1994/K181) Wieso wird virtuelle Wirklichkeit immer im Hinblick auf Raum vorgestellt, wenn Zeit die einzig verbliebene wirkliche Ware ist? (1994/K190) surfing on electronic surfaces – 15 Jahre ars Electronica (CD ROM) (Station Rose) (1994/201) Hypermediales Lexikon Liste der elektronischen Tools Es vollzieht sich in jüngster Zeit ein kolossaler Machtwechsel (1994/K206) (Howard Rheingold) Als weitere Machtquelle ist das Konvergieren aller anderen Medien zu einem einzigen digitalen Medium zu nennen (1994/K209) Die Erfindung von VisiCalc (für MAC) schuf den ersten echten Markt für PCs (1994/K210) Der Kampf um die Form der Netzwerke hat begonnen (1994/K213) From the Flipbook to the Museum on th air (Toshio Iwai) (1994/K249) „sniffman' 32 Duftkanäle Mobiles system (für Internet- Präsentationen, Games, Wellness, Duftkino) (2004 Landesmuseum) Der negierte Raum (A. D´Urbano) (1994/II-K46) Ausstellungsgestaltung (Fareed Armaly) (1994/II-K50) Bar code hotel (Perry Hoberman) (1994/II-K54) Netzhaut – Fassadenkonzept für Das AEC (C. Möller, J. Sauter) (1994/II-K91) Cyber city flight – Berlin virtuell (ART+COM) (1994/II-K95) Intelligent / Ambient Techno (underground resistance, Station Rose, United Frequencies of Trance) (1994/II-K126) Die Perspektiven der Stadt (1996/J15) Chipkarte im AEC (1996/J15) CAVE erstmals außerhalb USA (1996/J15) Virtuelles Fliegen Point of Sale Point of Information Teleshopping (1996/J18) Linz als Technologistadt (1996/J29) Digital City Linz (digitale Möglichkeiten der Kommunikation: Stadtverwaltung und Bürger) (Janko) (1996/J29) 1.7.95: Bestellung des Medienkünstlers Gerfried Stocker zum Geschäfts- führer der AEC Betriebsgesellschaft (1996/J15) AEC als digitales Mediencenter (1996/J41) ... die äußerst fragwürdige Hoffnung, daß sich die in Technologie- angelegenheiten verdienende Kunst bald selbst ihr Brot verdiene (Stocker) (1996/J52) Gegenwärtig folgt die Durchsetzung der Informationstechnologien noch ziemlich einfallslos den Leitlinien des klassischen Kapitalismus zu Ungunsten sozialstaatlicher Ideen (1996/J54) (Stocker) AEC: ... Noch einmal ist etwas entstanden, was in der ganzen Welt nicht seinesgleichen findet (1996/J58) (Franke) Auch für jemanden, der seit einiger Zeit der Jury für den Prix anghört, birgt die Ars Electronica immer noch ein inneres Geheimnis: ... wie sie es Jahr für Jahr immer wieder untrüglich schaftt, die Hauptakteure ausfindig zu machen und anzuziehen, die Initiatoren des Neuen, die stets einen Schritt voraus sind ... (1996/J71) (Roy Ascott) Es stellt sich grundsätzlich die Frage der Sinnhaftigkeit eines „Ausstellungsdesign' für ein derartiges „elektronisches Zentrum für Computermedien' (R. Verbizh) (1996/J79) CAVE: Am ehesten läßt sich Virtual Reality als Breitwand- darstellung computergenerierter, multisensorischer Information, die einen Benutzer in Echtzeit verfolgt, definieren. (Daniel J. Sandin) (1996/J84) Auszug aus der Stadt (1996/J101) ATR Advanced Telecomunication Research Institute (Kyote) getragen von der japan. Regierung, NTT, Sony, Panasonic, u.a. (Arbeitsstelle: Christa Sommerer, Laurent Mignonneau) (1996/J121) Forschungsbereiche: Human Interface, Speech Recognition, Voice Recognition, Speech Translation, Radio Optics, Virtual Reality Sommerer war 1 J Artist in Residence im ICC Startteam des AEC: E. Berger, S. Brandstetter, V. Cizkovsky, D. Dobesberger, L. Dobusch, M. Falkinger, O. Frommel, D. Haider, W. Hartmann, H. Hörtner, E. Kapeller, J. Kern, W. Modera, C. Mutter, D. Offenhuber, M. Pointner, C. Schneebauer, P. Schöber, T. Weber, G. Stocker, u.a. Der neue militärisch-informationelle Komplex mit seinem Cyberarsenal (1995/K25) (Virilo) Wände, die mit hochauflösenden Bildschirmen tapeziert sind (1995/K26) (Gates) Informationswege in Kriegszonen im ehemaligen Jugoslawien herstellen (Mailbox: Bionic in Zerberus) (Rena Tangens) (1995/K61) Projektgruppe Netzstadt (TH Darmstadt) (1995/K61) Techno und – in einem noch größeren Maß – Rave-Parties ermöglichen direkte Erfahrung. Man spürt den Rhythmus, hört die Geräusche, sieht die Lichter ... (Melita Zajc) (1995/K68) Es ist offensichtlich – aus der Kunst, der Entwicklung neuer Technologien, dem Fernsehen – daß die Intensivierung der Erfahrung als eines der Hauptziele gilt. (Melita Zajc) (1995/K68) Die paranoide Rationalität des Golfmassakers (Les Levidow) (1995/K80) Vergl. (2003) Elektronischer Orientalismus Hochtechnisierte Barbarei Video-Beobachtungsdienst - Die meisten nordamerik. Sender löschten eine Vielzahl der zw. 1981-88 aufgezeichneten Nachrichten (Frank Ogden) (1995/K101) Kommunikation, Technologie, Macht (Lucien Sfez) (1995/K398) Gibt es einen Ort im Cyberspace? (John Perry Barlow) (1995/K130) Der Cyberspace ist kein Disneyland (Amy Bruckman) (1995/K138) Schlaffe Maschinenstürmer (critical art ensemble) (1995/K142) (1999/J300) Digital City (G. Lovink) Digitale Städte oder „Freenets' (2004) (1995/K180) (1994 Amsterdam) XS4all Server (Hacktic-Gruppe) Die „digitale Stadt' als eine Antwort auf die drohende Kommerzialisierung des Netzes (1995/K181) Die digitale Stadt ist eine Form des öffentlichen Raums (1995/K182) Macht und Marginalität im Cyberspace (Saskia Sassen) (1995/K186) So sind etwa die Cyberspaces der Finanz die Räume, in denen Profit produziert und Macht begründet wird (1995/K186) Internationale Stadt (Berlin) Die ideale Stadt im Internet (1995/K254) Die elektronische Galerie (Kunstlabor: Max Kossatz, Oskar Obereder, F.E. Rakuschan, Franz Xaver) (1995/K271) (Gerda Lampalzer, Gerwald Rockenschaub, Gottfried Bechtold, Hans Weigand, Heinz Reisinger, Helmut Mark, Helmut Stadlmann, Helmut Weber, Herbert Schager, Hilus, Hubert Matt, H.R. Fricker, Jürg Meister, Kit Blake, Konrad Becker, Kurt Hentschläger, Kurt Kren, Leo Schatzl, Literatur und Medien, Margarete Jahrmann, Martyn Berger, Mathias Fuchs, Matta Wagnest, Max Moswitzer, Michael Huber, Muki Pakesch, Norbert Pfaffenbichler, Pepi Öttl, Peter Fend, Peter Kogler, Peter Sandbichler, Rainer Ganahl, Ruth Schnell, Sabine Bitter, Stoph Sauter, Tassilo Blittersdorf, Tin, Tristan Thönnissen, U Phi, Udo Wid, Van Gogh TV, You Never Know, Zelko Wiener Die Macht von Medienagenturen REUTERS (1995/K297) SDS3 Small Dish Satellite (für den Empfang der Daten) Angebote für Devisenhändler REUTERS (1995/K298) s.l. SDS3 Small Dish Satellite (für den Empfang der Daten) Angebote für Devisenhändler Aural Screenshots (Fadi Dorninger) (1995/K365) Laurie Anderson (1995/K384) Tronic Artcore Event (K. Becker, J. Hennrich, M. Retschitzegger, Leo Schatzl) (1995/K388) Festival A/V-Collision (2003/Graz) Widmet sich dem Verhältnis von Visuals und Musik (Fritz Fitzke, Pan Sonic, Sofa 23, Tina Frank (bei Mego)) Statt Discokugel: Computergrafik, Hightech-Animationen Die Zukunft der Evolution (1996/K26) Die größte Schwachstelle des Memesis Statement liegt in dessen vertrackten biologischen Analogien (1996/K30) Mitglieder der elektronischen Herrenrasse (1996/K36) Improvisation, Sport andamp; Evolution (Jon Rose) (1996/K94) Wenn Werbedesigner memetische Technologien in großem Maßstab anwenden, welchen möglichen Einfluß hat dann ein Künstler? (1996/K133) TRANSIMS – In den letzten 3 J entwickelte ein Team um C. Barrett ein elektronisches Abbild der Stadt Albuquerque (Untersuchung des Verkehrsaufkommens) (1996/K141) Suck my code, General! (1996/K189) (Simon Penny) Es soll nicht unerwähnt bleiben, daß das Top-Down-Paradigma mit seiner Machtzentralisation die logische Fortsetzung panoptischer Modelle ist. Hinzu kommt, daß es traditionelle Dualismen wie Herr/Sklave, General/Soldat, Chef/ Arbeiter ... wiederholt und verstärkt (1996/K194) Die Digitalisierung der Kunst läßt das Kunstwerk zu einem flüchtigen Objekt werden und eliminiert grundlegende Dimensionen der Körperlichkeit (1996/K205) (Simon Penny) Cyber-Kapitalismus (1996/K212) Universal Product Code (Barcode) Ökonomie der Aufmerksamkeit (1996/K230) Das Gesetz der Bibliotheken: Kuratoren und Bibliotheken lassen am ehesten das weg, wovon es am meisten gibt (1996/K257) Ganz anders das Internet ? (DG) Cyberklasmus (1996/K259) Die akustischen Geheimnisse der Stadt (1996/K288) (R. Paci Dalò) Emergency Broadcast Network (Robert Deacon) (1996/K316) Sub´tronic ´96 Sub´bass, Sub´harmonics, Sub´culture, Sub´stance, Sub´sonic, Sub´versive (1996/K318) (F. Dorninger) Der Code ist in der Übersetzung (1996/K355) (Jocelyn Robert) Worlds Within (K. Dudesek, Van Gogh TV) Multi-User-Domain – ein öffentlicher elektronischer Ort (1996/K376) (1996/K416) (Gerhard Funk) Bewegung – Bilder Variable Objekte als Mikromodelle möglicher Architekturen (1996/K426) (H. Gsöllpointner, C. Möller) Festsicht Eventkultur statt Festkultur Disco-Kultur als Art Deco (1979/32) Großprojektionen als „Tapete' Klangwolken (als Festkultur) Akustisch-elektronischer Festakt (singing pool) (Stadtwerkstatt) Literatur (2): Die Welt als T-Shirt – Zur Ästhetik und Geschichte der Medien / Beat Wyss Kultur – über alle? gegen alle? für alle? M. Wagner, H. Fabris, I. Mörth u.a. Rituale der Medienkommunikation – Gänge durch den Medienalltag / H. Poss, C.-D. Rath Station Rose – cyberspace is our land HighTech-Kriege Ground Truth (1999/J431) (Robin Bargar, Insook Choi) Die Schwerkraft der Häuser (R. Lainer, E. Bannwart, Saskia Sassen, J. Meister, E. Lopez- Galiacho, T. Groothuizen) Information.Macht.Krieg (Beiträge) (1998/II-Knn) (J. Arqilla andamp; D. Ronfeldt, G.J. Stein, S. Weiguang, W. Jincheng, I.N. Panarin, G. Schöfbänker, M. Wilson, C.H. Gray, Ute Bernhardt, M. Geyer, B. Richard, M DeLanda, J. doyne Farmer, M. Müller andamp; W. Wagner, P. Virilio, E. Schmiederer, Kunda Dixit, D. Rushkoff, G. Lovink, P. Riemens, RTMARK, R. Adrian, P. Garrin, T. Druckrey, F. Kittler) CyberWar, NetWar, Wissenskrieg, Infotech, PsyOps, Volksinformationskrieg, Robot-Soldiers, Funkelektronische Kampfsysteme (REC), robotische Kriegsführung, Netzkriegstechniken (1998/II-K) Kybernetischer Krieg, Informations- Krieg (1998/K42) (1999/II-K13) Mittels „Augmented Reality' (zur Steigerung der Sinnes- wahrnehmung) wird der Soldat zu einer wandelnden Kommandozentrale (1998/II-K15) elektronisch erzeugte Blindheit und Lähmung (1998/II-K25) VR-Systeme zu Simulations- und Trainingszwecken (1998/II-K47) Informationsstau bezüglich Kommando und Kontrolle sind schon lange ein wunder Punkt zentralisierter, hierarchischer Strukturen Informations- überlegenheit (1998/II-K71) Ein wesentliches Mittel im Informationskrieg besteht im Korumpieren von Information Firewall (1998/II-K84) Firewall and Information Frontier (1998/II-K157) Informationstechnik als Kriegswaffe (1998/II-K157) Kryptokontroverse Chiffrierverfahren (1998/II-K219) Der Staatsstreich der Medien (1998/II-K230) Interactive Home Systems (1998/II-K230) Digitales Alexandria Don´t panic! Hack it! (1998/K49) QTVR Panorama-Film (Sanjin Jukic) (1998/K111) Atlas Linz – Analyse der Klanglandschaft (1998/K120) (Bordoni, Marchesin, Paci Dalò) Streetscape (Iori Nakai) (2003/K417/P114) Case study 309 (Tammy Knipp) (1998/K216) Projektions- performance (1998/K255) (granular andamp; synthesis) eGovernment eDemocracy (2004) Stadtentwicklungsprojekt (2004) Wer schriebt den Kodex des Cyberspace ? (2003/K12) CODE = ART „Pop-Ängste' der ars-GestalterInnen (und prix Juroren) Kann Software selbst Kunst sein? (2003/K13) Code: Es gibt keine Zweideutigkeiten, keine versteckten Bedeutungen (2003/K36) Der Kampf um die Kontrolle von Code ist ein Freiheitskampf (2003/K42) (Howard Rheingold) Kontrollgesellschaft Towards a Society of Control? (O.L. Tremetzberger) (2003/K54) Protokoll und Gegenprotokoll (A. Galloway, Eugene Thacker) (2003/K60) Programmiersprachen als Materialien mit ganz speziellen Eigenschaften (2003/K180) (Casey Reas) Processing (2003/K201): Casey Reas, Ben Fry, Amit Pitaru, Carlos Rocha, Hernado Barragan, Golan Levin, Lia, Marius Watz, Schoenerwissen, Juha Huuskonen (2003/K210) (2003/K202) LeCielEstBleu, The Demoscene Kuda.org (K. Lukic, Z. Pantetic, Branka Curcic) Galerie „bitforms' (2003/K218) (Steve Sacks) Gerahmte Softwarekunst /vs/ Ungerahmte Softwarekunst Material-Display „Trash Mirror' (Daniel Rozin) (2003/K223) Material-Display „Trash Mirror' (Daniel Rozin) (2003/K223) s.r. „Wooden Mirror' (2000) (2003/K225) code art – code poetry code art – minimal code Online-Ausstellung CODeDOC I andamp; II (John F. Simon, Annja Krautgasser, Rainer Mandl, epidemiC, Joan Leandre, Jaromil, Ed Burton, Antoine Schmtt) Puppet Tool (LeCielEstBleu) (2003/K241/P073) Taktile Interfaces (2003/K260) (Sommerer) Design Noir – Das geheime Leben elektronischer Objekte (Fiona Raby) (2003/K273) Häuser drucken (Oliver Fritz) (2003/K285) Colophony Circuit (Electric Indigo, Mia Zabelka) (2003/K336) 386x – cyberpunk rock band (Alexej Shulgin) (2003/K337) Visualisierungen zu Xenakis: (Marius Watz, M. Wattenberg, Gerda Palmetshofer, M. Subotnick, Justin Manor, Sue Costabile, Lia) (Bill Viola) (Ryoji Ikeda) (Sue Costabile) (Otomo Yoshihide) Teleklettergarten (F.O.K) (Mario Purkathofer) (2003/K384) 24! Matrix – Installation (M. Aschauer, N. Pfaffenbichler, Lotte Schreiber) (2003/K398) Magnetofluid-Skulptur (Reaktion auf Umweltgeräusche) (Sachiko Kodama, Minako Takeno) (2003/K424) Raum.art – ein elektronisches Museum – virtuelle interaktive 3D-CAVE-Installation (A. Benjamin Spaeth) (2003/K431) ascii art (2003/K227) Screen savers (2003/K227) algorithmic image (2003/K228) hardware transformation (2003/K228) installation based (2003/K228) (John Warnock) Standardsoftware (2003/F11) (James McCartney) (2003/F11) Composer; author of the object oriented synthesis language „SuperColider' In Concert (DJ Spooky) (2003/F23) (Shirley Shor) (2003/F31) Visual Codes (Joshua Davis) (2003/F38) Digitales Archiv (Nutzerbeiträge) (George Legrady) (2003/F38/P108) Unsichtbare Überwachungstechnik (Lichtkegel) (Marie Sester) (2003/F41/P120) (PV) Massen- Technokultur Virtuelle Stadt – deterritorialisierte „Metastadt' (PV) Mikrovideokamera (PV) Tele-Käufer (PV) Cyber-Terrorist (PV) (PV) In Frankreich können 700.000 Haushalte ihr Interesse für ein Produkt aus einem Werbespot bekunden (SW: Open TV) (media highway) Nur „OK' als Reaktion Live Cam (PV) Die von Deleuze angekündigte Kontrollgesellschaft Transponder (PV) Elektonische Fessel Informationskrieg (Virilio 1998!) GPS als Ergänzung der Global Information Dominance (PV) Cracker Cybersquatting (Domain Spekulation) Ecommerce JPEG, GIF, TIFF, PNG, SVG, DXF the global village Copy protection and digital rights management online advertising and user profiling Spam Theories of the public sphere Dotcom mania New economy Wie soll man Werke einbeziehen, die nicht mehr lauffähig sind? (HW, Betriebssystem) Nur begleitende/zeitnahe Forschung ist praktikabl und zielführend (DG) Auf Technologie aufbauende Pop-Kultur (2001/K18) s.r. Die Landnahme der Kunst in den Domänen der Technologie und ihrer Geschäftsfelder (?) (2001/K19) Game-Industrie als Multimilliarden- Dollar-Markt (2001/K19) Experience-Designer (2001/K20) Lizenzpiraterie (2001/K25) Napster Bio Art (2) Bio Art (Eduardo Kac) (2001/K125) Biotelematik Bio-kybernetische Forschungen (SymioticA) (Oron Catts, Stuart Bunt) (2001/K144) Wetware (W. Maass) (2001/K153) Produktive Schnittstellen von Entertainment, Design, Gaming, Open Source, E- und M-Business (2001/K192) Stimulierendes Environment, Dayclubbing, informelle Medienkonferenz, vernetzter Showroom (2001/K192) New-style conference for the digital generation (2001/K192) Youth Marketing (2001/K193) Web-Entertainment- Agentur (Moccu) (2001/K197) Social Entertainment Environment (2001/K205) DMCA Digital Millenium Copyright Act (2001/K212) E-Sport Digital Sport Cyber-Athletics (2001/K215) Wettkampforientierte Computerspiele (2001/K215) PlayZone Millenium Dome (2001/K221) Gestische Schattenspiele (2001/K246) (2002/P73) Shared Physical Objects (H. Ishii) (2001/K255) (keine Grenze zwischen input und output) Stadplanungs-Workbench (Underkoffler, Chak, Pangaro, Alonso, Fielding-Piper, Santos) (2001/ K259) Schatten in der Simulation (2001/K259) Strategies of Intertainment (Ranzenbacher) (2001/K258) (H. Hörtner) (2001/K294) (Land Design Studio) Artanalyser – Infoscreen für ausgewählte Kunstwerke (2001/K266) Insectinspector – Selektions- und Anzeigetool (2001/K266) Im Schatten der Bild-Ingenieure verlieren Architekten an Terrain (2001/K281) (M. Shamiyeh) Entertainment-Architekten (2001/K281) (M. Shamiyeh) Wohnungsgenerator (Walczak, Wattenberg, Feinberg) (2001/K288) Apartment als Gedächtnispalast (2001/K289) (Walczak u.a.) C3 Center Budapest (2001/K299) V2 Lab Rotterdam (2001/K299) Dynamische Architektur- Installation (2001/K308) (ESCAPE*spHERE) unitM – User Sensitive Information Architecture (2001/K325) Bodendisplay Panoramen aus dem 19. Jhd. Jhd. (2001/K340) Dokumentspeicherung mit Emulatoren (2001/K340) ArtBase von Rhizome andamp; Variable Media Initiative des Guggenheim (2001/K345) Museum als Unterhaltung (2001/K366) (A. Hirsch) (2001/K375) Beta Lounge (elektronische Livemusik) E-Sport: Gaming goes Pro (2001/F14) (Ryoji Ikeda) Musikvisualisierung (2001/F20) (2001/F31) Elektron. Schmetterlinge (Haruki Nishijima) Blick über ein Luftschiff (Hiroo Iwata) (2001/F32/P107) Auto-Illustrator (2001/F32) (Ade Ward) Manhattan Timeformations (Joshua Davis) (2001/F36) Online-Shopping- System (C. McGrail) (2001/F36) AEC-Abteilung: Lebensraum andamp; Stadtplanung (1997/K12) Im Fadenkreuz der Heckenschützenkamera (Paul Garrin) (D. Rokeby) (1997/K97/K258) Media Lab Helsinki (1997/K153) Physische Darstellung und Manipulation digitaler Information (1997/K201) (Steve Mann) (1999/J420) (1997/P94) (1997/K144/K217) (Steve Mann) (1997/K218) Hochgeschwindigkeits-Überwachungs- Superhighways (Steve Mann) (1997/K219) Den Begriff der intelligenten Umgebung hinterfragen (aus dem Blickwinkel der Überwachung): Anstelle von „intelligenten Räumen', „intelligenten Fußböden', „intelligenten Plafonds', „intelligenten Toiletten', „intelligenten Lichtschaltern' etc. konzentriert sich H.I. auf den Begriff des intelligenten Menschen (Chris Dodge) (1997/K272) Kinetische visuelle Skulptur (Matt Gorbet, Magie Orth) (1997/K280) Kombinierbarkeit von Dreieck-Objekten (mit je eigener Identität) (1997/K300) Aufblasbare Puppen (C. M. Silva) (1997/K307) Bewegungsskulptur (M. Brandt) Spielbare Maschinen (Matt Heckert) (1997/K311) (1997/P200) (1997/K313) (CAVE) Fotosafari ins Land des Krieges (M. Benayoun, J-B. Barriére) Relationale Architektur (R. Lozano-Hemmer) (1997/K337) (1998/P88) (2002/F003/P073) (1997/K343) (c. Jerez, J. Iges) Dreiecksnavigation (Cécile Le Prado) (1997/K347) (1997/K356/P112) (T. Iwai, R. Sakamoto) Music Plays Images x Images Play Music (1997/K370) Sub´tronic Überkopf VJ- Projektionen AEC Bioinformatik (1999/K25) Der Körper als reine Information (1999/K27) Genetische Algorithmen (1999/K29) (1993/P22) (M. Tolson) LifeScience-Symposium (1999/K14) Birgit Richard, J. Rifkin, R. Lanza, Z. Chen, M. Specter, Lori B. Andrews, D.J. Kevles, P. Virilio, D. de Kerckhove, D.H. Hamer, H. Gottweis, B. Latour, R.V. Anuradha, Eugene Thacker, M. DeLanda, G. Schöfbänker, V. Flusser, G. Gessert, Dorothy Nelkin, C. Tonderai Mundede, E. Kac, G. Von Hagens, K. Stefansson, K. Ammann Welt-Schurken- Supermacht (1999/K217) Transgene Kunst Transgenic Art Transgene Kunst (E. Kac) (1999/K296) (Gail Wight) (1999/K315) (Gene Genies Worldwide) (1999/K335) Kommunukation mit kleinen Geschöpfen (Yasushi andamp; Hiroshi Matoba) (1999/K339) Bugrace99 (Stadtwerkstatt) (1999/K339) Sportereignis Bugrace99 (Stadtwerkstatt) (1999/K339) Sportereignis „Feldmodelle' von Bewegung, Rauminanspruchnahme, Kommunikation und Energie (Ursula Damm, Michael Hoch) (1999/K359) Telezone: An architecture for net architecture (futurelab) (1999/K362) (Ken Goldberg) (E. Berger, V. Christian, P. Purgathofer) (2000/P36) CAVE-Höhle (P. Kogler, F. Pomassl) (1999/K367) Ambient, DJ-Culture, Drum andamp; Bass, Techno, .... einbeziehen (1999/K371) Erstmals kamen die Ausgezeichneten nicht aus dem universitären Bereich (1999/K371) „Disk', „Dub','Digital' bis hin zu „Diffusion' Jockeys (1999/K380) Extremscratching Rhizome (1999/K398) (2001/P68) Archiv kritischer Schriften zur Medienkunst (Mark Tribe, Alex Galloway) (1999/K398) (RTMark) Rekrutierungsagentur für Künstler (Irational) (1999/K401) Online-Katalog (Rossbacher) (1999/K403) Online-Location (Olia Lialina) (1999/K403) (1999/K414) (Stocker) 20 Jahre ars electronica wären natürlich ein Grund zur Archäologie der künstlerischen Entwicklung ( .... Warum nicht umgesetzt ?) Liquid Space (1999/K433) (W. Jauk, H. Ranzenbacher) (1999/F08) Symposium ars electronica 79-99 (R. Ascott, E. Bannwart, H.W. Franke, W. Haupt, H. Leopoldseder, O. Piene, I. Sakane, Christine Schöpf, G. Stocker, P. Weibel) (1999/F24) (Lynn Hershman) Multi-User-Skulptur: Überwachung, Voyeurismus (1997/F09) Ein Fest für Linz: (Rachel de Boer, Isabella Bordoni, M. Brandt, Gordon W., Huge Harry, R. Lozano-Hemmer, M. Huutajat, P. Öttl, C.M. Silva, A.Wortzel, DJ Riot, DJ Willi, M. Janssen, D. Kousbroek (1997/F021) Net.Shop als Rahmen für die Teilnahme junger MedienküstlerInnen an der ars (1997/F43) Architekturprojekt in einer Spiele-SW umgestzt (A. Jalsovec, P. Reichart, G. Rossbacher) (1997/F45) Reading Room (Betty Spackman, Anja Westerfrölke) (1997/F51) (G. Mnich) lasersintering Data-object (M. Jahrmann) Tierische Homosexualitäten (B. Bagemihl) (2000/K103) (Stahl Stenslie) Bodytainment (2000/K216) Umgestaltung von Schmetterlingsflügeln (Marta de Menezes) (2000/260) Robotische skulpturale Systeme Maschinerie von Informationsmöbeln (Istvan Kantor) (2000/K290/P94) Einsatz von Metallschrott (Vergl. Contained) SPIN (Spherical Projection Interface) (time´s up)(2000/K302) Wie stellt man im Ausstellungsrahmen des Festivals etwas aus, das einer Ausstellung gar nicht bedarf? (2000/K322) (openX-setting) (Monotonik) (2000/K348) (boombox) (2000/K354) Toywar-Kampagne (2000/K359) (etoy) (2000/K391) Interactive Poetic Garden (D. Small, T. White) Panoramabilder (Romy Achituv) (2000/K401) Micro-DJ-Lectures (Kodwo Eshun) (2000/F19) Icontown (virtuelle Stadt) (2000/F22) RoboCup (2000/F37) (Robin Clark) (2002/F12) Gestaltete Großausstellungen u.a. Playzone im Milleniumdome Geographische Fragestellungen (2002/K16) Machtkonzentration durch neue Technologien (2002/K25) (Saskia Sassen) B2B-Handel (2002/K49) Mode-Szene in Afrika (Oumou Sy) (2002/K92) AfroElectro-Genres (2002/K116) (W. Negbenebor) Globalisierung ist für den durchschnittlichen Afrikaner nichts weiter als ein Synonym für Neo-Kolonialismus (2002/K1204) Amerikanische Militärautomat (P. Virilio) (2002/K240) (2002/K265) Den Rahmen der Modeschau sprengen (Sharif Waked) Event City, Büchse der Pandora (Hou Hanru) Gwangju-Kurator (2002/K325) Erlebnisarchitekturen (2002/K330) (P. Maresch) Ökologische Zonen der Abhängigkeit (2002/K349) Carnivore, als Public-Domain- Variante der berüchtigten FBI-SW DCS1000 (2002/K358) (A.R. Galloway) (2002/P030) Firmenverflechtungen (2002/K373/P48) (Josh On) Klimakonverter (2002/K382) (W. Jauk, H. Ranzenbacher) HipHop Worldwide (2002/F022) Spielgerät als Grundlage der Projektion (2002/F043) (Y. Suzuki, N. Morita) (2002/P106) (Valie Export) (1986,88,92,93,96) (Julia Scher) (Herbert Schager) (1984,87,88,96,2000) (T. Oursler) Evolution und Wachstum (C. Sommer, L. Mignonneau, L. Bec, K. Sims, Berndt Lintermann) Datenraum (R. Ascott) (1993/P08) Materialcharakter Materialwirkung (virtuell) Ästhetik des Malerischen (Michael Tolson) (1993/P18) Dreidimensionale Malerei (1993/P18) (Char Davies) Synthetische Ausstellung (1993/P37) (David Haxton) (PW) (1993/P52) Im Jahr 1992 hat endlich der Schmutz den Computer erreicht (... Fuzzy-Logik, Ambivalenz und fraktale Geometrie ...) ... Abschied von der Verführung der Oberfläche, von der Klarheit, die eigentlich dem Konsumerismus der Warenästhetik entspricht (Mark Malmberg) (1993/P64) Vermischung von zwei- und dreidimensionalen Verfahren Multimediale Plastikerin (1997/K120) (Catherine IKAM) Location- based games (2002/P38) (itsalive) (2002/P94) (Crispin Jones) Erstmals konnte ein computer- animiertes Fell ein realistisches taktiles Gefühl vermitteln (2002/P116/P122) (Pete Docter) Digitale Effecte (im Film), die selbst in künstlerischer Weise präsentiert werden (2002/P119) (2002/P165) Das Fehlerkorrektur- system einer CD überlisten (Yasunao Tone) Leaderfunktion im Festivalgeschehen (2003/P12) 21.000 Werke als Einreichung 1,75 Mill Euro Preisgelder (2003/Q14) Die Welt der Zahlen (Golan Lewin) (2003/P42) Soziales Entertainment (2003/P36) Habbo Hotel Google Werbemechanismen poetisch unterlaufen (2003/P54)(C. Bruno) (2003/P66) Künstliche Bösewichte als MailVerkehr simuliert (LAN) WEB-Seiten-Schließungs- antrag (2003/P75) (etoy) (E.M. Haas, L.A. Bernhard) Bernard Cache Objektile (2003/P93) Film über eine Formel (Thorsten Fleisch) (2003/P154) (Joshua Davis) (2001/P42) CODE-Tagebuch Taktiles Feedback über aktiven Vibrationsboden (2001/P102) (Gerhard Eckl) Cybermoney point of fun Digitale Signatur Digitales Wasserzeichen E-brand B2B C2B B2C Intrusion Detection smart card Peer to peer Verbindungen (Napster andamp; Gnutella) (2000/P08) Umgehungslösungen Performative Verformung von Informationsoberflächen (Cornelia Unger) (2000/P188) Tiefgehende Abneigung gegen populäre Kultur (2000/ P194) Archiv für den KEO-Satelliten (Jean-Marc Philippe) (1999/P28) DB für die Ewigkeit 4 unzensierte Seiten je Teilnehmer Struktur-Besessenheit (Eric Loyer) (1999/P40) Internet-Müllentsorgung (12 Fax-Geräte) in Papierform – Junk Mail, Spam, ... (nowhere.com / Nick Philip) (1999/P48) Map of the market (M. Wattenberg, Joon Yu) (1999/P54) (1999/P68) (Perry Hoberman) 3 Versionen eines möblierten Raumes. Jede Version wird von einer realen/virtuellen Kamera überwacht u. zu 1 Videobild kombiniert Begehbare Monitore/Scanner - Bildspuren (1999/P70) (J. Blank, K.H. Jeron) (1999/P92) (Sommerer, Mignonneau) Bilder aus einem Fenster „herausstreifen' (1999/P144) Verwendung historischer grafischer Vorlagen als Basis für einen komplexen Film (Alain Escalle) !! freestyle Andreas Broeckmann (Kunsthistoriker, Medientheoretiker) (1998/P20) V2_Organisation Urbane Untersuchungen (1998/P28) (knowbotic research) Tokyo 1997 Nerve Garden (1998/P40) (Bruce Damer) (Jim Campbell) (1998/P84) Mäuse als Netzzerstörer (C. Ebener, U. Winters) (1998/P86) (portable) Behälterstudie (1998/P102) (R. Strickland) Verbrechen als Unterhaltung – Lebende Landkarte – Aktuelle Fakten (S. Wilson) (1998/P106) Schwingende Kisten – Installation ! (1998/P200) (P. Bosch, Simone Simons) Machine Matrix – Schrott mit Steuerungs- geräten (1998/P215) (Gordon Monahan) (1998/P220) Soa(pOp)era for Labtop-Computer Auf funkferngest. Fahrzeugen (Hovagimyan, P. Sinclair) Wo ist der neue Ort der Kunst? „Ist die bildende Kunst am Ende?' (1997/P06) (P. Virilo) Cyberarchitektur (1997/P24) Renga – Verknüpftes Bild (seit 1992: Toshihiro Anzai, Rieko Nakamura) Erdbeben (1997/P70) (Project Taos) Technosphere (R. Hawkes u.a.) (1997/P76) Kettenbrief- Aufklärung (R. Schmidt) (1997/P80) Harappa – Indus-Kultur (Omar Khan) (1997/P90) Container City im Internet (M. Schulthess) (1997/P98) Form Art A. Shulgin (1997/P100) Malen u. Musik „machen' (1997/P130) Zermalene (musikalische) Teile können Auf neue Weise zusammengefaltet werden – Anonymous Muttering (knowbotic research) (1997/P132) The Encyclopedia of clamps - Die Welt der Schraubzwingen (1997/P142) (Barminski, Lewin, Hesketh) (1982/T) first digital audio 5-inch CD (1985/T) Standard für CD-ROM (1987/T) Digital audio tape DAT (1993/T) Digital HDTV (1996/T) DVD player am Markt (1997/T) Gründung der MP3.com Imagina (Frankreich) Virtueller Popstar – Raymond Kurzweil Generative Tools Genetische Kunst genetic art Displaytypen (Ergänzung zur Projektion): Display, Cave, HMD (head munted display), Hauswand, Monitor, Projektionswand, Wasserwand Firefly Musikdatenbank // Ringo Musikdatenbank (1995) (Ähnlichkeitsprofile) (P. Maes, M. Metral) (1995/P64) AEC wurde mit einem Kosten- aufwand von 180 Mill öS errichtet (1996/P16) (Land 30%, Bund 10%) Das AEC darf sich ... nicht nur als Anbieter und Galerie begreifen (1996/P22) (Stocker) Was unterscheidet das AEC als „Museum der Zukunft' von einem Werbecamp der Computer- und IT-Industrie ? (1996/P22) (Stocker) Und doch sind wir hin- und hergrissen von diesen Effekten, denn sie weisen auf eine neue Ästhetik, die nicht mehr mimetisch oder material operiert, sondern aus der reinen Vorstellungskraft stammt (1996/P35) (Lischka) Der erste „total elektronische Krieg' (P. Virilio) (1996/P35) Zu viele Künstler oder Galerien oder Museen, die am PRIX teilnahmen, haben lediglich ihre Portfolios auf die Homepage gestellt, oder sie haben Werke, die normalerweise an der Wand hängen, ins Web geladen (1996/P38) .... Die Folge davon ist nicht mehr als ein Kunstkatalog. Doch ein Katalog ist nicht Kunst. Blick auf den blauen Planeten mit Hilfe VRML-Technik (1996/P94) (M. Pesce) Beleuctungszonen der Erde (1996/P96) (M. Fujihata) Roboterökosystem (L.-P. Demers, B. Vorn) Parasiten, Aasfresser, Scharen, ... (1996/P126) Panzer überrollt Student am Tian-An-Men Platz (1996/P190) (A. Lamorlette) In dieser Ästhetik des Hervortretens liefert das Oberflächenbild nicht mehr als einen Ansatzpunkt zum Eindringen in tiefere Schichten der Bedeutung oder des Seins. (1995/P19) (R. Ascott) Performativer Ansatz! (Roy Ascott) (1995/P20) Eine Verändeung von der Kunst der Repräsentationen hin zur Kultur des Erscheinens beihaltet vielfache Verschiebungen: Rezeption – Negotiation (Handlungsorientierung), Repräsentation – Konstruktion, Hermeneutik – Heuristik, Tunnelblick – Vogelschau, Inhalt – Kontext, Objekt – Prozeß, Überblicken – Eintauchen, Figur/Grund – Muster, Ikonizität – Bionizität (Verl. Leiblichkeit), Natur – Künstliches Leben, Gewißheit – Kontingenz, Auflösung – Evolution, Werkzeug Computer – Digitales Environment, Beobachtete Realität – Konstruierte Realität, Paranoia – Telenoia, Autonomes Gehirn – Verteilte Bewußtheit, Verhalten der Formen – Formen des Verhaltens In Summe formuliert Ascott hier eine „performative Wende' s.l. (Siehe linke Hälfte dieser Studie) In der Vergangenheit waren Kunstmuseen Lager für Kunstgegenstände. Das ergibt keinen Sinn mehr, wenn das Kunstwerk sich auf Erfahrungen und Kontexte bezieht. Es ist absurd, CD-ROMs in einem Museum auszustellen – man geht nicht in eine Bücherausstellung um Bücher zu lesen (R. Malina) (1995/P31) Kriterien: Beste experimentelle/ erfahrbare Galerie (1995/P46) (WaxWeb, Digital Art Endeavors) Kriterien: Das raffinierteste Gerät (1995/P46) Die weltweit erste globale Kunstgalerie für elektronische Kunst (Ed Stastny) (1995/P72) Experimentelle Galerie (1995/P74) (Stephanie Cunningham) Wetterdaten aus der ganzen Welt (C. Henrich) (1995/P80) DigiCash (D. Chaum) (1995/P86) MS hate page (C. J. Mutter) (1995/P90) VR-Reise im Caravan mit situativen Zuspielungen (P. d´Agostino) (1995/P114) Digitales Wachstum (1995/P118) (P. Grucza) (Kriege, Waffen, Medien (Lynn Hershman) (1995/P120) Feldstörungen und Datenturbulenzen (Kirk A. Woolford) (1995/P134) Musikvideo für Fuckhead (1995/P160) (Violet Suk, Martin Koch) (T. Munzner, S. Levy) Differentialtopologie (1995/P164) Weltweit hat sich die ars electronica innerhalb der großen Veranstaltungen SIGGRAPH und Imagina als drittes eigenständiges Forum etabliert (1994/P10) Telematische Skulptur (R. Kriesche) (1994/P120) Archiv – ehem. Propagandamuseum (G. Legrady) (1994/ P126) ISEA Int. Symp on Electronic Art Thesaurus zur Medienkunst (Oliver Grau) (Habil bei Th. Macho) cyber pop (Station Rose) Abstraction now (2003 Wien) (Norbert Pfaffenbichler) V2_ Rotterdam C3 Budapest Workshop Großprojekt. Huge andamp; Mobile Lillian Schwartz (1970) M. Chevalier (1990) Cyberpet (Tamagotchi) digital art Asymptote (2002) (CP) Digital art festivals (CP): Boston Cyberarts Festival, DEAF Rotterdam, EMAF Osnabrück, ISEA Canada, Korea Web Art Festival, Multimedia Art Asia Pacific, Next 5 Minutes, Read_Me Festival, Transmediale, VIPER

Slide3: 

15 Typographische Sicht 14 existentielle Sicht 13 Intensitätssicht 12 ethische Sicht 09 emotionale Sicht 09 10 Rezipientensicht 12 ästhetische Sicht 13 Identitätssicht 14 KünstlerInnen-Sicht 16 (Aus)Wirkungssicht Kunst als Erkenntniswerkzeug psychoanalytische Sicht / psychophysische Sicht Sicht der Zerstörung Kommunikationsästhetik Soziologie (Bourdieu) Identitätsdiskurs Performativitätstheorien Postmoderne Sichten Manifest des Taktilismus emotional turn Existentialismus (Primat des Handelns) Psychoanalyse / Ekeltheorie Lacanismus-Diskurs queer theory gender studies psychological theories of performance Psychologie / Handlungspsychologie Existentialismus (Primat des Handelns) Existentialphilosophie Subjektivismusdebatte Performative Theorien aus der Kulturwissenschaft Performativitätsdiskurs Siehe auch: politische Sicht / historische Sicht Analytische Philosophie Erkenntnistheorie Kognitionswissenschaften Kognitionstheorien Künstlerische Forschung Konstruktivismus Ähnlichkeitstheorien Diskursanalyse 16 erkenntnistheoretische Sicht Siehe oben: Therapeutische Sicht energetische Sicht Sicht der Textgestaltung Sicht der Weltanschauung Vergl. Sicht des Feldes AutorInnen-Sicht DarstellerInnen-Sicht Psychische Sicht 11 feministische Sicht nn Sicht Diskurse Advanced Studies Methodenkomplexe Theoriekomplex Forschungsrichtungen Disziplin Mit diesen Sichten werden inhaltliche/analytische Perspektiven abgesteckt bzw. inhaltliche Zonen abgegrenzt. Innerhalb dieser Zonen erfolgte die Plazierung nach dem Prinzip: räumliche Nähe = inhaltliche Nähe. Der Außenring ist meist abstrakter gehalten, als der Innenbereich. Mit Foucault könnte auch von archäologischen Gebieten gesprochen werden. Die Archäologie folgt der Achse: Diskursive Praxis =andgt; Wissen =andgt; Wissenschaft. In diesem Sinne werden hier relevante Diskurse, Forschungsrichtungen (Wissenschaftsbereiche) und Methodenkomplexe angeführt. Disziplin: als Methodenbündel (einer Wissenschaftsdisziplin) Dieser Ordnungsansatz ist für ars-Themen gut geeignet, da unterschiedliche Bereiche der Wissenschaft (u. des Wissens) systematisch genutzt wurden. Politischer Diskurs Repolitisierungsdiskurs Postkolonialistischer Diskurs Exotismusdiskurs Race-Diskurs Regionalismus-Debatte Minoritäten-Debatte Eurozentrismus-Debatte Critical discourse Legende Sicht der graphischen Gestaltung Kartographische Sicht Sicht der Dramatisierung Denkmalsicht / Gedenksicht politische Sicht Ästhetik als Kunsttheorie Ästhetischer Diskurs Kunsttheorie / Morphologie Wahrnehmungstheorie Erhabenheitsdebatte Auradebatte Ekeltheorie Kommunikationsästhetik Schwarze Kulturtheorie Kulturkritik feminist studies / feminist theory gender studies anthropologie of gender Kulturhistorik Postmoderne Sichten postcolonial theory Medienrecht Cyberlaw Kunst als Technowissenschaft Kunst als Forschung Kunst als Methode Kunst als Diskurs Kunst als Content Kunst als Lebensenergie Kunst als Herausforderung Kunst als Image Kunst als Präsenz Kunst als Schock Kunst als Erbauung Kunst als Tabubruch Kunst als Erscheinung Kunst als Sendung Sicht der Stimmung rechtliche Sicht Sicht der Sorge Farbsicht analytische Sicht Wahrnehmungssicht interkulturelle Sicht Siehe auch: historische Sicht Sicht der Rhetorik Sicht des Handelns Diagrammatische Sicht II Siehe auch Sicht der Atmosphäre Siehe auch Objektsicht Ähnlichkeit und Berührung Siehe auch: Sicht der künstlerischen Produktion Siehe auch: Soziale Sicht Sicht der Freundschaft und Liebe Siehe auch: Kulturtheoretische Sicht Siehe auch: Sicht der organisierenden Institution Sicht der Persönlichkeit Siehe auch: energetische Sicht 17 medienphilosophische Sicht 17 Sicht der Kunstwissenschaft Kunsttheorie Philosophie Analytische Philosophie Erkenntnistheorie Postmoderne-Diskurs Nomadologie-Diskurs Dekonstruktivismus-Diskurs performance studies performance theory Vergl. (Kunst-) historische Sicht Sicht der Kunstphilosophie Leistungssicht Kunst als Lebensschule Kunst als Kommunikationsrahmen Mood-Management Stimmungsmanagement (2001/K236) (C. Mikunda) Steuerung der Gesichtsmuskulatur („Huge Harry' = voice synthesis machine) (1997/K110/P134) Emotionales Programm Das Spiel mit den Sehnsüchtigen Beteiligungsprojekte Interfacedesign hands-on-Interaktivität (AH) Neue Art der Sensibilität get in touch (Resitor Sensor) (1996/K418) (Thecia Schiphorst) weitererzählen Politische Netzprojekte girl culture Spezielle Netzkunst Cyberfeminismus (1992) (politische Strategie, artistic methods) (Sadie Plant, VNS Matrix) (1996/K180) (Nova Delahunty) ff-female takeover (2001/K111) Bio Art (1) Internet-Inhalte Ethik der Wirtschaft und Werbeindustrie Kybernetische Ästhetik (1973) (H.W. Franke) (1979/K54) computer aesthetics Holographische Kunst (A. Tambellini) (1980/K111) (Harriet Casdin-Silver) (1982/K73) Ästhetik digitaler Bilder visual aesthetics visual effects (siehe: PRIX) MUDs Künster/TechnikerIn Spielfiguren in den virtuellen Welten (2) Wissensrepräsentation (2) Mapping dynamisches Mapping KünsterIn als Katalysator zwischen Wissensbereichen Wissenskulturen KI/AI-Sicht Mythos KI (Robert Trappl) „AI-Labor' (1986/K338) Ansätze der Wissensrepräsentation (1) virtual brain Typodesign (Ecke Bonk) (1995/K42) Elektronisches Mapping GIS-Systeme Begehbare Landkarten Begehbare Wissensräume überlebende Roboter virtuelle Realitäten Per WEB-Kamera in Lebensräume eindringen Reality TV Telepresence raw gaming energy Forschungslabor als Maschine Neue Kunsttheorie notwendig ? Medientheorie als Kunsttheorie Die Blindheit der Kunsthistorik s.o. Postmoderne Philosophie Medienphilosophie (ein Übergangserscheinung?) Philosophenkünstler Kollektive Intelligenz (1995/K95) (2003/K93) (Pierre Lévy) collective intelligence (CI) mediated by technology Media-spasm, sinnlose Zerstreuung und Absturz (2001) Mindmusic (1990) ForscherInnen-Sicht Forschung als Kunstform (2003) information handling (1979/K07) (1979/Knnn) (Les Levine) (Stadtwerkstatt) 1979 1989 1996 Quellenangaben: Zeitangabe, Quelle, Seite Quellen: K = Katalog, P = Prix-Katalog, F = Programmfolder, J = Jubiläumsbände T = Timeline/Meilensteine (Kontext der ars) Der Katalog von 1979 stand nur in der Internet-Fassung zur Verfügung. Die Seitenangaben beziehen sich daher auf die PDF-Version. KünstlerInnen die zitiert werden, aber ev. nicht an der ars teilnahmen Anmerkung: TheoretikerInnnen werden nicht in Farbe hervorgehoben (L): war in Linz zu hören KünstlerInnen, Gruppen, Personen die an der jeweiligen ars electronica teilnahmen Vornmamen der Künstlerinnen werden ausgeschrieben. Zeitliche Hauptphasen 1979 – 1988 Aufbau/Definitionsphase (Leopoldseder, Franke, Bognermayr, u.a.) 1982 Stadlmayr, Leopoldseder / 1984 Hattinger, Schöpf 1986-88 Hattinger mit Weibel als Beirat bzw. Co-Programmgestalter 1986 mit Patsch 1987 Aufwertung des PRIX (zum wichtigsten internationalen Preis) Leopoldseder nennt 1986-89 als Phase der Neukonzeption 1989 – 1995 Vertiefungsphase / Verwissenschaftlichung (Weibel) / Wende nach 10 J ars electronica / „Kunstsegen' (Kunstforum) 1989-91 mit Hattinger, 1989 Katalog Kunstforum mit Lischka 1992-95 mit Gsöllpointner, Schöpf / 1992 mit Vasicek 1996 – 2004 Konsolidierungsphase / Kompletierung (Stocker, Schöpf) Keine kuratorischen Personalexperimente Fachkuratoren: siehe jeweils in den Katalogen Durch die Farbkodierung ist in jedem Sektor unmittelbar sichtbar, wer welche Schwerpunkte formuliert bzw. ausgelotet hat Durch die zeitliche Markierung geht diese Studie im Rahmen der Möglichkeiten der Clusterdarstellung auch auf Sichten/Fragen der Kunsthistorik ein. Kanonisierte Kunstrichtungen (Strömungen, Bewegungen) Vergleiche auch: Performance-Richtungen Gestaltungsfeld, technischer Ansatz (Bsp. VR, immersive Medien, ...) Die technische Sicht wurde gezielt nicht als eigener Sektor abgebildet. Titelvorschläge für kommende Veranstaltungen der ars electronica Lichtskuplturen (1979/K09) Dezentralisierte Intelligenz (1979/K14) Visuelle Computerkunst (1979/K16) Lichtorgel (1979/K19) Musik in Farbe: Sonoscope (A. Vitkine) Audioskop (M. P. Kage) (1979/K19/K61) Künstler/ProgrammiererIn (1979/K22) Effektvolles Lichtmobile (1979/K25) Computer – Vom Rechenwerkzeug zum kreativen Partner des Menschen? (1979/K29) Künstlerische Fertigkeiten der Computer (1979/K30) Computer als „Autoren' kybernetischer Kunstwerke (1979/K30) Elektronisches Farbenspiel (1979/K34) Erstaunliche grafische Wirkung (1979/K40) Varioklischographen (ars intermedia) (1979/K44) Laser in concert (E. Schoener) (1979/K50) Rationale Ästhetik (1955) (H.W. Franke) (1979/K54) Gestaltende Radiographie und Lichtgrafik (1954) (H.W.Franke) (1979/K54) Optimierungsprinzip der Ästhetik (1965) (H.W. Franke) (1979/K54) Ästhetisch-generative Basisprogramme (H.W.Franke) (1979/K54) RICHTUNG Light Ballet (1980/K23) Lichttheater (1980/K23) Wie läßt sich Gefühl in der Musik programmieren (Klaus Netzle) (1980/K72) Symposion: Elektronische Mittel der visuellen Gestaltung (1980/K93) Lichtroboter (1980/K94) Steuerung der Reflexbilder Rotografie - Leuchtdioden (Otto Frühling) (1980/K94/K114) Centerbeam (Gyorgy Kepes) Kombination von Energie-Übermittlung und Transformationssystemen (1980/K98) Künstlerische Holographie (Harriet Casdin-Silver) (1980/K100) Dynamitgeformte Plastik (Piotr Kowalski) (1980/104) Rotierende Spiegel (Piotr Kowalski) (1980/104) (1982/K93) Rotierends Display (David Moises) (2002/K420) Entladung in Gasen Neon-Plastiken (A. Sina) (1980/K110) Virtuelles Volumen Laserstrahl- Oszillogramme (1980/112) Laserlicht-Zeichnungen (1980/K113) Computerplastiken mit Schwebemagneten (O. Beckmann) (1980/K122) Kampf gegen die Sklaverei der Schwerkraft (Joe Davis) (1982/K42) Landsat-Satelliten: System von reflektierenden Spiegeln (Tom Van Sant) (1982/K42) 1979-80 1996 Meme 2002 Unplugged (2) Art as Scene of Global Conflicts 2002 Weltkarten – Change the Map 1988 Philosophien der neuen Technologien 2002 Unplugged (3) visual effects (2) 1991 out of control (2) ars zur digitalen Typographie Zumindest als Symposion ars: semantic web andamp; kollektive Intelligenz 1991 out of control (3) ars: cyber feminismus Women, art andamp; technology Wissensmanagement ars: Wissensgesellschaft Gestaltung der Wissensordnung ars: digitale Identitäten Symposion Ost/West-Dialog ab 1988 (1989/J16) Verstärktes Auftreten der Franzosen Verstärktes Auftreten der Japaner Holographie (M. Lauk andamp; Bodo Dorra) (1989/J45) CODE = LAW (Beiträge zum Symposion) (2003/F06) (Cindy A. Cohn, J. Grimmelmann) (2003/K26) Who is unplugged (Symposion) (2002/F08) Artistic Aggression (unplugged Symposion) (2002/F08) Wiring Africa (unplugged Symposion) (2002/F09) Local Conflicts – Global Media (unplugged Symposion) (2002/F09) Global Conflicts – Local Networks (unplugged Symposion) (2002/F11) (Glenn Branca) (1984) (1989/J126) Musikalische Energie, die Luftsäulen zur akustischen Dampfwalze machen (Cabaret Voltaire) (1986) (1989/J133) Brutale Konfrontation Philosophische Tafelrunde (1988): Peter Gente, Hannes Böhringer, Vilém Flusser, Peter Weibel, Jean Baudrillard, Friedrich Kittler, Heinz von Foerster (1988/K83) (1989/J169) Erste leibhaftige Linz-Kontakte mit phil. Vertretern der Postmoderne und des Konstruktivismus Literatur: Philosophien der neuen Technologien / Merve Im Netz der Systeme / Merve Geist, Hirn und Wissenschaft / John R. Searle The Renaissance Computer – Knowledge technology in the first age of print Ed. by Neil Rhodes, Jonathan Sawday Ins Universum der technischen Bilder / Vilém Flusser Medienphilosophie – Beiträge zur Klärung eines Begriffs / Hg. Münker, Roesler, Sandbothe Kunst als Medientheorie / Hans Ulrich Reck New Media in Late 20th Century Art / M. Rush Objekte / Ranulph Glanville Medien-Welten Wirklichkeiten / Hg. Gianni Vattimo, Wolfgang Welsch Unter Verdacht – Eine Phänomenologie der Medien / Boris Groys Texte zur Medientheorie / Reclam / Hg. Günter Helmes, Werner Köster Kursbuch Medienkultur – Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard Cyber_Reader – Critical writings for the digital era / Ed. by Neil Spiller Medien der Vernunft / Matthias Vogel Kunst und Medium / Dieter Mersch (DM) Telematic Embrace / Roy Ascott Am Nerv der Zeit / G. Johann Lischka (CD) Literatur: Die Wissenschaft vom Künstlichen / H. A. Simon Erkenntnis Maschinen Verstehen / Terry Winograd Fernando Flores Encyclopedia of artificial intelligence / C. Shapiro Künstliche Intelligenz – Repräsentation von Wissen und natürlichsprachlichen Systemen Kognitive Psychologie – Eine Einführung / J. R. Anderson Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik / Francisco J. Varela KI – Überblick und Grundlagen / K. Böhling u.a. Künstliche Intelligenz / Patrick Henry Winston KI – von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition / H.L. andamp; S.E. Dreyfus Probleme der KI / Oswald Wiener Expertensysteme – Nicht nur für Informatiker Peter Schnupp, Ute Leibraandt Expertensystem-Praktikum / P. Schnupp, C.T. Nguyen Huu Problemlösungsmethoden in Expertensystemen / Frank Puppe Mentopolis / Marvin Minsky Mind Children / Hans Moravec Assoziation / Gerhard Strube 5th generation computer systems / T.Moto-oka Gödel, Escher, Bach / Douglas R. Hofstadter Metamagicum / Douglas R. Hofstadter Einsicht ins Ich / Douglas R. Hofstadter Dynamische semantische Netze / Stephan Mehl Hypermediabasiertes Knowledge Engineering für verteilte wissensbasierte Systeme / Frank Maurer Endophysik – Die Welt des inneren Beobachters Otto E. Rösler Making art of databases / V2_Publishing Literatur: Mapping – in the age of digital media - The Yale Symposion / Ed. by M. Silver u.a. Mapping – An illustrated guide to graphic navigational systems / R. Fawcett-Tang Information Visualization – Perception for Design Colin Ware – University of New Hampshire Readings in Information Visualzation – Using vision to think / Ed. by Stuart K. Card u.a. Digital Information Graphics / Matt Woolman Bits and spaces / Ed. by Maia Engeli Mapping cyberspace / M. Dodge andamp; R. Kitchin Visual Explanations / Edward R. Tufte Envisioning Information / Edward R. Tufte The Visual Display of Quantitative Information / Edward R. Tufte Semiologie graphique / Jacques Bertin Exploring the Invisible – art, science and the spiritual / Lynn Gamwell Picturing Science Producing Art / Caroline A. Jones andamp; Peter Galison Maeda andamp; Media / John Maeda Dimensional Typography / J. Abbott Miller Postcript / Hg. M. Fineder, E. Kraus u.a. Information Graphics – Innovative Lösungen im Bereich Informationsdesign / P. Wildbur u.a. Technologische Bilder – Aspekte visueller Argumentation / Martin Scholz sonic graphics – seeing sound / Matt Woolman The Society of Text – Hypertext, Hypermedia, and the Social Construction of Information / Edward Barrett The Alphabet and the Brain / D. de Kerckhove ... Prose Comprehension Beyond the Word / Arthur C. Graesser Collective Intelligence – mankind´s emerging world in cyberspace / Pierre Lévy Transformationen der Techno-Ästhetik (Beitrag in: Digitaler Schein) / P. Weibel Literatur: Technologische Kultur – Eine Studie über die künstlerische Auseinandersetzung mit neuen Technologien / Hochgerner, Molnar, Pilz u.a. Ästhetik des Erscheines / Martin Seel Was sich zeigt – Materialität, Präsenz, Ereignis / Dieter Mersch Sphären der Kunst / Richard Kriesche Literatur: Perform or else – from discipline to performance Jon McKenzie Destruktionskunst / Justin Hoffmann Choreografie der Gewalt / Kunstforum Bd. 153 Literatur: Design goes virtual – Entwürfe zur Ästhetik in der Informationsgesellschaft / Peter Zec Digitaler Schein – Ästhetik der elektronischen Medien / Hg. Florian Rötzer Ästhetik des Immateriellen ? Zum Verhältnis von Kunst und Neuen Technologien – Teil I / Kunstforum Bd. 97 – 1988 Florian Rötzer Ästhetik des Immateriellen ? Das Verhältnis von Kunst und Neuen Technologien – Teil II / Kunstforum Bd. 98 – 1989 Florian Rötzer Das neue Bild der Welt – Wissenschaft und Ästhetik – Chaos-, Gehirn-, Systemforschung, Robotik, KI, VR – 1993 / Kunstforum Bd. 124 Kybernetische Ästhetik – Phänomen Kunst / H.W. Franke Literatur: Ulrike Rosenbach / Videkunst, Foto, Aktion / Performance, feministische Kunst CODE – und andere Gesetze des Cyberspace / Lawrence Lessig Women, Art, and Technology / Ed. Judy Malloy The spezialization of technology: from elsewhere to cyberfeminism and back – institutional modes of the cyberworld / Ed. Marina Crzinic, Adele Eisenstein Data Body Sex Machine - Technoscience und Sciencefiction aus feministischer Sicht / Hg. Karin Giselbrecht, Michaela Hafner Feminismus und Medien / Hg. G. J. Lischka Vectorial Elevation – Relational Architecture No.4 Rafael Lozano-Hemmer Zeitschrift für Kulturaustausch 1995/4 / Neue Medien und internationale Kulturbeziehungen Literatur: Der bewegte Betrachter – Theorien der interaktiven Medienkunst / Annette Hünnekens Die Individualität der Medien – Eine Geschichte der Wissenschaften vom Menschen / Stefan Rieger Bildbeschreibung als Verbindung von visuellem und sprachlichem Raum / Jörg. R. J. Schirra Im Netz der Systeme / Merve Information und Kommunikation in Geschichte und Gegenwart / Margarete Rehm Kursbuch Neue Medien – Trends in Wirtschaft Politik, Wissenschaft und Kultur / S. Bollmann Die Wüste Internet / Clifford Stoll Kursbuch Internet – Anschlüsse an Wirtschaft u. Politik, Wissenschaft und Kultur / Bollmann Internet Lesebuch / Hg. Marion Fugléwic 11 Lichtsicht II Lightstick (schreibt in der Bewegung Bilder) (Bill Bell) (1982/K69) (Harold Edgerton) Stroboskopie Hochgeschwindigkeitsfotografie (1982/K82) ars: MAPPING in the age of digital media Sicht der Visualisierung Literatur Die zitierte Literatur steht in Linz (bei den Autoren der Studie) zur Verfügung. Die Kataloge der ars electronica werden an dieser Stelle nur angeführt, wenn es sich um einen speziellen Themenband handelt. Nicht unmittelbar verfügbare Literatur wird eigens gekennzeichnet. Literatur: (2) Ästhetische Information und Kunst / Herbert W. Franke Aesthetica – Einführung in die neue Aesthetik / Max Bense Die Unwahrscheinlichkeit des Ästhetischen - und die semiotische Konzeption der Kunst / Max Bense Handbook of Visual Analysis / Carey Jewitt, Theo van Leeuwen Der entfesselte Blick - Symposion Workshop Ausstellung / Hg. Gerhard Johann Lischka Bilder in Bewegung – Traditionen digitaler Ästhetik / Hg. Kai-Uwe Hemken Mehr Licht / Hg. VVS Saarbrücken Ästhetik des Digitalen / Claudia Giannetti (Lia) re:move Coverdesign (2003/P46) science art (2) Feld / Ansatz (AH) Auffällig ist, daß die gennanten Künstler (Ascott, Boissier, Couchot, Forest, Krueger, Shaw und Weibel zwar die Mittel der Informatik anwenden, häufig jedoch nach wie vo von einer Werkvorstellung des „Bildes' der traditionellen Ästhetik ausgehen (... Interaktion mit dem Synthesebild) Katalysator für die Selbstentdeckung (AH) Selbstwahrnehmung statt Werkwahrnehmung Performative Erkundungen Sicht der Hybridität (II) (AH) Den Betrachter in die Rolle eines Mitbestimmers versetzen Augen-Tracking Tracking-Einrichtungen (1) Telepräsenz (2) (AH) Künstliches Intelligenz-Geschöpf: Artificial Reality und Artificial Life Expertensystem Connectionistische SW Den Betrachter „erfassen' und ihn „abbilden' (AH) Konnektivismus (1990) Globalität (AH) Aufhebung der Identität (AH) Von Identität zu Differenz (AH) (AH) Von Objektivität zu Beobachterrelativität (AH) Von der Diktatur der Subjektivität zur Eigenwelt der Apparate (Weibel) Beobachtersicht (AH) Beschränkung der Selbsterkenntnis des Beobachters durch die Technologie (in closed-circuit-Installationen) ... Der Zwang sich den Gesetzen des Interfaces anzupassen (AH) Für Shaw ist es besonders interessant, daß es auch für den nichtaktiven Betrachter die Möglichkeit gibt, das Kunstwerk so zu erleben, wie es mit den Augen eines anderen gesehen wird, so daß diese Manifestation den Charakter einer Performance bekommt. (AH) Ästhetik der Kommunikation (FF) Der Begriff der Ästhetik ist in Summe wenig hilfreich (Auch Modifikationen bringen uns nicht wirklich weiter) (DG) (AH) Krueger fand heraus, daß sich User mit einer Figur im Spiel rasch identifizieren, wenn diese in Echtzeit auf Anweisungen reagiert. Nicht die realistische Darstellung ist ausschlaggebend für das ästhetische Vergnügen, sondern die Identifikation mit dem eingesteuerten Verhalten (AH) Myron Krueger betont, daß mit der Erfindung von Systemen nicht nur automatisch eine neue Ästhetik entsteht, die erst bei ihrer Beschreibung auf eine neue Ästhetiktheorie schließen läßt, sondern auch eine neue Kunstform jenseits der traditionellen Formen (DG) Man sollte den Ästhetik-Begriff in der Reichweite der Wahrnehmung/Aisthesis belassen und sich zB. performativen u. atmosphärischen Betrachtungen zuwenden Techno-Ästhetik (AH) Vom technisch „bewegten Bild' zum „bewegten Betrachter' (AH) (AH) Die implizierte Intentionalität, die sich im aktiven Eingreifen ausdrücke, verdränge die Form der interessenlosen Anschauung vollends, sie stehe ihr sogar konträr entgegen (Klotz) Telematic Dreaming – Virtuelle Kontakte und Berührungen (Paul Sermon) (AH) so verlangen diese Arbeiten dem Ausstellungsbesucher ein neues Verhalten ab, das ihn aus der nur „anschauenden Beschaulichkeit' herausreiße. (AH) Ästhetische Möglichkeiten einer Technologie herausarbeiten Ausstellungen: „Kunst-Licht-Kunst' (1966) (Popper) (Eindhoven) „Lumière et Mouvement (1967) (Paris) Kunst der Technowissenschaft Partizipation und Interaktion (AH) Konnektionistische Verbesserung der KI-Systeme (AH) Sensortechnik Ferngelenkte sensorische Systeme (AH) (AH) So haben sich vor allem mit der Entwicklung des Mikroprozessors umfassendere physische, sinnlich- emotionale und mental-konzeptionelle Möglichkeiten eröffnet Autorinnen zum Thema: Zoe Sofia, Carol Stakenas, Martha Burkle Bonecchi, Simone Osthoff, Jashree K. Odin, Patricia Bentson, Judy Malloy, Patric D. Prince, Margaret Morse, Sheila Pinkel, Anna Couey, Kathy Brew, Christa Schneebauer, Barbara Becker (L), Faith Wilding (L), Melita Zajc (L), Donna Haraway, Verena Kuni (L), Nancy Buchanan, Ushi Reiter, Mona Singer, Silke Bellanger, Dagmar Fink, Andrea zur Nieden, Cornelia Sollfrank (1996), Helene von Oldenburg, Marina Grzinic, Eva Ursprung, Claudia Reiche, Adele Eisenstein, Sadie Plant, Marie-Luise Angerer (L), Karin Spaink, Birgit Richard (L), Monika Treut (L) Künstlerinnen zum Thema: Steina Vasulka, Joan Jonas, Dara Birnbaum (OK), Valy Export, Margarete Jahrmann, Sonya Rapoport, Lynn Hershman, Nancy Paterson, Pauline Oliveros, Rebecca Allen, Donna J. Cox, Agnes Hegedüs, Judith Barry, Jennifer Hall, Brenda Laurel, Monika Fleischmann, Char Davies, Cecile Le Prado, Pamela Z, Nell Tenhaaf, Valerie Soe, Kathy Rae Huffman, Diane Fenster, Leslie Ross, Dawn Stoppiello, Christa Sommerer, Sabine Zimmermann, Marita Liulia Richard Dawkin mind viruses (1996/K40) Materialspiegel wooden mirror (Daniel Rozin) Ethics in cyberspace Computer ethics regulation and cybercrime Web design mapping cyberspace (2001/K38) Frauennetzwerke Patch-Work-Biographien (2001/K113) Methoden feministischer Praxis (Netzkunst: Kathy Rae Huffman, Faith Wilding, Cornelia Sollfrank, Victoria Vesna, ...) (2001/K113) Feministische Strategien junger Künstlerinnen: Nine Budde, Snergurtuschka, Lina Hoshino, Cue P Doll, ...) (2001/K113) XXERO – kollaborative MOO-basierte Umgebung (2001/K313) (Ushi Reiter, Florence Ormezzo, Tamiko Thiel, Marlena Corcoran, Valentina Djordjevic, Aileen Derieg) FACES-Mailing-List (Im Medienbereich tätige Frauen) (2001/K313) (Valentina Djordjevic, Kathy Rae Huffman, Dian McCarthy) Gender-Fragen (in MOOs andamp; MUDs) ars : .... Symposion „Cyberfeminismus' 1998 documenta X fem networks girlie network electric ladyland (AH) der Begriff Kunst findet, ausgehend von den Phänomenen der Anregung, des Austausches und des Spiels eine neue Bedeutung Sicht des Erscheinens (AH) Sichtbarwerdung der Bilder In der Interaktion etwas zum Erscheinen bringen Nähe und Manipulation (AH) (AH) Den Betrachter vor sich selbst als Voyuer zu entlarven (Lynn Hershman) Zersehen (Joachim Sauter, Dirk Lüsebrink) (AH) Theorie der Wahrnehmung in künstlichen Wirklichkeiten (AH) Sich gleichzeitig in zwei Welten befinden (AH) Techno-Ästhetik versus klassische Ästhetik (Die Begründung aus dem Zeichen?) (AH) Immer noch dominiere eine Ästhetik des Objekts über die Ästhetik des Zeichens ... (AH) Weibel zeigt, daß die Mittel, durch die Abbildungen realisiert werden, von der ästhetischen Theorie im Grunde ausgeklammert wurden Herbert Hrachovec Kognitive Verhaltensmuster s.o. (1996/K34) (AH) Prozeß statt Sein (AH) Kollektiv statt Autor KI-Arbeiten (AH) 1968 interaktive Licht-Ton-Schauspiele (amerikanische Pulsa Group) (AH) Kognitiv orientierte Installationen televirtuelle Umgebungen Mit den Augen berühren (AH) (Huhtamo) Systementwickler, die sich als Künstler verstehen, da sie schon in der Erfindung und Gestaltung des „Codes' einen kreativen Akt sehen: Myron Krueger, Vivid Group (Mandala System) – Systemkunst Laser Art Holographie Art Visuelle Musik (Waltraut Cooper) Licht/Farben-Klavier (1988/K194) Informationsarchitektur (Oliver Schürer) MAK-Designdatenbank 3D-Darstellung Lasertechnik Lichttechnik Naturwissenschaft /vs/ Geisteswissenschaft (Vergl. Lehrangebot in Linz) Music playes Images x Images play Music (1997) (Toshio Iwai, Ryuichi Sakamoto) (1999/J29) (1999/J428) Multimind Der wissenschaftliche Anspruch spitzte sich 1992 außerordentlich zu (1999/J73) (Sandy Stone) (F.E. Rakuschan) (Richard Kriesche) (Stadtwerkstatt) MARS : Media, Arts, Research andamp; Science (GMD Sankt Augustin bei Bonn / M. Fleischmann) „Home of the Brain' Gedankengebäude der vier Medien- wissenschaftler Flusser, Virilio, Minsky, Weizenbaum (Monika Fleischmann) (Wolfgang Strauss) Rein optische, immersive Bildstrategien /vs/ mixed reality Entwicklung komplexer Kommunikationsräume: Mixed-Reality-Architektur (MF) (MF) Eine auf den Menschen ausgerichtete Aufmerksamkeit und Interaktionserfahrung (Mixed Reality Architektur) Physische Dramaturgie (durch Körper) 10 Internet-Sicht Preisträger Netzkategorien 1995: Robin Hanson, Konrad Becker, Pattie Maes andamp; Max Metral, Station Rose, Antonio Muntadas, Ed Stastny, Stephanie Cunningham, Andrew Anker, Scott B. Gregory, Charles Henrich, Klaus J. Rusch, Bonnie Mitchell, David Chaum, Catherine de Courten, Christoph J. Mutter 1996: etoy, Ed Stastny, Manuel Schilcher, Trevor Blackwell, Mark Pesce, Masaki Fujihata, Mc Spotlight, Ron Newman, Kevin McCurley, Andruid Kerne, Joey Anuff, Maria Winslow, Lisa Hutton, Stuart Moulthrop, Timothy Leary 1997: Project Taos, Gordon Selley andamp; Rycharde Hawkes andamp; Jane Prophet, Rolf Schmidt, Amy Alexander, Bruce Damer, Ryoichiro Debuchi, Hermann-Josef Hack, Omar Khan, Zervos Komninos-Kostant, Steve Mann, Joan Heemskerk andamp; Dirk Paesmans, Markus Schulthess, Alexei Shulgin, Mark von Rahden 1998: knowbotic research, E-LAB, Kazuhiko Hachiya, Bruce Damer, Andy Deck, Paul Garrin andamp; Andreas Troeger, Matthew Fuller andamp; Collin Green andamp; Simon Pope, Koji Ito, Thomax Kaulmann, Susan Meiselas andamp; Alison Cornyn andamp; Sue Johnson, Lothar Bongartz andamp; Burak Kozan, James Stevens, Andreas Trottmann, Wendy Vissar, Michael G. Wagner andamp; Shane Carroll 1999: Linus Torvalds (Linux), Jean-Marc Philippe, Willy Henshall andamp; Matt Moller, David P. Anderson, Joanna Berzowska, CAAD ETH-Zürich, Help B92 Coalition, Eric Loyer, Daniel J. Lundgren, Fumio Matsumoto andamp; Shoei Matsukawa, Mark Napier, Nick Philip, Ramana Rao, Crista Sommerer andamp; Laurent Mignonneau, Martin Wattenberg andamp; Joon Yu 2000: Neal Stephenson, Sharon Denning, Telezone-Team, Ichiro Aikawa, Natalie Bookchin, Tom Corby andamp; Gavin Bailey, Kensuke Sembo andamp; Yae Akaiwa, Reinhold Grether, Jie Geng, Ursula Hentschläger andamp; Zelko Wiener, Stefan Huber andamp; Ralph Ammer andamp; Birte Steffan, Patrick Lichty, Peter Mühlfriedel andamp; Gundula Markeffsky andamp; Leonard Schaumann, Kazushi Mukaiyama 2001 net vision: Team cHmAn, Neeraj Jhanji, Yuji Naka, Gino Esposto andamp; Michael Burkhardt andamp; Paco Manzanares, Ranjit Bhatnagar, Frank Lantz, Peter Lee, Eric Zimmerman, 2001 net excellence: Joshua Davis, Chris McGrail andamp; Dorian Moore andamp; Dan Sayers, Brian McGrath andamp; Mark Watkins, Alison Cornyn andamp; Sue Johnson, Laurence Desarzens andamp; Raoul Cannemeijer, Bradley Grosh, Philip Kaplan, Netbaby World, Barbara Neumayr, Frederick Noronha andamp; Paratha Pratim Sarkar, Toke Nygaard andamp; Michael Schmidt andamp; Per Jorgen Jorgensen, Tarun Tejpal, Marke Tribe andamp; Alex Galloway, ultrashock.com, Voltaire, walker art center, Steve Whitehouse 2002: Radical Software Group – rhizome.org, Michael Aschauer andamp; Josef Deinhofer andamp; Maia Gusberti andamp; Nik Thönen, Sven Halling andamp; Ivar Gaitan andamp; Johan Rahm, Jonathan Gay, Alexandra Jugovic andamp; Florian Schmitt, Harper Reed, Josh On, Alexandra Jugovic andamp; Florian Schmitt, schoenerwissen – Anne Pascual andamp; Marcus Hauer, Sabine Bitter andamp; Thomas Schneider andamp; Helmut Weber, Kenneth Tin-Kin Hung, Francis Lam, Elan Lee 2003: Yuri Gitman andamp; Carlos J. Gomez de Llarena, Sulake Labs Oy, David Crawford, Golan Levin, Lia, James Tindall, Antoni Abad, Christophe Bruno, Amit Pitaru andamp; James Paterson, Agathe Jacquillat andamp; Tomi Vollauschek, Jared Tarbell andamp; Lola Brine, Axel Heide andamp; Philip Pocock andamp; Gregor Stehle, Han Hoogerbrugge, LAN, Michael Breidenbrücker andamp; Felix Miller andamp; Martin Stiksel, Frederic Durieu andamp; Kristine Maiden andamp; Jean- Jacques Birgs, E. Maria Haas andamp; Luzius A. Bernhard, Shinya Yamamoto, sourgeforge Forschung im Dienst der Rüstungsindustrie Forschung im Dienst der Werbe- und Filmindustrie (PW) Die neuen Bildtechnologien haben großen Einfluß auf den Bereich des Wissenserwerbs, Wissensspeicherung, Wissensverteilung und Wissensvermittlung KM-Technologie DMS Suchmaschinen Crawler Index Fachlich betreute Indexe Datenbanken KünstlerInnen Datenbanken (Lioba Reddeker) Autonome Suchstrategien Fachthesauri Der Künstler als Archivar Portale Künstler, Pädagogen, Designer, Kuratoren, Journalisten, Performer, Musiker, .... als Erfüllungsgehilfen der Medienindustrie (B. Serexhe) Von Anfang an zeigte die Medienindustrie größtes Interesse an einer effektiven Hilfestellung von Seiten der Kunst, ist sie doch mit tausenden ausgebildeten Informatikern alleine nicht in der Lage, anspruchsvolle und ansprechende Produkte auf den Markt zu bringen (B. Serexhe) Traditionelle Gattungen angewandter visueller Rhetorik (Typographie, Grafik, Plakate, Buchgestaltung, Printmedien) u.a. mit dem Ziel der Überredung Kunst taugt immer weniger als Fundus von visuellem Design, weil sie immer weniger die Sprache der dominanten Medien prägt und längst zum Archiv für Alltagscodes geworden ist (UR) (UR) Die böse und leider unvermeidliche Rede vom „digitalen Kitsch' oder vom „Computerkitsch' bleibt jedoch noch eine sträfliche Verharmlosung, wenn sie die Kunst nicht dynamisch, als Handlung, Potential und Methode der Verbindung versteht. (UR) In Ulm war Ende der 1950er bis weit in die 1970er Jahre der Ruf nach einer wissenschaftlichen Kunst en vogue emotional turn (Dieter Daniels) Vergl. Atmosphärische Studien Permante Selbstausstellung (Jennifer Ringley) WEB-CAM Medienrecht cyberlaw Philosophische Datenbank (Mike Hentz, Minus Delta T) (1984/K132) (1999/J358) decribing planes of an expanding hypersphere (Glenn Branca) (1984/K207) growth structures, fluid motin, ... Gitarrenverstärker als Gefühlsverstärker (1984/K250) (1984/K345) Holographie – Kubismus unserer Zeit Atmosphärische Wirkung Künstliche Gespenster Hologramm-Collagen Cabaret Voltaire zeigt die Technologie gewalttätig (1986/K07) (1999/J366) Krypton – Aurora Elettronica Die Metamorphose des Lichtes (1986/K19) Morphologie und Syntax des „Aufschlitzers' (Carbaret Voltaire) (1986/K98) Metadesign führt Kunst und Politik wieder zusammen: es befähigt die Kunst politisch zu wirken. Metadesigner arbeiten mit kulturellem Kontext (Gene Youngblood) (1986/K238) Die Visualisierung des energetischen Körpers (1986/K285) Photovoltaik (1986/K297) Psychische Energie Lebensenergie Geistige Energie (1986/K299) Bildplatte CD ROM Die Bildplatte als Medium für Künstler (1986/K318) Holographie- und Laser-Labor (1986/K324) (Horst Baumann, Dan Schweitzer, Dieter Jung) Computergesteuerte Neoninstallation (1986/K331) Der bildende Künstler als Programmierer (H. Huitric, Monique Nahas) (1986/KII-143) Der Künstler als System-Integrator (1986/KII-296) Information als neuer „Werkstoff' Diagrammatische Typographie (Walter Pamminger) Entwicklung einer konfiguralen Bildsprache (Peter Zec) Der Designer wird mehr und mehr zum Informationsgestalter, d.h. zum Experten für „intelligente' Visualisierungssysteme und -techniken (Zec) DTP desk top publishing Content Management BenutzerIn, UserIn, AnwenderIn, SpielerIn, TeilnehmerIn, RezipientIn, BesucherIn, BetrachterIn, LeserIn, BeobachterIn Experimentelle Typographie (Fuse – Neville Brody) Abstrakte Typographie (Baudrillard) Jene intelligenten Maschinen jedoch sind bloß im allerärmsten Sinne künstlich, denn sprachliche, Geschlechtliche, wissenschaftliche Vorgänge zerlegen sie bloß in ihre einfachsten, digitalisierten Momente, .... affectiveCinema (Jan Torpus, Michel Durieux) (transmediale) Steuerung durch Bio-Feedback über GSR-Sensor (Galvanic Skin Response) GSR AutorIn RegisseurIn RedakteurIn DesignerIn ProduzentIn ProgrammiererIn KünstlerIn Elektronische Viren Netzgewalt (autoaggressive Potentiale) Etablierte bildende KünstlerInnen, die auch WEB-Arbeiten realisierten (Julia Scher, Jenny Holzer, Antonio Muntadas, David Blair, ...) Fragen der Identität im Internet Sicht der Erinnerung (AH) Ein Netzmuseum sammelt Meinungen und Auffassungen, Dinge und Zeugen von Heimat als Lebensumgebung Neue Wissensordnungen Wissenstechnologien (AH) Ein „Zentrum für Kunst und Wissenstechnologien' könnte auf diese virtuelle Weise neu entstehen. (1999 hat P. Weibel eine Umstrukturierung des ZKM In diesem Sinne angekündigt) 2002/2003 stehen in Krems, Linz, Wien, ... ausgebildete Wissensmanager zur Verfügung (Modethema in der 3.Runde?) Gebäude/Raumorganisation: Mnemotechnik Gedächtnistheater (Dirmoser, P. Matussek) Virtuelle Identität und Avatare (Barbara Becker) Lichtshow 60er Digitale Ästhetik (PW) Formen des Bruitismus (PW) (einstürzende Neubauten, Throbbing Gristle) (1987/K12) Die Donnergötter (1987/K133) (Rhys Chatham) Es gibt kein Medium des Sinns oder der Bedeutung (DM) Das Medium verbirgt sich im Prozeß seiner Mediatisierung (DM) (leider bei vielen Werken nicht der Fall) Medien sollten nahezu „transparent' sein (dienende Unsichtbarkeit) (DM) Trennung zwischen aisthetischen und diskursiven Medien (DM) Unter aisthetischen Medien seien insbesondere solche gefaßt, die sich auf Wahrnehmung beziehen: Die Systeme der Optik und Akustik, die Künste, die Bildgebungsverfahren aller Art, ... etc. Durchweg Gründen sie im sinnlichen, während diskursive Medien sich auf Strukturen, Ordnungen, diskrete Einteilungen und Zässuren beziehen ... Anwendungsforschung /vs/ Grundlagenforschung Gestaltung von Präsenzen (DM) (DM) Kunst ohne Medien wäre so sehr eine contradictio in adjecto wie eine Sprache ohne Sprache. Sie bedint sich der Medien und sucht darin, Gleichsam als Überzeichnung der Grenze, als ihre paradoxe Figuration, den Entzug, die Kluft oder das chronische Ungenügen thematisch zu machen ... Videowelt und fraktales Subjekt (Jean Baudrillard) (1988/K88) Intermediale Persona-Performance (Susanne Widl, Valie Export, Patricia Jünger) Mißbrauchte Frauen (1988/K135) Kommunikationskünstler (FF) „Bildhauer' der Information (FF) (PV) Die Präsentation ist das Zur-Erscheinung-Bringen einer Sache (PV) Neue Ära der Videoskopie: ... Die Beleuchtung erfolgt nicht mehr elektrisch, sondern ist eine indirekte elektronische Beleuchtung (PV) Nach Fernrohr und Mikroskop, haben wir heute die Videoinfografie. Sie stellt die dritte Stufe der Beleuchtung dar Ästhetik des Verschwindens (P. Virilio) (1994/K71) Teleperzeption (Virilio) (HK) man sollte in Richtung der KI so weit vorpreschen, wie es nur irgendwie geht (HK) Oberflächliche Hoffnungsphilosophie Lichtkinetische Arbeiten Erst 1960 gelang es T.H. Maiman einen aktiven Laser herzustellen. Seit 1965 gibt es erste künstlerische Anwendungen der Lasertechnik Carson Jeffries, Otto Piene, Joel Stein, C.F. Reuterwärd, Iannis Xenakis, Paul Ears .... haben bei multimedialen Aufführungen Lasertechnik verwendet (FP) (FP) Nächtliche Laserschauspiele: Rockne Krebs, Dani Karavan, Horst H. Baumann (FP) Das Hologramm wurde von Denis Gabor 1948 erfunden. Yuri N. Denisyuk stellte 1961 ein monochromatisches Weißlicht-Hologramm her Laserdisk Siehe: Sicht der Sensortechnik Videobilder als Lichtbilder (O. Piene) Am Center (MIT) ist Licht, ist Umwelt umgreifendes Thema (O. Piene) (Franke) Rationale Ästhetik Holographie und Gesellschaft (Über vier Aspekte der bildnerischen Holografie) (Vito Orazem) Holografisches Video (In Echtzeit gerechnete Hologramme) Real-Time-Holografie 1987 Kunst im Netzwerk (Kunsthalle Hamburg) (Bildkommentare durch Rezipienten auf PC) (PW) Betrachten wir einflußreiche Ästhetiken der letzten zwei Jahrhunderte, dann fällt auf, daß sie auf einer Ontologie des Bildes aufgebaut sind, aufgebaut sind, auf einem statischen Seinsbegriff Ästhetiken des Statischen (PW) Partizipation (1989/K75) (2001/K244) (R. Lozano-Hemmer) Das Projekt Karten setzt Kartographie im Dispositiv der telematischen Medien als Netzwerk um (1989/K108) (Mathias Fuchs) (Station Rose) (Elisa Rose, Gary Danner) (1989/K124) Forschungscamp in Kairo „Hollywood der arabischen Welt' Literatur: LEONARDO (Zeitschrift) Computer Graphics and art (Zeitschrift) Art @ Science / Christa Sommerer andamp; Laurent Mignonneau (Ed.) information arts – intersections of art, science, and technology / Stephen Wilson Jenseits von Kunst / Peter Weibel Diskurs der Systeme (zB.) / Feuerstein u.a. Kunst, Wissenschaft, Kommunikation / Richard Kriesche (Hg.) Kunst und Wissenschaft / 1986! Kunstf. Bd. 85 Dialog und Infiltration – Wissenschaftliche Strategien in der Kunst / Kunstforum Bd.144 Forschungen / Udo Wid Diskurssicht Visuelle Sicht / Lichtsicht I Diskurs-Schienen der Ars Electronica (ML) Bei interaktiven Installationen gibt es keine Zuschauer mehr, sondern nur noch Agierende (ML) Mit Hilfe der elektronischen Medien und der Performativierung von Theater werden „energetische', über Wellen und Atmosphären wirkende Körper erzeugt Anmerkung: (ML) Was läßt sich diskursiv fassen? ... Aufgrund der Flüchtigkeit und Komplexität überschreitet das Performative das Darstellungsvermögen von Sprachen und Zeichen (ML) Problematisierung der digitalen Technik als Realisierung einer „intellektuellen Anschauung' (C. Hegemann) Ästhetik der Schnittstelle (ML) (David Rokeby) (ML) Ästhetische Auswirkungen der Verbindung von theater mit elektronisch-digitalen Medien (ML) Eine „Technikgeschichte des Menschen' entwerfen und performativ erproben (ML) Institution für Medien-Performance-Forschung (ML) Theater zur Verinnerlichung einer „digitalisierten' Existenz (D. de Kerckhove) Die Konstruktion von Erfahrung. Interface als Inhalt (David Rokeby) s.l. (D. Rokeby) Auch unsere Benutzerinterfaces sind eine Art Glaubenssystem, da sie unsere Annahmen über das Wesen der Dinge und die Wirklichkeit in sich tragen und befestigen Die Erfahrungen des Seins entwerfen Wie formt ein Interface die Seinserfahrung? (David Rokeby) Suchmaschinen die „bezahlte' Inhalte in den Trefferlisten hoch reihen Numerische Ästhetik Materiale Ästhetik Semiotische Ästhetik Semantische Ästhetik (Max Bense) Kritik (Patrice Pavis) (1999): Trotz des scheinbaren Sieges der Computerfachmänner über die Regisseure und der maschinellen Funktion über das ästhetische Objekt kehrt plötzlich das Verdrängte des Körpers und der menschlichen Präsenz, der Stimme und des Textes zurück Rhetorik / Topik Strukturalismus Diagrammatik Mapping Diskurs diagrammatic turn Strukturalismus (Diskurs) Literature discourse Dekonstruktivismus Gedächtnistheorien 15 inhaltliche Sicht Sicht der Bedeutung Sicht der Literatur Neue Erzählstrukturen in Computerspielen Computergenerierte Literatur (1980/K07) Kybernetische Methoden in der Literatur (Klaus Ramm) (1980/K78) Hypertext Heiko Indensen Matthias Krohn Nichtlineare Erzählung (AH) Digitale Poesie (AH) Jegliche Erzählung verweigern Geschichten selbst entdecken (Bill Seaman) Interaktive Romane (1965 – Ted Nelson) Nicht-sequentielles Lesen und Schreiben Hypertext-Programme am PC seit 1986 HyperCard HyperTalk Toolbook Mangel an Inhalt (Technologiefetischismus) Content-Fragen /vs/ Werkzeugfixierung Informationsarchitektur (2) (DH) Reaktive Arbeiten: Inhalte erschließen sich per Klicken/Scrollen (David Blair, Oliver Frommel, Vera Frenkel, Doug Aitkens, Dean Kuipers) Literatur in Bild und Ton Symposion (1980/K75) Auditive Poesie s.l. Vom Lautgedicht zur radiophonen Poesie (1980/K76) Science-fiction-Workshop (1982/K08/K167) World Wide Web Sites (ehem. PRIX) Takeover III (Symposion) Content-Development And Skin-Design ... (2001/F08) Verteilte Autorenschaft (1983) (1989/K104) Textsynthese (1989/K106) Hypercard Stacks (Judy Malloy) (1989/K133) (Lynn Hershman) (1989/K238) 1995 Infotainment s.l. Poesie des Programmierens (2003) Mythos Information (AH) Fiktion statt Realität Cyber-Romane Science-fiction in der Praxis: Film, Video, Comics, Musik (1982/K167) MOOs MUDs Paläste aus Inhalten (2001/K313) The Odyssey (1989/K133) Interaktiver Hypercard Stack (Fortner Anderson, Henry See) Es gibt kein Medium des Sinns oder der Bedeutung (DM) (PW) Klassische Kunst und Medienkunst teilen sich einen gemeinsamen semantischen Raum Sicht der Sensortechnik Siehe: Sensorsicht Pixelspaces – DAMPF (2) Sensory Environments – Immaterial Interfaces (2003/F14) Pixelspaces – DAMPF Sensory Environments – Immaterial Interfaces (2003/F14) Sensory Environments (2) Vision System (2) (Optisches Tracking) Sehsensor, der Bewegungen im Raum erfaßt affectiveCinema (Jan Torpus, Michel Durieux) (transmediale) Steuerung durch Bio-Feedback über GSR-Sensor (Galvanic Skin Response) s.l. GSR (2) Gestik-System (2) Electric Field Sensor Die Hand als „Störfaktor' Gesten einer interaktiven robotischen Installation (Spionkamera, Infrarot- Sensoren / (2001/F34/P108) Reaktion auf Besucher) (Kenneth Rinaldo) (2) Infrarot-Sensor Über Sensoren auf den Betrachter reagieren (1989/K170) Temperaturfühler, Klang-, Druck-, Bewegungs-, Formmeßgeräte (1989/K204) ( Jeffrey Shaw) Lichtschranken (1989/K207) Lesbare Stadt (J. Shaw, Dirk Groeneveld) (1989/K209) Wärmesensor (1989/K218) (Regina Cornwell) Elektronisches Tagebuch (1989/K235) (Lynn Hershman) Touch-Screen (1989/K235) (Lynn Hershman) Polverschiebung bei gängiger Projektion (2003 OK) (MEGO) Mediendesign-Gruppen: MESO andamp; Involving Systems (Steffan Ammon, Martin Bott, Sebastian Gregor, Michael Höpfel, Joreg, Karl Kliem, Sebastian Oschatz, Max Wolf) (2003/F12) Colourspace (1989/K256) (Judith Ryser) Diagrammatische Schnittstelle für Musikcomputer – UPIC Die Zeichnungen werden als Druckkurven, dynamische Hüllkurven, Partituren ... interpretiert (Iannis Xenakis) (1990/I-K69,K72) (1992/II-K44) Diagrammatische Schnittstelle für Spiele und Musikprogramme (MEGO) Kybernetische Forschung: Verbindung von Geist und Maschine (the anti group) (1990/K-I-112) Holographisches Stereogramm (Shunsuke Mitamura) (1990/K-I-120) Videoinstallation (Steina Vasulka) (1990/K-I-124) Gegen die Idiotie der Elektronischen Kunst (gegen die Nachahmung vorhandener Idiotien) (Friederike Pezold) (1990/K-I-126) Dichtungsprogramm POE (Franz Josef Czernin, Ferdinand Schmatz) (1990/K-I-136) 1990 (R. Trappl) Medizin. Kybernetik (1990/II) (G. Dorfer) Neuronale Netze (1990/II) (P. Smolensky) Connectio. SW (1990/II) (R. Cummins) Konnektionismus (1990/II) (G. Schwarz) Lernprozesse (1990/II-K107) (M. Veitl) Medizin. Kybernetik (1990/II-K51) (B. Mitterauer) Architektonik (1990/II) (M. Minsky) Mentopolis (1990/II-K97) (B. Mitterauer) Architektonik (1990) (M. Minsky) Die künftige Verschmelzung von Wissenschaft, Kunst und Psychologie (1990/II-K97) Virtuelle Welten: Des Kaisers Neue Körper (Peter Weibel) (1990/II-K09) Polykontexturalität (zu: Gotthard Günther) Mehrwertige Logik (Peter Weibel) (1990/II-K23) Cyberspace als Name für einen psychotischen Raum (Peter Weibel) (1990/II-K30) Vorschlag für eine Wirklich „neue Physik' (Nick Herbert) (1990/II-K39) (1999/J101) Eine rein statische Repräsentation (in der AI) ist nicht mächtig genug (1990/II-K55) Cyberphilosophen (Agentur Bilwet) (1990/II-K91) Virtuelle Realität für kollektive kognitive Verarbeitung (Derrick de Kerckhove) (1990/II-K171) Identität und Maske in der Virtuellen Realität (Blanchard u.a.) (1990/II-K191) (William Gibson) (1990/II-K225) Technikgeschichte der Schrift (DISS-Projekt Thomas Maier) Die „virtual realities' von Timothy Leary (LSD-Guru) (David Sheff) (1990/II-K239) Homepage (1996/P114) Begriff Hypertext 1974 von Ted Nelson (1990/II-K253) Neue Karten von Hyperspace Fragen der Psyche (Terence McKenna) (1990/II-K277) Virtuelle Wirklichkeit in der Dunkelheit (Willem de Ridder) Zauberer, Performer (1990/II-K309,K311) Mind Machines (Rudolf Kapllner) (1990/II-K323) Von der Ästhetik angenehmer Zustände (Ernst Graf) (1990/II-K336) Psycho-aktive Elektroakustik (Zelko Wiener) (1990/II-K339) Mindmusic (1990/II-K343) Die 90er als die Ära des Gehirns (1990/P08) Die 90er als die Ära des Gehirns (1990/P08) Satellitenbilder als Bildgrundlage (Mario Sasso, Nicola Sani) (1990/P81) (Myron Krueger) (1969) Computergesteuertes Environment (1970) Interaktion mit Videoprojektion (1971) Verwendet Sensor-Boden (1972) Start des Videoplace-Projekt (NICA 1990!) (1990/P169) Die seismische Form (Jean Baudrillard) (1991/K07) Schwellen der Kontrolle Destruction Art und endzeitliche Kultur (Kristine Stiles) (1991/K29) (1999/J124) Gewalt in Computerspielen (Arndt Röttgers) (2001) Medien(kampf)kunst (Jutta Zaremba) (2001) Zur Gewalt des Eigennamens in virtuellen Welten (domain) (Birgit Richard) (etoy) (2001) Ein Hemd fährt einsam durch die Hölle: (J. Laederbach) Unnatural bodies (Jim Whiting) (1991/K73) Automatisierte Sprengungen (Roman Signer) (1991/K81) Pyrotechnische Installation auf der Grundlage des Geistes des industriellen Feelings (Erik Hobijn) (1991/K107) Feuer als Medium der Besessenheit ; die „Dante Orgel' Selbstopferung D.S.I. (1991/K108) EARTHSTATION Kontrolle des „Gaia'-Ökosystems (Vision) (G. Mayer-Kress, Gideon May, Brad DeGraf, Gregory Kramer, Jenifer Bacon, Joe Takai, Tom Affinto, John Chachere) (1991/K147) (NEXT-Rechner / Räumliche Datenorganisation) Noten aus dem Untergrund (Melissa Gould) (1991/K177) Eine beunruhigende Sache (Paul de Marinis) (1991/K191) Tortur eines schweren symmetrischen Kreisels mit überlagerter Mutation (Krüppelschlag) (1991/K211) (Just Merrit u.a.) Akzidenz – ferngesteuerte Autosprünge (Leo Schatzl) (1991/K215) Video:Violence Richard Kern Retrospektive (Politische Gewalt, persönliche Gewalt) (1991/K261) Erotic Violence (1991/K278) Performance Reichianische konvulsivische Atemübung (John Duncan) (1991/K277) Gewalt im Film (R. Kern) (1991/K281) (John Duncan) In Tokio haben die Sendungen der von ihm gebauten und betriebenen Piratensender verschärfte rechtliche Restriktionen im Medienäther ausgelöst (1991/K300) Zensur Fuzzy-Logik Very Nervous System (Wahrnehmungsinstallation) (David Rokeby) ! (1991/P130) Eine virtuelle Realität ist prinzipiell insofern real, als daß sie von einer komplexen physischen Apparatur abhängt. Virtuell ist dagegen der Bildraum (SH) Zentrale Rolle des Beobachters (1992) Die Beschreibung der Welt als Schnittstellenproblem (1992/K12) (PW) Retina-Scanner (1992/K25) Bilder mit Laser direkt Auf die Netzhaut projizieren Die Unmöglichkeit sich selbst unverzerrt zu sehen (P.Weibel, Bob O´Kane) (1992/K110) Der Blick der Dinge (Slavoj Zizek) (1992/K113) Tesla-Maschinen (Günther Held) (1992/K142) (Henry Jesionka) (1992/K209) SOLAR-Projekt (1998/K179) Flight Case (Rudolf Macher) (1992/K151) Space Balance (Christian Möller) (1992/K155) Die Ästhetik des Programmierens (1992/K183) Charles Proteus Steinmetz und der Zauber der Elektrizität (Franz Pichler) (1992/K218) Ultraschall-Interface für Gesten GAMS: Gesture and Media System (PoMo CoMo) (1992/K229) Visuelle Musik Immateriaux II (K. Obermair, R. Spour) (1992/K246) Light Music in the Sovit Union (Roberta Reeder, Claass Cordes) (1992/II-K225) Cyperspace signalisiert Abenteuer, Phantasie, Neuland (1992/P07) A.Witkin und M. Kass kommen aus dem Bereich der Wissenschaft. Trotzdem ist ihre Grafik von einer neuen, durchschlagenden Ästhetik (Milan Knizak) (1992/P14) Ein Lob der Parasiten (F. Rötzer zu M. Serres) (1993/K92) Computerviren KI und interaktive Kunst (J. Bates) (1993/K181) AAAI 92: AI Based Arts Exhibition (1993/K181) Qualifizierender Emotionsansatz (L. Larcher, Rich.Art) (1993/K227) Virtuelle Emotionen (S. Schemat) (1993/K230) Zwangsleitsystem für Rezipineten (Automatic Radio) (1993/K245) (R.A.M.S. attack) Selbstorganisation von Daten (knowbotik research) (1993/K249) (1995/K265) Simulationsraum „Mosaik mobiler Datenklänge' Eine begehbare Datenbank (Christian Hübler, Alexander Tuchacek, Yvonne Wilhelm, Georg Fleischmann, Detlev Schwabe, Michael Hoch, Will Bauer, Toblas Pfeil, Rajele Jain, Udo Zyber) Laserlicht in einer interaktiven Performance (1993/K261) (P. Böhm) talking to a neuro baby (emotionale Reaktionen) (Naoko Tosa) (1993/K353) (Bewußte Lügen) (2000/F33) Unausgesprochene Kommunikation Körper lügen nicht (2000/P102) talking to a neuro baby (emotionale Reaktionen) s.u. (Naoko Tosa) (1993/K353) (Ross Harley) (1993) Das „Kulturmeter' oder die Kunst des multikulturellen Mischens (1993/K393) (W. Hilbert) Im künstlichen Ambiente wird der Computer fast unsichtbar ... Er unterstützt Sensor Technologie und künstliche Sinne (PW) (1994/K07) Schreckbilder vom elektronischen Globetrotter, Otaku oder Datendandy, der sich einsam, aber teleorgiastisch gestimmt, in seinem Medienzentrum verbunkert, das durch das Netz mit der Welt verbunden ist, während die Umwelt, in der er sich befindet, völlig gleichgültig wird (Rötzer) (1994/K108) Dataspace (1994/K146) (Florian Wenz) Video, Installation und psychologischer Raum (1994/K158) Das Sein im elektronischen Raum (1994/K158) Existieren heißt, gescannt zu werden (1994/K163) (Carole Ann Klonarides) Jedes Bit hat seine eigene Aura (1994/K165) Bazon Brock (1999/J376) Die Zukunft der Demokratie und die vier Grundprinzipien der Computerkommunikation (1994/K206) (Howard Rheingold) Informations-Superhighways (1994/K206) many-to-many medium (1994/K207) radikal dezentralisiert Medienwinde aus Asien (Keigo Yamamoto) (1994/K215) (1999/J286) Rohe und informierte Energie (Mark Ries) (1994/K224) CDTV CD-I Laserdisk Wahrnehmung von Perspektiven (Mulder, Lüsebrink, G. May) (1994/II-K68) Elektronischer Spiegel (C. Möller) (1994/II-K75) Männliche Identität „brotherhood' (Woody Vasulka) (1994/II-K87) (Rainer Jessl) Das Wissen im Netz (1996/J15) Philosophische und Künstlerische Ausrichtung der ars durch P. Weibel (1996/J38) (Leopoldseder) Das AEC-Center als Prototyp eines neuen Kraftortes digitaler Kultur (1996/J39) Homepages und eMAil gehören zu selbstverständlichen Bestandteilen einer Künstlerbiographie (1996/J53) Um tatsächlich zeitgenössisch zu sein, muß sich der Künstler als Knoten in einem technologisch determinierten gesellschaftlichen Umfeld begreifen – und damit eine auch höchst politische Verantwortung übernehmen (Stocker) (1996/J53) CAVE hat sich nicht aus Videospielen oder Flugsimulatoren heraus entwickelt, sondern seine Ursprünge liegen in der wissenschaftlichen Visualisierung und den Anforderungen des SIGGRAPH 92 Showcase (Daniel J. Sandin) (1996/J85) (CAVE-Entwicklung 1991) CAVE war als Werkzeug für die wissenschaftliche Visualisierung konzipiert. (2001/K299) Zusammenspiel von Kunst und Wissenschaft (Christa Sommerer) (1996/J120) MIC Media Integration und Communication System Lab (am ATR): Kunst als neue Methode der zwischenmenschlichen Kommunikation in den Forschungsprozeß integrieren (Arbeitsstelle: Christa Sommerer, Laurent Mignonneau) (1996/J122) Mythos Information 1995 Der Empfänger schafft Information (1995/K34) Text und Tektonik, Aufbau und Ordnung . Gestalt und Gestaltung. Form und Format, Formular und Formation. Schema und Masche. Bauen un b(u)ilden. (Ecke Bonk) (1995/K46) Information: C.F. von Weizsäcker definiert sie auch als „Menge an Gestalt' (Ecke Bonk) (1995/K42) Wahrnehmung ist ein Prozeß in Formation. (Ecke Bonk) (1995/K48) Das Telefon stellt bereits ein Instrument der Telepräsenz Dar (1995/K92) Warum soll Kunst und Philosophie in die Dynamik der Visualisierung eingreifen? Weil Aktualisierung manchmal zur Realisierung führen kann, weil die Heterogenese zur Entfremdung verkommen kann, weil die Entwicklung einer neuen Geschwindigkeit in eine bloße Beschleunigung münden kann, weil die Virtualisierung oft die Aktualität aussperrt ... (P. Levy) (1995/K97) Cyberflut (1995/K116) Vergiß Begriffe wie Geschlecht und Rasse. Im Cyberspace bist du das, was du sein willst (S. Zizek) (1995/K127) Das Ziel der Electronic Frontier Foundation ist es, virtuelle Gemeinschaften vor dem physischen Zugriff durch Regierungsbehörden zu schützen (John Perry Barlow) (1995/K132) Information ist entfremdete Erfahrung (Jaron Lanier) (1995/K130) Das Schicksal der Vernunft im globalen Netzwerk (Timothy Druckrey) (1995/K139)(1999/J305) Gegen eine offizielle zeitgenössische Kunst – Für eine zeitgemäße Kunst (Fred Forest) (1995/K164) Ästhetik der Netze (1995/K166)(Forest) Navigationserlebnisse (1995/K171) Storyspace (1995/K171) Muntadas zeigte damit, daß die Fernsehsendungen, die spirituelles Wohlergehen kommerzialisieren, persönliche Gefühle vermarkten und heiligen Krieg Vorschub leisten, ihren Ursprung in gemütlichen Privaträumen haben. Die Kontrolle der Politik, Religion und Kommunikation liegt in einer Hand. Das „File-Room'-Projekt ermöglicht als dynamisches Internet-Archiv den Web-Zugang zu Informationen über die Geschichte der Zensur (1995/K172) (Antonio Muntadas) (1995/K285/P70) Das Internet als „Stimme und Gedächtnis' steht im Gegensatz zur Zensur (1995/K173) Telepartizipation (1995/K178) VR für die Visualisierung großer medizinischer Datenbanken (1995/K194) body mapping Die sozialverträgliche Netzwerk-Variante (Public Voice) (1995/K200) (R. Alton-Scheidl) Ein philosophisches Experiment auf Dem Weg zum digitalen Bewußtsein (Gerd Döben-Henisch) (1995/K227) (1995/K250) Markus Huemer AI-Roboter (Luc Steels) (1995/K308) AI-Roboter (Luc Steels) Tastsensor, Infrarotsensor (Hindernisse erkennen) (1995/K308) The Hiroshima Project (Akke Wagenaar) (1995/K318) (Michael Hoch, Mathias Melchor, Masahiro Miwa) Horizontal Radio: Telematisches Radio-Netzwerk- Projekt (1995/K358) Migration – übergeordnete Thematik Vorbereitung Symposium mittels Netzdiskussion (1996/K28) VNS-Matrix (cyber- feministische Gruppe) (1996/K35) suck my code (1996/K35) Kooperierende Meme: Unterwegs zum globalen Gehirn? (1996/K53) The WWW as a SuperBrain (J. Bollen) (1996/K34) Meme-Symposium (R. Dawkins, F. Heylighen, J.S. Lateiner, A. Rosanne Stone, R. Born, H. Hrachovec, Jon Rose, Sadie Plant, D. Rushkoff, Rober Adrian X, P. Hoberman, T. Sherman John L. Casti, H. Ranzenbacher, J. Engelberger, D. Back, Karin Spaink, VNS Matrix, S. Penny, M. Dery, K. Becker, G. Lovink, A. Lichtblau, Tjebbe van Tijen (1996/K06)(1999/J158) Die katalytische Wirkung neuer Medien (1996/K61) Techno-Positivisten (1996/K162) Sadie Plant: Der Cyberfeminismus ist nichts anderes als die Erkenntnis, daß die Tage des Patriarchats gezählt sind (1996/K182) (1999/J315) Code-Katzen Betababies Cyberschlampen (1996/K182, K189) MedienaktivistInnen Sherry Turkle, Sadie Plant, Donna Haraway, Sandy Stone, Zoe Sofouilis (1996/K184) Gender-Hacking Spiel mit der Identität (1996/K185) Die Gruppe VNS Matrix verwendet für ihre Arbeiten Low-end- Technologien (1996/K188) Maschinen, egal ob „hard' oder „soft' sind die Kodifizierung von Problemlösungen(1996/K204) Multibind-Deadlock- Koma (1996/K226) Das „Survivors of the Shoah Visual History'-Projekt macht sich den technologischen Durchbruch der Datenspeicherung zunutze: 10000de Stunden von gefilmten Erinnerungen können digital archiviert werden (1996/K236) Kunstandamp;Politik (R. Adrian X, R. Braun, R. Woelfl) (1996/K248) Führermuseum Kunstraub Depp Blue (R. Adrian X, Sam Auinger) (1996/K251) No Man´s Land Roboterinstallationen / Implantiertes und emergentes Verhalten (Die Parasiten, die ungezähmten, die invertierten Aasfresser, ...) (L.-P. Demers, Bill Vorn) (1996/K262/P126) s.o. Leuchtspurensensor (Badehaubenverfolgung) Bewegungsanalyse (1996/K315) Rückspiegel zur Realität (1996/K326) Just Merrits Labor der Vergangenheit als Maschine gegen das Vergessen (J. Domsich) (1997/K364) 1995 stellt Hans Belting für die Bereiche Video und Installation fest: Die Kunstgeschichte, als offizielle Chronik eines sinnhaften Geschehens, hat hier noch gar nicht Fuß gefaßt, also, sagen wir, gleichsam noch nicht begonnen, ein Geschehen aufzuarbeiten, das inzwischen fast drei Jahrzehnte alt ist und unbestreitbar in der Kunstszene stattgefunden hat. (1996/K395) Gleiches gilt für interaktive Installationen (1996/K404) (Luc Courchesne) Interaktives Theater über 5 Computer mit HyperCard s.o. (Resitor Sensor: Druck, Berührung, Kraft) (1996/K418) (Thecia Schiphorst) Radioaktive Strahlung (Gudrun Bielz) (1996/K424) Für eine digitale Renaissance des Situationismus (1996/K428) (H. Ranzenbacher) (1999/J161) bad girls versus the astronaut christ (Hari Kunzru) (1999/J168) (1997/K100) (A. Rosanne Stone) (1999/J312) (Steve Mann) (1999/J420) (1997/K144/K217) Netculture 2001 Net vision (PRIX) 2001 Net excellence (PRIX) Netzkunst / Net.Art Internet Art net excellence Der Rolle des WWW für Kunstprojekte 1995 PRIX erstmals 1995: World Wide Web Sites (1997 rename: .NET) Welcome to the wired world (ars 1995) (1969) ARPANET (1979) Usenet (1990/T) WWW bei CERN entwickelt (1989/90 Tim Berners-Lee) (1993/T) nur weinige WWW-Server (1994/T) bereits über 10.000 WWW-Server (1994/T) erste künstl. Arbeiten am WWW (DH) (1995/T) erste Literatur zur Net.Art (DH) (96/97/T) bisher meisten künstlerischen Arbeiten (2000/T) Starker Rückgang PRIX-Einreichungen WWW Internet net vision Netzprojekte bereits nach wenigen Jahren in der Krise? (2000) HTML 1.x 1994 Browser KünstlerIn als Browser- Entwickler KünstlerInnen die auschließlich im Medium Internet arbeiten (DH): (Joachim Blank, Holger Friese, Alexej Shulgin, Philipp Pocock, Dirk Paesmans, Joan H. von Jodi Hypermedia-Projekte (PooL-Processing) (Indensen, Krohn) Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K129) Elektronische Publikationen (1982) Mailbox- und Konferenzsystem (Adrian X) (1989/K145) Mosaic könnte die „killer app' sein (1994/K212) (Andreas Broeckmann) (1999/J438) Chat-Umgebungen 1989 Netz der Systeme Net criticism (1995) ZK Proceedings 1995 Eintauchen in elektronische globale Netzwerke (Ascott) (1989/K103) Einladung zur Beteiligung an einem Netzkunstprojekt per FAX (1989/K106): EARN, DITNET, I.P.Sharp Welcome to the wired world (1995/K) Netztechnologie ADSL Breitbandinternet in den Städten 2002 Mailboxen (1989/K110) eMail mail art Sicht der Netzwerke (II) Literatur (2): Medien – Systeme – Netze; Elemente einer Theorie der Cyber-Netzwerke / Stefan Weber on line – Kunst im Netz / Projekt: G. Stocker 93 Intertwinedness – reflecting the structure of the net – Überlegungen zur Netzkultur / Margarete Jahrmann, Christa Schneebauer Net criticism - ZK Proceedings 1995 Total digital – Die Welt zwischen 0 und 1 – oder Die Zukunft der Kommunikation / Negroponte Telepolis – Die Zeitschrift für Netzkultur Lob der Oberflächlichkeit – Für eine Phäno- menologie der Medien / Vilém Flusser Netzwerke / Manfred Faßler Internet Art / Rachel Greene Literatur: Vom Tafelbild zum globalen Datenraum / Hg. Peter Weibel Log.buch – Materialien zu log.in – netz | kunst | werke / Matthias Klos, Mathias Neidhart WebFictions – Zerstreute Anwesenheiten in elektronischen Netzen / M. Faßler, Z. Wiener ... net.art – Materialien zur Netzkunst / Tilman Baumgärtel net.art 2.0 – Neue Materialien zur Netzkunst / Tilman Baumgärtel net_condition – art and global media / Ed. Peter Weibel, Timothy Druckrey net_condition Kunst/Politik im Online-Universum Peter Weibel (Steir. Herbst) Literatur (2): Elektronische Nächte – Die Welt der Mailboxen und Computernetze / Dieter Grönling 24 Stunden im 21. Jahrhundert - Onlinesein Zu Besuch in der Neuesten Welt / Peter Glaser Der Flusser-Reader zu Kommunikation, Medien und Design Kommunikologie / Vilém Flusser Kunst als Sendung – Von der Telegrafie zum Internet / Dieter Daniels Digitales Österreich – Informationhighway: Initiativen, Projekte, Entwicklungen 1995 / P. A. Bruck, Andrea Mulrenin (Vergl. ars 1995) Österreich Online ´96 (vergl. ars 1995) Klare Sicht am Info-Highway – Geschäfte via Internet andamp; Co. / H. R. Hansen Medientheorie (Literaturwissenschaft) Mediendiskurs Medienwissenschaften Medienanthropologie Kommunikationstheorie Informationstheorie Netzdiskurs / Cyberdiskurs Simulationsdiskurs Nomadologie-Diskurs (2004) Bei Digital Communities geht es um die Überbrückung des geografischen, aber auch Gender-bedingten „Digital Divide' (2004) „Digital Communities' Die neue Kategorie würdigt das politische Potenzial digitaler und vernetzter Systeme (1998/II-K174) In Installationen von Sommerer wird der Tod als notwendige Tabula rasa eingesetzt (1998/II-K222) Datenautobahn (durch Al Gore gefördert) (1998/II-K257) Wie können wir diesen Kommunikationsalptraum (Internet) in ein herkömmliches, totes, kontrollier- bares Massenmedium umwandeln? Der große Trick bestand darin, Kommunikation durch Information zu ersetzen MedientheoretikerInnen (1998/II-K263) (Critical Art Ensemble) Wie die Macht muß sich auch der Widerstand von der Straße zurückziehen. Der Cyberspace muß erst als Standort und Instrument des Widerstandes realisiert werden (1998/II-K297) Cyberdemokratie (1998/II-K297) Lächerliche und erschreckend komische neo-jungianischen Ideen von „kollektiver Intelligenz' (T. Druckrey) Hacker-Ethik (1998/K17) Digital Zapatismo (1998/K56) (R. Dominguez) Newsgroups Mailinglisten IRC CUSeeMe Audiodatenströme Von der NET:ART zum NET.RADIO (1998/K75) (Josephine Bosma) Xchange begann als Mailing- List-Netzwerk (1998/K78,K89) Net.broadcaster (1998/K92) RealAudio RealVideo Hacking Millenium Park (TNC network) (1998/K107) Hacking Netzinstallation (Sabine Seymour) (1998/K113) Technodemokratie (1998/K129) Decision-Support-System (Daniela Alina Plewe) (1998/K140) (Graham Harwood) (1998/K156) Öffentliches Display Wilder Efeu (Stadtwerkstatt) (F. Xaver, Chris Mutter) Clickscape 98 (Stadtwerkstatt) (1998/K183) Gebäude-Pixelgrafik, steuerbare Lichtskupltur (Lehner, Seidl, Ritter, Estl) Telepräsenzinstallation (centre for metahuman exploration) (1998/K211) Telepräsenzinstallation Das stellvertretende Cyborg-ICH (centre for metahuman exploration) (1998/K212) Interaktives Geschichtenerzählen (Josephine Anstey, Dave Pape) (1998/K211) Censoratorium Reizwortkatalog (Rupert Huber) (1998/K236) (1998/K264) Time´s up (Tim Boykett) „Pseudowissenschaftler' : (Staalplaat, Negativland, Muzictoerist, Barbed, People like us, N.A, Baginsky, Gordon Monahan, Leo Schatzl, Rosa von Suess, Karthik Swaminathan, Yuri, Triclops International, Insight Instruments, Prema Murthy, John Duncan, Nuoc mam dirndl, Gelatin) Künstler als Forscher Wireless-LAN-Projekte (2004) Wireless-Experten (2001/K192) Weblogs (2002,2004) Kollektive Weblogs (2004) WEB-Games Lingua Franca (Verkehrssprache) (2003/K12) Übertragungsprotokolle Transferprotokolle (2003/K12) TCP-IP, FTP, HTTP, DNS Chat-Room Sicht der Kunsttheorie Die enorme Geschwindigkeit, mit der sich Medienkunst in den letzten zehn Jahren entwickelt und verbreitet hat, macht die Wiederaufnahme und Ausweitung dieser grundlegenden Diskurse über eine zeitgemäße Medien-Kunst-Theorie dringend notwendig (Stocker) (2003/K13) Leider hat die ARS über die Jahre wenig dzu beigetragen (DG) Trusted Computing (Fred von Lohmann) (2003/K49) Tonga Online (2002/P60) Ein Protokoll ist ein System zur Aufrechterhaltung von Organisation und Kontrolle in Netzwerken (A. Galloway, Eugene Thacker) (2003/K62) XML News-Aggregatoren Blogosphäre (2003/K70) Amateurjournalismus Semantisches Web (Marc Canter) (2003/K60) (Leo Findeisen) (2003/K73) (2003/K97) (Pierre Lévy) Position der kollektiven Intelligenz einer Gemeinschaft kartografieren Poetische Aneignung von Programmcode (2003/K104) (F. Cramer) Programmcode als künstlerisches Material Code- und Materialbegriff Software selbst schreiben, oder sehr eng mit einem Programmierer zusammen arbeiten (Myron Krueger, Harold Cohen, David Rokeby) (2003/K121) AARON als KI-basiertes Programm (Harald Cohen) (2003/K122) (nie auf der ars?) Die Betonung der zentralen Funktion des Codes und der Algorithmusebene symbolisiert die Konzentration auf einen „harten Kern', der in der postmodernen Welt oft verschwunden geglaubt wurde (Erkki Huhtamo) (2003/K127) NeoStrukturalismus, NeoSemiotik (DG) Ästhetik digitaler Grammatiken (2003/K127) Poetik und Ästhetik des Softwarecodes „Schreibstil' (Christiane Paul) (2003/K137) Forian Cramer zufolge ist der Fokus auf einer rein perzeptuellen Ästhetik der Kunst eine klare Fortsetzung der romantischen Philosophie und der Priveligierung der Aisthesis (Wahrnehmung) gegenüber der Poeisis (Konstruktion) (2003/K140) Auf der Suche nach der dahinter liegenden Ordnung (2003/K140) Ist Softwarekunst erfolgreicher, wenn man die Algorithmen, die hinter der Entfaltung von visuellen/klanglichen Phänomen stehen, „sehen kann'? (2003/K142) Es besteht die Hoffnung, daß ein wachsendes Bewußtsein hinsichtlich der Kunsthistorischen „Verwandtschaft' von Konzeptkunst und Softwarekunst zu einer größeren Akzeptanz der Medienkunst im Umfeld der zeitgenössischen Kunst führt (Christiane Paul) Relationale Ästhetik (2003/K142) Das universelle Datenwerk (R. Kriesche) (2003/K148) Software als „diagrammatisches' Ordnungsmaterial Visually Deconstructing Code (Ben Fry) (2003/K197) AI (2003/K224) (H. cohen, J. Petrow, G. Papp, T. Spiller, Lyle Zapato) Browser art (2003/K225) (S. Biggs, Opera Software, A.Deck, F. Hwang, Haruka Kikuchi, Myron Turner, Sintron, I/O/D, P. Luining) Bots andamp; agents (2003/K225) The Secret Lives of Numbers (Golan Levin) (2003/K240) Von der Poesie des Programmierens zur Forschung als Kunstform (2003/K250) (Mignonneau, Sommerer) Riding the Net (2003/K225) (Sommerer) Mobile Feelings (2003/K258) (Sommerer, Mignonneau) Affective Computing (2003/K260) Mobile Feelings-Telefone: Mini-Biosensoren und Regler, die Herzschlag (Blutdruck und Puls), Leitfähigkeit der Haut, Schweiß und Geruch des Benutzers messen (2003/K261) Man stelle sich Objekte vor, die „existentielle Momente' – etwa einen Konflikt – inszenieren oder dramatisieren (Fiona Raby) (2003/K276) Humphrey (AEC) Kombination von VR und Force-Feedback- Technologien (2003/K433) Mechatronische Einrichtung (Linz im Flug erleben) (H. Ranzenbacher) Force-Feedback- Technologien Data transformation / Data collage (2003/K226) Data transformation / Visualization (2003/K226) political and activist software: cease-and-desist-ware, illicit SW, software resistance, useful activist SW (2003/K229) text-software / art related (2003/K229) (James McCartney) (2003/F11) Composer; author of the object oriented synthesis language „SuperColider' Mailing list for software art (Alex McLean) (2003/F13) WEB-Magazine (2003/F38) The Aesthetics of Code (Ed Burton) (2003/F38) Mapping Time (Ross Cooper, Jussi Ängeslevä) (2003/F41/P100) Stereoskopisches Sehen ohne Brillen (Futurelab) (2003/F49) Die moderne Wissenschaft wurde zunehmend zu einer TECHNO- Wissenschaft (PV) (1998) Militarisierung der Wissenschaft und ihre Kultur des Todes (seit Ende der 80er) (PV) (1998) Postwissenschaftlicher Extremismus Technologisches Abenteurertum Die Technowissenschaft ist das tragische Phänomen eines mit einem Mal kybernetisch gewordenen Wissens (PV) (1998) Elektrooptik (PV) Labormenschen, die an die äußersten ethischen Grenzen gehen (PV) (1998) „Terminal act' (PV) (1998) Kybernetische Sterbehilfe Stereoskopie (PV) (PV) (1998) Nach der Beschleunigung der Geschichte der sgn. „klassischen' Kunst sind wir jetzt mit der Beschleunigung der Realität der sgn. „zeitgenössischen' und dem Auftauchen der aktuellen Kunst konfrontiert, die sich offenbar dem bevorstehenden Durchbruch einer virtuellen Kunst im Zeitalter der Cyberkultur zu widersetzen trachtet. (Vergl. Take over) DVD E-zine Gopher Hyperlink URL Listserv Metasearch (1979) Usenet VOIP Voice-over-IP (Internet-Telefonie) Broadband Telnet (remote login) XHTML Webcasting and digital broadcasting Blogging Live journal Internet archives Grrrl e-zines Navigation Copyright and intellectual property Privacy Kunst in Würde sterben lassen (durch HW/SW-Anforderungen ist ein Ablaufdatum einkonstruiert) Von vielen Technologien bleiben kaum Spuren Zu kurz greifen würde der Vergleich mit der „dritten Kultur' der Zusammenführung/ Versöhnung von Natur- und Geistes- wissenschaften (2001/K18) Cyber- und Online- Demonstrationen (2001/K18) Die Aufgabe der KünstlerInnen von morgen ist die eines Intermediators, eines Katalysators zwischen verschiedenen Wissensbereichen, Denk- und Gesellschaftsmodellen, Lösungsstrategien (2001/K18) Die Aufgabe der KünstlerInnen von morgen ist die eines Intermediators, eines Katalysators zwischen verschiedenen Wissensbereichen, Denk- und Gesellschaftsmodellen, Lösungsstrategien (2001/K18) Berufsbezeichnung bzw. -berechtigung „KünstlerIn' interessiert nicht mehr, es ist so unnötig wie jene Positionen, die dadurch verteidigt werden sollen (2001/K19) (Stocker) (DG) Das entgleitende Berufsbild (2001/K19) Vornehmer Rückzug auf kunstimanente Positionen (2001/K20) Information Architecture (2001/K20) Getragen wird diese Entwicklung von Personen, die ihre Identität zwischen Künstler, Ingenieur, Sozialarbeiter und Experience-Designer ansiedeln (2001/K20) Coder, Hacker, Open Sourcer, Circuit Bender (2001/K20) Augenfällig ist, daß die Vereinnahmung der Medienkunst durch die bildende Kunst nicht länger durchgeht (2001/K20) (Stocker) ... Dafür müssen die Kunsttheorien erst geschrieben werden. (2001/K20) Was bringt diese Polarisierung ?(DG) Japanische Illustratoren (2001/K21) Japanisches Typographie- verständnis (2001/K199) Typographie und Sicht der Illustration (2001/K21) Studierende, die Websites gestalten wollen, entscheiden sich für Design- statt Kunst- fakultäten (2001/K34) Tokioter Szene (2001/K86) (Tomohiro Okada) Informationsvisualisierung (B. Fry) (2001/K159) (2001/K192, K212) Open-Law Internet-driven digital culture andamp; lifestyle (2001/K192) (2001/K200) Internet meets TV (2001/K192) Mobiles Internet (2001/K201) Reputation Points Wertungsansätze (2001/K203) Habbo-Identität (2001/K205) Retro-Gaming-Stil (2001/K205) Crack-Intros (2001/K207) Wo Design hätte sein sollen, klaffte im Web 1995 ein riesiges Loch (2001/K214) Keinerlei Interface-Apparate (2001/K246) (R. Lozano-Hemmer) Praktiken zur Unterstützung emotionaler Interaktion (codierte Objekte als Auslöser) (H. Ishii) (2001/K258) Dynamische typografische Skulptur aus Web-Sites (B. Fry) (2001/K290) Begriffsvernetzungs- Kugeloberfläche (B. Fry) (2001/K291) Golan Levin (2001/K387) Möglichkeiten expressiver Computerkunst Beltings gr. Projekt einer „Mediengeschichte der Kunst' (2001/K394) Proj. Zentrum für Medien u. Wissenskulturen (2001/K398) Digital Instinct (electrolobby Panel) (2001/F16) Schmarotzer – Parasites Gewinnen Energie aus dem Körper ihres Trägers (2001/F34) (Frank Fietzek) Manhattan Timeformations (Brian McGrath, Mark Watkins) (2001/F36/P48) Per Handy Mobilisierte Newsgroups (Neeraj Jhanji) (2001/F36) Body mapping: PET Positronen Emmisions Tomographie (1997/K16) MRT Magnet Resonanz Tomographie (fMRT) (Tom Wolfe) (1997/K219) „Brain Imaging' 3D-Elektroenzephalographie MRS Magnetresonanz- spektroskopie Technomorphologie (1997/K18) Manifest for Cyborgs (Donna Haraway) (1997/K46) (Goodeve) Cyborgsurrealismus (1997/K63) Das vom Hirn konstruierte Selbst (P. Smith Churchland) (1997/K70) Optische Computerarchitektur Dreidimensionale Speicher (R. R. Birge) (1997/K85) Eine Ausnahme bildet das MediaMOO des MIT, wo jeder Benutzer über einen „Aliasnamen' und einen wirklichen Namen verfügt. (1997/K174) (Victoria Vesna) GMUK Graphical MultiUser Konversations (1997/K176) VRML VRML-, 2D-, Text- oder Voxel-Avatare (1997/K177) Objekte mit doppelter Identität (Ishii, Orth, Gorbet) (1997/K204) Stellvertreterobjekte über die die Projektionen gesteuert werden (Steve Mann) (1997/K223) Die persönliche Sicherheits- vorrichtung: 2 Radargeräte, Videokameras, Microphone, Infrarotsichtsystem und eine Vielzahl von Sensoren (Machiko Kusahara) (1997/K219) Motion-Capture kann Emotionen nicht übertragen (Toshihiro Anzai, Tamio Kihara) (1997/K259) ... Sie können damit malen und gleichzeitig Musik „machen' (Kazuhiko Hachiya) (1997/K260) Mega Diary – Ein globales, offenes Tagebuchprojekt (1997/P126) (TXTD.sign) (1997/K265) (Ranzenb.) IPzentrum: Interpretation von Erdbeben als elementare Äußerungsform (Vergl. E.P.I.Zentrum von B. Nieslony) (Scott Brave, Andy Dahley) (1997/K278) Leben ist mehr als das Überleben der Gene (1997/K303) (Motoshi Chikamori) Projizierte Computerschatten (1997/K306) Teddy quetschen (U. Winters, C. Ebner) Laterna Magica (L. Filatov, J. Eckl) (1997/K308) Informatische Kunst steht außerhalb des formalen bürgerlichen Kunstbegriffes (1997/K383) (Ranzenbacher) (A. Garton) Ausländer und Staatenlose (1997/K385) Feedback über IRC-Channel (1997/K388) (1997/K390) (N. Math, Andrea Sodomka, M. Breindl) Info-Stories (Rasa Smite, Raitis Smits) (1997/K364) „Form Art' Competition (Alexei Shulgin) (1997/K393) The Enjoyable Internet Digester (Jaaanis Garancs) (1997/K393) (Olia Lialina) (1997/K394) Turbulence (Helen Thorington) (1997/K422) „Net Symposium' als Kommunikationsform (1999/K38) Erstellung von Genkarten (1999/ K121) (1999/K236) Eine Geschichte der DNA-involvierenden Kunst (G. Gessert) Gene_Mixing und Loops des Selbst (Birgit Richard) (1999/K267) Double: Identität mit dem Selbst (Birgit Richard) (1999/K271) Verdopplung und Hoffnung auf Unsterblichkeit (1999/K272) body mapping (1999/K309) Symbiotic exchange of hoarded energy (C. Ebener, F. Fietzek, U. Winters) (1999/K317/P72) Goldhamster Sciencefiction (Fakeshop) (1999/K321) Die neuen Techno-Reinrassigen (Harwood, Mongrel) (1999/K326) Mischlinge in der Techno-Kultur Force-Feedback-Gerät mit elastischem Schirm (Hiroo Iwata) (1999/K351) Haptische Force-Feedback- Joysticks (Rebecca Allen) (1999/K357) (Masami Akita, Z. Karkowski) = (Mazk) Extreme Computer-Electronica (1999/K382) TNC Network (1999/K394) Informationsmapping (C5) (1999/K395) Net.radio OZOne (1999/K397) Real Audio Servers´ Network Wissenskörper (Eugene Thacker) (1999/K399) (1999/K414) Informationsmoderne Und was ist daran Kunst? (Beusch, Cassani) (1999/K417) (1999/K418) Grenzen zwischen einzelnen Kunstgattungen abbauen Data Jockey (1999/K418) BUMP – Telematische Installation Linz – Budapest !!(1999/K421) (2001/P87) Taktiles Interface – Druck erzeugt einen Gegendruck (physisches Interface) (1999/F24/P64) (Lynn Hershman) VRML Multi-User-Skulptur An die Grenzen von VRML gestoßen (1997/F06) (R. Sifuentes) Gender Bender (1997/F38) Überprüfung der Geschlechtsspezifik (G. P. Garvey) (1997/F46) (Marita Liulia) Ambitious Bitch – Westlicher Feminismus an der Jahrtausendwende nonlinear tools Transgender-Transformation (2000/K113) Gender Idendity – L G B T lesbian, gay, biswxuell, transgendered (Monika Treut) (2000/K202) PionierInnen: (Sand y Stone, Susan Stryker, Judith „Jack' Halberstam, Kate Bornstein, Jordy Jones, Jacob Hale, Pat Califia) (Stahl Stenslie) Tel-Emotion-Gesellschaft (2000/K213) (Stahl Stenslie) Ästhetischer Terminal-Existenzialismus in der Life-Art (2000/K213) Künstler wollten immer schon „Monster' schaffen (2000) (Joe Davis) Digital Diary (Natacha Merritt) (2000/262) porno-diary Klones (Dieter Huber) Digitale Körper-Berarbeitungen (2000/267) (Kaucyila Brooke) (2000/K271) Data-Jockey (2000/K350) Lustvoller Umgang Mit Daten/Informationen Globalisierung von Kampagnen (2000/K379) Tyografisches Positionssystem (Casey Reas, Golan Levin) (2000/K387) (2000/K398) Letters of BIT (Kenji Komoto) Identität und Künstlichkeit (Catherine Ikam) (2000/K401) Identität und Künstlichkeit Illusion einer emotionalen Begegnung (Catherine Ikam) (2000/K401) Talmud Projekt – typografische Forschung (David Small, Tom White) (2000/K403) Bi-Gender-Show (2000/F13) Publikation von Genom-Daten (Lincoln Stein) (2000/F23) ForceFeedback-Maus (vergrößerter Widerstand Mit jeder Selektion) (Orit Kruglanski) (2000/F33) Gesicht berühren und Transformieren (Jim Campbell) (2000/F35) The Active Text Project (Jason E. Lewis, Alex Weyers) (2000/F35/P98) Typographie Ferngesteuerter Roboter als GraffitiWriter (The Institute for Applied Autonomy) (2000/F36/P78) Alphabet Zoo (Peter Cho) (2000/F42) Herumspielen mit der HTML- Metastruktur (Kensuke Sembo, Yae Akaiwa) (2000/F44) Medienkunst als Grundlagenforschung oder Anwendungsforschung? (Ruth Schnell) (2002/K00) Who is unplugged? (G. Stocker, Aminata Traoré, Saskia Sassen, Jeremy Rifkin) (2002/F08) Artistic Aggression (Iba Ndiaye Djiadji, Oumou Sy, Jay Rutledge, Davis O. Nejo, M. Neustetter, The Trinity Session, Andreas Hirsch) (2002/F08) Wiring Africa (2002/F08) (M. Jensen, Michel Mavros, Birama Diallo, K. Goddard, D. Muntanga, Lisa Goldman-Carney) Local Conflicts – Global Media (Danny Schechter, Jennifer Sibanda, Winters Negbenebor, P, Quéau, D. der Kerckhove) (2002/F09) Operated by Art Hanru Hou, Peter Fend, M. Napier, Azza El´Hassen, T. Sherman) (2002/F10) Global Conflicts – Local Networks (I. Ramonet, Lori Wallach, Joichi Ito, Alex Galloway, D. de Kerckhove, R. Wischenbart) (2002/F11) (A.Mohsen Daneshgar) Diagrammatisches Design für CocaCola (Ableitung aus Schriftzug) (2002/F12) Re-Mapping Our Mental Model (R. Buckminster Fuller) (2002/K17) (Iba Ndiaye Djiadji) (2002/K77) Künstlerische Aggression und Globalisierung 1996 1.Cybercafé Afrikas (Oumou Sy) (2002/K92) Der Dominanz des Englischen im Internet entgegen wirken (2002/K145) (Franz.Gelder) Live-Radio via Internet (2002/K165) Voice over IP (2002/K167) Voice Mail (2002/K178) Net-Meeting (2002/K178) Netzzugang für afrikanische Frauen (2002/K194) Identität im Netz (Joichi Ito) (2002/K254) Kunst gegen Gewalt (Uri Dotan) (2002/K263) Hypertext-Bewußtsein (2002/K271) Polyethnische Medien und kulturelle Diversität (2002/K278) (Tremetzberger, Baratsits) Kunst und Krieg (2002/K284) (Azza El-Hassan) Mapping Krisenherde – Wasserscheiden (Peter Fend) (2002/K271) Kunst als Schauplatz globaler Konflikte (Peter Fend) (2002/K319) net.flag (Mark Napier) (2002/K362) Internet-Metrik (T. Feuerstein) (2002/K380) (2002/K389) Digitale Ästhetik in Südafrika (M. Neustetter) Virtuelle Schatten (das geheime Leben der Dinge) (2002/K411) Tool´s Life (Motoshi Chikamori, Kyoko Kunoh) Hörstation zu Radiotopia (2002/K428) Global String (Atau Tanaka, K. Toeplitz) (2002/F045/P108) Pain Station (V. Morawe, T. Reiff) (2002/F047/P102) PEU = Schmerz- ausfürungseinheit Rotting Apple (Franz Xaver) Dokumentierte Gewalt (Kathy Rae Huffman) Psychologischer Raum (Kathy Rae Huffman) Sensor der sich durch den Raum tastet (H. Haagsma) Öko-Installation Meßpunkte (Makrolab) (1998) Traces – Telepresence im CAVE / vernetzte CAVEs / Körpermodelle in Echtzeit (Simon Penny) Memory Theater VR Gedächtnistheater ! (Giulio Camillo) (Agnes Hegedüs) (1997) VR Panorama spaces of knowledge (Agnes Hegedüs) (knowbotic research) Neurale Netzwerke (1993/23) (1995/P108) (Michael Tolson) Typographische Körper (1993/P30) (Thomas Bayrle) (1993/P45) (Constanze Ruhm) Buchstabenobjekte Hochtechnologie und Psychedelik (1993/P77) (George Barber) Tele-Existenz (1993/P90) (Scott S. Fisher) 3 KI-Kreaturen (Joseph Bates) MIT (1997/P112) Psychophysisches Interface (Werner Cee, Horst Prehn) (1993/P114) Arge Zimbabwe Datenvisualisierung (2002/P23) Flash (Jonathan Gay) (2002/P26) Rolle des Programms für die Entwicklung (schoenerwissen) (2002/P56) Energiepotenziale werden vom Internet und der lokalen Bewegung der Zuseher abgezapft (2002/P104) (M. Saup) Kamerafahrt durch alle Objekte hindurch (BUF) (2002/P117) (Elisabeth Schedlberger - CODE) Redemokratisierung des Internets (Yury Gitman) (2003/P28) Stop Motion Studies – Studien in der U-Bahn (D. Crawford) (2003/P40) Graph. Programmierung (Lia) (2003/P49) Visuelle Poesie und wissenschaftliche Scherze (Jared Tarbell, Lola Brine) (2003/P60) Bots als verbale „Persönlichkeiten' Solange sich auf der Bühne etwas tut – fließt ein Videostream (2001/K207) (Axel Heide, P. Pocock, G. Stehle) Gefälschte Identitäten – Desinformation als Verkleidung (2003/P68) (LAN) Aufzeichnung von Musikvorlieben – Profil-Cluster als MusicMap (2003/P71) (M. Breidenbrücker, F. Miller, M.. Stiksel) (2003/P76) (Shinya Yamamoto) Diagrammatischer Film (L. Houplan) (2003/P158) Wissens-DB für Multimedia-Entwickler (ultrashock) (2001/P70) Schmarotzer – Parasite Bewegung o. Temp.Diff. in elektr. Energie umwandeln (Frank Fietzek) (2001/P104) Rotierender Lautsprecherarm, der mit dem Besucher interagiert und auch außer Rand und Band geraten kann (2001/P115) (E. van der Heide, M. de Nijs) agent bot = robot = spider knowbots Deep Media (Kontext des Anwenders umfassend einbeziehen) cyberslang Internet 2 e-government E-Hub Collaborative Filtering Netiquette Books on demand datamining Web-ness Krise 2000: Rückgang der Einreichungen von 500 auf 250 (2000/P18) In the beginning was the command line (Neal Stephenson) (2000/P24) Surrealistisches Schreibspiel / Wachstum einer Geschichte (Sharon Denning) (2000/P32) Fenster-Schiebe-Experimente: synchronisierte Animation (Ichiro Aikawa) (2000/P40) Grenze zw. Videospiel und Literatur (Natalie Bookchin) (2000/P42) Search-Engine-Client u. 3D-Browser. Fundstellen organisieren sich (Anziehung und Abstoßung) (Tom Corby, Gavin Bailey) (2000/P44) Zerstörung von WEB-Seiten auf HTML-Basis (Kensuke Sembo, Yae Akaiwa) (2000/P46) Formation surrealer Netzforschung (2000/P48) etoy toywar enorme Aktienverluste Dyn. Suchmaschine u. räuml. Organisation des Wissens (Nähe = Trefferqualität) (Stefan Huber, R. Ammer, B. Steffan) (2000/P54) Mindmapping mit Netzen (2000/P56)(Patrick Lichty) (2000/P58) RMF – rich music format: Einsatz von (P. Mühlfriedel, G. Markeffsky, L. Schaumann) Internet-User-gesteuerte Licht-Großinstallation: Ergebnis als Bild im WEB dokumentiert (2000/P74) (Raffael Lozano-Hemmer) Vergl. Stadtwerkstatt/Servus-Projekt : Generali-Gebäude als Display und Lichtskulptur Mapping Toolkit (M. Bielicky, B. Lintermann) (2000/P88) Bilder, die sich durch Berührung in eine Farbe auflösen (2000/P90) (J. Campbell) Interaktive Gedichte (2000/P96) (Orit Kruglanski) Force-Feedback-Gerät Wiedereinführung der Schwerkraft (Douglas Edric Stanley) (2000/P100) Feuerfilm (Manfred Laumer) (2000/P178) Räumliche Darstellung von Information (1999/P44) (F. Matsumoto, S. Matsukawa) Hyperbolic tree (R. Rao) (1999/P50) Verbarium: Text-zu-Form Editor: Nutzung der Zeichen- Ketten als genetischen Code (1999/P52) (Sommerer, Mignonneau) Map of the market (M. Wattenberg, Joon Yu) (1999/P54) (1999/P68) (Perry Hoberman) s.o. 3 Versionen eines möblierten Raumes. NYC Gedankenbilder (Russet Lederman) (1999/P82) Viren-Automat (1999/P84) (Eric Paulos) Geschichten vor Ort nachvollziehen. augmented reality fiction (1999/P90) (S. Schemat, M. Joyce, B. Carstens, M. Felsmann, I. Bordoni, R.P. Dalò) (1999/P177) Kollaboratives elektroakustisches Werk – in völliger Dunkelheit (John Duncan, Francisco López) (1999/P175) Nylonfäden im Laserlicht (Paul DeMarinis) PostPet eMail Haustiere (1998/P36) (Kazuhiko Hachiya) Politische Satire (Andy Deck) (1998/P42) Domain-Konzepte (P. Garrin, A. Troeger) (1998/P44) WebStalker (I/O/D) (1998/P46) Online musizieren (Koji Ito) (1998/P48) Kollektive Erinnerung (1998/P52) (S. Meiselas, A. Cornyn, S. Johnson) Künstlerische Nutzung des Internets Flash-Art Häckslerfunktion für Daten VRML Visualisierung der Verschlüsselung (Peter Broadwell, Rob Myers) (1998/P76) Licht- und Klangskulptur (Christian Möller) (1998/P80) (Akitsugu Maebayashi) Anderen Personen über VR-Herzschlag in eiinem Dunkelraum wahrnehmen – Über Nähe-Begriffe (1998/P90) Holodeck – Interaktion mit computer- Generierten Hologrammen (Joseph Michael) (1998/P92) Interaktive Geschichte (1998/P96) (Lisa Prah) Interaktiver poetischer Garten (1998/P98) MIT (D. Small, T. White) Focus (T. Walicky) (1998/P104) (1998/P151) Erforschung experimenteller Licht- und Klangeffekt (Y. Breuleux, A. Thibault) Cyberrechte Der Großteil der Information im Internet handelt vom Kontext, nicht vom Inhalt (1997/P18) (Joichi Ito) RIP, NTP, NNTP, NFS Kulturelle Kompostierung (Amy Alexander) (1997/P82) Cyberpoetry (1997/P92) (Z. Komninos-Kostant) Den Genius des Künstlers gibt es nicht (J. Heemskerk, D. Paesmans) (1997/P96) (JODI) Kameraparameter als Grundlage virtueller Gebilde (1997/P118) (D. Lüsebrink, J. Sauter) Ottos Mops (trotzt) L. John, B. Quosdorf) (1997/P144) zu Jandl Ambitious Bitch (Marita Liulia) (1997/P148) Künstler als Avatar (G. Feuerstein) --- Projekt Teledesic – Internet für die ganze Welt per Satellit Eine neue Hacker-/ Künstlergeneration (1996/P23) Die beklemmende Erkenntnis, daß die Technologie ohne „content' nicht zu verkaufen sein könnte (1996/P24) Der Krieg am Golf hat den Mythos des Künstlichen aus der akademischen Diskussion in die Welt des Hyperrealen geholt (1996/P36) Erste Java- Applets (1996/P44) Im Netz verdienen sie zwar auch kein Geld, aber ihre Arbeit kommt unter die Leute (1996/P45) Die meisten Preisträger des Vorjahres hatten nicht die Absicht Künstler zu sein. (1996/P50) (WEB) Zufällige Kollision von Inhalten (1996/P92) (Trevor Blackwell) McDonald – Versammelte Kritik (1996/P98) (n.n.) (1996/P102) DigiCrime Über die Gefahren des Netzes (Kevin McCurley) Sehr freie Kontextualisierung (1996/P106) (Joey Anuff) Electro Magnetic Poetry (1996/P108) (Maria Winslow) Div. obszöne Inhalte (1996/P110) (Lisa Hutton) Hypertextfiktion (S. Moulthrop) (1196/P112) Getauschte visuelle Perspektive ! (Kazuhiko Hachiya) (1996/P138) Ideen in Bezug auf die Normalität in Frage stellen (Harwood) (1996/P140) Maschinenästhetik (1996/P170) (Marc Caro, Jean-Pierre Jeunet) Virtuelle Computerkamera schwebt um einen in der Luft erstarrten Gondry (1996/P174) (M. Gondry, P. Buffin) Die Ästhetik des Erscheinenden (Roy Ascott) (1995/P15) Die Ästhetik des Erscheinenden (Roy Ascott) (1995/P15) s.u. Je mehr „Kunst' wir in den Cyberspace zu packen versuchen, desto weniger wahrscheinlich wird es, daß dieser irgendwelche ästhetischen Qualitäten zeigen wird. (1995/P16) (R. Ascott) ! Die Ästhetik des Erscheinenden ! (Vergl. Mersch andamp; Co) Ästhetik des Erscheinens: Die Qualität des Ins-Dasein-Tretens, des Erscheinens, ersetzt die Qualität der Repräsentation, des Anscheins, die so lange die westliche Kunst charakterisiert hat (1995/P19) (R. Ascott)!! In der Vergangenheit hatten die meisten Sportarten mehr Zuschauer als Mitspieler; jetzt können wir uns Spiele vorstellen, wo es mehr Mitspieler als Zuschauer gibt (R. Malina) (1995/P30) User-Input/User-Beteiligung Als Kriterium bei WEB-Anwendungen (1995/P40) D. de Kerckhove) Drei elektronische Grundpaletten: Fernsehen, Computergraphik, Video- Konferenz (1995/P43) Kriterien: Bestes Netzine: (Hotwired, Mediamatic, Tightrope, t0 Public Netbase) (1995/P46) Netbase (K. Becker) (1995/P60) Hotwired (1995/P76) Kriterien: Nützlichster Sensor (1995/P47) Anerkennung für die Qualität der Selbst- Darstellung (Station Rose) (1995/P68) KaspaH´s Home (Catherine de Courten) (1995/P88) Ineinanderfließen von Bedeutungen (W. Seaman) (1995/P106) Entropy Machine (M. Jacobsen) (1995/P122) Telepräsenz-Installation: Der zweite Mitspieler ist als gekreuzter Lichtsstrahl im Raum präsent (Lozano-Hemmer, Will Bauer) (1995/P128) Installation für Ballett. Interaktion mit Licht (C. Möller) (1995/P132) (Tamara Munzner) Differentialtopologie (1995/P164) Mapping-Spezialistin Neurale Netzwerke (1994/P32) (M. J. Grey) Fictitious Portraits (Keith Cottingham) (1994/P38) Agression, Fleisch, Lust, Verrücktheit, Blutrausch und Phantasie (Linda Dement) (1994/P46) Abstrakter Computerrealismus (1994/P56) (S. McSherry) Das plastische Licht (F. Förster) (1994/P116) Patti Maes (1994/P128) Doktorat KI Kinetische Lichtplastik (C. Möller, R. Kramm) (1994/P132) VR: 3D Diagramme Als Bedienoberfläche (D.A. Plewe) (1999) Datenbank mit Modellen der Konfliktvermeidung (D.A. Plewe) (1999) Telepresence now (Ausstellung 1991) (OG) Telepresence is an amalgam of three technologies: robotics, telecommuni- cations, and virtual rality (OG) Literatur: (2) Politische Theorien des Cyberspace (Beitrag) / Horst Bredekamp (in: Kritik des Sehens) Techno-Kolonialismus / Oliver Marchart Mehr Licht / Paul Virilio, F. Kittler, u.a. How to make art of databases (Anne Nigten) Designing a Database Cinema (Marsha Kinder) Norman Ballard, Joy Wulke (Laser) (1995) Cyberlibertarianism (unreguliert) John F. Simon Jr (1999) (Erwin Redl) shifting. Very slowly (1998) (Toni Dove) (1998) (CP) Artificial Changelings (P. Parreno, P. Huyghe) (CP) (Thomson andamp; Craighead) CNN Inetractive (CP) (Maciej Wisniewski) (CP) W. Bradford Paley (2002) (CP) (Lisa Jevbratt) (CP) Conversation Map (2001) (Warren Sack) (CP) Internet Art: Heath Bunting, Vuk Cosic, Barbara Aselmeier, Stephan Huber, Pit Schultz, Luka Frelih, Igor Markovic, Walter van der Cruijsen, Wolfgang Staehle, Wolfgang Staehle, Group Z, Vivian Selbo, Barbara London, Ben Benjamin, Rachel Baker, Garnet Hertz, Jonah Brucker-Cohen, Kasselpunk, Trina Mould, John Simon Jr., Annie Abrahams, Clover Leary, Yael Kanarek, Graham Crawford, Mouchette, Candy Factory, Carlo Zanni, Mervin Jarman, Trebor Scholz, Maciej Wisniewski, Coco Fusco, Riek Sijbring, M. Murtaugh, Lisa Jevbratt, Erik Adigard, Dave Thau, Mark River, Paul Johnson, Brody Condon, Melinda Klayman, Thomson andamp; Craighead, Eddo Stern, Victor Liu, Tom Betts, Sawad Brooks, Yuce Merhi, Minerva Cuevas, J.D. Freyer, AKSHUN, Michael Mandiberg, Keith Obadike, Millie Niss, S. Luetgert, Elka Krajewska, Adrian Miles. Scott Pagano, R.M. Zuniga, Prema Murthy, Lew Baldwin, Cory Arcangel, Miranda July, H. Fletcher, M. Weinkove, J. andamp; C. Peretti, Adam Chodzko (Jodi.org) Bildende KünstlerInnen und Netzkunst: Peter Halley, Mariko Mori, Jenny Holzer VNS: (Josephine Starrs, Francesca da Rimini, Julianne Pierce, Virginia Barratt) Hypertext and Textual Aesthetics (Young-Hae Chang)

Slide4: 

09 Alltagssicht 01 Atmosphärensicht 03 Interdisziplinaritätssicht 02 Entgrenzungssicht 01 kontextuelle Sicht 02 konzeptuelle Sicht 03 Servicesicht / Projektsicht beeinflussende DenkerInnen Methodensicht 06 Vermittlungssicht Sicht der Vermittler (Lehrbetrieb) 09 Alltagssicht Kunst als Atmosphäre Kunst als Methode Kunst als Qualitätsanspruch Kunst als Komplexität Kunst als Innovation Kunst als Entgrenzung Kunst als Konzept Kunst als Software-Konzept Kunst als Service Kunst als Open-Source Kunst als TechnoWissenschaft Kunst als Verfahren Kunst als Werkzeugerfahrung Kunst als öffentliche kulturelle Produktion Kunst als Medienkritik Kunst als Medienanalyse Kunst als Medienkunst Kunst als Kommunikation Kunst als Sendung Kunst als Medienereignis Kunst als Kommunikationsrahmen Kunst als Energie Kunst als Zumutung Kunst als Schöpfung kontextbewußte Theorien Kontextualismusdiskurs Theorien zur Metakommunikation Ästhetik Diskurs Body theory / Körperphilosophie Phänomenologie der Wahrnehmung Das offene Kunstwerk (Spielregeln der Kunst) Intertextualität Performance theory Erkenntnistheorie Dialogische Ansätze Postmoderne Sichten Robotic Informatik / Elektronik KI – Forschung / KI-Diskurs Connectionismus Cyberdiskurs / Cybertheorie Netzdiskurs Technoscience and Cyberculture Technodiskurs Kommunikationstheorie Pädagogik / Kunstpädagogik Designtheorie Theatertheorie Body theory Körperphilosopie / Körpersoziologie Medientheorie (Literaturwissenschaft) Mediendiskurs Medienwissenschaften Medienanthropologie Kommunikationstheorie Informationstheorie Netzdiskurs / Cyberdiskurs Simulationsdiskurs Nomadologie-Diskurs queer theory / gender studies Sexualitätsdiskurs / AIDS-Debatte Body theory / Körperphilosophie Körpersoziologie Tanztheorie / Neue Körpertheorien Phänomenologie der Wahrnehmung Ekeltheorie Bioenergetische Therapie Soziologie Cultural studies Neuer Subjektivismus Privatismus-Debatte Lebensphilosophie 06 Gestische Sicht Ressourcensicht Sicht der Instrumente Physische Sicht – Leistung (Siehe auch Sicht der Leistung) Sicht des Rahmens Ausbildungssicht 08 Körpersicht Anm.: aus Körpersicht ausgelagert Siehe auch: Sicht der Oralität Habituelle Sicht Sicht des Eros Sicht der Manifeste Transportsicht / Sicht der Reise 07 Sicht der Kommunikation 08 Leibsicht / gustative Sicht Chaos-Sicht Sicht der Virtualität / Immersion Sicht der Abwesenheit Synästhetische Sicht Funktionale Sicht Sicht der Erziehung Sicht der Reinlichkeit Sicht der Sexualität Versorgungssicht Sicht der Landwirtschaft Sicht der Kleidung Kunst als Vermittlung Kunst als Übungsfeld Kunst als Ideal Kunst als Alltag Siehe auch: Sicht der Transformation Techniken-Sicht Siehe auch: Sicht des Feldes Siehe auch: Sicht der Mode Siehe auch: Sicht der Schmückung Sicht der Multifunktionalität Vergl.: Sicht der Objekte Maschinensicht - Roboter 04 Sicht der Innovation Sicht der Ideen Sicht der Kunstkritik / Wertung Sicht der Intention Dialogische Ansätze Betriebssystem-Diskurs (Spielregeln der Kunst) 05 S. d. künstlerischen Produktion Performance theory Dialogische Ansätze Betriebssystem-Diskurs Sicht der Arbeitswelt Verfahrenssicht 05 Werkzeugsicht / Instrumente Sicht der elektron. Medien 07 Sicht der Medien Subversionssicht / medienkritische Sicht Körpererweiterungen Sachverhaltssicht Siehe auch: Sicht des Feldes Schnittstellensicht Interfacedesign Interface-Sicht Interface-Development hands-on-Interaktivität Siehe auch: Sicht der Interaktivität Verlängerte Hände (Stelarc) high tech /vs/ low tech (1) high tech /vs/ low tech (2) Multifunktionalität der Universalrechner Technologiefetischismus (Mangel an Inhalt) Roboter Elektronische Atmosphären Atmosphärische Projektionen Atmosphärische „Tapeten' Ambient Stimmungsmanagement s.u. Klang-Wolke im Donauraum Synthetische Szenographie Virtualität bei Software VR Virtuelle Realität Sicht der Offenheit open law open source computer chaos club Hacker Fragen der Interdisziplinarität clear board Serviceprojekte im Internet (Manuel Schilcher) (Keith Goddard) (Stadtwerkstadt Linz) (public netbase t0) (1995/K293) (the thing) (1995/K313) (Lioba Reddeker) home-production Veränderte Rahmenbedingungen künstlerischer Arbeit Vilém Flusser (1999/J202) Bastlerei Computer als Pinsel Software als Werkzeug oder Kunstinhalt ? Multimedia (1989/J20) Sicht der Vernetzung Netzsicht U19 Cybergeneration (PRIX) Infotainment Edutainement (2001/K295) CBT WBT Elektronische Medien Digitale Medien Kommunikationskunst slow scan Cybersex Wetware (2000/K19) Gentechnische Eingriffe Für Filme generierte Figuren Organismus andamp; Chips Unterhaltungselektronik Virtuelle Lebensräume Elektronik im Alltag handy culture Geräte gegen die Marktbestimmung einsetzen Synthetisches Leben artificial life (Siehe: Verhalten) TV-kritische Projekte TV-Sicht s.o. Open source s.l. Hacktivismus s.l. Vereinnahmung der Medienkunst durch die bildende Kunst Lifestyle (zB. der gaming communities) Innovation andamp; Take over Technologische Innovation Kunst (ungl.) Kreativität andamp; Ökonomie Neue Medien = Neue Kunst ? Begriff der „neuen' Medien Wertung beim PRIX Ars electronica –Event für ein Fachpublikum? „ausbrechende' Kreativität (2001/K12) (raus aus dem Kunstbetrieb) Blind für die Kunstgeschichte Konzeptuelle Schwächen Abwesenheit als Virtualität Elektronische Grundversorgung Immersive Medien immersive Interaktion (2002) Media Survival Kit (1996 Prix) Teleroboter (1997) Neue Art virtueller Kunst (1979/K03) Brücken zum täglichen Leben (1979/K03) Der Roboter SPA 12 (1979/K27) (1989/J102) Der modulierte Mensch (1979/K29) Medizin und Kunst (1979/K29) Sicht der Medizin Computertechnik am Gehirn (1979/K30) Biofeedback- Programme (1979/K30) Computerkunst-Systeme des „Centre Pompidou' (1979/K42) Erstmalige Vorstellung des TI-Heimcomputers in Europa (1979/K43) (ars intermedia) (1979/K44) Hybridsystem für ausschließlich künstlerische Zwecke (ars intermedia) (1979/K44) Ateliercomputer (1979/K44) (ars intermedia) Intelligibles Werkzeug (1979/K44) Synthetiseure (1979/K45) Apparative Kunst (1973) (1979/K54) Stereotaktisches Computergerät (1979/K57) Hirnstimulationsgerät (1979/K57) Elektronik-Pioniere Robert Moog, Carlos (1980/K07) (1984/K161) mikroprozeßgesteuerte Haushaltsgeräte (1980/K07) Computerdiät (1980/K08) piggyback art (1980/K26) Objekte, die u.a. im Space Shuttle mitgetragen wurden Satellitenkommunikation (1980/K29) Satellitentechnik im ORF und 3SAT-Kontext Die aktuelle Technik perfekt nutzem (1980/K47) Systemanalytische Ausarbeitung von ästhetisch-generativen Basisprogrammen (H.W. Franke) (1980/K95) Integration von Kunst, Wissenschaft und Technik (am MIT) (Otto Piene) (1980/K96) Centerbeam (Gyorgy Kepes) 61 m lange Struktur, die Druckluft, Gas, Wasser, Dampf, Neon, Argon, Ton, Elektrizität und „Medien' transportiert (1980/K98) Bildtelefon, Slow Scan Sonnenlicht, Kunstlicht andamp; Robots zur Steuerung von Reflexionen (Paul K. Hoenich) (1980/K115) Bedeutung der Telekommunikation (1982/K35) Sicht der Telekommunikation 1980 1979 1979 1990 Virtualität 1991 out of control 2000 next sex 1997 flesh factor 2002 unplugged 2001 take over Betriebssystemsicht (Kunstfeld) 1996 MEME (2) 1999 life science net vision cybergeneration U19 freestyle computing 1991/93 Robotik / Automation Robotik-Konferenz im AEC interface ars geplant, aber nicht umgesetzt bzw. 1997 nur teilweise umgesetzt Gestische Steuerung von Musik Gestische Steuerung von Anwendungen Gesten der Taubstummen abgreifen Gestische Steuerung von Multimedia-Installationen 1994 intelligente ambiente (2) ars: Computerisierte Arbeitswelt Das Thema wurde in Linz mit Workandamp;Culture 1998 „abgearbeitet' Symposion ars: Datendandy Symposion: Ein Leben aus dem Internet Elektronische Kunst (1989/J11) Festival für Kunst und Technologie (1989/J13) Markenzeichen des Festivals: Offenheit (1989/J14) Der halluzinatorische Raum der Elektronik (P. Weibel) (1989/J23) Systemhaus-Künstler (Gefangene im goldenen Käfig) (1989/J24) Internationale Fachtagung „Die Industrieroboter' auf der Kepler UNI (1982/K267) (1989/J35) Warum hat sich die Zusammenarbeit mit der Kepler UNI nur in den ersten Jahren über Symposien ergeben? Restart 1996 mit dem AEC Art andamp; Tech ArchiMedia Bildungsangebote an der Kunst UNI (15 Jahre Warten auf relevante Professuren) Unterschiedliche Medienhochschulen stellen sich im Rahmen der ars vor: 2001 take over campus: Visuelle Mediengestaltung Wien 2002 Kunsthochschule für Medien Köln 2003 HS für Gestaltung und Kunst Zürich Simulator: Flugtraining für Kampfhubschrauber (Veränderung der Blutchemie) Die „saubere' Welt der Computer (Dem Material, dem Müll und der Leiblichkeit entzogen) Vorstellung wichtiger Studios: Padua, Paris, Marseille, Stockholm, Utrecht, München, Berlin, Budapest und Warschau (1989/J55) (Bayle, Risset, Barrière, Parmegiani, Bodin, Ungvary, Zwedberg, Parmerud, Grimsson, Nsaveld, Vink, Kayn, Hashagen, Riedl, Blacher, Szigeti, Pongracz, Rudnik) Klang-Körper-Performances Aorta (Jeanette Yanikian) (1987/K138) (1989/J143) Konstrument (Harry de Wit) (1989/J143) Touch Monkeys (Michel Waisvisz) (1987/K144) (1989/J59) CODE-Kritik Take-over als Thema (2001) (wie reagiert das System der „bildenden Kunst' ...) Collective Creativity (CODE Symposion) (2003/F11) Software andamp; Art I / II (CODE Symposion) (2003/F12/F13) Pixelspaces – DAMPF (2) Sensory Environments – Immaterial Interfaces (2003/F14) (deLahunta, J. Manor, J. Dießl, S. Oschatz, A. Cheok, H. Kato, H. Hörtner) Coaching the arts (unplugged Symposion) (2002/F10) Operated by Art (unplugged Symposion) Kunst als Fieldwork ökologischen Denkens, Kunst an ihren Grenzen (2002/F10) Abhängigkeit vom Superrechner bzw. Rechnerverbund Abhängigkeit von der Film- und Werbe-Industrie Creators of Life (Symposion) Gentechnische Methoden als Künstlerische Werkzeuge (2001/F08) Takeover I (Symposion) Über den Paradigmenwechsel, neue Rollenbilder, Arbeitsmodelle und den Creativity Burst (2001/F08) Takeover (Symposion) The Undertakings of Art – Who will survive? (2001/F09) Pixelspaces (Zusatzangebote) CAVE versus Game-Engines (2001/F10) vergl. (2000/P67) Pixelspaces (Zusatzangebote) Behind the Scenes (CAVE) CAVE goes PC (2001/F10) Container-Projekte: (1986) Container-City „Ponton' Praktische Demonstration von freier und kreativer Informationsgestaltung (Vergl. dazu Entstehung von Servus) (1989/J135) Aorta (Jeanette Yanikian) Medizinische Geräte als Klangübermittler: Blutrauschen, Herzklopfen, Atmung, Verdauung (1989/J143) Der Blick ins Innere des Körpers (Stelarc) Literatur: ExMachina / Eine Geschichte des Roboters von 1950 bis heute Puppen Körper Automaten – Phantasmen der Moderne / Hg. Pia Müller-Tamm, Kath. Sykora Computers – Eine illustrierte Geschichte / Christian Wurster Multimodal Discourse – The modes and media of contemporary communication / Gunther Kress andamp; Theo van Leeuwen Optische Medien – Berliner Vorlesung 1999 / Friedrich Kittler Technikkultur – Inszenierte Technik – transformierte Wahrnehmung / Ästhetik andamp; Kommunikation Heft 75 – 1990 Kunst im Kontext Neuer Technologien - Paramour / K. Gsöllpointner, U. Hentschläger Arch+ 167 / Off-Architekture 2 Reflexionen zu Kunst und neue Medien - UNITn LEONARDO – Journal of the international society for the arts sciences and technology Literatur: Strategien des Scheins – Kunst Computer Medien / Hg. Florian Rötzer, Peter Weibel Kunst als Medientheorie / Hans Ulrich Reck Media-made – Wie kommen wir uns nahe? Hg. Gerhard J. Lischka, Thomas Feuerstein Offene Systeme I – Beiträge zur Zeitstruktur von Information, Entropie und Evolution / Hg. Ulrich von Weizsäcker Medien Archiv / Agentur Bilwelt Medien / Texte zur Kunst 1998-8-Heft32 Hybridkultur – Medien Netze Künste / Hg. Irmela Schneider, Christian W. Thomsen The cyberspace handbook / Jason Whittaker Täuschung, Ähnlichkeit und Immersion (Beitrag) / Jörg R. J. Schirra Virtual Art - From Illusion To Immersion / Oliver Grau (Virtuelle Kunst in Geschichte und Gegenwart: Visuelle Strategien) Virtual Reality Technology / Grigore Burdea Literatur: 3DELUXE / Projects – Interior and graphic design / Ed. Robert Klanten COOL – Kap. Die Kälte der Schaltkreise Ulf Poschardt analog und digital / Otl Aicher Atmosphäre / Gernot Böhme Die Welt der Atmosphären / G. Dirmoser Dieter Mersch Transmediale.02 – Aktuelle Positionen der Medienkunst / Andreas Broeckmann, Susanne Jaschko Literatur: Telenoia – Kritik der virtuellen Bilder / Hg. Elisabeth von Samsonow, Eric Alliez Ereignis und Aura – Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen / Dieter Mersch Zu Vilém Flusser, Paul Virilio, Heinz von Foerster ... siehe in den div. Sektoren Ars Electronica – Facing the Future / Ed. by Timothy Druckrey Literatur: Work andamp; Culture – Büro . Inszenierung von Arbeit / Herbert Lachmayer, Eleonora Louis (Hg.) Laboratorium / Ed. By. Hans Ulrich Obrist andamp; Barbara Vanderlinden Interface – Design neu begreifen / Gui Bonsiepe Interfaces – Medien- und kommunikations- theoretische Elemente einer Interfacetheorie Wulf R. Halbach The art of human-computer interface design / Ed. by Brenda Laurel Code_X – Multimediales Design / Mischa Schaub Literatur: Der DatenDandy – Über Medien, New Age, Technokultur / Agentur BILWET Design goes virtual – Entwürfe zur Ästhetik in der Informationsgesellschaft / Peter Zec Formdiskurs 2, I/1997 / Design und Neue Medien Maßlos informiert – Die Enteignung des Denkens / Karl Steinbuch Literatur: vergangene zukunft – design zwischen utopie und wissenschaft / Hg. Carl Aigner, Uli Marchsteiner Welche Dinge braucht der Mensch / Hg. Dagmar Steffen Literatur: Der digitale Körper – digital flesh / Arthur Kroker Die Eroberung des Körpers – Vom Übermenschen zum überzeitlichen Menschen / Paul Virilio The Connected Body? / Ed. By Ric Allsopp andamp; Scott deLahunta future_bodies – zur visualisierung von körpern in science und fiction / Hg. Marie-Luise Angerer Kathrin Peters, Zoé Sofoulis Puppen Körper Automaten – Phantasmen der Moderne / Pia Müller-Tamm, Katharina Sykora Die Zukunft des Körpers I / Kunstforum Bd. 132 01.1996 ! / Florian Rötzer Die Zukunft des Körpers II / Kunstforum Bd. 133 04.1996 ! / Florian Rötzer TV Bra, TV Cello, TV Bed ... (Charlotte Moorman) (1982/K59) „Sky Kiss' Concert for TV-Cello : PAL-Fassung(ORF) (Charlotte Moorman, Nam June Paik) (1982/K65) Die Telecommunication Events (1982/K63) (Charlotte Moorman, Nam June Paik) (Elizabeth Goldring, Edward le Poulin) (Aldo Tambellini, Sarah Dickinson) (Horst H. Baumann) Telekommunikation über 24 Stunden (Robert Adrian X) Den Gebrauch von Telekommunikationstechnologien entwickeln helfen (1982/K145) Slow-Scan-Television, Telefaksimile, I.P.-Sharp-Computer-Timesharing-Netzwerk (W. Cooper, L. Ortner, O. Mittmannsgruber, N. Hinterberger, C. Kaltenbacher, Karl-Heinz-Klopf, Markus Geiger, Heimo Zobernig, ... u.v.a.) Vortragsreihe (1982/K260) Kommunikationstechnologien – Neue Medien in Bildungswesen, Wirtschaft und Verwaltung Sicht d. PC/Rechner/Video-Technik (1970/T) Gründung Xerox Palo Alto Research Center (1972/T) HP 35 Taschenrechner (1976/T) CRAY-1 Superrechner (1977/T) Apple verkauft den ersten komplett zusammengebauten Personal Computer (Farbgrafik) (1977/T) Commodore PET (1979/T) LISA Entwicklung (1979/T) ++++ ars electronica ++++ (1980/T) Apple III (1980/T) Commodore VC 20 (1980/T) Commodore C 64 (1982/T) Compaq Gründung (1982/T) SUN Networkcomputing auf TCP/IP Basis (1983/T) Atari Homecomputer 1200 XL (1983/T) MS Windowsentwicklung Ankündigung (1984/T) Apple präsentiert den Macintosh Computer in einem Spot (1984/T) IBM PC AT (1984/T) UNIX und SGI 3D Chip als Aufsteiger (1985/T) Atari 520 ST (1985/T) Commodore AMIGA 1000 (1985/T) CD-Rom als neues Speichermedium (1986/T) Atari 1040 ST (Aladin als Mac-Emulator) (1987/T) Sun Marktführer bei Workstations (1987/T) Mac II (1987/T) CGA Graphischer Bildschirm als PC-Standard (1990/T) Windows 3.0 erstmals Gefahr für MAC (1990/T) Apple bietet das erste Programm für Bildbearbeitung an (Video-Kontext) (1991/T) PowerBook (1993/T) SGI und Nintendo entwickeln Graphic-Engine (1995/T) SUN – Java: Standard fürs Internet (1996/T) SGI Visual Workstation O2 und Superc. Onyx (19nn/T) IP-Netzwerke für Rechnerkollektive (1997/T) Günstige Workstation auf NT-Basis (2001/T) SGI Workstation 230 Die Kunst der Maschinen-'Bastler' (1993/T Machine Culture – Ausstellung Interaktiver Medienkunst Anaheim Rolle der GSM-Verfügbarkeit u.a. für Kunstprojekte Rolle der GPS-Verfügbarkeit u.a. für Kunstprojekte Der Einfluß von MIDI u.a. auf Kunstprojekte 1982 Sicht der Transportnetzwerke (I) Internet/Datennetz-Sicht Sicht der Gestaltungsgesten Siehe auch: Designsicht Siehe auch: Simulationssicht Siehe auch: Simulationssicht Paul Virilio (1994/K94) (1995/K24) (2002/K238) Fred Forest (1995/K164) Peter Weibel Louis Bec Heinz von Foerster Immersive Installationen als atmosphärischer Ansatz Literatur (2): Medien . Kunst . Passagen / Ab Heft 1/92 Grundzüge der Medien- und Kommunikations- geschichte / Jürgen Wilke Beiträge zu Kunst und Medientheorie / Hg. Hans Belting, Ulrich Schuulze Alles jetzt! – Die Mediatisierung / Gerhard Johann Lischka Vom Verschwinden der Ferne - Telekommunikation und Kunst / Edith Decker, Peter Weibel Art Telecommunication / Heidi Grundmann Kommunikation im 21.Jhd. – Allzeit zuhanden – Gemeinschaft u. Erkenntnis im Mobilzeitalter / Hg. Kristóf Nyiri Windows and Mirrors – interaction design, digital art and the myth of transparency Die ars electronica im Kontext anderer Medien-Projekte (AH): Sicht der „neuen Technologien' Neue Medien entstehen alle durch Remediatisierung, d.h. durch Übersetzung, Umgestaltung und Umformung von anderen Medien, ... sowohl auf der Inhalts- als auch auf der Formebene (Ludwig Jäger) Siehe dazu Detailbetrachtung: Konnte sich die ars electronica wirklich von den klassischen Medien befreien? (DG) nein ! Selbstauflösung (im take over) – In den „alten' Medien aufgehen Vergleiche Die ZKM-Studie: future cinema science art Cyborg Art Cyborg = cybernetic-organism (AH) Mit Blick auf die Arbeiten von Jeffrey Shaw vermutet Popper eine neue Kunstgattung und beschreibt deren Rezeptionsform als ein Reisen (AH) 1968 The machine as seen at the end of the mechanical age – Der Schrecken der Technifizierung (NY) (Pontus Hulten) 1968 Some more Beginnings – Experiments in Art and Technology (NY) (Gruppe E.A.T.) 1968 Cybernetic Serendipity – The computer and the arts (ICA London) (Jasia Reichardt) (John Whitney, Keneth C. Knowlton, A. Michael Noll, Nam June Paik, James Seawright, E. Ihnatowicz, C. Csuri) 1970 Software, Information, Technology. It´s New Meaning for Art (NY) (Jack Burnham) // 1970 Kunstverein München 1970 Interaktive Sound and Visual Systems (College of Atrs, Columbus, Ohio) (Charles Csuri) 1979 ars electronica (Linz) 1983 Electra - Electricity and Electronics in the Art of 20th Century (Ausstellung Paris) (Frank Popper) (Tom de Witt, Sonja Sheridan, Nelson Max, Roy Ascott) 1984 Kunst und Technik (Ausstellung Bonn) 1985 Les Immatériaux (Ausstellung Paris) (J.F. Lyotard) (Innovative Großaustellung über Virtualität, neue Technologien u. die Revolution der elektronischen Kommunikation) 1986 42. Biennale Venedig 1986 Les Machines sentimentales (Villeneuve-les-Avignon) 1987 Imaginaire et Technologies (Bagneux) 1987 Les Mécaniciens de l´Imaginaire (La Villette) 1987 Kunst im Netzwerk (Kunsthalle Hamburg) (Bildkommentare durch Rezipienten auf PC) 1989 Maschinen-Menschen (Kunsthalle Berlin / Peter Funken andamp; Lucie Schauer) 1989 Wonderland of Science Art – Invitation to Interactive Art (Japan) (Itsuo Sakane) 1993 Machine Culture – Ausstellung Interaktiver Medienkunst (Anaheim) 1999 Puppen Körper Automaten – Phantasmen der Moderne (Düsseldorf / Katharina Sykora, Pia Müller-Tamm) Maschinen-Menschen (Lucie Schauer) Junggesellenmaschinen (Szeemann) (war als Maschinenausstellung angekündigt) machine age (Pontus Hulten) high technology art high-tech art technoscience art techno-scientific art technological art Konzeptuell-systemische Kunst (1) (AH) Jeffrey Shaw (1990/P187) Roy Ascott (1989,90-95) H.W. Franke Michel Serres (2003/K349) (1984/K386) Stelarc (1999/J411) (1997/K149) Absolute Meilensteine: WWW, VRML, game-engine, Netzbandbreite Knowbotic Research (1993/P101) (1998/P28) (1996/P144) (1993/K249) (1999/J391) Christa Sommerer andamp; Laurent Mignonneau (1999/P93) (1999/J393) Lynn Hershmann (1995/P121) (1989,93,99) Myron Krueger (1990/P169) (1999/K423) Nam June Paik Bill Viola Ulrike Rosenbach Steina andamp; Woody Vasulka (1992/K81) Friedrich Kittler (1995/K79) (1999/J173) (2003/K15) Jean Baudrillard (1991/K07) Brenda Laurel (1990/II-K259) (1991) Donna Haraway (1997/K46) Saskia Sassen (1995/K186) (2002/F08/K25) Karl Sims (1991/P79) (1990) (1992/P51) (1993) (1999/J390) Roger F. Malina Itsuo Sakane (1999/F08) Dennis Muren (1994/P67) Matt Mullican (1994/P158) Derrick de Kerckhove (1999/234) (2002/K271) Joichi Ito (2002/K252) John Lasseter (1996/P164) (2000/P124) Matt Heckert (1996/P210) (1997/P200/K311) Alain Escalle (1999/P145) Team cHmAn (2001/P28) Halbkugel-Projektion (Luc Courchesne) (2002/P92) Golan Levin (2001/K387) (2002/P98) (2003/P42) (2000/K305/P82) Sulake Labs Oy (2003/P34) Agentur Bilwet (1999/224) Geert Lovink (1995/K180) (1999/J152) Ken Goldberg (1996/K297) Van Gogh TV Ponton European Media Art Lab Stadtwerkstatt TV etoy Peter Eisenman (1994/K38,K11) Cedric Price (1994/K30) Bernard Cache G. J. Lischka (1986/K13) Marshall McLuhan Gilles Deleuze (1994) Manuel DeLanda (1994/K168) (1999/J319) Bernhard Leitner (1982/K160) Ron Hays (1982/K198) Harry de Wit Jim Whiting (1991/K73) SRL Contained Time´s Up Gordon Pask Kraftwerk Mark W. Tilden (1993/K195) Granular-Synthesis (1995/K376)(1998) (Ulf Langheinrich, Kurt Hentschläger) The thing Rhizom.org Robert Adrian X (1999/346) Bruno Latour Anmerkung: Die Selektion spiegelt die Meinung von G. Dirmoser (Auswertung div. Fachliteratur) Marvin Minsky (1990) Kathy Rae Huffman (1991/K261) (1994/K156) Hans Moravec (1991/K13) (1999/J116) Gene Youngblood (1984/K119) Daniel Charles Cristopher G. Langton John Sanborn (1986/K121) Cabaret Voltaire Florian Rötzer (1994/K108) (1995/K28) Timothy Druckrey (1998/II-K290) Marie-Luise Angerer (2000/K166) Hiroshi Ishii (1997/K198) (2001/K254) (2003/F12) Alexander R. Galloway Pierre Lévy (1995/K91) (1999/K411) Giaco Schiesser (2003/K371) John Maeda (2003/K170) (2000/K385) Scott deLahunta (2003/K302,K311) Demo-Anwendungen: Andeutungen was man machen könnte, wenn man mehr Zeit/Geld hätte Kunst der fragmentarischen Ansätze „The next Idea' (PRIX Kategorie für 19 bis 27 J. / 2004) Immersion (eintauchen, einbetten) Der Versuch die Leiblichkeit zurück zu erobern analog /vs/ digital analog: atmosphärisch, feldorientiert digital: diskret, codiert, diagrammatisch durchreisen, durchwandern Immersive Medien (Hilfreiche Geister) VR Einrichtungen CAVE Varianten Linux Entwicklungen (A. Tambellini) (1980/K111) artificial life – Simulations-SW Simulator SW/HW Telerobotik Multimedia SW MIDI Sicht der Hybridität (I) Hybridität von Medien, Künsten und Netzen Hybridrechner „Kunst' o. eher Erfindung ? (AH) (AH) prothetische Formen des Anschlußes des Körpers an das Virtuelle eye-tracking Telepräsenz (AH) Problematisch sei, daß bei heutigen VR-Systemen der Teilnehmer mit Datenhelm und Datenhandschuh komplett „verdrahtet' werden muß. Datenhelm andamp; Datenhandschuh Vision-Based- Gesture-Recognition (AH) wir brauchen durchlässige dissipative Codes (AH) ... Vor allem bei den computergesteuerten Arbeiten verschiebe sich das Augenmerk auf eine „Ästhetik der Atmosphäre', eine Wahrnehmungswelt, in die der Betrachter mental und physisch eingelassen sei (Lischka, Weibel) (AH) Synästhetische Interaktion (Weibel) (1988/K27) (zw. unterschiedlichen Gestaltungselementen) (AH) kommunikative Interaktion (Weibel) (zw. Personen) Kontextgesteuerte Ereigniswelt (AH) (AH) Weibel charakterisiert diese Form der Kunst als sogenannte „postontologische Kunst', als eine Kunst der „Virtualität', der „Variabilität' und der „Viabilität' (AH) Mehr noch als an der Tradition der Kunstproduktionen sind die Künstler an Parallelen zu „medialen Organisations- strukturen' interessiert Die Medienkunst durchlaufe wie die Analogtechniken Foto und Film mehrere Phasen: die materielle, körperliche, maschinelle Phase ... (AH) Die Digitaltechnik ermöglicht auch in der apparativen Kunst neue Entwicklungen (Steuerungstechnik) (AH) Weibel nennt insgesamt 21 Kennzeichen oder Kriterien, die charakteristisch für jene neuen Kunst seien, wobei Interaktivität als Reflex auf neue Eigenschaften der Medien wie Simultaneität, Ubiquität, Globalität, Katographie, freie Skalierbarkeit, Unendlichkeit, Immaterialität, Semiotisierung, Beschleunigung, Temporalisierung, Dislokalisierung sowie Aufhebung der Identität und des Körpers erscheint. Freie Skalierbarkeit (AH) Aufhebung des Körpers (AH) (AH) Sehmaschinen, TV-Helme, Radiowesten, Handgeräte und andere Extensionen des Leibes (AH) Sehmaschinen, TV-Helme, Radiowesten, Handgeräte und andere Extensionen des Leibes (2) Datenanzug Datenhanschuh Datenbrille Datenhelm (AH) Das Wesen der elektronischen Kunst (Weibel): ... Sie treibe die Entwicklung der elektronischen Kunst von der objektorientierten zur kontext- und betrachterorientierten Phase voran und werde „zu einem Motor des Wandels von der Moderne zur Postmoderne, daß heißt des Übergangs von geschlossenen zu offenen Systemen, von entscheidungsdefinierten und vollständigen zu indefinierten und unvollständigen Systemen, von der Welt der Notwendigkeit zu einer Welt beobachtergesteuerter Variablen, von der Monoperspektive, vom Monopol zum Pluralismus, von Hegemonie zu Pluralität, vom Text zum Kontext, von Lokalität zu Non-Lokalität, von Proximität zu Telematik, von Identität zu Differenz, von Totalität zu Partikularität, von Objektivität zu Beobachterrelativität, von Autonomie zu Kovarianz, von der Dikatatur der Subjektivität zur Eigenwelt der Apparate'. (1992/K11) (AH) von der objektorientierten zur kontextorientierten Phase (Siehe: Kontextstudie) (AH) Übergang von geschlossenen zu offenen Systemen (AH) Vom Text zum Kontext (AH) Von Autonomie zu Kovarianz (AH) Von Autonomie zu Kovarianz (2) (AH) Von der Diktatur der Subjektivität zur Eigenwelt der Apparate (AH) Es ist besser von einer „Kunst der Hybridation' zu sprechen, die nicht mit „Collage', „Mischung' oder „Patchwork' zu verwechseln sei (AH) Medienkunst als neue Gattung (zu den traditionellen Künsten) (Monika Fleischmann, Ulrike Gabriel) (Joachim Sauter, Dirk Lüsebrink) (AH) Auch der Begriff des „geschlossenen Kunstwerks' werde, so Klotz, durch den Aspekt der Interaktivität, von Grund auf in Frage gestellt (AH) Konvergenz und Kombination verschiedenster Techniken ist entscheidend für die Ausbildung der neuen Kunstform (Popper) Dan Graham (1992/K136) text rain (Camille Utterback) (2000/K389) Körperschnitte The „visible human project' Projekte zum Bildmaterial (Christian Möller) roomware Raumelemente wie Wände, Türen und Möbel in die Informations- und Kommunikationstechnik intergriert ist Tafelähnliche Screens, Tische mit Integrierten Bildschirmmen (InteracTable) (AH) vom Künstler kalkulierte Freiheiten Jack Burnham 1968 Anthropomorphisierung Fernleihe - Ferntausch (Hans Kropshofer, Karl Heinz Maier) (1998/K116) Leihe und Tausch – Ein Interdiskurs Vom Interface vorgestaltete Dialogstruktur (AH) Fahrrad als Interface (Shaw, Nancy Paterson, time´s up)(R. Makkuni) (2002/P88) (AH) Ersatzreisen des Erinnerns, Vergessens und Rekonstruierens (AH) Interaktive Werke setzen eine körperliche Erkundung voraus ... erschließende Handlungen Welche „Bilder' sind in der Lage den Beobachter (wie bei der VR-Technik) leiblich einzuschließen ? (AH) Der Übergang von der realen materiellen Umwelt zur virtuellen interaktiven Umwelt (AH) maschinelle Kunstformen der Apparate (Horst Hörtner) (AH) „neue Sensibilisierung' des Menschen hinsichtlich seiner Körperbedingtheit hervorrufen (AH) Computer: Vom Einfluß auf Medienformen und Kunstformen (AH) mechanisch-kinetische Arbeiten Jean Tinguely (1955) „Meta-Matic-Roboter' (AH) Nam June Paik (1964) „Robot K-456' ars: Intelligente Maschinen Neue Möglichkeiten der Automation Roboterkörperteile (Stelarc) Roboterkörperteile (Stelarc) (AH) Für die neue Technologie, die aus der Verbindung von Computern und telekommunikativen Systemen entstanden ist, prägte Simon Nora 1978 den Terminus „Telematik' (AH) Neue Sensibilisierung: Körper und Medium Hirnwellenscanner Eye-Tracking Touchscreen Eyephones Datenhandschuh Head Mouted Display Videokonferenzprojekte (80er) (Kit Galloway, Sherrie Rabinowitz) Ästhetik der Kommunikation (Bewegung 1968: Fred Forest, Mario Costa) (AH) Paul Sermon (Schüler von Ascott) erforschte die Intimität virtueller taktiler Erfahrunge (1993/P126) der sensomotorische Aspekt ist in Installationen sehr wichtig (AH) These von McLuhan: Technologien sind Projektionen und Fortschreibungen geistiger und körperlicher Eigenschaften des Menschen (Vergl. Auch diagrammatische Klassifizierungen (DG)) televirtuelle Umgebungen s.o. multisensorische Informationsverarbeitung (AH) neuromuskuläre Schnittstelle zur direkten Steuerung eines Synthesizers (Biomuse) (AH) elektronische Verlängerung des mensclichen Körpers Taktilität der Schnittstelle (AH) Huhtamo: Neuer Umgang mit Bildern (VR- und Cyperspace-Praktiken): eintauchen, versenken, reisen ... (vergl. Atmosphären-Studie (DG)) (Leo Schatzl) Phenomena Art (AH) (Itsuo Sakane) (AH) Verständigung über ein Set digitalisierter Handgesten (Agnes Hegedüs) (1995/K248) Digitale Körperwelten MiniComputer im Stoff Handy als Halsband MP3-Player am Oberarm Ohrring als Blutdruckmeßgerät Kunst andamp; Arbeitswelt (zentrales Thema in Linz) U19 Preisträger: 1998: Michael Mossburger andamp; Florian Nehonsky andamp; Valerian Wurzer, Leonhard Huber, Stephan Mitterndorfer, Martin Ankerl, Philipp Gühring andamp; Raimund Schumacher andamp; Andreas Stürmer andamp; Thomas Stummer, Gottfried Haider, Verena Holzknecht, HS Mittersill, Helmut Klinger, Alexander Kvasnicka, Doris Mätzler andamp; Jürgen Bereuter, Kathrin Meralla andamp; Paul Swoboda, Thomas Oberhofer, Paul Pak, Thomas Pintaric andamp; Christoph Sprenger andamp; Alexander Koschier, Peter Plessas, Markus Strahlhofer, VS Veriensgasse 1999: Raimund Schumacher andamp; Jürgen Oman, Alexander Fischl andamp; Gregor Koschicek, Phil E. Haindl, Franz Berger, Sebastian Endt, Simon Gassner, Alexander Kvasnicka, Stefanie Mitter, Takuya Nimmerrichter, Simon Oberhammer, Benedikt Schalk, Markus Strahlhofer, Patrick Toifl, stefan Trischler, Armin Weihbold 2000: Verena Riedl andamp; Michaela Hermann, Gerhard Schwoiger, Erich Hanschitz, Marlene Maier, Lisa Hofstadler, Markus Zwickl, Lisa Ratzenböck, Sebastian Endt, Kevin Ku, Mario Meir-Huber, David Feiler, Gottfreid Haider, Lukas Fichtinger andamp; Thomas Köckerbauer, Alexander Fischl, Lukas Pilat 2001: Martin Leonhartsberger, Johannes Schiehsl andamp; Peter Strobl andamp; Conrad Tambour, Markus Triska, Andrea Maria Gintner andamp; Michaela Maria Plöchl, Jürgen Hoog, Marvin Jagadits andamp; Michael Payer, Nicole Karner andamp; Tanja Payerl, Marian Kogler, Thomas Lettner, Fabian Schlager, Martin Spazierer andamp; Daniel Spreitzer, Philipp Strahl, Sonja Rosa Vrisk, René Weirather, Thomas Winkler 2002: Karola Hummer, Philipp Luftensteiner, Ulrich Reiterer andamp; Jona Hoier andamp; Markus Murschitz andamp; Milo Tesselaar, Semen Aklan andamp; Gülcan Ates andamp; N. Brahimi andamp; Flamur Kryezi andamp; Franz Fiser andamp; Asif M. Naseri andamp; Jean Paul Nduwayezu andamp; Ferda Özel andamp; Ruwani Rosa andamp; Reza Soltani andamp; Sezer Üzum, BG XIX, Stephan Hamberger, Dominik Jais, Marian Kogler, Martin Kucera, Raphael Murr, Lucas Reeh, Iris andamp; Silvia Schweinöster, René Weirather 2003: G. Sochurek, M. Leonhartsberger andamp; S. Astrid Fugger, A.Ronacher andamp; N. Mikschofsky, D. Dorn, G. Gruber, M. Fallmann, D. Hackl, T. Hainscho, HS Steinerkirchen, Alexandra Vogelreiter andamp; Katharina Krummel andamp; Anna Obermeier, HBLA for Artistic Design, F. Wengler andamp; Christof Haidinger, Borg 3, T. Schererbauer andamp; M. König andamp; S. Schreiner Bildhauer als Maschinenbauer / ars metallica ars technologica Telechirurgie (1995) (1997/K292) Atmosphärische Klänge Dichte, aufgeladene Atmosphäre Klangatmosphäre (Jim Denley, Rick Rue) (1989/K318) Tool /vs/ Medium Sind die Maschinen nun wieder im Kommen ? Wunschbild: „greifbare' komplexe Erscheinungen Arbeitswelt als Thema: Linzer Stahlsinfonie (Klaus Schulze) (1980) Es ist keine Errungenschaft, traditionelle künstlerische Muster und Verhaltensschemata in die Medienkunst zu übertragen, die Heraus- forderung ist, neue zu erfinden. (G. Stocker) (1999/J68) (Weibel) Das Festival befand sich nicht auf der Höhe der Zeit und außerhalb des Kunstsystems (1999/J71) Trends aufgreifen, verstärken und sogar setzen (1999/J73) Die Gestik der Zerstörung oder der Zweckentfremdung (1999/J87) communication art Telematische Interaktion augmented reality: AR-Einrichtungen Verschränkung zweier Realitäten (1999/J94) Magic Book (Kato) (Adrian David Cheok (2002/F12), Prof. Hirokazu Kato, Bruce Thomas, Christopher Lindinger) GMD Digital Media Lab / ETH Zürich Fusionierte Darstellungen Einspielung realer Szenen in eine virtuelle Umgebung mechatronic Mechatronic Show (Marcel li Antunez Roca) (2003/K322/P118) Exoskelett Mixed-Reality-Applikationen (2003/K328) Performances auf Avatare übertragen Ist die Lust am High-Tech- Experiment schon im abklingen? (1999/J95) Stereographische Echtzeitanwendungen für CAVE und ImmersaDesk (1999/J100) Electronic Classroom (1999/J104) Telematische Skulptur (R. Kriesche) Artsat 1991 (Graz) (R. Kriesche) Vernetzte Strukturen für neue Formen kollaborativen Arbeitens (Mixed Realities) (MF) Welche Interfaces bestimmen die Überlagerung von realem und virtuellem Raum (MF) (MF) Welche Funktion und Bedeutung haben Körper und Sinne im realen Raum gegenüber dem virtuellen Raum? (mixed reality) Multimediale versus synästhetische Interaktionskonzepte (Mixed Reality) (M. Fleischmann) Prinzip der Redundanz Mixed Reality: (MF) Das Interface als Ein-/Ausgabeinstrument ist kein multimediales, sondern ein Handlungsinstrument zur synästhetischen Transformation der Wahrnehmung des Medienraumes. (MF) „Mit dem Gleichgewichtssinn sehen' nennen wir das Navigieren durch virtuelle Szenarien auf der Virtual Balance, einer gewichtssensitiven Plattform Balance System Gleichgewichtserkennung (mit dem Körper sehen) Gestik-System Electric Field Sensor Die Hand als „Störfaktor' Performative Interfaces (s.o.) Sicht der Tragbarkeit Transportunterstützung durch Tragbarkeit Elektronische Fuchsjagd (Fabrikanten) Tragbare Systeme Feldcomputer, CE-Rechner, Handheld, Walkphone, Personal Digital Assistants GSM GPRS GPS (UR) Entscheidendes handelt heute von Gesten, ihrem Raum und ihrer Zeit, nicht mehr vom Ausdruck Kunst in der Ausbildung ist Forschung (P. Pocock) Lab-Atmosphäre Bild- und Tonterrarium (Stadtwerkstatt) (1984/K385) Medienterrarium Symposion: Das orbitale Zeitalter (1986/K219) Transworld Telefone Concert (1986/K265) (Stattwerkstatt) Über klingende Körper und sprechende Kleider (Rolf Langebartels) (1986/K276) Audio-Uniform- Konzerte (1986/K277) Audio-Kleider (Benoit Maubrey, HansPeter Kuhn) Ausbildung in Wien MK Weibel, Roy Ascott (1986/K312) (Franz Xaver Mittermair) (Ruth Schnell) Telekommunikstionslabor (1986/K341) Kunst-Btx BTX The Satellite Art Project (1986/KII-291) Signale durchlaufen eine 90.000 km Schleife (Text: Gene Youngblood) Electronic Cafe (1986/KII-299) (1994/K160) Digitale Medienkunst Intermedia Kunst Anmerkung: Elektronische Medien werden natürlich in allen Sektoren behandelt telematic networking Atmosphäre/Aura von Medienkunstwerken Elektronische Wiederauferstehung des Bauhauses CAD CAM CIM Computer Aided Design Computer Aided Manufacturing Computer Integrated Manufacturing Benutzeroberfläche (Kittler) Dem „Normengeflecht' gegenüber, kommen die ... Künstler (die im Radio Radiokunst oder auf dem Computer Computerkunst versprechen) immer schon zu spät. Standardisiertes Interface Mikroskopische Automaten (die unseren Körper bevölkern) Schrittmacher Meßgeräte Dosiergeräte Animates Kommunikationsdesign (wird heute zunehmend im Bereich des Visuellen angesiedelt) Virtuelle Kaufhäuser s.o. Tele-Shopping s.o. PDA mobile computing (PW) Alle Technologie ist Teletechnologie Technologie als verlängerter Leib (PW) Es geht heute nicht einmal mehr darum, einen Körper zu haben, sondern an seinen Körper angeschlossen (connected) zu sein (Baudrillard) (Baudrillard) Alle Arten von Prothesen können dazu beitragen, dem Menschen Lust zu verschaffen, aber er kann keine erfinden, die an seiner Stelle Lust empfindet. „juke_bots' Interaktive Roboter- Sound-Installation (transmediale) (Gommel, Haitz, Zappe) Gesten einer interaktiven robotischen Installation (2001/P108) (Spionkamera, Infrarot-Sensoren / Reaktion auf Besucher) (Kenneth Rinaldo) In der Literaturwissenschaft wird u.a. untersucht, inwieweit die Techniken und Medien die Inhalte der Künste beeinflussen oder sogar bstimmen (D. Daniels) Erst in ihrer Erweiterung zur „Bildwissenschaft' wird es möglich zu untersuchen, inwieweit Kunst nicht nur von den Medien geprägt ist, sondern Kunstwerke zugleich eine Analyse des Potentials und der Auswirkungen von Medien liefern. (DD) (DH) Neue Medien entstehen generell aus nichtkünstlerischen Situationen. Künstlerische Anwendungen sind abgeleitete Spezialgebräuche. Intrumentenentwickler als Werkzeuggestalter (Musikcompiler, ...) Virtuelles Reisetagebuch (WWW Projekte) Kontextsystem (Service-Plattformen): Bionic-Mailboxen (padeluun, rena tangens), The Thing, De Digital Stad Amsterdam, Internationale Stadt Berlin, Public Netbase t0, V2, CCC, adaweb, stadiumweb, turbulence, Servus (Satdtwerkstatt) Mailboxen Das Netz als offener Kanal Public access TV und Radio (Stadtwerkstatt, Radio FRO) Reise durch den Körper / Physische Gewalt innerhalb des menschlichen Körpers / Pumpende Gewalt in den Aterien (Jeanette Yanikian) (1987/K138) Der menschliche Körper als Musikinstrument (1987/K143) Kontaktmikrophone (Harry de Wit) An die Hände geschnallte Keyboards (Michel Waisvisz) (1987/K144) Elektronische Übertragungsmedien Mittel-Sicht Medien sind Mittel (DM) Bei Medien handelt es sich vor allem um Ermöglichungsstrukturen (DM) Medien als Ort einer VerMittlung (DM) (DM) Bei allem Erfolg, der technischen Medien zugerechnet wird – die simulative Kraft von Digitalisierungen, die Erfindung von virtuellen, völlig unbekannten, sogar unerahnbaren Räumen, die Geschwindigkeit der Umsetzung und Bearbeitung, die außerordentliche Reisen ins Irreale zulassen – gilt es immer auch ihre Barriere, ihre Grenze mitzudenken. Mehr noch: Erst von den Grenzen her wären die spezifischen Potenzen und Leistungen von Medien auslotbar. (DM) Kein Medium vermag das andere ohne Einbuße oder Gewaltanwendung zu überformen oder zu übersetzen ... (DG) Ein „take over' ist also auch aus dieser Sicht sinnlos Synästhesie (1988/K12) NeoBarock ? Verlagerung von Ideen und Methoden ... „intermediäre', „multimediäre' Disziplinen (1988/K63) Schiff andamp; Zug / Reiseandamp;Traum (Maelstromsüdpol) (1988/K104) (Wonder, H. Goebbels, Müller) (Maelstromsüdpol) Eintauchen in Farbe (1988/K104) Lichthöfe, Lichtmeer, Farbräume (Wonder, H. Goebbels, Müller) Vibrierende Aura - leuchtende Atmosphäre (T. Shannon, J. Hassell) (1988/K113) Erleben der Körperlichkeit (Mikrophone am Körper) Elektroakustische Performance (Syntvioline) (Mia Zabelka, Peter A. Ecker) (1988/K153) Schachbrett-Interface steuert Szenerien (Norbert Artner) (1988/K171) Videoschach-Installation (1989/K88) (Frans Evers) (1988/K268) Die 3. Synästhetische Welle in der modernen Kunst Abraham A. Moles Otto Piene (1999/J352) Heinrich Klotz FAX, Telefax Fernkopierer (Virilio) Es gibt keine Oberfläche mehr. Das Interface ist die neue Form der Oberfläche. Dank der Elektronik, der Telesteuerung, der Teleperzeption begegnen sich die Videasten und die Architekten auf diesem Interface Sicht der Kunstgattungen (HK) Zum ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie): Ich lege großen Wert darauf, daß die traditionellen Künste auch mit dabei sind, denn die Reibfläche für die Zukundt liegt darin, die alten Kunstgattungen auf die neuen prallen zu lassen. Man kann nicht allein auf die neuen Technologien und die Medienästhetik setzen, weil sich durch die Auseinandersetzung mit ihnen auch die alten Gattungen verändern. (HK) Der Computer als solcher ist keine integrative Kraft (HK) Wir müssen aufpassen, den Werkzeugchharakter des Computers nicht zu verkennen (HK) Ich setze nicht auf die Medientechnologie im Sinne der Ablösung dessen, was gestern Kunst war (HK) Die alten Künste werden niemals anachronistisch, sondern wir haben einfach nur ein breiteres Spektrum an medialen Vermittlungen (HK) Jedenfalls hat die Geschichte der Kunst in den letzten 180 Jahren bewiesen, daß das Spektrum der Medien erweitert wurde, ohne daß irgendein Medium obsolet wurde Frank Popper Telematik als Begriff (1978) (Simon Nora) Minitel Videotext-Systeme Fernschreiber Textaustausch, Bildaustausch satellite art Verbinung räumlich fernliegender Prozesse Technisch-pragmatische (berechenbare) Avantagarde (und künstlerische Innovation?) (Idensen, Krohn) Medienkritik u.a. von: Heiko Indesen, Matthias Krohn, Florian Rötzer, Heinrich Klotz, Derrick de Kerckhove, Andrian X (PW) Vom Ursprung der Techno-Kunst aus der industriellen Revolution Techno-Kunst als Anti-Kunst (PW) Kommunikationsnetz (1989/K72) Zusammenspiel (1989/K81) Gesamtdatenwerk (Roy Ascott) (1989/K100) Konnektivität, Transformation und Transzendenz 1985 Minitel bei Les Immatrériaux Slow-scan Robot (Ascott) (1989/K109) Amateurfunk / CB (1989/K110) (1989/K146) Medienbus (Ponton) (1989/K117) Telecomputing (1989/K128) Art Com Electronic Network ACEN (1986) (1989/K133) Digital Mudra (Sonya Rapoport) Mudra Multimedia- Anwendung (Georgsdorf) (ehem. – delta T) Brain-TV (1980) (R. Kriesche) (1989/K135) Meteosat (Wetterdaten steuern „eine kleine Nachtmusik' (1988) (R. Kriesche) (1989/K139) Roboter-Interaktion (1986) (R. Kriesche) (1989/K141) David Rokeby (1993/P122) (1997/K258) (2002/F043) Martina Leeker Umgang mit digitalen Techniken (ML) Was können Medien beitragen, um die Atmosphäre von Orten zu gestalten ? Intermediale Verbindungen (ML) Diese Mischung aus technischer Medialität als Performanz und leiblicher Performance macht das Besondere der Verbindung von Theater und Medien aus Sicht der Warenwelt Siehe auch: Ökononmische Sicht 1994 intelligente ambiente (3) (ML) Die virtuelle Welt der Computer wieder an die Substantialität der menschlichen Physis binden (de Kerckhove) (ML) Immersion, als gänzliches Eintauchen in digitale Welten (Das Interface darf aber nicht als Grenze zw. Mensch und Maschine markiert sein) (ML) Die Immersion kann zur Entdifferenzierung von Mensch und Maschine führen (ML) David Rokeby beschreibt Interfaces als Generatoren von Erfahrungen, da sie sich gleich einer Brille über die organischen Interfaces des biologischen Körpers legen (ML) Der Betrachter als Autor in neuro-digitalen Rückkopplungen (ML) Interfaces des Biofeedbacks für interaktive Performances (Horst Prehn) (ML) Verwandtschaft von Medien und Maschinen (ML) Theater als eine der letzten Ressourcen und Bastionen von physikalischer Wieklichkeit Die Konstruktion von Erfahrung. Interface als Inhalt (David Rokeby) (D. Rokeby) Nur durch Desensibilisierung war es mir möglich, die Raumillusion, die das VR-System vermittelt, zu aktivieren ... In den „realen' Raum zurück- gekehrt, nahm das Innenohr seine Tätigkeit nicht gleich wieder auf: Eine Woge von Seekrankheit .... (D. Rokeby) Die wirkliche Erfahrung hat eine fundamentale Integrität, die die virtuelle Erfahrung nicht hat Interfaces als verhärtetes Wahrnehmungsgestell (D. Roceby) Sybille Krämer (1988) „Very Nervous System' ! (D. Rokeby) Gestische Steuerung (D. Rokeby) ... Technik der Interfaces den simultanen Schichten der leiblichen Kommunikation anpassen Die Feedbackschleife: Interaktive Systeme sind nicht ohne Feedback denkbar (D. Rokeby) Das Zurückbleiben des Bewußtseins hinter dem Körper: Programmierung die auf kleinste Bewegungen unter 1/10 sec reagiert ... Tatsächlich schien das System schon in dem Moment zu reagieren, indem ich mich entschloß, mich zu bewegen. ... An diesem Punkt werden das System und seine Reaktionen von uns in derselben Weise erfahren, in der wir unseren Körper erfahren. Das interaktive System wird in unser propriozeptives System integriert. (D. Rokeby) So ist die Explosion des Interesses an der Interaktivität vielleicht Teil einer Suche nach Asylen für sichere Interaktion: nach sauberen, sterilen, nicht Physischen Räumen, in denen wir unser natürliches menschliches Begehren, uns mit Dingen außerhalb unserer selbst einzulassen, befriedigen können --- Forschungsschwerpunkt Aber noch kein Kunstbegriff? body art roboter performance Service Telefonmusik (Adrian X) (1989/K146) „Kunst-Funk' war der Versuch, zu erleben, was Radio hätte sein können, wenn es keinn zentralisiertes Massenmedium geworden wäre Vom Slow-Scan-TV zum Bildtelefon Kritik (R. Adrian X) (1989/K147) Da die Kommunikationsnetze die Herstellung von realen Produkten nicht erlauben ... entstehen telematische Simulationen von Produkten ... „Ich zeige dir meines, wenn du mir deines zeigst Umwelt-erfassende Kunstwerke und interaktive Kunstereignisse (1989/K166) (Stephen Wilson) Interactive Talking Robots (1989/K174) Body Surfacing Interaktionen – 3D-Muster werden durch physische Aktionen ausgelöst (1989/K215) (Myron W. Krueger) Mediendesigngruppen (MESO, Involving Systems) MESO Involving Systems Atmosphärische Gestaltungen TV set projection / multi user environment (CH Expo 2002) (MEGO, Involving System) City-Links mit Klängen (Maryanne Amacher) (1989/K248) Satelliten- Ohrbrücke (1989/K277) Es geht nicht darum, innerhalb gegebener Kommunikationskanäle Kunst zu machen, sondern darum, die Kommunikationskanäle als Möglichkeit einer Kunstform zu begreifen (1988) (1989/K278) Live-Kombination von Radio und Telefon (1989/K287) Hörer sollten zuhause ihre Möbel umstellen: Ein makabrer ferngelenkter Tanz der Einsamkeit (1989/K288) Ergossene Medien: Radio als unsichtbare Skulptur (1989/K290) (Hank Bull) Übermittelte Herzrhythmen (1989/K302) (W. Temmel) Anrufbeantworter (1989/K331) (Lucas Cejpek) (Van Gogh TV) Bildtelefonnetzwerk (1990/I-K166) Medizinische Kybernetik (H. Trappl) (1990) Datenhandschuh, Datenanzug, Datenbrille, Datenbank – sie alle deuten auf die Existenz einer neuen Welt, die Datenwelt. Dataismus statt Dadaismus (Peter Weibel) (1990/II-K32) Head-mounted display (Warren Robinett) (1990/II-K119) (Ivan E. Sutherland) (1990/II-K123) Kraft-Feedback (Warren Robinett) (1990/II-K119) Erforschung Virtuller Welten mit head-mounted displays (1990/II-K138) (Warren Robinett) (1990/II-K119) (Ivan E, Sutherland) (1990/II-K123) Virtual environments, Personalsimulation und Telepräsenz (Scott S. Fisher) (1990/II-K147) (1999/J107) (1993/P90) Erfahrungsorientiertes Design von Cyberspaces (Randal Walser) (1990/II-K202) Über das Büro der Zukunft hinaus (Randal Walser) (1990/II-K209) VR (Morgan Russell) (1990/II-K215) (1999/J242) Moderne primitive (Andrea Juno) s.o. Modifizierte Körper (1990/II-K234) Das Paradigma der interaktiven Phantasie (Brenda Laurel) (1990/II-K262) Entwicklungsumgebung für Virtuelle Realität (Eric Gullichsen, Patrice Gelband) (1990/II-K302,K305) Preisträger: Interaktive Kunst 1990: Myron Krueger, Norman T. White, Jeffrey Shaw, Jill Scott, Benjamin Britton, Chico McMurtrie, Waltraut Cooper, Richard Greene, Peter D´Agostino, Kristi Allik andamp; Robert Mulder, Tamás Waliczky, Kyoko Abe, Ruth Schnell, Michael Rodemer, Stuart Bender andamp; Angelo Funicelli 1991: Paul Sermon, Chico McMurtrie andamp; Rick Sayre, David Rokeby, David Eagle, Nola Farman, Ale Guzzetti, Peter Krieg, Mark Madel, Benoit Maubrey andamp; die Audio Gruppe, Christine Meierhofer, Stephen Wilson, Jim Pallas, Don Ritter, Mona Sarkis, Robert Mulder andamp; Kristi Allik 1992: Monika Fleischmann andamp; Wolfgang Strauss, Joachim Sauter andamp; Dirk Lüsebrink, William Seaman, Kristi Allik andamp; Robert Mulder, Rajinder Chand, Luc Courchesne, Robert McFadden, Rebecca Fuson, Troy Innocent, Beverly Reiser andamp; Hans Reiser, Henry W. See, Simone Simons andamp; Peter Bosch, Martin Spanjaard 1993: Knowbotic Research – Christian Hübler, Alexander Tuchacek, Yvonne Wilhelm, Georg Fleischmann, Michael Hoch, Detlev Schwabe, Rajele Jain, Will Bauer; Stephen Wilson, Jill Scott, Joseph Bates, Werner Cee andamp; Horst Prehn, Agnes Hegedüs, Lynn Hershman, Catherine IKAM, David Rokeby, Kevin Ruston, Paul S. Sermon, Gerfried Stocker andamp; Horst Hörtner, Van Gogh TV, Akke Wagenaar, Peter Weibel, Mia Zabelka andamp; G. Stocker andamp; Andres Bosshard 1994: Christa Sommerer andamp; Laurent Mignonneau, Loren Carpenter, Transit, Max Almy andamp; Teri Yarbrow, Edward Elliott, Friedrich Förster, Michael Girard andamp; Susan Amkraut, Richard Kriesche, Wolfgang Krüger, Brenda Laurel andamp; Rachel Strickland, George Legrady, Patti Maes, Christian Möller, C.M. andamp; Rüdiger Kramm, Catherine Richards 1995: Tim Berners-Lee, Michael Saup, William Seaman, Michael Tolson, Maurice Benayoun, Peter d´Agostino, Franz Fischnaller, Peter Grucza, Lynn Hershman, Morgens Jacobsen, M. Kosugi andamp; Y. Ando, Webster Lewin, Lozano-Hemmer andamp; Will Bauer, Jon McCormack, Christian Möller, Kirk A. Woolford 1996: Masaki Fujihata, Louis-Philippe Demers andamp; Bill Vorn, Scott Sona Snibbe, Ken Feingold, Elisabeth Goldring, Kazuhiko Hachiya, Harwood, Hiroo Iwata, knowbotic research, Ronen Mintz andamp; Jason Ditmars andamp; Brian Duggan, Knut Mork andamp; Kate Pendry andamp; Stale Stenslie, Nobuya Suzuki, Erwin Redl, Michel Redolfi andamp; Luc Martinez, Silver 1997: Toshio Iwai andamp; Ryuichi Sakamoto, Dirk Lüsebrink andamp; Joachim Sauter, Paul Garrin andamp; David Rokeby, Hachiya Kazuhiko, Toshihiro Anzai andamp; Tamio Kihara, knowbotic research, Arthur Elsenaar andamp; „Huge Harry' andamp; Remko Scha, Mark Madel, Jon Berge, Stefan Zeyen, Bill Barminski andamp; Webster Lewin andamp; Jerry Hesketh, Ludwig John andamp; Bertram Quosdorf, Jutta Kirchgeorg, Marita Liulia, Die Veteranen 1998: Maurice Benayoun andamp; Jean-Baptiste Barriere, Peter Broadwell andamp; Rob Myers, Christian Möller, Jim Campell, Christoph Ebener andamp; Uli Winters, Rafael Lozano-Hemmer andamp; Will Bauer, Akitsugu Maebayashi, Joseph Michael, Iain Mott andamp; Marc Raszewski andamp; Jim Sosnin, Lisa Prah, David Small andamp; Tom White, Scot Sona Snibbe, Rachel Strickland, Tamás Walicky, Stephen Wilson 1999: Lynn Hershman, Luc Courchesne, Perry Hoberman, Joachim Blank andamp; Karl Heinz Jeron, Christoph Ebener andamp; Frank Fietzek andamp; Uli Winters, Kouichirou Eto, F.A.B.R.I.CATORS, Beate Garmer, Bill Keays andamp; Ron MacNeil, Russet Lederman, Eric Paulos, Simon Penny, Daniel Rozin, Stefan Schemat andamp; Michael Joyce andamp; Hiroki Maekawa andamp; Dominica Freyer andamp; Burki Carstens andamp; Mike Felsmann andamp; Isabella Bordoni andamp; Roberto Paci Dalò, Christa Sommerer andamp; Laurent Mignonneau 2000: Raffael Lozano-Hemmer, Institute for Applied Autonomy, Golan Levin, Julien Alma andamp; Laurent Hart, Michael Bielicky andamp; Bernd Linterman, Jim Campbell, Rania Ho, Istvan Kantor, Orit Kruglanski, Jason E. Lewis andamp; Alex Weyers, Douglas Edric Stanley, Naoko Tosa, Tomoko Ueyama, Andrea Zapp andamp; Paul Sermon, Hiroaki Kitano 2001: association.creation, Carsten Nicolai andamp; Marko Peljhan, Haruki Nishijima, Paul DeMarinis, Magali Desbazeille andamp; Siegfried Canto, Gerhard Eckel, Frank Fietzek, Hiroo Iwata, Kenneth Rinaldo, Thomas Broom, Keiko Takahashi andamp; Shinji Sasada andamp; Koichi Nishi, Edwin Van der Heide andamp; Marnix de Nijs, Adrian Ward, Herwig Weiser andamp; Albert Bleckmann 2002: David Rokeby, Rafael Lozano-Hemmer, Ranjit Makkuni, Autorenwerkstatt MEET – Bodo Lensh andamp; Doris Villa andamp; Peter Serocka andamp; Petr Zubek andamp; Gudrun Teich andamp; u.a. , Luc Courchesne, Crispin Jones, Ryota Kuwabuko, Golan Lewin andamp; Scott Gibbons andamp; Greg Shakar andamp; Yasmin Sohrawardy andamp; Joris Gruber andamp; Erich Semlak andamp; Gunther Schmidl andamp; Jörg Lehner, Tetsuya Mizuguchi, Volker Morawe andamp; Tilman Reiff, Michael Saup, Yasuhiro Suzuki, Atau Tanaka andamp; Kasper Toeplitz, the Synthetic Character Group, Young Hay andamp; Horace Ip andamp; Alex Tang Chi-Chung 2003: Mixed Reality Lab – Matt Adams andamp; Ju Row Farr andamp; Nick Tandavanitj andamp; u.a. , Margarete Jahrmann andamp; Max Moswitzer, Maywa Denki andamp; Ross Cooper andamp; Jussi Ängeslevä, dECOi, Sibylle Hauert andamp; Daniel Reichmuth andamp; Volker Böhm, Haruo Ishii, George Legrady, Justin Manor, Agnes Meyer-Brandis, Iori Nakai, Henri Newton-Dunn andamp; Hiroaki Nakano andamp; James Gibson andamp; Ryota Kuwakubo, Marcel.li Antúnez Roca, Marie Sester, Scott Snibbe Der universelle Roboter (Hans Moravec) (1991/K13) Die Herrschaft der Mechanisierung (zu Giedion) (Paul DeMarinis, Laetitia Sonami) (1991/K51) Unnatural bodies (Jim Whiting) (1991/K73) Unnatural bodies (Jim Whiting) (1991/K73) s.l. Unnatural bodies (Jim Whiting) (1991/K73) s.l. Porno (John Duncan) (1991/K119) (1991/K276) (Flatz) Demontagen (1991/K129) Roboter im Rampenlicht !! (N. A. Baginsky) (1991/K221) Zur Ästhetik der Automaten (Werner Vollerts) (1991/K221) TV-Diner Monitor Cafeteria Automatische Bar (1991/K227) (1991/P30) VR war in den Einreichungen der letzten Jahre praktisch nicht vrtreten Chico MacMurtrie andamp; Rick Sayre (1991/P127) „tumbling man' Audio-Röcke (Benoit Maubrey andamp; die Audio Gruppe) (1991/P145) Das paradigma der virtuellen Realität hat dem Thema „Schnittstelle' Wissenschaftliche Akzeptanz eingebracht (1992/K20) (PW) Fragen der Komplexität (1992/K57) (G. Kampis) Nanotechnologie: selbstre- produzierende mikroskopische Roboter (1992/K71) Video/Audio-Technik-Zeitleiste nach Vasulka: (196x/T) Video Feed Back (Skip Sweeney) (1962/T) Hybrid Graphic Animation Computer (1964/T) Audio synthesizer (Don Buchla) (1968/T) Chrominance Synthesizer (E. Siegel) (1968/T) Modula Audio Synthesizer (R. Moog) (1968/T) x y z Driver/Sequencer (Bill Hearn) (1968/T) Hybrid digital/analog audio synthesizer (Pulsa Group, P. Kindelman) (1969/T) sal-mar construction (S. Martirano) (1969/T) Sony CV Portapak (1970/T) Direct Video Synthesizer (S. Beck) (1970/T) Electronic Video Synthesizer) (E. Siegel) (1970/T) Colorizer, Camera Scan Processor (1971/T) Paik/Ab Synthesizer Scan Modulator (1971/T) Video Synthesizer (G. Brown) (1971/T) IP – Image Processor (D. Sandin) =andgt; (1972/T) Dual Colorizer – analog (E. Siegel) (1972/T) Scan Processor Prototype (Rutt, Etra) (1973/T) Videola Installation (D. Hallock) (1973/T) Multikeyer (G. Brown) (1973/T) RUTT/ETRA Scan Processor (Rutt, Etra) (1973/T) Video Outliner (S. Beck) (1974/T) Hybrid audio/video Installation (Behrman, Diamond, Watts) (1974/T) Digital Video Weaver (S. Beck) (1976/T) Digital Frame Buffer (D. Jones) (1976/T) Spatial and Intensity Digitizer (D. McArthur) (1976/T) Digital Image Generator (McArthur, J. Schier) (197x/T) Le Movicolor Colorizer (M. Dupouy) (1979/T) ++++ ars electronica ++++ (1992/K96) Wiedereinverleibung der Sinnesfunktionen (Agnes Hegedüs) ZKM SW (Gideon May) (1992/K101) Gesten über Ultraschall-Interface registriert GAMS: Gesture and Media System (PoMo CoMo) (1992/K226) Gesteigerte Gebärden / Obsoletes Begehren (Stelarc) (1992/K233) Den Körper neu entwerfen Obsoleter Körper Hybride Mensch-Maschine Systeme (Stelarc) (1992/K233) 1970er 1980er Personalcomputer 1990er leistbare Workstation Pioneers of electronic art / Eigenwelt der Apparate Welt (1992/II-K) (Vasulka, Dunn) video instruments David Dunn (1992/II-K21) Programme lassen die Arbeiten verschiedener Autoren sehr ähnlich werden (1992/P12) Kreative Trägheit Symposium „Die Lust auf Unsterblichkeit – Kloning, Kryonik und Kosmetik' (1993/K157) (Klaus Madzia, G.J. Lischka, Reimara Rössler, M. Wabl) Die drei Gesichter des Lebens (1993/K12) (John L. Casti) Remake-Remodel (Domsich) Poly-World (Larry Yaeger) (1993/K122) Künstliche Kreaturen bauen (Pattie Maes) (1993/K184) Symposium „Roboter, Animaten u. Künstliche Lebewesen' (1993/K171) (R. A. Brooks) Die Evolution funktionaler Robo-Ökologien (Mark W. Tilden) ! (1993/K195) Gen-Manipulations-Set (A. Popper, K. Stockhammer) (1993/K240) Selbstorganisation von Daten (knowbotik research) (1993/K249) Simulationsraum „Mosaik mobiler Datenklänge' Eine begehbare Datenbank s.r. Kunst im Apparatestadium (T. Feuerstein, K. Strickner) (1993/K302) Kunstzeugwelten (Ulrike Gabriel) (1993/K350) Intelligente Umwelten, die Autonom handeln können (PW) (1994/K07) Die Technik verwandelt sich vom Prothesen-Park und Produkt-Ensemble zu einer umfassenden, alles vernetzenden, künstlichen intelligenten Umwelt (PW) (1994/K08) (PW) Die Werkzeugkultur ist in eine neue Phase getreten, in die Eigenwelt der Apparatewelt (1994/K24) Cybersex mit Datenanzug und all dem Geschirr zur Stimulation und Simulation der Körperoberflächen erscheint schon jetzt als nostalgische Mechanik zur Teleintimität , als eine Art Ritterromantik (1994/K109) Neurohacking (1994/K109) Teleheimarbeit (1994/K114) Massen-Maßanfertigung (1994/K116) Elektronische Architektur ist Kommunikation (1994/K156) Intelligente Produkte (1994/K167) Intelligente Verkehrssysteme (1994/K168) Die entscheidenden Technologien sind jene, die verschwinden. Sie verweben sich mit dem Alltäglichen (1994/K169) Wie intelligent muß ihr Bett sein, bevor Sie sich fürchten nachts einzuschlafen? (Rich Gold) ! (1994/K187) Wer wird die Standard- Einstellungen für das intelligente Haus programmieren? Mutti? Papa? Die Kinder? (1994/K190) Biokybernetik – Eine biologisch gesteuerte interaktive Schnittstelle (1994/K195) (D. Warner, J. Sale, T. Anderson, J. Johanson) Physiologisch orientiertes Schnittstellendesign (1994/K196) Kybernetischer Hedonismus (1994/K199) Leben im Netz (1994/K205) Virtuelles Büro (für Chiat / Day, Inc.) (J. Singh, J. Chung) (1994/K214) Verkehr (Mark Ries) (1994/K224) Piazza Virtuale – Service Area (1994/K234) Fernsehsendungen Im Kontext von Service Dialogue with the knowbotic South (1994/K243/ (1996/P144) (knowbotic research) Versteckte Microphone (Sabotage – R. Jelinek) (1994/II-K38) Tisch und Bank als Interface (H. Maat, R. Miltenburg) (1994/II-K58) Architexture (Interaktion) (May, Modler, Saup) (1994/II-K64) chaos cube (M. Klein) (1994/II-K71) Absenz und Transparenz (M. Kusch) (1994/II-K78) Der intelligente Briefträger (GPS-Tracking) (M. Bielicky) (1994/II-K82) Frei bewegliches Display für 3D-Betrachtungen „golden calf' (Jeffrey Shaw) (1994/II-K84) 1994: Computer und Spiele Interaktive Ausstellung prämierter Schülerarbeiten (Vorbote des Prix) (1994/II-K137) Die Idee der Ars Electronica geht auf ein allgemeiner angelegtes Konzept des Wiener Künstlerhauses zurück: Eine Ausstellung mit dem Namen „Ars ex Machina' sollte die besondere Situation beleuchten, die durch den Einsatz elektronisch steuerbarer Maschinen im gestalterischen Bereich entstand. (Die Ausstellung kam nicht zustande) (1996/J56) (Franke) (Dan) Daniel J. Sandin (1996/J84) (2001/K299) Lernen der Zukunft (Prof. Max Mühlhäuser) Telekooperation, Projekt „Knowledge Net – Lernen der Zukunft' (1996/J109) AEC: Techniklastiges Ambiente des Lernraumes (1996/J114) Information und Entropie (1995/K09) Homo Cyber Sapiens (1995/K28) Ubiquitous Computing Pervasive Computing Ambient Computing Ubiquitous Computing s.l. Pervasive Computing s.l. Ambient Computing s.l. Anreicherung des täglichen Lebens mit digitalen Informationen: Wenn Gebrauchsgegenstände/Waren zu kommunizieren beginnen „kontextbezogene Kunst' kehrt in den neunziger Jahren in den Netz- Alternativen wieder (1995/K62) Das Kunstwerk als Kommunikationsrahmen (1995/K63) „Netzsystem-Kunst' als „Permanente Konferenz' (nach Beuys) (1995/K65) Telefonsex als safe sex (Melita Zajc) (1995/K68) (1999/J292) Cyberspace-University (Frank Ogden) (1995/K102) Über virtuellen Sex und den Verlust des Begehrens (S. Zizek)(1995/K122) Meatspace (fleischlicher Raum) Besser: leiblicher Raum (1995/K133) Telemotorik (1995/K178) Ist die „digitale Stadt' ein Medium oder ein Forum? (1995/K183) Tele-Chirurgie, VR und die neue Weltordnung in der Medizin (R.M. Satava) (1995/K187) Telepresence Surgery System Fernoperation 3D-Computer- tomogramme (1995/K191) Operations- simulatoen (1995/K192) Operations- simulation (1995/K192) Elektronische Nachbarschaft (Nick West / YORB) (1995/K196) GPS-Spur Exodus (Bielicky) (1995/K214) Internationale Stadt (Berlin) Die ideale Stadt im Internet (1995/K254) Digitale Clubs Rakuschan M. Moswitzer M. Jahrmann (2003) (1999/K400) Medienguerilla (Nur Schrec) (1995/K281) Non Host Radio CB Funkmodem (Nur Schrec) (1995/K281) Österreichischer Kultur-Service (1995/K290) Roboterprothetik (1996/K34) (Simon Penny) Während der Roboter nun den berechneten Weg zurücklegte, wurde die Umgebung erneut ausgemessen, die Daten in den Plan eingezeichnet und dieser, wenn nötig, korrigiert. Diese Methode wurde als Top-Down-Paradigma benannt. In der Praxis waren diese Roboter sehr langsam: Eine Küchenschabe meisterte das Überqueren der Straße besser als der leistungsfähigste Computer! (1996/K194) AI als Abkürzung für Artifizielle Insekten Rodney Brooks widersprach der Vorstellung, daß eine Schabe „eine Karte anfertigt' (platonisches Ideal) (Simon Penny) Eine Reihe von Forschungdprojekten, die lose unter dem Begriff „Bottom-Up- Robotertechnik' ... treten nun gegen den Top-Down-Ansatz an (1996/K194) Auto-Navigationssystem mit AR (AEC) (CAM-Perspekive mit Route überlagert) Future Office Projekt (AEC) (2001/F27) Telematischer Büroalltag VR Chart (Flipchart AEC) Maschinen, die keinen Körper besitzen, können die Welt niemals in derselben Weise begreifen wie wir (1996/K198) RISC Reduced Instruction Set Computing (1996/K221) Liquid Cities (eintauchen, schweben, ...) (Michel Redolfi) (1996/K310) Rückspiegel zur Realität (1996/K337) (Just Merrit) Heroen der Industrial Culture (Throbbing Cristle, SRL) Projekte von: (Hermann Atzlinger, Tina Auer, Sam Auinger, Nicolas Anatol Baginsky, Todd Blair, Tim Boykett, Denise Carusso, Tatjana Didenko, John Duncan, Chip Flynn, L.A. Gladsjo, Brett Goldstone, Matt Heckert, Rudolf Heidebrecht, Erik Hobijn, Kathy Huffmann, Laura Kikauka, David Moises, Gordon Monahan, Mathias Moses, Marc 9, Linda Nilsson, Fritz Ostermeier, Martin Reiter, Herbert Schager, Leo Schatzl, Manuel Schilcher, Franz Selbst, Suzanne Stephanac, Gordon W, Doris Weichselbaumer, Jim Whiting, Kathrin Wilkes, Liz Young, Erwin Zeppezauer, Berthold Zettelmeier, Alex Zuljevic Hot Wired Online Publishing (1996/K393) Modelle vernetzter Zusammenarbeit (1996/K408) (Nobuya Suzuki) Gehirn/Computer-Schnittstelle (Peter Fromherz) (1999/J166) (1997/K158) Just Merrit (1999/J403) Literatur: Information und Kommunikation in Geschichte und Gegenwart / Margarete Rehm Kursbuch Neue Medien – Trends in Wirtschaft Politik, Wissenschaft und Kultur / S. Bollmann Der Flusser-Reader zu Kommunikation, Medien und Design Kommunikologie / Vilém Flusser Kunst als Sendung – Von der Telegrafie zum Internet / Dieter Daniels Lob der Oberflächlichkeit – Für eine Phäno- menologie der Medien / Vilém Flusser Die magischen Kanäle – Understanding Media / Marshall McLuhan Das Medium ist die Botschaft / Marshall McLuhan Virtual Frame – Kunsthalle Wien Netzkunst / Net.Art Internet, WWW, ... Siehe :Internet-Sicht (2004) Digital Communities berücksichtigt ebenso die aktuellsten Entwicklungen im Bereich der mobilen Kommunikation und drahtlosen Netzwerke WLAN (freier) Zugang zu drahtlosen Netzwerken (NY, Flughäfen, MQ, Lentos, ...) (1998/II-K306) Cyberspace Manifesto (Alvin Toffeler) Infotrainer (AEC) Wireless LAN WAN, LAN (1998/K91) (Erik Davis) Was ist am Auditiven so potentiell immersiv? ... Der Begriff „Atmosphäre' beschreibt diesen Aspekt sehr gut: Der Ton erzeugt eine Atmosphäre, fast so wie Weihrauch. Töne und Gerüche sind Träger von Stimmungs- und Affekt- vektoren, die die qualitative Organisation eines Raums verändern .... (Vergl. Ergossenheit andamp; Radio) Bilder von Erdbeobachtungs- satelliten (D. Offenhuber) (1998/K173) Frequency Hopping (R. Brem, T. Ligthart) (1998/K189) VR-Arbeit (Maria Roussos, Hisham Bizri) (1998/K222) Atmosphäre des Stahlwerks (Fadi Dorninger) (2000/K311) (1998/K276) Ridin´a train (1999/K387) (Radian) Telecenter (2004) Wireless-LAN-Projekte (2003,2004) Übertragungsprotokolle (2003/K12) Normiernde Macht der Software-Monopole (2003/K12) Dynamik und Offenheit der interaktiven, kybernetischen Prozesse (2003/K13) Medienkunst, wird nie auf die künstlerische Nutzung technischer Medien beschränkt sein. Sie ist immer auch ästhetische Recherche, kritische Analyse und gesellschaftliche Kritik an unserem Wissenschaftlich-technisch indizierten Weltbild (Stocker) (2003/K13) Codes gehören zu jedem Übertragungsmedium (2003/K15) Freie-Software- Bewegung (2003/K29) LAMP (Linux, Apache, MySQL, Python/Perl/php) Mit „software' schuf Burnham eine Verbindung zwischen Computertechnologie und Konzeptkunst (2003/K125) (Erkki Huhtamo) Software als versteckte Kraft im Hintergrund ((2003/K139) Vergl. Code-Interesse in der Bildwissenschaft Christiane Paul (2003/K136) Die Gesten der Kalligrafie (Kopf-Hand) (Roman Verostko) (2003/K162) (1993) Gestik ist ein wichtiger Punkt für jedes kontinuierliche Medium, und Software ist in der Lage, Gestik zu vermitteln und zu interpretieren. (2003/K182) Die Software AVES von Golan Levin besteht aus Programmen, die Handbewegungen verstärken, indem sie die gewonnene Daten in Bilder und Töne umsetzen. Eine Applikation weist der Struktur jeder Geste einen Klang zu Communication Grill Chang-Tei' (2003/K204) (K. Sueda, Koji Ishii) Vernetztes Lernen (2003/K211) artistic tool artistic tool – audiovisual artistic tool – narrative artistic tool – useless (2003/K224) (2003/K226) conceptual software Waerable Computer Mobilkunst im Täglichen Leben (Sommerer) (2003/K261) Design Noir – Das geheime Leben elektronischer Objekte (Fiona Raby) (2003/K273) Customized Footwear (2003/K285) Konfigurator-SW Parametrisierte Objekte (2003/K288) Messa di Voce (Tmema) – Nachdenken über Sinn und Wirkung von Sprachklängen bzw. Sprechakten und die immersive Atmosphäre unserer Sprache (Golan Lewin, Zachary Lieberman) (2003/K320) Key Grip (Justin Manor) (2003/K330) Synästhesie ist eines der Leitmotive der Medienkunst (H. Ranzenbacher) (2003/K342) Der Eigensiin des Mediums (Giaco Schiesser ) (2003/K371) Kunst als Verfahren bzw. Kunst als Methode (Giaco Schiesser ) (2003/K372) Kunst als Verfahren bzw. Kunst als Methode (Giaco Schiesser ) s.r. (2003/K372) Diplomarbeiten aus Zürich: (Marc Lee, S. Leuthold, Mario Pukathofer, Niki Schawalder, Annina Rüst, F.O.K.) (M. Hampel, F. Eggmann, M. Rheiner, G. Huber, I. Sterzinger, Anne-Lea Werlen, Carmen Weisskopf, Doma Smoljo, R. Wigger, Mascha Leummens, Annia Rüst, T. Cmomiotto, N. Schawalder, Christine Szababo, Valentina Vuksic, Susan Wintsch, Milica Tomic, Hildegard Spielhofer, Gabriela Gerber, L. Bardill, J. Köppl, Felix S. Huber, F. Wüst, Cornelia Heusser, T. Karrer Track-the-tracker (2003/K379) (Annina Rüst) Music Creatures (Marc Downie) (2003/K402) Klangatmosphäre als Lebenswelt Filme im AEC-Lift Elevated Space (T. Lorenz) (2003/K405) Beiträge UNI Stuttgart und TU Wien für den AEC-Lift (2003/K406) (Karin Reisinger, Margit Thieme, A. Mäule, V. Gebhard, Emilie Hagen andamp; Minka Ludwig) Mimetisch/gestische Codes (John Gerrard) (2003/K408) Ekmans Facial Action Code Handhabungsgesten Neue Handykonzepte (Crispin Jones) (2003/K412) Interface als variable Projektion (Audiopad)! (James Patten, Ben Recht) (2003/K414) „Block Jam' Instrument aus Würfelkombinationen (H. Newton-Dunn, H. Nakano, J. Gibson, R. Kuwakubo) (2003/K417/P116) (Sony) Lehrkräfte an Medienhochschulen (CAVE) Uzume – reagiernde dynamische Umgebung (Petra Gemeinböck, R. Blach, N. Kirisits (2003/K426) Citycluster – VR-Networking- Applikation (F. Fischnaller) (2003/K429) existing software manipulations (2003/K227) institutional critique (2003/K228) plagiarism (2003/K228) System dysfunctionality: denial of service, virus – security (2003/K229) System dysfunctionality: denial of service (2003/K229) (Mark Federman) (2003/F11) Dictionary of Primal Behaviour (Urtica (FRY)) (2003/F31) DIVE: Freie Software, Online-Kolaboration, Priaterie (2003/F38) Can you see me now? (Blast Theory, Mixed Reality Lab) GPS/PDA (2003/F38/P88) Elektromechanische Instrumente (Maywa Denki) (2003/F39) Schattenfiguren der Benutzer einsetzen (Scott Snibbe) (2003/F40/P122) Pneumatisches Exoskelett ! (Marcel li Antunez Roca) (2003/F43) (PV) Dauererreichbarkeit Haussklaventum (PV) Seit 1962 (Telestar – Satellit) ist die totale Über- belichtung des „see it now' eingetreten VOIP Voice-over-IP ICT information and communication technologies Digital media and communication WAP WML I-mode (2001/K87) (Kanae Ushiro, Takashi Morimoto) I-mode-Handy (2001/K200) Videoconferencing Ethernet (2002/K355) HiperLAN ASF, AVI, MP3, MPEG, Quicktime, RealAudio, RealVideo, SWF, WMV/WMA the sex industrie online Was funktioniert, ist bereits überholt (PV) Kreativität /vs/ Kunst ? Die Idee von der digitalen Revolution hat ihre erste echte Krise. Kulturelle Identitätskrise (2001/K17) Was heißt das für ars und AEC ? Wie steht es da um die Medienkunst, die ihre Entwicklung und öffentliche Aufmerksamkeit derselben Dynamik verdankt wie die New Economy? (2001/K17) Die Dynamik des TAKEOVER kommt nicht aus den Ausbildungs-, Ausübungs- und Vermittlungs- stätten der Kunst (2001/K17) Die Dynamik des TAKEOVER kommt nicht aus den Ausbildungs-, Ausübungs- und Vermittlungs- stätten der Kunst (2001/K17) s.l. Computer und Internet als Leittechnologie der aktuellen Veränderungen (2001/K17) SMS- Kids (2001/K18) Strategien der Kunst difundieren immer häufiger und nachhaltiger in andere Bereiche der Gesellschaft. Die Kunst löst sich auf wie Mineralstoffe in einer Flüssigkeit (2001/K19) Selbstauflösung ! (DG) Kanonisierung der Medienkunst (2001/K20) Formen, deren Definition eher an wissenschaftlich-technischen Disziplinen, an Interface Developement und Information Architecture oder an Net-Culture und Lifestyle der Gaming Communities orientiert sind als an Ismen des Kunstdiskurses (2001/K20) Neue Ismen des Medien(Kunst)- Diskurses (DG) Coder, Hacker, Open Sourcer, Circuit Bender (2001/K20) Geräte und Systeme gegen ihre Marktbestimmung zum Einsatz bringen (2001/K20) Augenfällig ist, daß die Vereinnahmung der Medienkunst durch die bildende Kunst nicht länger durchgeht (2001/K20) (Stocker) Was bringt diese Polarisierung ?(DG) Medienkunst als Softwarekonzept (2001/K20) Wie man Kunst immer am falschen Ort sucht (2001/K34) (Joline Blais, Jon Ippolito) Neue Technologie und gestalterische Kreativität (A. R. M. Eshaq) (2001/K47) If you don´t think this is art ... (2001/K60) (C. Ebner, U. Winters) GPS-Tracking (2001/K74) Bildspuren (Masaki Fujihata) Vergl. 1996 Masaki Fujihata (2001/K74, K320,P120) Ein Raum, in dem sich Medien und Stimmungen ständig ändern (2001/K78) (Sponge/FoAM) Fluides Environment Digital Hollywood (bedeutenste Schule für digitales Mediendesign in Japan (Tomoyuki Sugiyama) (2001/K89) Die Betriebe (in Japan) haben aus den Ideen und Visionen (der Künstler) nichts gelernt (2001/K90) Elektronische Kostüme (Sachiko Kobayashi) (2001/K91) Kollaboratives Forschungslabor für Kunst und Wissenschaft (Oron Catts, Stuart Bunt) (2001/K136) Zentrum für künstlerische Untersuchungen Character-Design (2001/K199) Japan hat mit i-mode „Services' entwickelt; Europa mit WAP einen technolog. Standard (2001/K201) E-zine (2001/K213) WIRED partizipative und explorative Lerneinrichtungen (2001/K229) (P. Higgins) Von der grafischen zur berührbaren Benutzeroberfläche (2001/K254) (H. Ishii) (Benutzergesten) Ambientes Display (H. Ishii) (2001/K255) Aufzeichnung von Bewegungsgesten mittels „curlybot' (H. Ishii) (2001/K257) Clearboard – Doppelprojektions- arbeitstisch (duruch die Glaswand miteinander sprechen und zeichenen) (Blickbewußtsein nutzen, zeigend agieren) (Minoru Kobayashi) (2001/K260) Klopfgesten auf Glas (2001/K262) (J. Paradiso) Robotergesten (wechsel- seitiger Erklärung) (2001/K268) Gliederung des Handlungs- Raumes des Benutzers (2001/K294) (G. Bonsiepe) (2001/K367) (A. Hirsch) Media Literacy (2001/K375) (Ole Lütjens) Collaborative Web Tools Jugendliche als Users of Excellence (2001/K396) (Rosa von Suess, B. Loibner) (2001/K404) Sexy tech (2001/K407) (Christine Goestl) Meatspace Avatare in der Arbeitswelt (2001/K408) (Satdtwerkstatt) Bump (2001/F31) Holzsteg als taktiles Interface ! (association. creation) Brainball – Sieg durch Entspannung (2001/F33/P111) Brain Bar (2001/F37) (Smart Studio) Lautsprecher-Arm als Verfolger (2001/F34/P114) (Edwin van der Heide) (Marnix de Nijs) Distance-Learning Community (2001/F36) (Joshua Davis) Per Handy mobilisierte Newsgroups (Neeraj Jhanji) (2001/F36) AEC-Abteilung: Bildung/Education (1997/K12) Diese Kooperationen spiegeln sich auch in Symposionsbeiträgen AEC-Abteilung: Virtual Reality (1997/K12) AEC: Future Lab – dem österreichweit bestausge- statteten „Labor/Atelier' (1997/K12) Bioelektronik (R. R. Birge) (1997/K83) Über den Mechanismus des menschlichen Gesichtsausdrucks als Medium für interaktive Kunst („Huge Harry' = voice synthesis machine) (1997/K110) Maschinenkunst (1997/K1121) Jenseits der Maschinen (Max More) Boneware (1997/K131) Digitale Technik läßt sich nur schwer mit unseren peripheren Sinnen verbinden (1997/K138) (M. Weiser) Die durch EMG-Signale gesteuerte Dritte Hand (Stelarc) (1997/K149) Bibliothek von Gesten-Ikons (Stelarc) (1997/K149) Schrittmacher- system (Stelarc) (1997/K152) Berührungsgefühl andamp; Handlungssteuerung (Stelarc) (1997/K153) Doors of Percption Konferenz Amsterdam (1997/K153) Tele-Immersion (1997/K168) Wir sind Maschinen (D. Dennett) (1997/K181) Man kann einer alten Maschine keine neuen Kunststücke beibringen (T. Sherman) (1997/K196) CSCW Computer- Supported Cooperetive Work (1997/K199) Hybridräume (1997/K199) Telepräsenz und CoPräsenz (1997/K199) Telepräsenz und CoPräsenz (1997/K199) Gemeinsam genutzter Arbeitsbereich (1997/K199) Ambient Media: Die Verwendung der Raumzustände wie Geräusche, Licht, Luftströmungen und Wasserbewegungen als Hintergrundschnittstellen ((Ishii) (1997/K202) ambientRoom: Licht, Schatten, Geräusch- Kulisse, Luftströmungen nutzen (1997/K203) (Steve Mann) (1997/K221) Unterstützende Infrastruktur in der Kleidung (Steve Mann) (1997/K227) WearCam WearComp (1997/K262) Posthumane Lebensform (S. Stenslie, Knut Mork, K.A. Oygard) (Hiroo Iwata) (1997/K263) Immersives Raumdisplay – Komplette Rundumperspektive 1997 Tele-Diagnose (1997/K292) (J. Canny, E. Paulos) (1997/K296) Cyborg Detector (Berger,Futterer,Stone) (1997/K299) (Eva Wohlgemuth) 3D-Ganzkörper-BodyScan Virtuelle Marionette (W. Hilbert) (1997/K304) Marionettenkreuz- Interface Aurale Architektur (Maryanne Amacher) (1997/K310) Multi Mega Book im CAVE (F. Fischnaller, Y. M. Singh) (1997/K316) Wolkenkratzer und Straßen aus Text und Bildern (1997/K322) (F. Sparacino, A. Pentland, G. Davenport, M. Hlavac, M.. Obelnicki) Liquid Meditation „eintauchen' (1997/K328) CAVE (Margaret H. Watson) (J. Domsich) (1997/K364) Polemik zur Etablierung der mechanischen Alltäglichkeit ; zu (Time´s up) Open X: temporäre Großraumateliers Begehbares Netzwerk (1997/K384) Remote Viewing- Installation (K. Becker) (1997/K389) Net Sauna (Tapio Mäkelä) (1997/K391) Jury NETZ: D. Blair, B. Blau, A. Broeckmann, E. Burton, J. Davis, Tanja Diezmann, Oliver Frommel, R. Gehorsam, Claudia Giannetti, Solveig Godeluck, Lisa Goldman, Derrick de Kerckhove, Machiko Kusahara, Joichi Ito, F. Manola, J. Markoff, D. McCullagh, C. Reas, S. Rogers, Demetria Royals, M. Russell, Y. Shikata, John F. Simon, Karin Spaink, Marleen Stikker, M. Takemura, D. Traub, Pete Barr-Watson, Tina Cassani, Bruno Beusch, Casey Reas Jury INTERACTION: A. Adriaansens, R. Ascott, B. Blau, H. Branscomb, F. Brody, Coco Conn, S.S. Fisher, M. Fujihata, Ulrike Gabriel, V. Giacci, Christophe Héry, P. Higgins, P. Hoberman, J. H. Horn, Hiroshi Ishii, Machiko Kusahara, Masuyama, R. F. Malina, J. Markoff, T. Moriyama, Monique Mulder, M. Naimark, J. Paradiso, C. Paul, B. Robertson, F. Rötzer, J. Sauter, H-P. Schwarz, P. Sermon, Y. Shikata, J. Snoddy, S. Stenslie Christa Sommerer, S. Stenslie, G. Stocker Jury ANIMATION: M. Benayoun, M. Bielicky, L. Carpenter, O. Cauwet, H. Chida, Larry Cuba, M. Dippé, J. Duesing, P. Eason, Valie Export, Lisa Fisher, Ines Hardtke, R. Herken, C. Héry, J.H. Horn, R. John, M. Kaas, P. Kogler, R. Legato, G. J. Lischka, Mickey McGovern, A.J. Mitchel, M. Mullican, Lucy Petrovich, P. Quéau, Barbara Robertson, Sally N. Rosenthal, B. Sabiston, R. Sayre, Rita Street, M. Tolson, C. Volckman, M. Wahrman, Chris Wedge, P. Weibel B. Buxton, S. Maschwitz Jury MUSIC: C. Amirkhanian, S. Arnold, Sam Auinger, J-B. Barriere, L-G. Bodin, N. Bouhalassa, L. Brümmer, K. Eshun, A. Greie, R. Friedl, J. Harrison, T. Herrington, N. Humon, W. Jauk, Kaffe Matthew, A.Mongeau, B. Neill, R. Normandeau, Bob Ostertag, Z. Parkins, J. O´Rourke, M. Schmickler, Andrea Sodomka, Laetitia Sonami, I. Stoianova, P. Rehberg, R. Rimbaud, T. Wishart, D. Toop, W. Vollert, B. Blectum, F. Hecker, C. Watson Jury CYBERGEN.: S. Amann, T. Auer, Etoy e04, N. Filz, F. Hecker, H. Hörtner, G. Hupfer, M. Nürnberger, M. Pieper, R. Pöcksteiner, M. Riebe, S. Sagmeister, Hans Wu, B. Lippe, M. Pieper, miss monochrom Interface-Prof. Kunst UNI (Christa Sommerer) Digitale Revolution (1999/K17) Nano-Roboter (1999/K28) Wet Computing (1999/K29) Bioinformatik Stages Elements Humans (Gina Czarnecki) (1999/K329) Die hohe Kunst der Wissenschaftsvermittlung (Science Education Team) (1999/K332) (2000/K274) Touchscreen Installation (Anna Anders, K. Gasteiger) (1999/K345) Motion Picture (Emily Weil) (1999/K355) Symphonies for Dot Matrix Printers !! (Eine Vielzahl obsoleter Büromaschinen) (1999/K381/P183) (The User) Fax- u. Telefonkunst concept art Drei Versionen eines virtuell möblierten Zimmers: Nachvollziehbar nur in der Interaktion mit den real aufgestellen Möbelstücken (Perry Hoberman) (1999/F25) (1999/F26) (Sommerer, Mignonneau) Zugfenster als Interface (1999/F30) (Simon Penny) Projekt für vernetzte CAVEs: Übertragung von Körperspuren (1997/F23) Net Sauna (J. Hopkins, T. Mäkelä, T. Penttilä, Liisa Vähäkylä) NEXT SEX Symposium (2000/F09) (Marie Luise Angerer, Nobuya Unno, J. Reich, Xin Mao, C. Djerassi, Natacha Merritt, S. Messina, J. Davis, Katie Egan, Marta de Menezes, Oron Catts, Ionat Zurr, G. Ben-Ary, Monika Treut, K. Behrends, Joanne Finkelstein, Bruce Bagemihl, Veena Gowda, R. Thornhill, Allucquère Rosanne Stone, C.T. Palmer LifeScience Schwerpunkt (2000/K19) (R. Baker) (2000/K37) Künstliche Plazenta (Nobuya Unno) (2000/K70) Inkubationssystem Das Denken des Sexuellen (M.L. Angerer) (2000/K166) Kunst als Life-Art (2000/K211) Treminal-Sex (Stahl Stenslie) (2000/K202) the world‘s first full body tele-tactile communication system cyberSM (1993) (Stahl Stenslie) CyberSEX (2000/K213) (Stahl Stenslie) Bodytainment (2000/K216) Künstleriische Molküle (2000/250) (J. Davis, Katie Egan) Kunst-Gebärmütter (Oron Catts, Ionat Zurr, Guy Ben-Ary) (2000/255) Sex i(n) motion (Science Education Team) (2000/K274) porn-o-mat (2000/K287) free software project (2000/K351) pixelporno (2000/K357) Surreale Inkubation, kulturelle Viren, Impact Management (etoy) (2000/K360) (2000/K362) LEONARDO Brave New Porn (Sergio Messina) (2000/F28) Körpersprache und Lüge (Naoko Tosa) (2000/F33) Kleidung die Geräusche sichtbar macht (2000/F34) (2000/P104) (Tomoko Ueyama) Steuerung interaktiver Videobilder über Marionetten- drähte (Douglas Edric Stanley) (2000/F34) Küchenutensilien von ihrer alltäglichen Existenz befreit (Rania Ho) (2000/F34/P92) fließend verändernde Bilder auf Wasserwänden (Andrea Zapp, Paul Sermon) (2000/F36/P106) RoboCup (2000/F37/P108) Coaching the Arts (H.-P. Schwarz, Gunalan Nadarajan, A.Moore, Marie-Luise Angerer, G. Funk, R. Kannonier) (2002/F11) SMS-Projekt (2002/F12) (V. von Borries) Adaptive Techno-Selectives (2002/K62) ISDN ISDN, ATM, Frame Relay, DSL (2002/K137) Spreizband-Funknetzwerkgeräte für drahtlose Einwahlknoten in Afrika (2002/K146) Das Télécentre Communautaire Polyvalent in Timbuktu (2002/K177) (Birama Diallo) Joko-Projekt (Service) (Lisa Goldman-Carney) (2002/K186) Die virtuelle Immersion mit ihrer Aura der Stille (2002/K297) (P. Quéau) KHM at ars electronica (2002/K334) (A. de Campo, J. Lindenmaier, M. Erdbacher, J. Garancs, Dagmar Keller, M. Wittwer, Anja Kempe, Yun-Chui Kim, Viola Klein, T. Kubli, S. Mann, Ko Kubota, Anke Limprecht, Agnes Meyer- Brandis, Aurelia Mihai, Naujokaite Neringa, M. Neuenhofer, Susanne Schönberg, Cathrin Vahl, Olaf Vahl Jochen Viehoff Exploring Collective Autorship (M. Shamiyeh) (2002/K336) VR Flipchart (2002/K342) Gesichtsraum CAVE (2002/K347) (G. Deutsch) Ethernet war urspr. Funkbasiert (UNI Hawai) (2002/K355) border rescue Fluchtruten (H. Schmutzhard) (2002/K378) (2002/K394) Kingdom of Piracy (A. Medosch, Shu Lea Cheang, Yukiko Shikata) (2002/K396) Kingdom of Piracy: Whiteg Wenig, Mukul Patel, Manu Luksch, Rhizome.org, 0100101110101101, Joy Chatterjee, doubleNegatives, p,RT, Eastwood – RTSG, Diane Ludin, Dragan Espenschied, Alvar Freude, F. Stalder, Agnese Trocchi, Olia Lialina, A. Tang, Ilya Eric Lee, exonemo, J.J. King The hidden world of Noise and voice (2002/K408) (Futurelab, G. Levin, Z. Lieberman, C. Lindinger, D. Offenhuber, M. Breidenbrücker, G. Stocker, R. Abt, R. Praxmarer, S. Mittelböck) Cyclops – Gesten der Wahrnehmung (2002/K413) (2002/K420) Animation in the Reffrigerator (Ernst Spiessberger) Gebärdensprachen-Witze (Bettina Henkel) (2002/K433) Indische Schnittstellen- Gestaltungen (R. Makkuni) (2002/F044/P86) Body Brush (Y. Hay, H. Ip, A. Tang Chi-Chung) (2002/F047) Paul Sermon (91,93,97,99) (1993/P126) (Prof. Machiko Kusahara) Immersive Installation 360 Grd Kuppel (K. Sims) (1993/T) Pentium Prozessor Tele-Symbiose (1993/P90) Völliges Eintauchen (1989/P90) Remote-Präsenz / Fern-Präsenz (1993/P91) Telfonzellenanrufe mit Befragung (1993/P104) (Stephen Wilson) Das Festival ... als Ort der Bewertung (2002/P012) (2002/P16) Der Prix verdeutlicht in seinen Ergebnissen einmal mehr die vollzogene Emanzipation der Cyberkunst vom traditionellen Kunstgeschehen. Elaborierte eigenständige Konepte ... (C. Schöpf) Online-Projekte die sich auch Im Bildungskontext einsetzen lassen (2002/P24) (Gusberti, Aschauer, Thönen, Deinhofer) Einbahn- Navigation (K. Tin-Kin Hung) (2002/P62) Standardisierung des Interaktinsdesigns – ausgelöst durch Lehrgänge (2002/P70) Überlagerung 2er Spiele (2002/P96) (Ryota Kuwabuko) Autonome Charaktere mit Ausdrucksfähigkeit (The Synthetic Character Group) (2002/P110) Körpergesten in Echtzeit in ein 3D-Gemälde umwandeln (Young Hay, Horace Ip, A. Tang Chi-Chung) (2002/P112) Körperhälften – Suche nach physischer/emotionaler Ergänzung (2002/P133) (Peter McDonald) (2002/P146) (Yasuhiro Yoshiura) Tolle Nachwuchskräfte wireless, mobil und allgegenwärtig (2003/P16) Open-Wireless- Bewegung (2003/P32) Generierte Atmosphären (2003/P50) (James Tindall) Größte open source SW-Entwicklungs Web-site (2003/P079) OSDN Re-Engineering (Umnutzung) kommerzieller Systeme (2003/P83) Gestische Steuerung der Video-Bearbeitung (Justin Manor) (2003/P110) Sex-Geräusche div. Einführungen (Aaron Funk, Rachael Kozak) (2003/P198) Joshua Davis (2001/P42) account Bandbreite backbone Bluetooth cybotage mailbomb UMTS WAP Webucation Cybersquatting (Hausbesetzung im Internet) Domaingrabbing cyberstalking (Datenausspähung) 2000- 2004 Wende zur Mobilität (2000/P09) WBT zur Seidenstraße (Jie Geng) (2000/P50) Infragestellung von Rechtansprüchen in WEB-Galerien (2000/P62) (0100101110101101.ORG) Fehlen einer Weiterentwicklung im CAVE. Einmotten zugunsten billigerer Videospiel-Systeme? (2000/P67) CAVE-Krise ? (Linus Torvalds) (1999/P24) Plattform für Online-Musikzusammenarbeit Jamming Software (Willy Henshall, Matt Moller) (1999/P30) SETI 100.000de Rechner auf der Suche nach extraterrestrischer Intelligenz (1999/P32)(David P. Anderson) Zeichentool mit expressiven Parametern (Joanna Berzowska) (1999/P34) Kollaborative Entwicklung von Architekturprojekten PHASE(x)3 (1999/P36) ETH Zürich WEB-Shredder (M. Napier) (1999/P46) (1999/P74) Soundcreatures Klangkommunikation – Roboter (Kouichirou Eto) robots+avatars (1999/P76) (K-Team) Leibliche Fragen in CAVE-Umgebungen (Simon Penny) (1999/P86) Xchange (E-LAB) (1998/P34) Digitaler Schein (A. Trottmann) (1998/P58) Netzkunst als Konzeptkunst (Bettina Lockemann 2004) Cybermedizin Die Ästhetik des Internet – Kontext als Medium (1997/P16) (Joichi Ito) (J. Kirchgeorg) (1997/P146) Roboterlady (Cardea) MIT 2004 Cyborg Bodies Immersive Architektur VR Kunst (?) Virtuelle Kunst Interfacearten: Atemsensor, Brainwave Sensor, Datenhandschuh, Fahrrad, Joystick, Kameraaufnahmen, Pflanze, Photoapparat, Scanner (1996/P25) Die Umsetzung künstlerischer Ideen ist oft nur mehr mit beträchtlichem technolog. Aufwand zu bewerkstelligen Einreichungen ohne Videoband wurden leider nicht berücksichtigt (1996/P57) In einem definierten Gitter auf den Kontext anderer Beiträge eingehen (Ed Stastny) (1996/P86) Reise als Ziel (M. Schilcher) (1996/P90) Masaki Fujihata (1996/P120) Roboterökosystem (L.-P. Demers, B. Vorn) (1996/P126) Zeichnerische Gesten (S.S. Snibbe) (1996/P130) Verkoppelte Realitäten (Hiroo Iwata)(1996/P142) Bodysuit – Multisensorielles Environment (Mork, Pendry, Stale Stenslie) (1996/P149) Unterwasser Echt- Zeit Musikinstrument (1996/P154) (M. Redolfi, Martinez) The Visible Human Project (1996/P182) (John Clyne) Wir sind im Cyberspace auf uns allein gestellt, wir müssen die Welt neu erfinden und uns selbst, von ganz unten nach oben. (1995/P16) (R. Ascott) (Roy Ascott) (1995/P20) Werkzeug Computer /vs/ Digitales Environment NET-Kategorien: 1) Beste „Self-Servers', 2) Beste öffentliche „Wachhund'-Service 3) Beste öffentl. Informations-Service (1995/P45) Wettbüro für wichtige Fragen Der Wissenschaft u. Technologie (1995/P54) (Robin Hanson) elektronische Kunst Vergleiche dazu „Ästhetik des Erscheines' bei Roy Ascott Installation mit zwei Interaktiven Körpern (F. Fischnaller) (1995/P116) (Webster Lewin) Zu Bill Barminski (1995/P126) Sobald es funktioniert ist es überholt (1994/P06) Fictitious Portraits (Keith Cottingham) (1994/P38) Roidinger (seit 1982 Computer Art Studio ACROASIS) Virtuelle Werkbank (W. Krüger) (1994/P122) The Virtual Body (C. Richards) (1994/P134) Die entfremdete Hand Charlotte (Char) Davies (1995) VR-Arbeit Osmose Char Davies Virtueller Denkraum (M. Fleischmann, W. Strauss) Agnes Hegedüs Jeffrey Shaw Michael Naimark Public space immersion (M. Naimark) VRML und JAVA (MARS-Entw.) The Computer: Handtool or Thinktool ? (OG) „Telepistemological' Implications: Presence and Distance (OG) 1965: M. Noll andamp; B. Julesz organ. the first US exhibition of comp. graphics (Howard Wise Gallery) Virtual Frame (Kunsthalle) Digitale Avantgarde (2004) s.r. s.r. Diane Gromala (VR) (1996) Digital Technologies as a Tool (CP) Radio Taxis (2002) Alexei Shulgin Electronic Aided Art Dot2Dot Porn (Trina Mould, Rachel Baker) Deep ASCII (Vuk Cosic) (Jahrmann) Remodelling Bodies (Robert Nideffer, Ken Fields, Nathan Freitas) (Yucef Merhi) email-hacking 1973 First International Computer Art Festival – The Kitchen NY