Das geheime Wissen Aegyptens und die kosmische Ordnung Teil II

Views:
 
Category: Education
     
 

Presentation Description

Die Entstehung der ersten Membran um eine energetische Zelle

Comments

Presentation Transcript

PowerPoint Presentation:

Das geheime Wissen Ägyptens und die kosmische Ordnung - Teil II von Dipl. Ing, Bau-Ing Axel Klitzke

Der erste „Keim“ - die Raumlemniskate:

Der erste „Keim“ - die Raumlemniskate Die beiden energetischen Zwillingszellen mit entgegengesetzter Drehrichtung und ihre umhüllende Membran 2 x 2 x 360° = 1.440°

Yin und Yang:

Yin und Yang

Die „Membran = Hülle “:

Die Torkadostruktur Die „Membran = Hülle “ Die Schwingungscharakteristik der beiden ersten Zellen ist nichts anderes als eine Qualität! Dort liegt die Begründung dafür, dass Zahlen eine Qualität mit polaren Gegensätzen zugeschrieben werden kann ! Die Numerologie ist eine begründbare Theorie in der Logik des Logos „Lange Zeit wohnte Taaroa in seiner Schale (Kruste). Sie war rund wie ein Ei und drehte sich im Raum in immerwährender Finsternis. Diese energetischen Zellen sind in sich neutral. In dieser Struktur verbergen sich die Anfänge für eine Superholographie!

Die Säule in Luxor:

Die Säule in Luxor Die Kartusche für den obersten Gott Atum . Gott Atum, erschuf im Chaos der Urgewässern die beiden Welten (das goldene und das silberne Ei mit einem inneren Keim) und manifestierte diese Welten, aus dem alles andere entspross, was je in Erscheinung trat.

Die Mathematik der Membran = Torkadostruktur:

Die Mathematik der Membran = Torkadostruktur · die Sonnenpyramide in Teotihuacan in Mexiko weist eine Länge an der Basis von 216 (= 6  6  6) Hunab auf und liegt auf einem Höhenniveau von 2.160 H · Der Durchlauf der Erde durch ein Sternbild dauerte ursprünglich 2.160 Jahre · die Cheops-Pyramide besaß ursprünglich im inneren Kern 216 Steinschichten! · der Bayon-Tempel des Königs Jayavarman in Angkor Thum in Kambodscha besitzt 54 Türme mit 216 Gesichtern. · im Bambun-Tempel südlich von Kunming in China befinden sich im Fanyin und Tiantailai Pavillion je 216 Statuen von Arhats ( = vollkommenen buddhistischen Meistern). · ein gesunder Mensch besitzt im Regelfall 216 Knochen. 3 x 360° = 1.080° Doppeltorkado: 2 x 1.080° = 2.160 °

Der Beginn der Genesis in Zahlen:

Der Beginn der Genesis in Zahlen Raumlemniskate : 1.440° Torkadostruktur: 2.160° zusammen: 3.600° ! In einer einzigen Zelle finden wir den ersten Hinweis auf unsere Zeitrechnung, denn der Tag hat 1.440 Minuten und eine Stunde 3.600 Sekunden! Auch hier finden sich eine ganze Reihe von Beispielen · Die Tempelhalle im Tempel des Salomo besaß ein Wandfläche von 3.600 Q.Ellen · Für den Bau des Tempels in Jerusalem setzte Salomo 3.600 Aufseher ein · Zerubabels Tempel besaß eine Grundfläche von 3.600 Quadratellen · Die Gewichtseinheit 1 Talent besitzt 3.600 Shekel · Die alte englische Längeneinheit von 1 Cord (= Schnur) kann in 3.600 Finger unterteilt werden · Der ägyptische Pharao Amenhotep III. ließt für seine Frau einen See der Größe 3600 x 600 Ellen = 2.160 .000 Quadratellen bauen

Die weitere Entwicklung der Torkadostrukturen I:

Würfel Oktaeder Die weitere Entwicklung der Torkadostrukturen I Entscheidend ist die Anzahl der Achsen! Wie entstehen weitere Wirbel ?

Die weitere Entwicklung der Torkadostrukturen II:

Die weitere Entwicklung der Torkadostrukturen II Ikosaeder Fünfeckstruktur kein Platonischer Körper

Die weitere Entwicklung der Torkadostrukturen III:

Pentagon- Dodekaeder Die weitere Entwicklung der Torkadostrukturen III Ikosaeder und Dodekaeder sind Komplementärkörper 10-Achsen-Struktur 6-Achsen-Struktur

Der Yo-Yo-Effekt:

Der Yo-Yo-Effekt Da die Kantenlängen in einem Ikosaeder länger sind als in einem Dodekaeder, beginnt beim ständigen Wechsel von einer Struktur in die andere die Oberfläche zu vibrieren. Dieser Effekt, der als „Membranpumpe“ bekannt ist, führt erstmals zum Atmen der Zelle! Es ist ein ständiger Wechsel der Achsanzahl: 6 – 10 – 6 – 10 – 6 – ....

Das sumerische Sexagesimalsystem:

Das sumerische Sexagesimalsystem Dieses Zahlensystem basiert auf einem ständigen Wechsel in der Multiplikation der Zahlen 6 und 10.

Das Wissen in den Mythen:

Das Wissen in den Mythen „Io wohnte im atmenden Raum der Unendlichkeit. Die Welt war dunkel, allüberall Wasser, nirgends ein Schimmer, nichts Helles, kein Licht...“ „Genauso wie Taaroa Schalen besaß, so hat auch alles andere eine Schale... Es ist unmöglich, die Schalen aller Dinge, die diese Welt erzeugt, aufzuzählen. “ Erst durch den 6-10-6-10-...Wechsel ist die Zelle in der Lage zu atmen!

Die komplette Zelle des Anfangs:

Die komplette Zelle des Anfangs Diese erste lebensfähige Zelle der 1. Schwingungsdimension besitzt folgende „Daten“: 1 Raumlemniskate und = 1.440° 6+10 Doppeltorkadostrukturen: 16  2.160° = 34.560° gesamt = 36.000 ° !!! Der prophetische Tempel des Hesekiel (altes Testament) besitzt eine Geometrie, die eine zufällige Wahl der Maße ausschließt: Nettogrundfläche (mit Vorhalle): 1.440 E² Wandfläche der Tempelhalle: 3.600 E² Volumen: 36.000 E³

Das Giseh-Plateau:

Das Giseh-Plateau Cheops-P. Chephren-P. Mykerinos-P. Taltempel

Taltempel und Mykerinos-Pyramide:

Taltempel und Mykerinos-Pyramide beide Bauten besitzen eine 6-10-Struktur Die 6. geglättete Schicht im Eingangsbereich liegt im Sand verborgen!

Die innere „Herzkammer“:

Die innere „Herzkammer“ Die innere Herzkammer ist Spiegelbild des Äußeren. Auch sie vibriert im gleichen Takt wie die Membran! Hier findet als eine von mehreren Funktionen die Arbeitsweise unseres Herzens ihren primären Anfang!

Die Funktionen der inneren Kammer:

Die Funktionen der inneren Kammer Funktion des Herzens Funktion der Lunge Funktion des Magen Funktion der Gebärmutter Funktion der Gehirnzelle Mit diesen Funktionen sind u.a. folgende Prinzipien verbunden: - Ausdehnung und Kontraktion - Sog und Druck - eine Art „Klappenmechanismus“ - Zufuhr von Urstoff als Nahrung - Verdichtung von Urstoff und Formgebung - Eincodierung von Informationen und Weitergabe von Informationen

Zusammenfassung:

Zusammenfassung In den Schöpfungsmythen, sind „Puzzles“ eines kosmischen Wissens enthalten, welches durch mythische Umschreibungen bisher nicht erkannt wurde. Teile dieser Prozesse lassen sich numerisch beschreiben. Diese Daten sind in sakralen Bauten bis hin zu unsere Zeiteinteilung integriert worden. Dieses Datenmaterial konnte niemals durch menschliche Erfahrung gewonnen werden!!! Im Verlauf dieser Genesis entstanden die primären Prinzipien, die später beim Menschen in höher entwickelter Form auftreten.

Ende:

Axel.Klitzke@t-online.de www.hores.org Ende

authorStream Live Help