die Freimaurerei und ihr verlorenes Erbe

Views:
 
Category: Education
     
 

Presentation Description

Die Urquellen der Freimaurerei und der verlust ihres Wissen im verlauf der geschichte. Präsentation zu der Rundfunksendung auf www.okitalk.com am 09.12.2012

Comments

Presentation Transcript

Die Freimaurerei und ihr verlorenes Erbe:

von Axel Klitzke Die Freimaurerei und ihr verlorenes Erbe Statue des Mereruka (Sakkara)

Die Symbolik des Tau im Taltempel:

Die Symbolik des Tau im Taltempel

Sphinx und die beiden Tempel:

Sphinx und die beiden Tempel

Das Tau im Luxor-Tempel:

Das Tau im Luxor-Tempel

Der Einweihungsweg in der Königskammer:

Der Einweihungsweg in der Königskammer

Die Hauptfragen:

Die Hauptfragen Auf welchem Weg wurde das geheime Wissen Ägyptens bis in die Neuzeit überliefert? Wieso ist dieses Wissen nur in geringsten Bruchstücken erhalten geblieben? Warum ist die heutige Freimaurerei auf „Abwege“ geraten?

Historische „Zwischenschritte“:

Historische „Zwischenschritte“ Bereits vor etwas mehr als 5.300 Jahren wurde durch kosmische Einwirkung eines riesigen Kometen eine frühere Zivilisation in beträchtlichem Umfang zerstört. Durch diese gewaltige Kraft wurden viele Tempelanlagen rund um den Erdball gleichfalls zerstört, wie z.B. in Ägypten, Israel, Palästina, Bolivien, Peru, und anderen Ländern. Der erste Tempel in Jerusalem wurde gleichfalls zerstört und erst durch König Salomo ca. 962 bis 955 v. Chr. neu errichtet!!! Die zweite Zerstörung erfolgte 586 v. Chr. durch die Baby- lonier, welches mit dem Exil von ausgewählten Juden der Oberschicht nach Babylon verbunden war.

Die Klagemauer des Jerusalemer Tempels:

Die Klagemauer des Jerusalemer Tempels Diese Mauern sollen von Salomo errichtet worden sein! Diese Mauer bestand zu Salomos Zeiten bereits! Sie besaß ursprünglich 36 Steinschichten und eine Höhe von 57,6 sE ~36,6 m

Hintergründe der Überlieferung alten Wissens I:

Hintergründe der Überlieferung alten Wissens I Die Rolle Moses (ca. 1.500 v. Chr. geboren): durch ihn wurde das geheime Wissen Ägyptens und die Rituale an die jüdischen Priester weitergereicht. Die Juden hatten bis zu dieser Zeit einen Vielgötterglauben, der erst durch Moses zu dem „Ein-Gott-Glauben“ führte. Der Auszug der Israeliten aus Ägypten erfolgte ~1440 v. Chr.    Von dem Wissen, welches Griechen ab ca. 500 v. Chr. in Ägypten durch Einweihungen erhalten hatten, ist in erster Linie das Wissenschaftswissen erhalten geblieben. Das mystische Wissen ist nur in geringstem Umfang überliefert.

Hintergründe der Überlieferung alten Wissens II:

Hintergründe der Überlieferung alten Wissens II Das altägyptische Maßsystem (Die Königselle besaß auch eine dezimale Teilung! ) Das hebräische Maßsystem Moses besaß auch das Wissen über die Maßordnung. Er übernahm aber nur 6/7 der Königselle. Auch die Griechen haben das Maßsystem von den Ägytern übernommen

Die religiöse Teilung der Israeliten:

Die religiöse Teilung der Israeliten Die Tempelpriester = Pharisäer Die jüdischen Urchristen Beide Gruppen besaßen geheimes Wissen! Die entscheidende Wende: Der 1. jüdische Krieg (insgesamt 3 Kriege) gegen die Römer begann 66 n. Chr. und endete um 70 n. Chr. mit der Zerstörung des Tempels in Jerusalem. Die Konsequenz: Flucht von Juden einschließlich entscheidender Wissensträger nach Frankreich und Spanien

Die Zeit in Europa:

Die Zeit in Europa Die Exil-Israeliten siedelten sich in Spanien und Südfrankreich an. In Spanien, vermutlich auch in Südfrankreich lebten bereits seit Salomo bedingt durch Handels-beziehungen Israeliten. Über das überlieferte Geheimwissen gibt es heute kaum klare Aussagen, es ist jedoch sicher, dass in engen Kreisen das Wissen bewahrt und weitervermittelt wurde.

Die Katharer:

Die Katharer Die Katharer gelten nach heutiger Bewertung als eine christliche Glaubensbewegung, die durch die Inquisition verfolgt wurden. ~1310 war diese Bwegung vernichtet. Ihre Burgen wurden auch von den Templern benutzt, da die Führungsköpfe der Templer „Urkatharer“ waren. Burg Querebus Burg Carcassonne

Die Templer:

Die Templer Der Templerorden war ein geistlicher Titterorden, der von 1118 bis 1312 bestand. Sein voller Name lautete: „Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem“. Am 13. Oktober 1307 wurde der Orden durch König Philipp IV. Vernichtet und von Papst Clemens V. am 22. März 1312 auf dem Konzil von Vienne aufgelöst. Da Hugo de Payen, der mit einer Schottin aus dem Hause St. Clair verheiratet war, besaßen die Templer in Schottland südlich von Edinburgh ihr erstes Refugium (Zufluchtssstätte). Dorthin konnte ein Teil der Templer weiter agieren. Verschiedene historische Bedingungen sowie persönliche Beziehungen trugen zum Überleben der Templer und ihres Geheimwissens bei:

Die Bedingungen in Schottlands um 1300 -I:

Die Bedingungen in Schottlands um 1300 -I - Nach dem Tod von Alexander III, im Jahre 1286 starb das alte Königsgeschlecht der Kelten aus - Seine einzige direkte Erbin war Margaret, «die norwegische Jungfrau», aber sie starb auf dem Weg nach Schottland - England nutze die Chance, einen Vasallen einzusetzen, der sich jedoch nach Demütigungen durch Engländer gegen England wandte. Der englische König schickte ihn daher nach Frankreich ins Exil und ließ den berühmten „Stone of Scon“ rauben. Er wurde erst 1996 an Schottland zurück gegeben. - Der eingesetzte englische Sheriff von Lanark unterdrückte die Schotten. Als er die Frau des Adligen William Wallace umbrachte, rächte sich dieser und tötete den Sheriff. Einen Auslieferungsantrag der Engländer lehnten die schottischen Adligen ab, worauf es zum Krieg kam. - eine erste Schlacht der Engländer gegen die Schotten verloren die Engländer, bei der zweiten Schlacht 1303 siegten die Schotten erst, als ein Heer der Tempelritter unter Führung eines St. Clair eingriff.

Die Bedingungen in Schottlands um 1300 - II:

Die Bedingungen in Schottlands um 1300 - II - William Wallace wurde später verraten und 1305 hingerichtet . - Anspruch auf den Thron hatten zwei schotttische Adlige: Robert the Bruce, der achte Earl von Carrick, und John Comyn - John Comyn denunzierte beim englischen König Robert the Bruce, wodurch dieser Gefahr lief, selbst vernichtet zu werden. - Bruce wagte daher ein großes Spiel. Er beleidigte öffentlich den Papst und den König und rief gleichzeitig die Kelten zur Schlacht auf! Parallel dazu lockte er Comyn in die Franziskanerkirche von Dumfries und überfiel ihn auf den Altarstufen und ließ nicht eher ab, bis er verblutet war. - am 10. Februar 1305 verkündete der Papst, daß Robert the Bruce von diesem Augenblick an exkommuniziert sei. - Da die schottischen Adligen Bruce zum König vereidigten, wurde ganz Schottland de facto exkommuniziert und „vogelfrei“. - In nachfolgenden Kriege siegten die Schotten, erst 1329 Schottland wurde Schottland von England als „Freie Nation“ anerkannt.

Die Bedingungen für die Templer in Schottland:

Die Bedingungen für die Templer in Schottland - Während der Zeit Exkommunikation von Robert the Bruce konnten sich die Templer ungehindert in Schottland aufhalten und weiterhin unter ihrem Namen auftreten. - Als durch den Papst 1328 die Exkommunikation aufgehoben wurde, mussten sich die Templer einen neuen Namen suchen, da die Templer selbst noch unter dem Bann des Papstes standen. - Unter dem neuen „Tarnnamen“ „Freemasons“ wurde nun das Wissen weiter gelehrt. Die Organisation der Freimaurer wuchs beständig in Schottland. König James I. erließ deshalb am 28.12.1598 ein Dekret, die Struktur dieser Organisation zu verbessern. Er selbst wurde 1601 in der Loge von Scoon und Perth als Freimaurer aufgenommen. - Von da ab verbreitete sich die Freimaurerei auch in England, jedoch hatten nur die Schotten das Recht, die Gründung von Logen zu genehmigen und Meisterprüfungen durchzuführen.

Die Freimaurerei als Wissenschaft I:

Die Freimaurerei als Wissenschaft I Das Wood-Dokument von 1610, welches auf 16 Seiten geschrieben wurde, beginnt mit der Benennung der Wissenschaften, mit denen die Freimaurerei schon immer verbunden war: Grammatik Rhetorik Logik, Arithmetik Geometrie Musik und Astronomie Das Manuskript behauptet, dass die Geometrie die größte aller Wissenschaften sei und von Anbeginn der Zeit existiert !

Die Situation in England nach 1700:

Die Situation in England nach 1700 Königin Anne gest. am 12.08.1714 König Georg II: ab 1727 König Georg I: 1714-1727 Herzog von Braunschweig und Lüneburg Kurfürst von Hannover

Die Gründung der Vereinigten Großloge von England 1717:

Die Gründung der Vereinigten Großloge von England 1717 Die Erste Großloge von England entstand am 24. Juni 1717 durch einen Zusammenschluss von vier alten Freimaurerlogen aus London und Westminster in der Gaststätte „Goose and Gridiron Ale House“ 1721 erteilte der erste englische adlige Großmeister Herzog John von Montagu dem schottischen Prediger Anderson den Auftrag, eine neue Konstitution für die Großloge zu verfassen, die heute unter dem Begriff „ Alte Pflichten “ bekannt ist. Damit begann eine deutiche Fehlentwicklung, dem die Wissenschaften der Antike zum Opfer fielen! Die schlimmsten Auswwirkungen entstanden u.a. durch das Ignorieren der Rhetorik, denn es durfte keine Diskussion mehr über gehaltene Vorträge stattfinden. Offiziell wird heute immer noch behauptet, dass die Freimaurerei aus Handwerkerlogen hervorgegangen ist!

Die vergessene wissenschaftliche Grundlage der Freimaurerei der Jetztzeit:

Die vergessene wissenschaftliche Grundlage der Freimaurerei der Jetztzeit

Die Freimaurerei als Wissenschaft II:

Die Freimaurerei als Wissenschaft II In diesem Lehrbuch heißt es: „Da nun der Geselle schon als Lehrling erfahren hat, daß es sich um ein p hilosophisch-wissenschaftliches Ordensgebäude handelt, um sich ein Verständnis von den Dingen der jenseitigen Welt(!) zu gewinnen und nicht einem bloßen äußern Glauben, einem Köhlerglauben zu verfallen, sondern um in voller Überzeugung und aufrichtigem Fürwahrhalten die Lehrsätze über das höchste Gut in sein Herz einschließen zu können, so versteht es sich von selber, daß diese sieben Stufen auch die sieben Künste und Wissenschaften bedeuten müssen, nämlich: die Zeichenkunst, die Dichtkunst, die Musik, die Baukunst oder die Wissenschaft, Bausteine miteinander winkelrecht zu verbinden, die Meßkunst oder Geometrie, die Rechenkunst oder die Wissenschaft von Zahlen, Maß und Gewicht und die Astronomie oder Kenntnis der Natur in Rücksicht auf Beschaffenheit, Kräfte, Wirkungen und Lauf der Himmelskörper. ... ohne ein gewisses Maß des Wissens und der Bildung kann niemand dem Gange der Ordenswissenschaft folgen,...“ (Seite 112)

Die heutige Freimaurerei:

Die heutige Freimaurerei Im Verlauf der Geschichte gab es stets „Brüche“ in der Fortführung des alten, geheimen Wissens, was zu enormen Verlusten geführt hat. Die Vernichtung des Templerordens war in der Neuzeit ein weiterer Eingriff, denn die Überlebenden mit unterschiedlichem Einweihungsgrad bemühten sich in vielen Ländern, Reste des Wissens zu bewahren. Das Ergebnis war, dass viele Orden entstanden, von denen jeder behauptete Das alleinge richtige Wissen zu besitzen. So ist es kein Wunder, dass es heute über 30 verschiede Gradsysteme und über 100 verschiedene Einweihungsrituale gibt. Gemeinsam haben alle, dass sie weit entfernt von dem ursprüngliche Wissen sind. Das „Luziferische“ diese Orden ist, dass sie kein Interesse haben, sich mit den Wissenschaften der Freimaurerei zu beschäftigen und sogar die eigenen geistigen Quellen ablehnen!

Ende:

Ende Axel. Klitzke@t-online.de

authorStream Live Help